Folgen Sie uns

Indizes

Powell: Zinsen bleiben unverändert

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Soeben wurde der Redetext von Jerome Powell veröffentlicht, den der Fed-Chef vor dem US-Kongreß halten wird (ab 17Uhr). Hier die zentralen Punkte:

– Zinsen bleiben unverändert, wenn keine nachhaltige Änderung der wirtschaftlichen Dynamik („Policy appropriate as long as economy stays on track“)

– Ausblick bleibt gut, aber signifikante Risiken bleiben – das ist die Unsicherheit in Sachen Handelspolitik und schwaches Wachstum im Ausland

– Preisdruck moderat

– Schulden von Unternehmen hoch, aber Kern des Finanzsystems widerstandsfähig

– hohe Schulden der USA besorgniserregend

– in einigen Sektoren erhöhte Risikoneigung der Investoren

– Konsum solide, Arbeitsmarkt und Einkommen sind gut

– erwarten, dass Wirtschaft weiter wächst und Inflation die 2% erreichen wird

– Anfälligkeit des Finanzsystems auf moderatem Niveau

– fiskalische Unterstützung wichtig, wenn eine Wirtschaft abschwingt; diese fiskalische Unterstützung könnte durch die hohe Verschuldung der USA jedoch erschwert werden

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Die Rede Powells im Wortlaut:

Chairman Lee, Vice Chair Maloney, and members of the Committee, I appreciate the opportunity to testify before you today. Let me start by saying that my colleagues and I strongly support the goals of maximum employment and price stability that Congress has set for monetary policy. We are committed to providing clear explanations about our policies and actions. Congress has given us an important degree of independence so that we can effectively pursue our statutory goals based on facts and objective analysis. We appreciate that our independence brings with it an obligation for transparency and accountability. Today I will discuss the outlook for the economy and monetary policy.

 

The Economic Outlook

The U.S. economy is now in the 11th year of this expansion, and the baseline outlook remains favorable. Gross domestic product increased at an annual pace of 1.9 percent in the third quarter of this year after rising at around a 2.5 percent rate last year and in the first half of this year. The moderate third-quarter reading is partly due to the transitory effect of the United Auto Workers strike at General Motors. But it also reflects weakness in business investment, which is being restrained by sluggish growth abroad and trade developments. These factors have also weighed on exports and manufacturing this year. In contrast, household consumption has continued to rise solidly, supported by a healthy job market, rising incomes, and favorable levels of consumer confidence. And reflecting the decline in mortgage rates since late 2018, residential investment turned up in the third quarter following an extended period of weakness.

The unemployment rate was 3.6 percent in October—near a half-century low. The pace of job gains has eased this year but remains solid; we had expected some slowing after last year’s strong pace. At the same time, participation in the labor force by people in their prime working years has been increasing. Ample job opportunities appear to have encouraged many people to join the workforce and others to remain in it. This is a very welcome development.

The improvement in the jobs market in recent years has benefited a wide range of individuals and communities. Indeed, recent wage gains have been strongest for lower-paid workers. People who live and work in low- and middle-income communities tell us that many who have struggled to find work are now getting opportunities to add new and better chapters to their lives. Significant differences, however, persist across different groups of workers and different areas of the country: Unemployment rates for African Americans and Hispanics are still well above the jobless rates for whites and Asians, and the proportion of the people with a job is lower in rural communities.

Inflation continues to run below the Federal Open Market Committee’s (FOMC) symmetric 2 percent objective. The total price index for personal consumption expenditures (PCE) increased 1.3 percent over the 12 months ending in September, held down by declines in energy prices. Core PCE inflation, which excludes food and energy prices and tends to be a better indicator of future inflation, was 1.7 percent over the same period.

Looking ahead, my colleagues and I see a sustained expansion of economic activity, a strong labor market, and inflation near our symmetric 2 percent objective as most likely. This favorable baseline partly reflects the policy adjustments that we have made to provide support for the economy. However, noteworthy risks to this outlook remain. In particular, sluggish growth abroad and trade developments have weighed on the economy and pose ongoing risks. Moreover, inflation pressures remain muted, and indicators of longer-term inflation expectations are at the lower end of their historical ranges. Persistent below-target inflation could lead to an unwelcome downward slide in longer-term inflation expectations. We will continue to monitor these developments and assess their implications for U.S. economic activity and inflation.

We also continue to monitor risks to the financial system. Over the past year, the overall level of vulnerabilities facing the financial system has remained at a moderate level. Overall, investor appetite for risk appears to be within a normal range, although it is elevated in some asset classes. Debt loads of businesses are historically high, but the ratio of household borrowing to income is low relative to its pre-crisis level and has been gradually declining in recent years. The core of the financial sector appears resilient, with leverage low and funding risk limited relative to the levels of recent decades. At the end of this week, we will be releasing our third Financial Stability Report, which shares our detailed assessment of the resilience of the U.S. financial system.

 

Monetary Policy

Over the past year, weakness in global growth, trade developments, and muted inflation pressures have prompted the FOMC to adjust its assessment of the appropriate path of interest rates. Since July, the Committee has lowered the target range for the federal funds rate by 3/4 percentage point. These policy adjustments put the current target range at 1-1/2 to 1‑3/4 percent.

The Committee took these actions to help keep the U.S. economy strong and inflation near our 2 percent objective and to provide some insurance against ongoing risks. As monetary policy operates with a lag, the full effects of these adjustments on economic growth, the job market, and inflation will be realized over time. We see the current stance of monetary policy as likely to remain appropriate as long as incoming information about the economy remains broadly consistent with our outlook of moderate economic growth, a strong labor market, and inflation near our symmetric 2 percent objective.

We will be monitoring the effects of our policy actions, along with other information bearing on the outlook, as we assess the appropriate path of the target range for the federal funds rate. Of course, if developments emerge that cause a material reassessment of our outlook, we would respond accordingly. Policy is not on a preset course.

The FOMC is committed to ensuring that its policy framework remains well positioned to meet its statutory goals. We believe our existing framework has served us well. Nonetheless, the current low interest rate environment may limit the ability of monetary policy to support the economy. We are currently conducting a public review of our monetary policy strategy, tools, and communications—the first of its kind for the Fed. With the U.S. economy operating close to maximum employment and price stability, now is an especially opportune time to conduct such a review. Through our Fed Listens events, we have been hearing a diverse range of perspectives not only from academic experts, but also from representatives of consumer, labor, business, community, and other groups. We will draw on these insights as we assess how best to achieve and maintain maximum employment and price stability. We will continue to report on our discussions in the minutes of our meetings and share our conclusions when we finish the review, likely around the middle of next year.

In a downturn, it would also be important for fiscal policy to support the economy. However, as noted in the Congressional Budget Office’s recent long-term budget outlook, the federal budget is on an unsustainable path, with high and rising debt: Over time, this outlook could restrain fiscal policymakers‘ willingness or ability to support economic activity during a downturn.1 In addition, I remain concerned that high and rising federal debt can, in the longer term, restrain private investment and, thereby, reduce productivity and overall economic growth. Putting the federal budget on a sustainable path would aid the long-term vigor of the U.S. economy and help ensure that policymakers have the space to use fiscal policy to assist in stabilizing the economy if it weakens.

I will conclude with a few words on the technical implementation of monetary policy. In January, the FOMC made the key decision to continue to implement monetary policy in an ample-reserves regime. In such a regime, we will continue to control the federal funds rate primarily by setting our administered rates, not through frequent interventions to actively manage the supply of reserves. In the transition to the efficient and effective level of reserves in this regime, we slowed the gradual decline in our balance sheet in May, and stopped it in July. In response to the funding pressures in money markets that emerged in mid-September, we decided to maintain a level of reserves at or above the level that prevailed in early September. To achieve this level of reserves, we announced in mid-October that we would purchase Treasury bills at least into the second quarter of next year and would continue temporary open market operations at least through January. These actions are purely technical measures to support the effective implementation of monetary policy as we continue to learn about the appropriate level of reserves. They do not represent a change in the stance of monetary policy.

Thank you. I would be pleased to take your questions.

Die Aussagen von Jerome Powell vor dem US-Kongress

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Roberto

    13. November 2019 16:59 at 16:59

    Es scheint niemanden am Markt zu interessieren das die Zinsen nicht weiter gesenkt werden. Es reicht schon das sie evtl. nicht mehr erhöht werden um die Märkte steigen zu lassen. Man siehe sich die charts der Amis seit heute früh an. Ein kurze Dip bis 11 uhr und dann strong long hoch. Wie hier ein User schon schrieb. Warum sollten die Märkte jetzt mitte November so kurz vor Jahresende korrigieren ? Die Banken und Fondsmanager wollen doch am 31.12. zeigen wie toll sie bei der Rally 2019 dabei waren. Und deshalb werden sie jeden noch so kleinen Dip kaufen. Und das werden sie meiner Ansicht nach bis tief in den Februar / März hinein machen.

  2. Avatar

    Roberto

    13. November 2019 17:46 at 17:46

    ich glaube sowieso, das all diese Berichte und Anhörungen immer nur Bullenfutter ist. Denn ich kann mich fast gar nicht mehr daran erinnern, das es Anhörungen oder Berichte der FED oder Impeachment zu fallenden Kursen geführt haben. Immer hieß es : “ dieser Bericht könnte die Märkte erschüttern, oder ernsthaft gefährden etc.etc.etc. „. Als dann der Bericht oder die Anhörung beendet war gingen die Märkte ohne irgendwelche Störungen einfach nach oben und machten wieder ein neues ATH. Daher glaube ich an solche Berichte nicht.

  3. Avatar

    Macwoiferl

    13. November 2019 17:51 at 17:51

    Publizistischen Stil hat es, dass auf FMW bei jedem Powell-Termin das Bild mit Trump im Hintergrund auftaucht.
    Das zeigt, wer hier Herrchen und wer hier Wuffi ist.
    Wozu eine Rede und ein Hearing ist mir unklar.
    Powells Aussage passt doch auf ein Hafti:
    „Ich tue ALLES, ALLES, ALLES, damit die Märkte steigen.
    Damit MEIN DONNI wiedergewählt wird.
    Und ich Ritter der Traurigen Gestalt meinen jämmerlichen Job behalte.“

    Möge die Hausse mit dir sein!

  4. Avatar

    Marcus

    13. November 2019 18:02 at 18:02

    Egal was kommt oder gesagt wird, die Amis werden den Dow weiter brutal hochkaufen, Endphase Bullenmarkt. Meine Prognose, Dow bis zur Wahl bei 35000.

  5. Avatar

    Roberto

    13. November 2019 18:18 at 18:18

    Absolut..richtig…@Marcus und @Macwoiferl

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Tesla, Zoom, Salesforce

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Tech steht heute im Fokus der Börsianer, darunter, die Aktien von Tesla, Zoom, und Salesforce.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Aktienmärkte: Kommt jetzt der furiose Start zur Jahresendrally?

Startet jetzt die Jahresendrally? Wir befinden uns in der Woche nach Thanksgiving, einer traditionell nicht so starken Phase der Aktienmärkte..

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Als vorsichtiger Anleger oder gar als Aktien-Bär bekommt man derzeit jede Menge Begründungen für die eigene Positionierung: Nicht nur aus Gründen der Sentiments, auch die jüngste Performance im November macht eine Korrektur der Aktienmärkte höchstwahrscheinlich. Ich habe aber schon im Mai drauf hingewiesen, dass es für das Coronajahr 2020 keine Modelle für die Volkswirte gibt und erst recht keine passenden historischen Vergleichsdaten. Deshalb wird man ständig überrascht, wenn man sich aus den vielen Datenbanken und den aktuellen Nachrichten einen Vorteil verspricht.

Aktienmärkte: 2020, das Jahr der Extreme

Hier nur ein paar Paramater dieses außergewöhnlichen Börsenjahres.

Es gab den schnellsten Bärenmarkt aller Zeiten, als es im Februar diesen Jahres in nur 16 Handelstagen in diese 20-Prozent-Korrektur ging. Für den zweitschnellsten Absturz muss man schon ins Jahr 1929 zurückblicken, in dem es aber 30 Börsentage bis zu dieser Börsenphase gedauert hat. An dritter Stelle das Jahr 1987 mit 38 Tagen bis ins „Bear Market Territory“ – drei ungewöhnliche Börsenjahre, zweifelsohne.

Dann der schnellste Bullenmarkt:

Es dauerte beim Dow Jones nur 193 Handelstage vom Rezessionstief am 23. März bis zu einem neuen Allzeithoch, der Durchschnitt aus den letzten Rezessionen liegt bei 1428 Tagen. Im Übrigen befinden sich alle vier großen Indizes in den USA bereits auf neuen Höchstständen. Wieso gehen Analysten her und vergleichen die aktuellen Kurs- und Parameterentwicklungen mit früheren Phasen?

Was sind die Gründe für ein derartiges und von keinem (in seiner Dimension) voraussehbares Jahr der Aktienmärkte? Natürlich in erster Linie das Auftreten einer weltweiten Pandemie, die im ersten Viertel des Jahres zeitweise vier Milliarden werktätige Menschen in die häusliche Quarantäne gezwungen hatte. Die Folge waren monetäre Rettungsaktionen von Regierungen und Notenbanken, für die es kein historisches Beispiel gibt. Die Zinsen liegen in vielen Staaten nahezu bei null, die Bewertungen der Aktienmärkte haben eine ganz andere Relation als in früheren Zeiten. Aber die Fabriken und Flugzeuge stehen noch, im Vergleich zu Kriegen oder Naturkatastrophen – und wenn es tatsächlich gelingen sollte, die Pandemie in den nächsten Quartalen einzudämmen?

Die Besonderheiten des Novembers 2020

In diesem Jahr trafen im vorletzten Monat des Jahres schon zwei extreme Ereignisse unmittelbar aufeinander: Das Unsicherheitsmomentum bei der US-Wahl, aufgrund der Besonderheit mit den Briefwahlstimmen, auch Covid-19 geschuldet. Dies führte zu einer gewaltigen Short Squeeze bei manchen Titeln, durch einzudeckende Leerverkäufe. Diese wurden am 9. November durch die Impfstoffmeldung potenziert, als man plötzlich mit einer baldigen Verfügbarkeit eines Impfstoffes in großem Stil rechnen konnte. Investoren, die sich sehr sicher sein konnten, dass es noch lange Zeit nichts werden sollte mit der Luftfahrt-, Hotel-, oder Reisebranche, mussten sich in Stunden umpositionieren – ein Game Changer, wie es in seit vielen Jahren nicht mehr gegeben hat. Was im Rückblick auf den großartigen November vergessen wird: Drei Viertel der Kursanstiege fanden schon bis zum 9. November statt, nach der Monatshälfte gab es weitere Umschichtung, aber die Aktienmärkte liefen nur noch seitwärts/aufwärts. Kein Abverkauf – könnte man dies nicht als Marktstärke interpretieren?

Jeder spricht vom Wundermonat November, aber wie ist der Blick auf drei Monate beim marktschweren S&P 500, der 75 Prozent der US-Marktkapitalisierung abdeckt?

September: minus 3,9 Prozent

Oktober: minus 2,8 Prozent

November: plus 10,9 Prozent

Was könnte die Jahresendrally ausbremsen?

Zum Beispiel 300 Milliarden Dollar Abflüsse aus globalen Investmentfonds bis zum Jahresende, etwa Mischfonds, die eine feste Allokation Aktien-Anleihen mit 60 zu 40 Prozent befolgen müssen. Richtig, aber was ist mit den reinen Aktienfonds, die ständig neue Zuflüsse, auch von regelmäßigen Sparplänen erhalten? Bei einer Welt-Marktkapitalisierung von 98 Billionen US-Dollar und zwei Notenbanksitzungen mit neuen Geldspritzen! 120 Milliarden Dollar monatlich durch die Fed sind zugesichert, dazu die Aufstockung von PEPP (Pandemic Emergency Purchase Programme), welches mit seinen 1,35 Billionen Euro durch die Europäische Zentralbank nochmals deutlich ausgeweitet werden soll. Ach, und nicht zu vergessen die Erweiterung des Volumens des laufenden Wertpapierkaufprogramms um 150 Milliarden auf 895 Milliarden Pfund durch die Bank of England.

Natürlich ist auch das Platzen der Spekulationswelle durch die hohen Call-Bestände ein ständiges kleines Damoklesschwert für die Aktienmärkte,  auch Verzögerungen im Zusammenhang mit der Impfstoffzulassung.

Letzteres ist die größte Achillesferse der derzeitigen Rally, die eigentlich in der letzten Oktoberwoche begonnen hat. Echte Zweifel an der Wirksamkeit des Impfstoffes, das würde zu heftigen Gewinnmitnahmen führen – die Jahresendrally wäre vermutlich abgesagt.

Einige sich widersprechende Daten

War in den letzten Tagen nicht überall die Rede davon, dass die Investoren voll investiert sind, mit teilweise über 100 Prozent gehebelt und dass die Cashquote sehr niedrige 4,1 Prozent betrage? Dass Insider sehr viel Aktien auf den Markt werfen würden? Klar mussten viele Fonds blitzschnell auf den Zug aufspringen, als es am 9. November den großen Game Changer mit der Impfstoffmeldung gab. Leerverkaufspositionen wurden in historischer Größenordnung aufgelöst und zurückgebliebene Aktien auch aus dem Energiesektor gekauft.

Und wieder schlug die Finanzmathematik zu, wie schon nach dem 2. Katastrophenquartal prognostiziert: Wenn ein Wert 50 Prozent oder mehr gefallen ist, können absurd wirkende Kursavancen folgen, ohne dass der Wert das Ausgangsniveau erreicht hat. Doch zurück zu den Aktienfonds und ihrem starken Engagement im November. Wenn man der Grafik von Goldman Sachs Glauben schenken kann, wären die Mittelzuflüsse nur der Anfang.

Klar geht die Übersicht nur bis zum 11. November, aber da waren 80 Prozent des Monatsanstiegs schon gelaufen.

Starten die Aktienmärkte jetzt eine Jahresendrally?

Meilensteine, oder das Spiel mit den großen Zahlen

Ein schönes Beispiel dafür, dass man bei Vergleichszahlen mit der Vergangenheit stets die logarithmische Darstellung wählen soll und nicht so sehr die lineare, ist die Entwicklung des Dow Jones im letzten Jahrhundert – Stichwort Dow 30.000.

Der altehrwürdige Index hatte im Dezember 1906 die 100-er-Marke erreicht und es brauchte 66 Jahre bis zum ersten Tausender, immerhin ein Anstieg von 900 Prozent. Bis zu den 2000 Punkten dauerte es dann 15 Jahre, ein Anstieg von 100 Prozent. Die 50 Prozent bis zu den 3000 schaffte man dann schon in vier Jahren, im April 1991.

Wie war es in der jüngeren Vergangenheit, zu Amtsbeginn von Donald Trump? Es ging in nur 42 Tagen von 19.000 auf 20.000 Punkte, was aber auch nur noch eines Anstiegs um 5,3 Prozent bedurfte. Dann ging es Schlag auf Schlag, bis der Zinsanstieg durch die Federal Reserve und der Kommunikationsgau von Jerome Powell im Dezember 2018 eine längere Pause einleitete. Von den im Januar 2018 erreichten 26.000 Punkten dauerte es doch ganze 372 Tage bis der nächste Tausender erklommen wurde. Aber auch die Pandemie konnte den weiteren Anstieg auf die runde Marke von 30.000 Punkten nur auf gut 10 Monate hinauszögern. Vom 15. Januar diesen Jahres bis zum 24. November, umgerechnet war es aber nur noch ein Plus von 3,4 Prozent.

Vorsicht also, vor all den großen Schlagzeilen, die so gerne die Medien bestimmen. Hier muss ich nochmals den 90-jährigen Investor Warren Buffett zitieren, der sich für die Gefahren der Aktienanlage rechtfertigen musste: „Im 20. Jahrhundert durchlebten die USA zwei Weltkriege und weitere traumatische und teure militärische Konflikte, eine Depression, mehrere Rezessionen, Börsenpaniken, Ölschocks, Virenpandemie und den Rücktritt eines Präsidenten. Dennoch stieg der Dow Jones von 66 auf 11497 Punkte.“

Wer vom Zusamnenbruch der Aktienmärkte fabuliert, träumt auch vom Ende der zugrundeliegenden Wirtschaft, mit allen Konsequenzen. Auch der Bitcoin wird da nichts retten können, denn wer soll dann noch die Kohlekraftwerke betreiben, die die Terrawatt- Stromleistung für die Kryptowährung liefern müssen?

Auch geht dann ganz rasch der Strom für die Sendemasten der börsennotierten Deutschen Telekom oder Vodafone zur Neige.

Fazit

Wir befinden uns in der Woche nach Thanksgiving, einer traditionell nicht so starken Phase der Aktienmärkte, was im Coronajahr 2020 aber nichts heißen muss. Welche saisonale Börsenregel ist in diesem Jahr überhaupt eingetroffen? Dennoch muss die Schwerkraft an den Aktienmärkten zum Zuge kommen, selbst in der stärksten Aufwärtsphase, selten gab es zehn steigende Börsentage in Folge. Welche Kräfte werden dann wirken im Monat Dezember: die von Gewinnmitnahmen oder durch Umschichtungszwänge oder aber die von sehr viel von Notenbankgeld-Stimuli unterstützte Konjunkturhoffnung für die zweite Hälfte des Jahres 2021? Ich rechne mit Letzterem, denn warum sollte ein Wal wie der größte Staatsfonds der Welt (Norwegens Statens Pensjonsfonds) seine Quoten groß verändern? Gegenüber dem Jahresende 2019 sind Indizes wie der S&P 500 derzeit gerade mal 12 Prozent gestiegen, der Dow Jones gute drei Prozent und der Dax liegt sogar noch im Minus.

Startet nach dem Rekord-November jetzt die Jahresendrally?

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Rally – es ist genug für alle da! Videoausblick

Heute der Leitindex S&P 500 wieder auf dem Stand vom 09.11 nach der Pfizer-Meldung – aber die Euphorie ist seitdem noch größer geworden!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eigentlich ist ja der Montag für die Aktienmärkte der Tag für besonderen Optimismus (normalerweise Impfstoff-Optimismus) – aber der gestrige Montag konnte nicht liefern, vor allem die zuletzt so massiv gestiegenen Energie-Werte waren unter Druck. Nach den gestrigen eher leichtne Kursverlusten verschiebt man offenkundig den Montags-Optimismus einfach auf den Dienstag – Taktgeber heute sind Asiens starke Aktienmärkte nach guten Zahlen aus China. Auffallend ist: das Angstbarometer VIX steht nun genau dort, wo es vor dem Einbruch durch die Coronakrise war. Und der Leitindex S&P 500 steht jetzt da, wo er im Hoch nach der Pfizer/BioNTech-Meldung vom 09.November stand. Seit dem 09.November ist in diesem Sinne eigentlich nichts mehr passiert, aber die Euphorie ist gigantisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage