Folgen Sie uns

Finanznews

Rally und Gewinnrezession! Videoausblick

Wer für die Rally verantwortlich ist – und wie die US-Berichssaison aussehen wird..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Neue Daten der Bank of America Merill Lynch zeigen, dass vor allem Hedgefonds US-Aktien kaufen (seit vier Wochen) und damit neben den Aktienrückkäufen der US-Unternehmen Haupttreiber der Rally sind (während institutionelle Anleger, aber auch Privatanleger seit sieben Wochen in Folge Gelder abziehen). Frühindikatoren deuten nun darauf hin, dass die anstehende US-Berichtssaison sehr holprig wird nicht nur mit schwachen Ausblicken, sondern auch mit mäßigen Zahlen (anders als in 4 2018!) – und damit wird die Divergenz zwischen der absehbar schwachen Zukunft und den starken Kursen immer größer. Wir stehen kurz vor dem großen Verfall am Freitag (das könnte die Aktienmärkte noch stützen), kommen aber andererseits immer tiefer in die blackout period..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Prognostiket

    13. März 2019 14:30 at 14:30

    Wenn die Gemengenlage so ist, was nachvollziehbar ist, dann gibt es tausend Gründe ,dass die Wunderraly bald zu Ende ist.
    1.Viele Anleger, die im Dez. in Erwartung der obligatorischen Rally auf dem falschen Fuss erwischt wurden,hätten jetzt eine zweite Chance mit einem blauen Auge davonzukommen.
    2. Börsenrückkaufe sind nicht nachhaltig u.mittel- u.langfristig sogar wertvermindernd.Wenn die Rückkäufer ihren Q1 Bonus im Sack haben, können sie Short gehen u.2 mal gewinnen.
    3.Hedge Fonds brauchen Bewegung u.sind gehebelt.Die sind jetzt interessiert die Kurse auszureizen, können aber eine Baisse nicht durchstehen.Das heisst, wenn die Luft dünn wird müssen sie aussteigen, ansonsten der ganze Gewinn weg ist u.Margin Call droht.
    4. Meine schon länger gehegte Meinung ,dass grosse Langfristanleger in der Situation der letzten Monate,
    eher Aktien ( vor allem USA ) abbauen oder mindestens absichern müssten, bestätigt sich also.
    5. Einer meinte „SELL IN MAI „ könnte dieses Jahr schon im März sein,weil diese Rally so heftig u.unfundiert
    getrieben wurde.
    Wenn es natürlich dem Gröpaz gelingt den Wirtschaftszyklus für immer zu eliminieren,dann kommt wie oft Alles anders u. er bekommt den NOBELPREIS FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT, nachdem ihm der freche Koreaner den Friedensnobelpreis vermasselt hat.

  2. Avatar

    Roberto

    13. März 2019 15:14 at 15:14

    Die Börse ist so unberechenbar das alles und immer passieren kann, worauf wir als Trader oder Anleger nicht gefasst sind oder weil wir es einfach als unlogisch empfinden.
    Wenn die Börse nicht genauso ticken würde, dann wäre sie nicht mer die BÖRSE, sondern ein Festanlageinstrument mit garantierter Auszahlung.
    jeder könnte sich ein Börsenbuch kaufen, dieses genau studieren und dann würde man die Millionen einfach so von der Bettkante aus verdienen.
    WIE GUT DAS ES NICHT SO IST !!! GOTT SEI DANK !
    Nein die Börse ist eine KUNST, der eine beherrscht sie manchmal und der andere niemals…wie das Leben halt so ist :-)
    In diesem Sinne….viel Erfolg beim spekulieren.
    VG
    Roberto

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Entscheidende Muster- bullisch oder bärisch? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach wie vor gibt es widersprüchliche Signale für die Aktienmärkte: einerseits positive charttechnische Ausgangsformationen (inverse SKS beim S&P 500 etc.), andererseits deuten vor andere Indikatoren auf wenig Potential auf der Oberseite. Die aktuelle Seitwärtsrange der Aktienmärkte an der Wall Street bleibt weiter intakt, wahrscheinlich solange, bis endlich klar ist, ob man sich zwischen US-Republikanern und US-Demokraten auf ein Stimulus-Paket einigen kann. Die Märkte spielen weiter einen klaren Biden-Sieg – und das hat Konsequenzen für die verschiedenden Assets. Wie sehen diese Konsequenzen aus? Heute Nacht die letzte Fernsehdeabtte zwischen Trump und Biden – der US-Präsident braucht angesichts der derzeitigen Umfragen sehr schnell einen „game changer“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Glaube stirbt zuletzt – aber er stirbt! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute wieder einmal mit einem starken Start – aber dann bröckelten die Gewinne wieder ab. Nach wie vor dreht sich alles um den Stimulus in den USA – nach erneut optimistischen Aussagen waren es dann Aussagen von Goldman Sachs, die die Euphorie bremsten. Dann wieder optimistische Aussagen von Nacy Pelosi – es ist derzeit ein Hin- und Her für die Aktienmärkte ohne klare Richtung, je nach Nachrichtenlage. Dennoch: eine Einigung wird vor der Wahl extrem schwierig, aber der Glaube stirbt bekanntlich zuletzt. Der Fokus richtet sich nun auf die morgige Debatte zwischen Trump und Biden. Der Dax dagegen bleibt weiter auffallend schwach..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Warten auf den Ausbruch! Videoausblick

Die Aktienmärkte sind nach wie vor in einer intakten Seitwärtsbewegung. Mal herrscht Stimulus-Optimismus (so wie heute), mal herrscht Stimulus-Pessimismus..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind nach wie vor in einer intakten Seitwärtsbewegung, ohne aktuell klar erkennbare Richtung. Mal herrscht Stimulus-Optimismus (so wie heute, nachdem Pelosi die Deadline dann doch nicht gestern enden lassen wollte), mal herrscht Stimulus-Pessimismus – es ist ein ständiges hin und her. Die Verhandlungen über den Stimulus dürften mindestens bis zum Wochenende weiter gehen, ergo die Aktienmärkte in der übergeordneten Seitwäersbewegung bleiben. Auffallend ist die Schwäche des Dollars bzw. die Stärke beim Euro, die Renditen für US-Staatsanleihen steigen derweil auf den höchsten Stand seit Juni. Obwohl die Aktienmärkte hoffnungsvoll sind, sinkt die Wahrscheinlichkeit für einen Stimulus-Deal je näher die US-Wahl rückt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen