Folgen Sie uns

Finanznews

Rally, fehlendes Handelsvolumen – und Profi-Investoren! Marktgeflüster

Was das Fehlen der Profi-Investoren bei dieser Rally bedeuten dürfte..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eines ist klar: die großen Profi-Investoren sind bei dieser Wall Street-Rally nicht dabei, das ergiebt sich aus dem extrem dünnen Volumen bei gleichzeitig fast doppelt so hohen Aktienrückkäufen der US-Unternehmen. Warum aber sind die Profi-Investoren nicht an Bord? Vermutlich weil sie der Rally nicht trauen – daher ziehen sie, wie die Umfrage der Bank of America Merrill Lnych zeigt, seit Wochen Gelder aus dem Markt! Wir werden erst im Nachhinein wissen, ob das klug war – aber die heutigen US-Konjunkturdaten waren wieder ganz schwach, der reale Konsum der Amerikaner fiel so stark wie seit der Finanzkrise nicht mehr. Der Dax aber feierte heute eine Party – aber es könnte bald ein schwerer Kater folgen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen


By Government of Thailand – Flickr, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=26323620

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Marko

    1. März 2019 21:21 at 21:21

    Also, um ehrlich zu sein : das Handelsvolumen wäre definitiv da, sollte die EZB endlich aus Ihrem „Dornröschen-Schlaf“ erwachen – das wird aber so schnell nicht passieren, wegen dem Brexit.

    Liebe EZB, bitte keine weiteren „Geldbomben“, Lehman ist so lange her.

    Die Briten wissen doch schon längst, dass die „Rosinenpickerei“ vorbei ist.

    Sollte GB, bzw. deren Volk sagen : Der GB-Brexit ist gerechtfertigt, so wird GB das GBP mit hoher Wahrscheinlichkeit „crashen“ und zwar gegenüber dem EUR. Aber : warten wir mal ab…. GB dürfte dann auseinanderfallen, müsste danach zur EU zurück, dann aber „mit dem EUR im Gepäck.“ ;)

    „Die“ werden wohl eine Verlängerung der Verhandlungen beantragen müssen, sollte jene Verlängerung immer noch nichts bringen, dann „killt“ sich GB eben im Juni…
    Der Brexit-Hühnerhaufen kriegt alles hin… :D

    Die Queen dürfte sich im Grabe umdrehen… ;)

    VG und ein schönes Wochenende

    Marko

  2. Avatar

    Marko

    3. März 2019 22:13 at 22:13

    https://www.onvista.de/news/brexit-kommt-eu-may-beim-backstop-entgegen-rueckt-geregelter-ausstieg-naeher-197764421

    Kommt GB die EU/dem EUR entgegehen ? – Lustig, der Brexit (!??!)

    Wer hat damit damit angefangen, die Europärer oder der Brexit (?!)

    Die Antwort sollt sollte doch klar sein.

    In welcher Welt leben die Briten eigentlich… ?

    GB wird bei einem „harten Brexit“ garantiert, knallhart die „Realität“ „genießen“ dürfen ? :D

    Tschüss GBP ! Welcome EUR ! – Problem gelöst ! :D

    Und der „Backstop“, wird die Briten „killen“, und das GBP wohl noch obendrauf.

    Für GB kann es nur heißen : „Wie kommen wir nur aus dieser „Nummer“ heraus ?

    Ein „harter Brexit“ für GB „tödlich“ enden, dies mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit.

    Und das sollte man doch wissen ?

    Na dann würden die Market-Volumrnis schon a „bisserl“ steigen ? – Aber dann : wäre GB „klinisch tot“, GB kann sich das leisten, sowie diesen „Brexit“, „London“ kriegt das schon hin. :D

  3. Avatar

    Marko

    3. März 2019 22:40 at 22:40

    Ein „geregelter Backstop“, würde für die Briten keinen Sinn machen, das wäre kein „geregelter“ Ausstieg aus allem : „aus Europa und dem Eur, bzw aus dem EWR“. – Defintiv nicht !

    Und bei einem „Backstop“ wäre die Gefahr auf Jahrzehnte hinaus sehr sehr groß, dass der Nordirland-Konflikt wieder aufflammen dürfte. Diese „Gefahr“ wäre definitiv da, weil Irland ein EU-Mitglied ist, und wohl für immer beleiben wird, nebst dem EUR.

    Was ich damit sagen will : GB=EUR (Europa), willkommen in der Realität.

  4. Avatar

    Marko

    3. März 2019 22:58 at 22:58

    Die EZB wird wohl um die 3 Monate, ca den Briten „entgegenkommen“, um den Dreh herum.

    Wenn sich dann GB (später) „killen“ will, 2 Jahre oder 2,5 Jahre Überlegungszeit, das sollte doch reichen ?

    Die EZB ist doch „sozial“ ? :D

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage