Devisen

Pfund fällt deutlich, nähert sich dramatisch wichtigem Tiefpunkt

Noch sind die Abgeordneten nicht aus ihrer Sommerpause zurück, und noch ist der Streit um die durch Boris Johnson anberaumte Zwangspause für das Parlament noch nicht auf ihrem Höhepunkt. Und bislang konnte diese weitere Brexit-Eskalation in London das britische Pfund kaum schocken. Schon verwunderlich. Aber aktuelle Daten zu britischen Einkaufsmanagerindizes schockieren dafür den Devisenmarkt. Schon mehr als lustig beziehungsweise merkwürdig, dass das Brexit-Chaos das Pfund nicht zum Stürzen bringt, aber Wirtschaftsdaten, die quasi die Folge des Chaos sind.

Aber zur Sache. Der Einkaufsmanagerindex für das britische produzierende Gewerbe liegt für August bei 47,4 Punkten, nach Schätzungen von 48,4 Punkten. Das ist der schwächste Wert seit sieben Jahren! Die Komponenten „Zukünftige Produktionsmenge“ und „Geschäftsvertrauen“ fallen sogar auf ein Allzeittief. Von einem hohen Maß an Unsicherheit wird berichtet aufgrund der weltweiten Handelsstreitigkeiten. Ach ja, und den Brexit gibt es ja auch noch (unsere Anmerkung). Die katastrophalen Daten der aktuellen britischen Autoproduktion packen wir an dieser Stelle nochmal oben drauf (hier die jüngsten Daten nachlesen). Nach diesen Daten rückt nun wieder das Brexit-Chaos zwischen Parlament und Premier Johnson in den Mittelpunkt. Was geschieht diese Woche? Bei dem Chaos… wer kann das schon vorhersehen?

Das britische Pfund notierte gegen den US-Dollar heute früh noch bei 1,2165. Jetzt nach den Einkaufsmanager-Daten notiert es bei 1,2074. Ein vierstündiger Abrutscher im Kurs! Auch gegen den Euro schwächelt das Pfund aktuell mit -52 Pips seit heute früh. Gegen den US-Dollar nähert sich das Pfund wieder gefährlich nahe an das Tief vom 12. August bei 1,2014. Dies war der tiefste Stand seit 2017. Im folgenden Chart sieht man Pfund vs US-Dollar seit Mai 2019. Der Kurs läuft gefährlich schnell wieder an das Tief ran. Rauscht er darunter, kann es noch viel düsterer kommen.

Pfund vs USD seit Mai 2019

Der folgenden Chart zeigt Pfund vs US-Dollar seit dem Jahr 2015. Er macht deutlich, wie wichtig es für das Pfund wäre diesen Punkt zu halten. Geht es darunter, kann es richtig, richtig düster werden. Denn darunter wäre man tiefer als zu Zeiten des Brexit-Votums im Jahr 2016, wenn man eine winzige schnelle Crash-Bewegung aus Oktober 2016 bis runter auf 1,15 aus dem Chart ignoriert. Psychologisch wäre es für den Chart und für die Pfund-Bullen sehr wichtig diese Marke von knapp über 1,20 zu halten.

Pfund vs USD seit 2015



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage