Allgemein

Putin: Keine Generalmobilisierung, Donbas und Krim „unser historisches Terrain“

Putin formuliert nur noch begrenzte Kriegsziele - gut für Aktienmärkte?

Putin formuliert nur noch begrenzte Kriegsziele - vor allem den Donbas

Soeben hat der russische Präsident Putin seine Rede auf den tradionellen Feierlichkeiten Russlands zum Sieg über Nazi-Deutschland am 09.Mai gehalten („Tag des Sieges„). Putins Rede dauert zehn Minuten – auffallend zunächst, dass er dabei nicht von der vermeintlich notwendigen „Entnazifizierung“ der Ukraine sprach als Begründung für die Invasion der Ukraine. Vielmehr sieht Putin die Schuld bei der NATO: „Die Nato-Länder haben nicht auf uns gehört – sie hatten ganz andere Pläne“. Die Ukraine sei lediglich eine Marionette der USA.

Putin spricht vom Donbas und der Krim als „unser historisches Terrain“, die Aufrüstung der Ukraine durch den Westen (insbesondere der USA) habe einen Präventivschlag notwendig gemacht.

Weiterhin auffallend: Putin ordnet keine Generalmobilisierung an – wodurch er beim Mantra der russischen Propaganda einer „militärischen Spezial-Operation“ bleiben kann (die Generalmobilisierung setzt die offizielle Ausrufung eines Krieges voraus!).  Putin spricht nicht mehr von der vermeintlich notwenigen Entmilitarisierung und Entnazifizierung der gesamten Ukraine – vielmehr seien eben Teile der Ukraine schlicht russisches Territorium.

Putin und die Realität des Ukraine-Kriegs

Putin scheint damit auf die Realität des Ukraine-Krieges zu reagieren. Aber einige Sätze Putins wirken geradezu absurd:

„Wir müssen alles tun, damit sich die Schrecken des Krieges nicht wiederholen“. Das sagt jener Politiker, der eben diesen Krieg wieder nach Europa gebracht hat.

Und Putin weiter:

„Wir tun alles dafür, dass es in dieser Welt keinen Platz für Henker gibt“ – das sagt jener Politiker, der den Mördern von Butscha, die wehrlose Zivilisten hinrichteten, einen Order verliehen hat.

Generell wurde durch Russland alles geleugnet: Butscha-Morde – waren wir nicht. Untergang der Moskwa – war eine Explosion auf dem Schiff, nicht Beschuß durch die Ukraine. Scheitern vor Kiew – alles laufe nach Plan.

Erstmal aber spricht Putin auch über die russischen Opfer des Krieges – offenkundig sind die russischen Gefallenen und Verwundeten so zahlreich, dass der Staatsführer diese Tatsache nicht mehr verschweigen kann.

Fazit

Ingesamt scheint Putin nun (wohl auch aufgrund der militärischen Realität) nur noch begrenzte Kriegsziele zu formulieren: es geht nicht mehr um die „Befreiung“ der gesamten Ukraine von angeblichen „Nazis“, sondern vor allem um den Donbas. Wichtig ist auch, dass der russische Präsident nicht vom vermeintlichen „Genozid“ im Donbas gesprochen hat!

Damit scheint der Krieg eingegrenzt zu sein – daher auch keine Generalmobilmachung. Für die Welt könnte das eine sehr gute Nachricht sein! Für die Aktienmärkte übrigens auch..

 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Warten wir’s Mal ab. Da müssen schon alle Akteure mitmachen.

    1. Aktienmarkt reagiert bis jetzt nicht darauf.
      Wird wohl doch so sein, dass Spielgeld vom Tisch gezogen wird,sprich fast kostenloses.

  2. Die USA haben aufgrund falscher CIA-Informationen eine Irak-Invasion durchgeführt, besetzen Ölfelder im Nordosten Syriens, und haben das JCPOA-Abkommen einseitig aufgekündigt. Warum wird immer nur Russland Verstöße gegen das Völkerrecht vorgeworfen? Das Krim-Referendum war mit der UN-Charta Selbstbestimmungsrecht der Völker kompatibel, vergleichbar mit der Kosovo-Unabhängigkeitserklärung. Dies würde somit auch für ein mögliches Donbass-Referendum gelten.

    1. Warum?
      Das Völkerrecht bestimmt die USA.
      Die Meinungsmacht und Recht bestimmt die USA.
      Die UNO sitzt in Mannhattan.
      Gibt’s dazu noch was zu sagen?
      Jemen, Irak, Tunesien, Algerien, Lybien. USA ist, oder indirekt Kriegsbeteiligt oder Kriegstreiber. Interessiert nicht, olle Kamellen. 100.000te.Tode.
      Interessiert nicht.
      Jetzt kommt’s wenn’s stimmt.
      Internationaler Gerichtshof DEN HAAG.
      Wird von den USA NICHT ANERKANNT. WARUM WOHL.
      KRIEGSVERBRECHEN IRAK? USA VOR GERICHT?
      Vorteil USA, die können einfach besser Kommunizieren, sich besser verkaufen. GEOPOLITISCH DIE CLEVEREN.
      Die haben das Schachbrett der Welt in der Hand?
      Sie bestimmen die Züge?
      Bin noch froh die Hand zu halten?
      Er wurde jahrzehntelang gereizt, andere sagen du bist zu weich, jetzt hat er’s gemacht.
      Ich find’s furchtbar was passiert, auch der Bevölkerung wegen.
      Weil,wir haben Angst, direkt vor der Haustür.
      Wenn’s weiter weg wär interessierts uns nicht.
      BILDER AUS JEMEN?

      1. Interessante Ironie, die man so stehen lassen kann.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage