Folgen Sie uns

Aktien

Quartalszahlen: Citigroup überzeugt, Wells Fargo verliert Umsatz

Citigroup und Wells Fargo haben soeben ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen. Die Citigroup vermeldet einen Umsatz von…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Citigroup und Wells Fargo haben soeben ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Die Citigroup vermeldet einen Umsatz von 18,87 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 18,37/erwartet 18,7).

Der Gewinn liegt bei 1,68 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 1,36 /erwartet 1,63).

Laut Citi-CEO gutes Wachstum bei Kapitalmarkt- und Verbraucher-Geschäft.

Die Aktie notiert vorbörslich bei +1%.

Citigroup

Citigroup

Wells Fargo

Wells Fargo vermeldet einen Umsatz von 21,93 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 22,3/erwartet 21,7). Also ein Rückgang binnen Jahresfrist, aber immerhin besser als erwartet!

Die Umsätze im Zinsgeschäft sowie im sonstigen Geschäft sind beide leicht rückläufig.

Die Gesamteinlagen der Kunden sind leicht rückläufig, ebenso das Kreditvolumen.

Der Gewinn liegt bei 1,12 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 1,03/erwartet 1,07).

Die Aktie notiert vorbörslich bei +1,39%. Vielleicht deshalb, weil eine katastrophal negative Überraschung ausgeblieben ist?

Die Bank kämpft immer noch mit mangelndem Risikomanagement und möglichen neuen Bußgeldern. Vielleicht ist Wells Fargo derzeit die einzige Großbank in den USA, die aufgrund ihrer Skandale einen Knick in den Zahlen hat? Der CEO im Wortlaut:

Chief Executive Officer Tim Sloan said, “I’m confident that our outstanding team will continue to transform Wells Fargo into a better, stronger company; however, we recognize that it will take time to put all of our challenges behind us. During the first quarter our team members continued to focus on our vision of satisfying our customers’ financial needs and helping them succeed financially. We also made progress on our priority of rebuilding trust with our customers, team members, communities, regulators, and shareholders. The efforts to build a better Wells Fargo during the quarter included continuing to improve our compliance and operational risk management programs, investing in innovative products and services that enhance the customer experience including the roll-out of our digital mortgage application and predictive banking service, and increasing the minimum hourly pay rate for U.S.- based team members. We also began executing on our goal to increase donations to nonprofit and community organizations by approximately 40 percent in 2018, and we’re proud that Wells Fargo was recently named number one in U.S. workplace giving for the ninth consecutive year by United Way Worldwide. In addition, we continued to make progress on our expense savings initiatives and remain on track to achieve our target of $4 billion in expense reductions by the end of 2019.”

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage