Folgen Sie uns

Devisen

Pfund mit dramatischer Schwäche – die große Wette gegen den Dollar

Veröffentlicht

am

Das britische Pfund ist nun seit zehn Wochen am Stück am Fallen. Und das in Relation zum Euro! Hier erkennt man die aktuelle Schwäche des Pfund. EURGBP steigt seit zehn Wochen von 0,85 auf 0,8983. Eine klare und nachhaltige Abwertung des Pfund Sterling! Ganz aktuell kommt noch hinzu, dass die Bank of AmericaML ihre BIP-Prognosen für UK reduziert hat. Noch wichtiger: Man hatte bisher angenommen die Bank of England würde in 2020 ihren Leitzins anheben. Jetzt spricht von von zwei Zinssenkungen, eine in 2019 (November) und eine in 2020.

Gesponserter Inhalt
Handeln Sie die größten und beliebtesten Indizes der Welt sowie eine riesige Auswahl an Devisenpaaren, und diversifizieren Sie Ihr Portfolio. Schließen Sie sich Tausenden von Händlern auf der ganzen Welt an, die bei Pepperstone Forex und CFDs handeln. Erleben Sie die extrem geringen Spreads von zum Beispiel 1 Punkt bei GER30 und NAS100. Testen Sie die Demo oder starten Sie den Live-Handel, in dem Sie an dieser Stelle klicken. Benutzen Sie unser Angebot, das unter anderem folgende Vorteile beinhaltet: Keine Provisionen, kein Dealing Desk, blitzschnelle Ausführungsgeschwindigkeiten ohne Anforderungen oder Teilfüllungen, Scalping erlaubt uvm.

Euro vs Pfund seit 2017

Pfund vs US-Dollar

Liest man aktuelle Analysten-Kommentare, dann sind die Aussichten zum Brexit düster. So sehen wir „Unwissenden“ bei FMW das auch. Es gibt für die Briten keinen vernünftigen Ausweg im Brexit-Chaos. Zumindest ist derzeit keiner erkennbar. Nach der Sommerpause ist man in Windeseile im Oktober angekommen, wo die verlängerte Austrittsfrist ausläuft. Dann ist wohl Boris Johnson als Premier im Amt, und es gibt zumindest derzeit keine Hoffnung, dass sich die Lage entspannt.

Schaut man auf das britische Pfund gegen den US-Dollar, erkennt man nicht die selbe Schwäche wie gegen den Euro. Dies liegt aber nur an einer Dollar-Schwäche, weil die Federal Reserve wohl demnächst die Zinsen senken wird. Der schwache Dollar drückt also gegen das schwache Pfund, so dass man im folgenden Langfristchart sehen kann, dass das Pfund nicht nach unten durchrutscht. Die Marke von 1,2480 im GBPUSD hatten wir in den letzten Wochen schon oft besprochen. Sie wurde bereits in den letzten Tagen leicht unterschritten. Aber momentan hängt das Pfund bei 1,2527 gegen den US-Dollar. Viel hängt bei diesem Währungspaar von den US-Zinsen ab und von der Wahl von Boris Johnson Ende Juli. Aber man schaue nochmal auf den Chart weiter oben im Artikel. Hier ist die tatsächliche Schwäche des britischen Pfund besser erkennbar (spiegelverkehrt, weil dort Euro vs Pfund gezeigt wird).

Pfund vs USD seit 2017

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Aktuell: Warum Schweizer Franken und Gold deutlich fallen könnten

Veröffentlicht

am

Von

Wieder mehr Risiko eingehen, wenn Brexit-Deal steht?

Der vorhin verkündete Deal für den Brexit bringt die Börsenkurse derzeit kräftig in Bewegung. Bevor wir uns Schweizer Franken und Gold widmen, erst nochmal ein ganz kurzer Blick auf das eigentliche Thema. Laut EU-Juncker und UK-Johnson steht nun der Brexit-Deal. Aber die britische DUP-Partei sagt, dass sich an ihrer Position nichts geändert habe. Auch muss der Deal noch zügig durch das britische Parlament, was keinesfalls sicher ist. Die Unsicherheit bleibt also, aber die Gesamtstimmung bleibt weiter euphorisch. Nach der Jubelmeldung haussierte vorhin verständlicherweise das Pfund gegen den US-Dollar mit +170 Pips. Allerdings ist die erste Euphorie verflogen, und es hat von der Spitze bis jetzt schon wieder 100 Pips verloren. Der Dax stieg um 137 Punkte, und hat nun schon wieder gut die Hälfte eingebüßt.

Schweizer Franken

Was hat das alles mit dem Schweizer Franken und Gold zu tun? Wir hatten es schon gestern angesprochen, und tun es heute erneut. Sieht der Kapitalmarkt Lösungen für die beiden Hauptprobleme namens Brexit und Handelskrieg, gibt es kaum noch einen Grund in den Sicheren Häfen das den Investmentmanagern anvertraute Geld zu parken. Und der Schweizer Franken wie auch Gold sind nun mal die beiden Sicheren Häfen schlechthin. Auch die Spekulanten pushen dann wieder verstärkt die Risiko-Assets.

So konnte der Schweizer Franken die letzten Tage schon gut abwerten gegen den Euro in Erwartung des Brexit-Deals. Heute stieg Euro vs Franken dann sprunghaft von 1,1016 auf bis zu 1,1059 aufgrund der Brexit-Euphorie. Raus aus dem Franken, rein in den Euro. Wieder mehr Risiko fahren! Aber inzwischen ist diese Franken-Abwertung schon wieder futsch. Der Markt erkennt aktuell die noch offenen Probleme rund um die Brexit-Einigung. Dennoch: Dieser Move vorhin zeigt, wie sprunghaft die Kurse sein können. Steht der Deal Richtung Wochenende fest, dann könnten/sollten die Ausschläge eindeutiger und kräftiger ausfallen? Dann könnte der Franken weitaus stärker verlieren, und EURCHF deutlich steigen, weil der Gesamtmarkt wieder verstärkt in Risiko-Assets wie Aktien, Schwellenländerwährungen, High Yield Bonds etc anlegt. (Chart EURCHF seit heute früh). Übrigens ist der heutige Chartverlauf von Pfund vs Franken praktisch identisch zu Euro vs Franken.

Euro vs Schweizer Franken Verlauf seit heute früh

Gold

Ähnlich sieht die Lage im Gold aus. Der Chart zeigt den Kursverlauf seit heute früh. Gold in verlor schnell 6 Dollar, um kurz darauf diesen Verlust wieder aufzuholen. Aber man bedenke auch im Gold wie beim Schweizer Franken: Werden in den nächsten Tagen die sonstigen Probleme aus dem Weg geräumt, und dieser Deal kommt wirklich durch, könnten die beiden „Sicheren Häfen“ deutlich verlieren, weil Geld wieder in risikoreichere Anlagen fließt.

Gold in US-Dollar

weiterlesen

Devisen

Barnier: Haben Übereinstimmung gefunden in Brexit-Deal

Veröffentlicht

am

Der Chefunterhändler der EU in Sachen Brexit, Michel Barnier, hat laut Angaben eines EU-Offiziellen verlautbart, dass ein Deal mit der Regierung Johnsons fast fertig sei:

Unklar ist, was mit „fast“ gemeint ist. So oder so: Johnson ist jetzt wohl genau da, wo Theresa May schon einmal war, dann aber mit ihrer mit der EU getroffenen Vereinbarung im brtischen Parlament gescheitert war! Stehen die Chancen diesmal besser?

Eigentlich sollte die Regierung Johnson bis heute Morgen einen Textvorschlag schicken, was aber offenkundig bisher nicht passiert ist:

Nun sollen die Gespräche auf höchster Ebene ab 15.30Uhr deutscher Zeit fortgesetzt werden:

Möglicherweise werde Ende Oktober ein erneuter EU-Gipfel in Sachen Brexit stattfinden:

Das britische Pfund steigt, der Dax erklimmt die 12700er-Marke..


By European Parliament from EU – #Brexit: the time has come for the UK to clarify its position 🇪🇺🇬🇧., CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=75960456

weiterlesen

Devisen

Aktuell: Britisches Pfund springt nach oben – aktuelle Brexit-News – UPDATE 14:43 Uhr

Veröffentlicht

am

Von

Puhhhhhhh! Die Nachrichten rund um den Brexit überschlagen sich. Ganz aktuell gibt es Meldungen, dass Probleme für eine Brexit-Einigung aus dem Weg geräumt sein sollen. Wirklich gesichert ist das aber nicht. Das britische Pfund springt jedenfalls gegen den US-Dollar gerade nach oben um mehr als 100 Pips auf bis zu 1,2839 in der Spitze. Aktuell gibt es schnelle Trades um die Marke von 1,28 herum. Die Lage bleibt weiter brisant!

UPDATE 14:43:

So schnell geht das, die DUP dementiert (siehe folgender Tweet). Das Pfund kommt ein wenig zurück. Was für ein Brexit-Chaos so kurz vor der Deadline!

Pfund vs USD seit Montag
Pfund vs USD seit Montag.

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen