Folgen Sie uns

Meinung

Ratingagentur S&P: ihr sollt Geld drucken!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ratingagenturen sollten eigentlich ein Faible für solide Geldpolitik haben, könnte man meinen. Aber die Zeiten, als Ratingagenturen noch eine wirkliche Kontrollfunktion ausübten, sind offenkundig längst vorbei. Im Gegenteil: die Ratingagentur S&P, der Platzhirsch in der verschwiegenen Branche, empfiehlt sogar in Gestalt ihres Chefvolkswirts, Paul Sheard, ungehemmtes Gelddrucken. So empfiehlt Sheard der EZB, in großem Maßstab Wertpapiere zu kaufen – im Volksmund auch quantitative easing genannt.

Shaerd sagte gegenüber dem Wall Street Journal, die EZB müsse die Deflationsrisiken entschiedener bekämpfen und zu diesem Zweck vor allem Staatsanleihen der Peripherieländer der Eurozone kaufen. Wie unsinnig diese Forderung ist, zeigt jedoch die derzeitige Entwicklung: bei Anleiheemissionen Iatliens und Irlands rissen sich gestern die Investoren geradezu um die Papiere – mit der Folge, dass die Renditen auf nie dagewesene Niveaus fallen. Italien bezahlte gestern für eine Anleihe mit Laufzeit Dezember 2016 lächerliche 1,12% – sehr viel tiefer können Risikoaufschläge nicht mehr fallen. Sheard empfiehlt also faktisch, dass die EZB die ohnehin schon extrem aufgepumpte Anleiheblase in der Eurozone noch weiter anheizt – ein denkwürdiger Vorgang!

Noch skurriler dann der Verweis Shaerds auf die Bilanz der EZB: „Die US-Notenbank hat ihre Bilanzsumme um 350 Prozent ausgeweitet, die Bank of England um 333 Prozent, die Bank of Japan um 120 Prozent. Aber die Bilanzsumme der EZB sinkt seit einiger Zeit und ist nur noch um 50 Prozent höher als 2008.“

Wie schrecklich! Die Bilanzsumme der EZB nur noch 50% höher als 2008 – eine Tragödie! Dann doch lieber Geld drucken, oder? Das ist in etwa so, also würde die Schufa Schuldnern raten, sich noch mehr zu verschulden. Was Shaerd da empfiehlt, zeigt das eigentlich Denkmuster der Ratingagenturen: Es geht nicht mehr um Solidität, sondern nur noch um Bonität – die Pleitiers garantieren sich gegenseitig, und bekommen dafür den Segen der Ratingagenturen. Komische, neue Welt..

 

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Schwächste Woche seit Corona-Crash! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Die zweite Corona-Welle ist ein zuvor nicht eingepreister game changer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Und das ist wohl kein Zufall, denn die zweite Corona-Welle mit den damit verbundenen Lockdowns sind ein vorher so nicht eingepreister game changer für den wirtschaftlichen Ausblick. Diesmal aber ist der Abverkauf der Aktienmärkte in dieser Woche vor allem durch die großen Tech-Werte getrieben: am Montag SAP in Deutschland, heute die Schwergewichte Apple und Amazon jeweils gut 5% im Minus nach Vorlage der Quartalsergebnisse. Selbst gute Zahlen wie bei Amazon werden abverkauft – was „riecht“ der Markt? Ist das nur die Unsicherheit or der US-Wahl – oder kommt da etwas größeres auf uns zu?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Apple & Co: Schwarzer Freitag für Tech? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach den gestrigen Zahlen ist vor allem Apple nachbörslich unter Druck – erleben wir daher heute eine Art „Schwarzer Freitag“ für Tech? Dabei waren die Zahlen von Amazon, Facebook und Alphabet wirklich gut, dennoch geht es für diese Aktien nachbörslich nach unten (Ausnahme Alphabet), bei Apple ist die Enttäuschung über die iPhone-Verkäufe und die Zahlen aus China besonders groß. Hat Tech seinen Hochpunkt hinter sich – vor allem dann, wenn Biden gewinnt und Elizabeth Warren Finanzministerin wird? Normalerweise beginnen die Aktienmärkte nun kurz vor der US-Wahl saisonal eine sehr starke Phase, aber neue Rekordzahlen bei Corona sowie die Gefahr einer angefochtenen US-Wahl machen Rallys momentan noch kurzlebig..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Erholung – aber dickes Warnsignal! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte erholen heute sich nach dem gestrigen herben Abverkauf – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte erholen sich nach mdem gestrigen herben Abverkauf heute – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal: es gibt an den Märkten keine Fluchtmöglichkeiten mehr! Denn gestern fiel alles: die Aktienmärkte, aber auch Gold und Bitcoin – während Aneihen zwar zunächst zulegen konnten, dann aber auch diese Gewinne wieder abgaben (untere Grenze bei Renditen). Die einzige Fluchtmöglichkeit ist nun noch der (ziemlich ungeliebte) US-Dollar. Das bedeutet: wenn Panik aufkommen sollte, besteht ein großes Potential für eine Art „Aufwärts-Crash“ beim Dollar, weil dann alle durch die gleich Tür müssen. Nach wie vor gilt: solange nicht klar ist, was durch oder mit der US-Wahl passiert, sind Rallys der Aktienmärkte „gedeckelt“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen