Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Devisen

Pfund-Trading Ritt auf dem Vulkan – Johnson weicht aus, Autohersteller mit dramatischer Warnung

Veröffentlicht

am

Wer derzeit im britischen Pfund handelt, reitet auf einem Vulkan – einem derzeit inaktiven Vulkan. Kann man es so am besten formulieren? Seit Monaten begleiten wir die Geschehnisse recht kritisch. Schaut man auf das Gesamtbild des Brexit-Prozesses, dann könnte (oder sollte?) man zu dem Schluss kommen, dass das britische Pfund eventuell (nett formuliert) überbewertet ist.

Pfund hängt immer noch an der Kante aus Dezember 2018

Schaut man im Währungspaar Pfund vs US-Dollar auf das große Bild, dann hängt das Pfund immer noch an seiner Kante von grob gesagt 1,25. Vor gerade mal einer Woche hatte der Kurs exakt dieses Niveau von 1,25 erreicht. Bis heute ist der Kurs aber wieder auf 1,2711 gestiegen. Geholfen hat natürlich die Zinssenkungsphantasie in den USA, die den Dollar schwächte. Es war also nicht wirklich eine Pfund-Stärke! Wohin der Pfund-Kurs die nächsten Tage weiter tendieren könnte?

Pfund vs USD seit 2016


Werbung: Trade.com bietet einen der geringsten Spredas aller CFD-Broker beim Germany 30 CFD. Vollständiger Kunden-Support in deutscher Sprache! Und wir bieten Ihnen ein umfangreiches und kostenloses Ausbildungspaket für Ihr zukünftiges Trading. Handeln Sie zum Beispiel Google, Apple, GBP/USD, EUR/GBP, Gold, FTSE, DAX und über 2.100 weitere globale CFDs, einschließlich den neuen Cannabis-Aktien Mehr dazu erfahren Sie beim Klick an dieser Stelle.

Boris Johnson

Das hängt vor allem davon ab, ob Boris Johnson sich im parteiinternen Wahlkampf (Stichwahl) noch verbale Ausrutscher erlaubt. Momentan macht er auf schöne Welt, und spricht von einer Kooperation mit der EU. Und es werde auf gar keinen Fall eine Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland geben, so Johnson. Hat man solche Aussagen schon mal irgendwo gehört? (Rhetorische Frage) Wird er letztlich vor den selben Problemen stehen wie Theresa May? Bricht nach seiner Wahl wieder der Grantler aus ihm heraus? Wie gesagt, das Pfund schlummert als inaktiver Vulkan!

Autohersteller warnen eindringlich

Der britische Automobilverband SMMT richtet heute eine dramatische Warnung an die britische Politik. So werde ein No Deal-Brexit Verzögerungen an der britischen Grenze verursachen, die einen Verlust von 50.000 Pfund pro Minute (!) für die britischen Autohersteller verursachen würden! Wohl vor allem an Boris Johnson gerichtet sagt der Verband, dass es die allerhöchste Priorität eines neuen Premier sein müsse dafür zu sorgen, dass es einen Brexit-Deal gebe (also mit freiem Warenverkehr zwischen UK und EU). Ein Verlust der Automobil-Exporte würde dafür sorgen, dass Großbritannien aus der Top 10-Rangliste der weltweit größten Exporteure herausfalle. Man würde dann hinter Ländern wie Belgien, Kanada und Russland rangieren. Mehr Aussagen von SMMT hier im Wortlaut:

Combined with WTO tariffs, which for trade in passenger cars alone amount to £4.5 billion a year, this would deliver a knockout blow to the sector’s competitiveness, undermining a decade of extraordinary growth.

Thanks to the free and frictionless trade afforded by the customs union and single market, automotive trade value has risen by 118% since the global financial recession, from £47 billion in 2009 to £101 billion last year. Over the same period, car production increased by more than half, with more than eight in 10 vehicles bound for export – the majority to the EU. 3.3 million new cars are traded between the UK and EU each year, while the UK exports some £5.2 billion worth of components and £2.9 billion of engines to help build vehicles across the continent.

Addressing an audience of business leaders and government officials at the industry’s annual International Automotive Summit in London today, Mike Hawes, SMMT chief executive, said,

Automotive matters to UK trade and to the economy, and this report shows that, if the right choices are made, a bright future is possible. However, ‘no deal’ remains the clear and present danger. We are already seeing the consequences of uncertainty, the fear of no deal. The next PM’s first job in office must be to secure a deal that maintains frictionless trade because, for our industry, ‘no deal’ is not an option and we don’t have the luxury of time.

Automotive is the UK’s single biggest exporter of goods, trading with some 160 countries worldwide, and accounting for more than 14% of total exports. The sector is one of the country’s most valuable economic assets, directly employing 168,000 people,2 supporting communities and delivering an annual £18.6 billion to the public purse. Leaving the EU without a deal would jeopardise this, hampering government’s ambitions to boost global exports and GDP. Without automotive, the UK would lose its hard-won status as the world’s 10th biggest exporter of goods, falling to 14th place behind Belgium, Canada, Mexico and Russia.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Negativzinsen – Olaf Scholz beruhigt Sparer

Veröffentlicht

am

Nachdem die EZB letzten Donnerstag den Einlagezins von -0,4% auf -0,5% gesenkt hat, stellen sich viele die Frage, ob nun bald Negativzinsen auf Girokonten von den deutschen Banken erhoben werden könnten. Für die Politik wäre das ein Horror-Szenario, schließlich wäre das faktisch ein Einegständnis, dass die Enteignung durch Null- oder Negativzins nun immer neue Eskalationsstufen erreicht. Noch wichtiger aber: wenn auf breiter Front jedes Girokonto mit Negativzinsen belegt würde, droht ein bank-run, würden also wohl Millionen Menschen ihr Geld von den etablierten Banken abheben!

Das weiß natürlich auch der deutsche Finanzminister Olaf Scholz – und das wissen auch die deutschen Banken. Nun hat Scholz heute in dieser Frage einen groß angelegten Beruhigungsversuch gestartet mit Aussagen gegenüber der „Bild“:

„Ich habe den Bank-Vorständen sehr klar gesagt, dass ich glaube, dass es ein ziemlich schlechter Einfall wäre, jetzt für die Millionen Sparerinnen und Sparer mit Negativ-Zinsen zu arbeiten und ich glaube, das wird auch nicht passieren.“

Negativzinsen auf Girokonten würden schon aus vertragsrechtlichen Gründen derzeit unmöglich sein, so Scholz weiter:

„Wir haben uns das angeguckt, aber die erste Auskunft ist, dass das rechtlich gegenwärtig gar nicht möglich ist für die allermeisten Banken, weil die Verträge, die sie geschlossen haben, das nicht zulassen.“

Er sei selbst Leidtragender der Nullzinsenn, weil er sein eigenes Geld nur auf das Sparbuch oder das Girokonto parke., so Scholz gegenüber „Bild“ weiter:

„Ich mache das, was einem kein Anlageberater empfiehlt: Ich lege mein Geld nur auf einem Sparbuch, also sogar auf dem Girokonto an und da kriege ich, wie bei allen anderen, keine Zinsen. Ich bin selber Leidtragender, wie sollte das anders sein.“

Ungemein beruhigend zu wissen, dass der deutsche Finanzminister so typisch deutsch ist mit diesem Verhalten..

Aber kommen wir zurück zu den Beschlüssen der EZB: trotz der Senkung der Einlagezinsen wird sich die Situation der großen deutschen Banken verbessern! Denn mit dem von der Notenbank beschlossenen tiering „soll das Sechsfache der sog. „Mindestreserve“ (also des Geldes, das die Banken obligatorisch bei der Notenbank lagern müssen und das auch heute schon von Strafzinsen ausgenommen ist) von Negativzinsen verschont bleiben. Das heißt für deutsche Banken, dass rund 180 Mrd. Euro Überschussliquidität künftig nicht mit Negativzinsen belegt werden.“, wie finanz-szene.de errechnet hat.

Schlechter gestellt sind jedoch jene Banken wie Sparkassen und Volksbanken, die von den Kundeneinlagen leben und sich die Liquidität nicht vorwiegend über den Kapitalmarkt besorgen.

Insgesamt also gibt es für die Banken-Branche zwar Grund zum Jammern, aber eben auch keinen Grund für Panik: schließlich hat die EZB dafür gesorgt mit ihrer Geldpolitik, dass die Vermögenspreise regelrecht explodiert sind – was wiederum die Aktiva in den Bilanzen der deutschen Banken aufgewertet hat. Darüber spricht man aber hierzulande nicht so gerne..

Und wenn der „Scholzomat“ uns verspricht, dass es auf Girokonten keine Negativzinsen geben wird, dann ist das auch so. Unbedingt..

 

Olaf Scholz verspricht, dass es keine Negativzinsen auf Girokonten geben werde

Olaf Scholz und Angela Merkel. Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Devisen

Pfund springt deutlich nach oben – Deal-Hoffnung verleiht Flügel

Veröffentlicht

am

Das britische Pfund steigt heute kräftig an. Pfund vs USD steigt gegenüber gestern Abend von 1,2330 auf jetzt 1,2448. Die Gerüchteküche brodelt. Offenbar ist derzeit in der Diskussion, dass sich Boris Johnson in Sachen Brexit beim sogenannten „Backstop“ (hier genauer erklärt) bewegen könnte. Und heute wurde durch die britische Regierung ein Sky-Bericht bestätigt, dass Boris Johnson am Montag nach Luxemburg reisen und dort den noch amtierenden EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker treffen wird. Man füge also ein wackliges Puzzle zusammen, und heraus kommt? Eine für diesen Freitag gültige Hoffnung, dass Boris Johnson die Ausweglosigkeit seiner Lage erkennt, und sich auf die EU und seine Gegner in London zubewegt. Könnte das wirklich passieren? Dann aber würde er die Brexit-Hardliner im eigenen Lager erzürnen. Aber man wird sehen. Für den Devisenmarkt reicht das heute vollkommen aus. Hier der Chart von Pfund vs US-Dollar seit Anfang August. Deutlich sieht man den aktuellen Anstieg. Erst gab die Blockade des Parlaments in London dem Pfund Auftrieb, und jetzt eine mögliche Kompromissbereitschaft von Boris Johnson.

Pfund vs US-Dollar seit Anfang August

Im folgenden Chart sieht man das britsiche Pfund vs US-Dollar seit November 2018. Erst mal hat man kräftig Abstand zum Tief vom 3. September bei 1,1960 gewonnen.

Pfund vs US-Dollar seit November 2018

Im folgenden Chart sieht man Euro vs GBP seit November 2018.

Euro vs Pfund seit November 2018

weiterlesen

Devisen

EZB – Bazooka ist nur eine Konfettikanone

Können die jüngsten Maßnahmen der EZB den wirtschaftlichen Abschwung in der Eurozone und den Niedergang des Euro-Bankensystems aufhalten?

Veröffentlicht

am

Können die jüngsten Maßnahmen der EZB den wirtschaftlichen Abschwung in der Eurozone und den Niedergang des Euro-Bankensystems aufhalten? Derartige Überlegungen spielten bei der gestrigen Ratssitzung vielleicht gar keine Rolle – ansonsten hätte man es nicht bei einem nutzlosen Showeffekt belassen. Doch was war dann der Sinn der Übung? Nur die Märkte beruhigen?

EZB – schon wieder an der falschen Schraube gedreht

Wie nutzlos die nochmalige Absenkung des Einlagenzinses um symbolische 0,1 Prozent ist, hatte ich zwei Tage vor der jüngsten Zinssitzung der EZB in einem kurzen Artikel ausgeführt.

Was gestern beschlossen wurde, nützt realwirtschaftlich niemandem und hat die Finanzmärkte nur wenige Minuten in Verzückung versetzt. Die Banken werden nicht mehr Geld verleihen und müssen sich stattdessen, ebenso wie die Sparer, auf höhere Kosten für die Geldhaltung einstellen. Im unteren Chart ist der Einlagenzins als gelbe gestrichelte Linie dargestellt (ohne die letzte Absenkung). Ebenfalls dargestellt sind die gesamten Überschussreserven, die die Banken des Eurosystems bei der EZB parken (grüne Linie).

Aktuell haben die Banken bei der EZB Reserven in Höhe von ca. 1,8 Billionen Euro an ungenutzter Liquidität angelegt. Das hat sie bisher 7 Mrd. Euro pro Jahr gekostet. Mit der jüngsten Absenkung des Einlagensatzes steigen diese Kosten auf 9 Mrd. Euro jährlich. Der volkswirtschaftliche Nutzen dieser Maßnahme ist gleich null, da der Plan, die Banken durch die negative Verzinsung ihrer ungenutzten Mittel zu höherer Kreditvergabe zu zwingen, schon seit 2014 nicht funktioniert hat, wie in der Grafik deutlich sichtbar ist. Im Gegenteil haben die Banken ihre Reserven mit zunehmendem Negativzins sogar noch weiter aufgestockt.

Der Grund dafür sind verschärfte regulatorische Anforderungen und das Misstrauen der Banken untereinander. Normalerweise leihen Banken mit hohem Einlagengeschäft anderen Banken mit hohem Ausleihgeschäft ihre Überschussliquidität zur Kreditvergabe. Seit dem Niedergang des europäischen Bankensystems ist dieser Prozess nahezu zum Stillstand gekommen und die EZB allein stellt den bedürftigen Kreditinstituten Liquidität über sogenannte TLTROs (Targeted Longer-term Refinancing Operations) zur Verfügung. „Targeted“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass es diese Liquidität nur unter der Bedingung und zu extrem niedrigen Zinsen von der EZB gibt, wenn die Banken sie tatsächlich zur Kreditvergabe nutzen. Erst im März dieses Jahres sah sich die EZB zur Ankündigung einer neuen Runde dieser Art der Bankenrefinanzierung gezwungen: vom 1. September bis März 2021 können die Eurobanken davon Gebrauch machen.

Ohne die EZB wäre das Kreditgeschäft in Europa bereits kollabiert. Das beantwortet vielleicht auch die Frage vieler deutscher Politiker und Medien, warum die EZB überhaupt noch Notfallpolitik macht? Weil der Notfall Dauerrealität ist!

Quantitative Lockerung bis in die Unendlichkeit?

Die zweite Maßnahme der EZB könnte da schon mehr bringen, allerdings nur im Zusammenspiel mit aktiver Konjunkturpolitik und dreister Trickserei.

Die EZB will ab 1. November für 20 Mrd. Euro monatlich Staatsanleihen von EU-Mitgliedern über ihre Strohmänner bei den Banken kaufen. Diese sogenannte quantitative Lockerung (Engl.: Quantitative Easing = QE) soll bis zur nächsten Zinsanhebung vorgenommen werden. Wann und ob eine Zinsanhebung der EZB kommt, steht jedoch in den Sternen. Also läuft das neue QE-Programm bis auf Weiteres.

Da die europäischen Zentralbanker vom Frankfurter Mainufer aus maximal ein Drittel der ausstehenden Staatsanleihen eines Laufzeitbereichs erwerben dürfen, ist das Programm de facto zunächst auf ca. drei Quartale beschränkt, weil dann diese Obergrenze erreicht wäre. Ob diese Beschränkung in Zukunft aufgehoben wird, ist unwahrscheinlich, da der Widerstand der Vertreter Nordeuropas im EZB-Rat gegen die aktuellen Maßnahmen schon ungewöhnlich groß war.

Viel ausrichten kann man mit den ca. 180 Mrd. Euro Anleihekäufe zunächst nicht. Das BIP der Eurozone wird 2019 ca. 16.000 Mrd. Euro betragen, die EZB Bilanz ist bereits auf 4.700 Mrd. aufgeblasen, die Zinsen sind historisch niedrig und in vielen Laufzeiten, selbst für Staatsanleihen Italiens, sogar bereits negativ. Die Konjunktur befindet sich dennoch im Abschwung.

Doch mit etwas Kreativität könnten die Fiskalpolitiker aus den 180 Mrd. Euro deutlich mehr frisch gedrucktes Geld aus der EZB herausziehen: Viele Finanzminister gehen mit der Überlegung der Emission superlanger Laufzeiten schon in die richtige Richtung. Theoretisch könnte man mit immer längeren Laufzeiten die 1/3-Regelung pro Laufzeitvolumen aushebeln.

Mario Draghi hat daher auch direkt in der Pressekonferenz den Ball an die Fiskalpolitiker der Nationalstaaten Europas weitergespielt. Die sollen kräftig neue Schulden machen.

Dies wird auch nötig sein, denn allein die automatischen konjunkturpolitischen Stabilisatoren werden im jetzigen Abschwung Milliarden kosten (steigende Sozialversicherungsleistungen). Aktive Konjunkturpolitik steht ja nach Aussagen der Bundesregierung kurzfristig noch gar nicht auf der Agenda, schließlich sei die Krise ja noch nicht da. Was für ein Glück!

Fazit

Bei der geballten Kompetenz der in der EZB beschäftigten Ökonomen kann man davon ausgehen, dass auch die Geldpolitiker um die kurzfristige Wirkungslosigkeit ihrer jetzt beschlossenen Maßnahmen in Bezug auf die Stabilisierung der Konjunktur wissen. Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass Mario Draghi seiner Nachfolgerin Christine Lagarde durch den QE-Neustart und die Zementierung der Negativzinsen das Feld bereiten wollte für die zukünftige geldpolitische Ausrichtung der EZB. Wohl nicht ganz selbstlos. Wahrscheinlich wollte er im Interesse seines völlig überschuldeten Heimatlands sicherstellen, dass die Weichen auch in Zukunft für die Tragfähigkeit der exorbitanten italienischen Staatsschulden in Höhe von über 130 Prozent des BIP richtig gestellt sind. Aber das ist nur eine Vermutung.

Was die EZB gestern lieferte, ist keine Bazooka, sondern eine Konfetti-Kanone

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen