Folgen Sie uns

Finanznews

Powell mit Seitenhieb gegen Trump! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nachdem US-Präsident Trump gestern einmal mehr gegen die Fed ausgeteilt hatte, startete Jerome Powell heute eine Gegenattacke, indem er die ausufernde Verschuldung durch die Trump-Administration als großes Risiko thematisierte. Danbene machte Powell noch einmal klar, dass die Fed nun erst einmal die Füße stillhalten werde. Für die Wall Street ist damit offensichtlich das Glas halbvoll: Hauptsache, die Zinsen werden nicht angehoben, so lautet heute das Motto, nachdem die US-Futures zuvor im Minus waren. Damit rückt die Enttäuschung in den Hintergrund, dass Trump in seiner Rede keine wirklich greifbare Perspektive für den Abschluß des Phase1-Deals gegeben hat. China macht unterdessen klar, dass ein Deal hilfreich wäre, man darauf aber nicht angewiesen sei..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hinweis: morgen, 14.11. um 20.00Uhr Webinar mit dem Titel „Kommt jetzt die Jahresendrally?“. Sie können das Webinar unter https://www.facebook.com/capitalcomdeutsch/ live mitverfolgen!

14 Kommentare

14 Comments

  1. Avatar

    Zimmermann

    13. November 2019 19:28 at 19:28

    Wir sind schon mitten drin in der Jahresendrally. Da fällt mir gerade ein, weil´s so schön passt. Die steigenden Märkte in ihrem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf.

    Jeder Dip nach unten wird gekauft. Dem sich entgegenstellen, ist ziemlich sinnfrei.

    Vor allem fehlt ja noch die 14000er Überschrift in der Bild. Dann erst eine größere Korrektur. Der Focus hatte es schon auf dem Titelblatt.

    So wie es ausschaut, wird die 13300 im DAX wahrscheinlich erst per Aufwärts-GAP überwunden werden. Im regulären Xetra Handel glaube ich jedenfalls nicht.

  2. Avatar

    Roberto

    13. November 2019 19:43 at 19:43

    @Zimmermann, ja klar wird das per overnight Gap geschehen. sehr wahrscheinlich schon Morgen früh. Das passiert ja auch immer gerne zum Wochennede hin. Der risk free friday steht schon vor der Tür, da muss man sich ja schon mal anstellen, bevor die ganzen billigen Kurse wieder weg sind :-))))

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      13. November 2019 20:24 at 20:24

      @Roberto, @Zimmermannn, eure Aussagen sind „complacency“ in Reinkultur. Aus diesem Stoff entstehen Abverkäufe..

      • Avatar

        Zimmermann

        13. November 2019 22:33 at 22:33

        Nein, keine „complacency“, sondern Charttechnik. Wir haben einen Aufwärtstrend und keine Umkehrsignale, also schlussfolgernd Long bleiben und absichern.

      • Avatar

        Roberto

        14. November 2019 09:25 at 09:25

        @M.Fugmann, Guten Morgen Herr Fugmann. Meine Aussage ist ganz und gar nicht selbstgefällig. Ich sehe nur was passiert. Ich stehe seit nunmehr fast 2 Wochen an der Seitenlinie, weil ich dachte es kommt eine Korrektur. Und meine Kommentare sind überwiegend ironisch gemeint, weil ich es selbst nicht fassen kann wie die Indikatoren überhitzen können ohne das es eine kleine Abkühlung zwischendurch gibt.
        Also hoffe ich sehr, das Sie recht behalten und die Abverkäufe endlich mal starten :-)

        • Markus Fugmann

          Markus Fugmann

          14. November 2019 09:29 at 09:29

          @Roberto, ich hatte Ihnen das auch nicht unterstellt – „complacency“ bedeutet im Zusammenhang mit Finanzmärkten eher „vertrauensselig“ als „selbstgefällig“ :)

          Liebe Grüsse!

  3. Avatar

    Strategie - Azubi

    13. November 2019 20:43 at 20:43

    Es ist fast nicht mehr auszuhalten wie die Einwegbörsianer immer noch höhere Kurse sehen.DT hat in seinem Umfeld sehr erfahrene Börsianer, die ihm sicher sagen, dass er imFrühling/ Sommer nicht mit einer noch grösseren Börsenblase kurz vor den Wahlen antreten sollte.Wenn er die Blase noch weiter aufbläst ,reicht ein Fliegenschiss seiner Gegner, die immer zahlreicher werden, um ihm im dümmsten Moment sein Lebenswerk zu entblasen. Strategisch gesehen müsste er die längst fällige Korrektur jetzt zulassen, um nächstes Jahr wieder im Aufwind zu sein.
    Wenn DT nächstes Jahr mit DOW Jones über 30 000 herumeiern würde ,wäre es für die Chinesen oder interne Gegner ein Leichtes sein Kartenhaus zu demolieren.Üblicherweise kommen ja kurz vor den Wahlen sowieso noch wahre oder unwahre Belastungen auf die Kandidaten zu.
    googeln: SCHMETTERLINGSEFFEKT.
    Den Einwegbörsianern wünsche ich ,dass sie Recht bekommen u. mir wünsche ich, dass ich die riesige Fallhöhe gut ausnützen kann. Den Amis wünsche ich dass sie die so geschätzten noch höheren künstlichen Aktienkurse bekommen u. beim nächsten Crash selber leiden u.nicht der Restwelt die grössten Verluste aufbürden wie in 2008. Das heisst die Europäer sollten selber vorsichtig sein u.nich als letzte noch die faulsten Papiere kaufen. ( Gruss an die UBS )

    • Avatar

      Zimmermann

      13. November 2019 22:11 at 22:11

      Eben und das wird die letzten Zauderer dazu verleiten noch auf den fahrenden Börsenzug aufzuspringen und dann erst fällt´s.

  4. Avatar

    Ingo Kirchbaum

    13. November 2019 21:33 at 21:33

    Fear and Greed Index bei 88. Das erklärt obige Aussagen.

  5. Avatar

    Katja Wohmann

    13. November 2019 23:49 at 23:49

    Schade Facebook ist shit herr Fugmann

    • Avatar

      USLA

      14. November 2019 08:02 at 08:02

      Hallo Herr Fugmann,

      ich bin der selben Meinung wie Frau Wohmann an. Hätte mir gerne Ihr Webinar angesehen.
      Bin aber kein Facebook Nutzer. Schade.

      • Markus Fugmann

        Markus Fugmann

        14. November 2019 08:11 at 08:11

        @USLA, kann man auch sehen, wenn man nicht bei Facebook angemeldet ist! Ich persönlich bin auch nicht gerade hellauf begeistert voon „Gesichtsbuch“, aber mit youtube hatten wir nur Schwierigkeiten – da wurden mal eben Funktionen deaktiviert, ohne das in irgendeiner Form zu kommunizieren..US-Tech-Firmen als großes schwarzes Loch..

    • Avatar

      Michael

      14. November 2019 12:24 at 12:24

      Die Welt fantasiert in höchster Euphorie über KI, selbstfahrende Autos und Weltraumtourismus. Und feiert euphorisch die fantastischen Kurse und Leistungen der FAANG-Unternehmen. Und wie sieht die Realität aus? Der arme Herr Fugmann muss sich zwischen Teufel und Beelzebub entscheiden, wenn er ein Video streamen will, das gleichzeitig auch noch eine Live-Kommentarfunktion haben soll. Eine wahrhaft utopische technische Herausforderung, High-Tech at its best!

      Ich würde sagen, das hat +30% Kurssteigerung bei FAANG verdient, sollte es heute klappen ;)

  6. Pingback: Powell swipe at Trump! Market whispers (video) | En24 News

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Starker Dollar als Warnzeichen? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte in den USA konnten im gestrigen Tagesverlauf ihre Erholung fortsetzen – aber ist die fortgesetzte Stärke des Dollar ein Warnzeichen? Gold fällt im asaitischen Handel unter die 1900er-Marke, der Euro fällt unter die Marke von 1,17. Seit März diesen Jahres (also seit Beginn der Coronakrise) gibt es eine extrem negative Korrelation zwischen dem Dollar und Risiko-Assets, aber noch reagieren die Aktienmärkte auf die Stärke der US-Währung nicht. Ignorieren sie damit ein wichtiges Warnsignal? Charttechnisch spricht vieles für eine weitere Stärke des Dollars, und wenn die negative Korrelation zwischen der US-Währung und den Aktienmärkten nicht plötzlich endet, könnte es ungemütlicher werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Europa, USA und der Dollar! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute haben die Aktienmärke keine klare Richtung – aber es gibt einige bemerkenswerte Entwicklungen in Europa (EZB und Großbritannien) und in den USA. Und es gibt den Dollar, der heute erneut stärker wird – geht die Dollar-Stärke weiter, dann wird das für die Aktienmärkte zur Belastung werden. In den USA wiederum wird nicht nur ein neuer Stimulus vor der Wahl unwahrscheinlicher, sondern es droht Anfang Oktober sogar wieder ein government shutdown. Und: es wird immer wahrscheinlicher, dass wir erst lange nach dem Wahltag in den USA wissen, wer US-Präsident ist. Damit bleibt die Unsicherheit für die Aktienmärkte bestehen, stärkere Erholungen dürften daher eher Verkaugsgelegenheiten darstellen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen