Märkte

Unruhen am globalen Ölmarkt voraus? Preisobergrenze für Öl aus Russland 60 Dollar – was das genau bedeutet

G7 und EU haben die Preisobergrenze für Öl aus Russland bei 60 Dollar festgelegt. Hier ein Blick auf den Mechanismus und seine Auswirkungen.

Nun ist es beschlossen. G7 und EU haben ihre Preisobergrenze für Öl aus Russland (Rohöl) bei 60 US-Dollar pro Barrel angesetzt. Wichtig: Das Öl, das derzeit an russischen Ostseehäfen verladen wird, kostet derzeit gut 10 Dollar weniger. Im folgenden Chart sehen wir den Verlauf im Brent-Ölpreis in den letzten drei Jahren, und als rote Linie die jetzt festgelegte Grenze.

Ölpreis seit 2019 mit eingezeichnetem Niveau der Preisobergrenze

Was bedeutet diese Preisobergrenze genau, und welche Auswirkungen stehen an? Schauen wir zunächst auf die offizielle Mitteilung der EU-Kommission. Den wichtigsten Teil haben wir hervorgehoben:

Die internationale Koalition für eine Preisobergrenze hat heute ihre Vorbereitungen zur Einführung einer Ölpreisobergrenze für russisches Rohöl, das auf dem Seeweg befördert wird, abgeschlossen. Parallel dazu haben auch die EU-Mitgliedstaaten im Rat diese Preisobergrenze nun innerhalb der EU gebilligt.

Die Obergrenze wurde auf einen Höchstpreis von 60 USD pro Barrel Rohöl festgesetzt und kann künftig je nach Marktentwicklung angepasst werden. Diese Obergrenze wird von allen Mitgliedern der Koalition für eine Preisobergrenze (Price Cap Coalition) im Rahmen ihrer jeweiligen innerstaatlichen Rechtsverfahren umgesetzt.

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, erklärte: „Die G7 und alle EU-Mitgliedstaaten haben heute einen Beschluss gefasst, der Russlands Einnahmen noch stärker beschneiden und seine Fähigkeit, Krieg in der Ukraine zu führen, einschränken wird. Er wird uns auch dabei helfen, die globalen Energiepreise zu stabilisieren, was weltweit Ländern zugutekommt, die derzeit mit hohen Ölpreisen konfrontiert sind.“

Das Einfuhrverbot der EU für russisches Rohöl und russische Erdölerzeugnisse, die auf dem Seeweg befördert werden, wird in vollem Umfang beibehalten. Gleichzeitig ermöglicht es der Preisdeckel europäischen Wirtschaftsbeteiligten, russisches Öl in Drittländer zu befördern oder damit verbundene Dienstleistungen zu erbringen, sofern sein Preis strikt unter der festgelegten Obergrenze bleibt.

Die Preisobergrenze wurde gezielt so angelegt, dass die russischen Einnahmen weiter reduziert und gleichzeitig die globalen Energiemärkte durch kontinuierliche Lieferungen stabil gehalten werden. Sie wird somit auch dazu beitragen, die Inflation einzudämmen und die Energiekosten in einer Zeit zu stabilisieren, in der hohe Kosten – insbesondere hohe Brennstoffpreise – den Menschen in der EU und weltweit große Sorgen bereiten.

Die Preisobergrenze gilt ab dem 5. Dezember 2022 für Rohöl und ab dem 5. Februar 2023 für raffinierte Erdölerzeugnisse [der Preis für raffinierte Erzeugnisse wird zu gegebener Zeit festgelegt]. Sie wird in allen Ländern der Price Cap Coalition gleichzeitig in Kraft treten. Mit den Regelungen für die Preisobergrenze wird auch für einen reibungslosen Übergang gesorgt, denn sie gilt noch nicht für Öl mit einem Einkaufspreis über der Preisobergrenze, das vor dem 5. Dezember auf ein Schiff verladen und vor dem 19. Januar 2023 entladen wird.

Übersicht zur Preisobergrenze gegen Öl aus Russland

Bloomberg schreibt aktuell zur Preisobergrenze gegen Rohöl aus Russland: Nach monatelangen Planungen und Verhandlungen tritt heute die bisher größte Tranche von Sanktionen gegen russisches Öl in Kraft. Wie groß ihre Auswirkungen sein werden, bleibt ungewiss. Die G7 hat sich in letzter Minute darauf geeinigt, den Preis für russisches Rohöl auf 60 Dollar pro Barrel zu begrenzen. Jeder, der wichtige Dienstleistungen der Gruppe in Anspruch nehmen will – insbesondere Versicherungen -, wird diesen Preis oder weniger zahlen müssen. Das Gleiche gilt für europäische Tanker, insbesondere für die riesige griechische Flotte.

Es gibt jedoch noch viele offene Fragen, die die Auswirkungen der Preisobergrenze auf den Ölmarkt bestimmen werden, z. B. die Tiefe der außereuropäischen Versicherungsmärkte, die Bereitschaft einiger Tankereigner, sich am Handel mit Russland zu beteiligen, und die Frage, wie wirksam die Durchsetzung der Preisobergrenze sein kann. Hier finden Sie alle Infomationen.

Wer verhängt welche Sanktionen?

Ab Montag wird die Europäische Union die Einfuhr von in Russland produziertem und auf dem Seeweg transportiertem Rohöl verbieten. Eine Ausnahme gilt für Bulgarien, das im Rahmen von Verträgen, die vor dem 4. Juni 2022 geschlossen wurden, bis Ende 2024 weiterhin russisches Rohöl auf dem Seeweg einführen darf. Die Pipelineströme sind davon nicht betroffen, obwohl Deutschland und Polen erklärt haben, dass sie diese Einfuhren bis Ende 2022 einstellen werden.

Großbritannien und die EU werden außerdem ein Verbot von Seeverkehrsdienstleistungen für den Transport von russischem Öl, auch in Drittländer, einführen. Die Liste der verbotenen Dienstleistungen umfasst Versicherungen, Maklerdienste und vor allem die in der EU ansässige Tankerflotte, einschließlich der in Griechenland und Zypern befindlichen Schiffe. Diese Beschränkungen gelten nicht, wenn das Öl zum oder unter dem gedeckelten Preis gekauft wird.

Wie wird die globale Preisobergrenze funktionieren?

Wenn Rohöl zu oder unter 60 US-Dollar gehandelt wird, gewähren die an der Preisobergrenze beteiligten Länder, zu denen die Gruppe der Sieben, die Europäische Union und Australien gehören, Zugang zu wichtigen Dienstleistungen. Es gibt eine Preisobergrenze für ganz Russland. Der Preis von 60 $ liegt etwa 10 $ über dem Preis für die Schlüsselsorte Ural, die von den westlichen Häfen des Landes verschifft wird, aber unter dem Preis für ESPO, das in Kozmino in Asien auf Tankschiffe verladen wird. Diese Sorte liegt nach Angaben von Argus Media bei über 70 $.

Der Höchstpreis ist der Wert, zu dem das Rohöl auf ein Schiff verladen wird. Er beinhaltet nicht die Kosten für den Transport und die Rechtskosten. Er gilt ab dem Zeitpunkt, an dem die Ladung auf ein Schiff verladen wird, bis sie in einem neuen Land durch den Zoll geht. Sobald das Öl raffiniert wurde, fällt es nicht mehr unter die Obergrenze. Wird es jedoch mit einer anderen Rohölsorte gemischt, gilt es weiterhin. Die Preisobergrenze wird regelmäßig überprüft.

Wie wird die Versicherung funktionieren?

Traditionell werden Schiffe bei Katastrophen wie Ölverschmutzungen durch eine in London ansässige Organisation namens International Group of P&I Clubs versichert. Die IG, wie sie genannt wird, verwendet ein Rückversicherungsprogramm, das stark von der EU abhängt, was bedeutet, dass ihre Dienste nur dann zulässig sind, wenn Öl unter der Preisobergrenze verschifft wird.

Es gibt jedoch einige Alternativen. Die russische Ingosstrakh Insurance Co. war im Oktober der führende russische Versicherer für P&I-Versicherungen und könnte eine Option sein. Das Unternehmen hat jedoch nicht angedeutet, dass es sich beeilen würde, die Lücke zu füllen. Und die Tiefe des russischen Versicherungsmarktes ist im Vergleich zu den traditionellen Märkten gering. Der stellvertretende russische Verkehrsminister sagte letzte Woche, dass die chinesischen Behörden russische Versicherungen noch nicht anerkennen, Indien und die Türkei hingegen schon. Ein indischer Raffineriebetreiber hatte zuvor erklärt, Russland versichere seine Rohöltransporte.

Russlands Antwort

Russland hat stets erklärt, dass man kein Öl an Länder verkaufen wird, die sich an der Preisobergrenze beteiligen. Der stellvertretende Ministerpräsident Alexander Novak sagte letzte Woche, der Plan könne zu erheblichen Risiken für die Rohstoffmärkte führen, einschließlich Marktdefiziten. Außenminister Sergej Lawrow erklärte jedoch am Donnerstag, dass Russland weiterhin „direkt“ mit seinen Partnern über die Preisgestaltung für Rohölverkäufe verhandeln werde, und wies darauf hin, dass „es immer ein Element des Interessenausgleichs“ gebe, auch bei den Preisen. Dies lässt Russland Spielraum für Verkäufe unterhalb der Obergrenze und behauptet, diese sei irrelevant.

Die Länder, an die Russland derzeit verkauft, haben die Preisobergrenze nicht unterschrieben, aber die USA und ihre Verbündeten hoffen, dass sie sie als Druckmittel einsetzen werden, um Preisnachlässe zu erhalten. Eine Reihe von Ländern importiert weiterhin Öl aus Russland über die Druschba-Pipeline, Europas größte Pipeline, während bis zu 1,5 Millionen Barrel Öl pro Tag aus Kasachstan von einem Terminal in der Nähe des russischen Hafens Noworossijsk verschifft werden. Diese sind nicht verboten. Es ist nicht klar, was Russland tun kann oder will, um Unternehmen zu bestrafen, die sich an der Preisobergrenze beteiligen. Ein solches Vorgehen könnte seinen Interessen schaden.

Wer transportiert?

Es ist eine wachsende Schattenflotte von Öltankern entstanden, die russisches Rohöl transportieren. Ob diese Flotte groß genug sein wird, um langfristig die volle Exportrate aufrechtzuerhalten, ist noch nicht klar. Eine wachsende Zahl von Schiffen ist auf unbekannte Eigner registriert, und die Abwrackung alter Tanker ist fast zum Stillstand gekommen. Dennoch hat das wachsende Risiko, russisches Öl zu transportieren, die Einnahmen der Tanker für Ladungen, die nach dem 5. Dezember verladen werden, in die Höhe schnellen lassen.

Das hat sich bereits auf die Ural-Rohölpreise ausgewirkt. Seit dem Ausbruch des Krieges haben eine ganze Reihe neuer Händler russisches Öl an Käufer in Asien vermarktet, da sich die traditionellen Unternehmen zurückgezogen haben. Dazu gehören Unternehmen wie Coral Energy, Wellbred und Montfort. Unternehmen, die von Dubai aus handeln und keine Verbindungen zur EU haben, fallen nicht unter die Sanktionen der EU, benötigen aber dennoch wichtige Dienstleistungen wie Versicherungen und Finanzierungen.

Was ist von den Sanktionen ausgenommen?

Die Preisobergrenze soll nur für russische Öllieferungen auf dem Seeweg gelten – Lieferungen über die wichtige Druschba-Pipeline nach Europa sind weiterhin erlaubt. Außerdem gibt es eine Ausnahmeregelung für die kasachische Rohölmischung CPC, die von einem russischen Hafen aus exportiert wird. In weiteren Gesprächen könnten jedoch einige Änderungen an den Regeln vorgenommen werden.

Für Bulgarien gilt eine Ausnahmeregelung, die es dem sechsten EU-Sanktionspaket zufolge erlaubt, aufgrund seiner „besonderen geografischen Lage“ weiterhin Rohöl zu importieren. Außerdem erhielt Japan eine Ausnahmeregelung für Öl, das im Rahmen des Sachalin-2-Projekts gefördert wird und für Japan bestimmt ist.

Großbritannien, das auf die EU gewartet hatte, verfügt über eine Ausnahmeregelung für Umweltkatastrophen, die die Beseitigung von Ölverschmutzungen ermöglichen würde. Die EU wird diesem Beispiel wahrscheinlich folgen. Dies geschah, nachdem die Türkei erklärt hatte, dass sie aufgrund des Risikos von Umweltschäden strengere Versicherungsprüfungen plant.

FMW/Bloomberg/EU-Kommission/Chart TradingView

Öl-Pumpen in Russland
Oil pumping jacks, also known as „nodding donkeys“, in an oilfield near Neftekamsk, in the Republic of Bashkortostan, Russia, on Thursday, Nov. 19, 2020. The flaring coronavirus outbreak will be a key issue for OPEC+ when it meets at the end of the month to decide on whether to delay a planned easing of cuts early next year. Photographer: Andrey Rudakov/Bloomberg


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Die globale Ölversorgung bleibt abzuwarten.

    1. Der Ölpreis ist zu Beginn des obigen Ölpreisdeckels gestiegen. Eine weitere Steigerung des Ölpreises in diesem Zusammenhang wird aktuell zumindest nicht vollkommen ausgeschlossen.

  2. Pingback: Russland-Öl für Asien: Anzeichen für Wirkung der Preisobergrenze - finanzmarktwelt.de - Asienzeitung

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage