Allgemein

Weniger Kundengelder, Fremdkapital problematisch Private Equity in der Zinswende – Profis müssen kreativ werden

Private Equity-Investoren sehen eine Verteuerung und Verknappung von Fremdkapital. Nun muss man kreativ werden bei der Mittelbeschaffung.

Die Zinswende macht nicht nur Aktien und Immobilien als Anlageklasse zu schaffen. Auch Profi-Investoren, die stark kredit-gehebelt Investments tätigen, haben nach fast einem Jahr stark steigender Zinsen deutlich schwieriger Zugang zu Fremdkapital. Und die Zinslast würde bei Krediten den Druck erhöhen, noch mehr Rendite aus Investments zu pressen. Dies scheint für die Private Equity-Branche ein Problem darzustellen.

Private Equity kann nicht mehr plump auf Fremdkapital setzen

Private-Equity-Titanen wie KKR & Co sowie Thoma Bravo verfolgten in diesem Jahr unorthodoxe Wege beim Abschluss von Geschäften als Reaktion auf ein schwieriges Umfeld, das wahrscheinlich auch 2023 anhalten wird, so Bloomberg in seiner aktuellen Analyse. Die Unternehmen verkauften Anteile an ihren Portfolio-Unternehmen, nahmen private Schulden auf, boten Vorzugskapital an und legten Milliarden an Barmitteln auf den Tisch, um Geschäfte zu tätigen, während das Fremdkapital knapp wurde.

Nach einem glühenden Jahr 2021 sammelten Private Equity-Fonds in den ersten neun Monaten des Jahres 2022 Kapital in Höhe von 404,6 Mrd. USD ein, was einem Rückgang von mehr als 20 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, laut Angaben von Preqin. Bis zum 30. September betrug das Transaktionsvolumen nur ein Drittel des Rekordvolumens von 404,4 Mrd. USD für das gesamte letzte Jahr.

Einwerben von Kundengeldern wurde für Private Equity zuletzt schwieriger

Private Equity boomte in den Jahren 2020 und 2021, nachdem die durch die Covid-Krise ausgelöste Volatilität an den Finanzmärkten einer staatlichen Stimulierung wich, die die Preise für Vermögenswerte in die Höhe trieb. Dieser Aufschwung kehrte sich ab diesem Jahr um, da die Inflation und die höheren Zinssätze den Abschluss von Geschäften vereitelten. Das schwierige Umfeld für Private Equity könnte so lange anhalten, bis die Federal Reserve die Zinsen nicht mehr erhöht und die Inflation weiter abkühlt.

„Es steht außer Frage, dass die Zeiten für Private-Equity-Firmen derzeit schwieriger sind und es wahrscheinlich auch bleiben werden“, sagte Jason Strife, Leiter der Abteilung Private Equity und Junior Capital bei Churchill Asset Management, in einem Interview.

Alternativen zu Schulden

Die geldpolitische Straffung der US-Notenbank hat den Zugang zu Fremdkapital, das für private Transaktionen benötigt wird, verteuert. Der Leitzins stieg im Dezember auf rund 4,75 %, verglichen mit etwa 0,2 % im Vorjahr. Die Zurückhaltung der Investoren bei der Finanzierung risikoreicher Transaktionen hat dazu geführt, dass etwa 40 Mrd. $ an Schuldtiteln, die die Banken ansonsten auf den öffentlichen Märkten verkauft hätten, auf Eis gelegt wurden.

Einige Unternehmen sind dazu übergegangen, ihre Geschäfte in bar abzuwickeln, anstatt sich mit teuren Schulden zu belasten. Das ist höchst ungewöhnlich für ein Investitionsmodell wie Private Equity, das die Vorteile der Hebelwirkung zur Steigerung der Rendite nutzt. KKR hat sich bereit erklärt, den Kauf des Versicherers April Group im Wert von 2,3 Milliarden Euro vollständig zu finanzieren, während Francisco Partners, Thoma Bravo und Stonepeak Partners in den letzten Monaten ebenfalls Transaktionen vollständig mit Eigenkapital finanziert haben.

Die Unternehmen verfügen jedoch möglicherweise nicht über genügend Liquidität, um Transaktionen vollständig mit Eigenkapital zu finanzieren, da sinkende Bewertungen den Verkauf von Vermögenswerten erschweren. Nach Angaben von Cambridge Associates sind die Bewertungen privater Unternehmen in der ersten Jahreshälfte um 5,3 % gesunken, während sie im gleichen Zeitraum 2021 um 25,5 % gestiegen waren. Die Firma prognostiziert einen weiteren Rückgang, da Inflation und Arbeitskräftemangel die Unternehmen belasten.

Diese schwindenden Bewertungen könnten laut Andrea Auerbach, Leiterin der Abteilung für globale Privatanlagen bei Cambridge Associates, auch Druck auf Portfoliounternehmen ausüben, die in der Blütezeit Ende 2020 und 2021 gekauft wurden. „Ich mache mir wirklich Sorgen um alle Investitionen, die in den Jahren 2020 und 2021 getätigt wurden“, sagte sie. „Wie wollen Sie die Rendite erwirtschaften, von der Sie uns erzählt haben? Man muss sehr, sehr hart arbeiten, und das Unternehmen wird wahrscheinlich Dinge tun müssen, von denen es nicht dachte, dass es sie tun muss, um diese Rendite für uns zu erwirtschaften.“

Neue Konstrukte

Wenn die Portfoliounternehmen die erwarteten Renditen nicht erwirtschaften, haben die Private-Equity-Firmen noch weniger Geld zur Verfügung, um Ausschüttungen an ihre Investoren vorzunehmen oder neue Geschäfte zu tätigen. Dies ist eine Chance für Anbieter von Privatkrediten, wie z. B. Darlehen, die durch den Wert des Fondsportfolios besichert sind, und Vorzugskapital, das eine Dividende zahlt und einen ähnlichen Schutz wie Schulden bieten kann.

Churchill Asset Management verzeichnet ein zunehmendes Interesse von Kreditnehmern, die Sacheinlagekredite strukturieren wollen, bei denen die Zinsen nicht in bar gezahlt werden müssen. Der Verzicht auf Zinszahlungen in bar ermöglicht es Private Equity-Firmen, andere Verpflichtungen zu finanzieren, wie z. B. Ausschüttungen an ihre Investoren.

In diesem Umfeld können Private Equity-Firmen auch von Co-Investitionen profitieren, bei denen sich Kommanditisten anstelle eines Fonds an einem Portfoliounternehmen beteiligen. Unternehmen können auch Fortsetzungsfonds nutzen, eine Option für den Sekundärmarkt, bei der Sponsoren einen bestehenden Vermögenswert in einen neuen Fonds verschieben und dabei oft gleichzeitig neue Investoren gewinnen.

„Die Geschichte des Jahres 2023 wird von der kontinuierlichen Entwicklung und dem Wachstum des Sekundärmarktes geprägt sein“, so Drew Schardt, Leiter der globalen Anlagestrategie bei Hamilton Lane.

Trotz dieser kreativen Finanzierungsstrategien bleiben die kurzfristigen Aussichten für Private Equity trübe. Dennoch könnte sich das Geschäft in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 beleben, wenn die Federal Reserve ihre Zinserhöhungen einstellt und die Inflation nachlässt.

Sollte es im nächsten Jahr zu einer Rezession kommen, könnte der Abschwung zu besseren Renditen für Fonds führen, die potenziell profitable Unternehmen mit einem Abschlag erwerben können. „Große Renditen werden in Rezessionszeiten erzielt“, so Auerbach.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage