Folgen Sie uns

Indizes

Rauf oder runter? Der Börsenmonat Juni könnte technisch noch einige Überraschungen bereithalten

In den noch verbleibenden 10 Börsentagen im Juni gibt es drei Geschehnisse, die größere Kursbewegungen auslösen könnten

Avatar

Veröffentlicht

am

Seit Tagen wundert man sich. Trotz negativer Wassserstandsmeldungen von der Weltkonjunktur und weiteren Eskalationen im Handelsstreit zeigen sich die Kurse an der Wall Street erstaunlich stabil. Klar, ist wieder die Hoffnung auf billiges Geld entstanden, der Kurstreiber für die Aktienmärkte schlechthin, aber es könnte mehr dahinterstecken.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

 

Drei große Ereignisse im Monat Juni

In den noch verbleibenden 10 Börsentagen im Juni gibt es drei Geschehnisse, die größere Kursbewegungen auslösen könnten.

  • Die Sitzung der US-Notenbank am 18,/19. Juni,
  • der große Verfallstag am 21. Juni und
  • das G20-Treffen am 28./29. Juni in Osaka/Japan

Da ist zum Ersten die Tagung der Fed in der kommenden Woche, auf der es Hinweise geben könnte für eine bevorstehende Zinssenkung oder auch wieder der vorsichtige Hinweis auf ein geduldiges, datengeriebenes Vorgehen (Fed is patient, data driven). Mit schwer einzuschätzenden Kursreaktionen.

Das Zweite ist der große Verfallstag am nächsten Freitag. An diesem Tag verfallen Futures und Optionen auf Aktien und Indizes, was gerade für den S&P 500 von großer Bedeutung sein könnte. Warum? Seit Tagen stagniert der Volatilitätsindex (VIX) auf erhöhtem Niveau, obwohl er bei steigenden Kursen eigentlich zurückgehen müsste. Eine mögliche Erklärung: Große Adressen wollen (und können) ihre Aktienbestände nicht verkaufen, also sichert man sich ab, indem man Verkaufsoptionen für den S&P 500 an der Chicago Board Options Exchange (CBOE) erwirbt.

Auf nichts anderes deutet der relativ hohe Stand des VIX (15,8 Punkte) hin.

Allerdings ist dieser Gradmesser für das Absicherungsverhalten der Großinvestoren im Juni schon zurückgekommen, wahrscheinlich ausgelöst durch die immer stärker werdenden Zinssenkungshoffnungen am Markt. Eine plötzlich auftretende positive Meldung (ein Trump-Tweet) führte in letzter Zeit immer zu unerwarteten Kursanstiegen (Short Squeezes) durch ein Auflösen der Put-Kontrakte, bei dem immer der Basiswert (Underlying) gekauft werden muss. Was wird hier in der nächsten Woche passieren?

Das Dritte ist das lange schon erwartete G20-Treffen der großen Staatschefs Ende des Monats in Japan. Hier wird seit Langem spekuliert über ein Treffen zwischen Xi Jinping und Donald Trump und der Möglichkeit der Implementierung von Zöllen auf die restlichen 325 Milliarden Dollar an Chinaeinfuhren. Der US-Präsident hat gestern auf die Frage einer „Deadline“ bezüglich der Zolleskalation schon einmal beschwichtigt, anscheinend ist ihm bewusst, welche Kursreaktionen dies an den Märkten zur Folge haben könnte.

 

Fazit

Ich habe vor Kurzem geschrieben „die Märkte stehen nur wenige Tweets entfernt von einem neuen All-Time-High oder einer 10 Prozent-Korrektur“. Darauf ging die Frage an mich, woher der Antrieb für ein neues Hoch denn kommen solle, bei all den negativen Meldungen?

Eben aus der skizzierten möglichen Eindeckung der großen Adressen, die sich vor einem Kurssturz absichern wollten, durch einen positiven Auslöser. Nicht zu vergessen natürlich auch durch die Zinssenkungsfantasien.

Oder bei der anderen Alternative aus der Enttäuschung heraus über die Zinspolitik, einer weiteren Zolleskalation, neuen Sanktionen und, und, und.

Stoff genug für allerlei Spekulationen in den kommenden Wochen, eigentlich wie immer an der Börse, aber in diesen zwei Wochen mit einem erhöhten Kurspotenzial.

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Marko

    14. Juni 2019 12:34 at 12:34

    Fazit : Dieses Jahr ist nicht „mormal“.

    Das habt Ihr doch „hoffentlich“ verstanden, „normal“ wäre ein Absturz seit Ende Mai, weil dann die ganzen Ami-Faulenzer „normalerweise“ (!) in ihren „wohlverdienten Sommerurlaub gehen würden ? 😀

    Wall-Street at its best ?

    Kapiert Ihr das nicht, Brexit, Donald, nebst der EZB, der mächtigsten Notenbank der Welt, die wohl bald die Zinsen erhöhen wird. Die Zinsen, die durch die ABS-/GS-Amis so niedrig sind , in Europa, ja wie naiv muss man dann noch sein ?

    Aber wer denn ABS-GS-Skandal „bewusst“ als als ganz normal ansieht, der muss einen Bufu bei 170 als „normal“ ansehen, das ist wirklich „Bärendenke“, eine – 0,4 % Einlagezinssatz ist „normal“ ?
    Liebe Bären, ehrlich… 😀

    VG

    Marko

  2. Avatar

    Marko

    14. Juni 2019 12:51 at 12:51

    Und um das ganz klar zu sagen :

    Ihr müsstet, aufgrund den ABS-GS-Lehman-Ami-/Finanzmarktweltkrise im Jahr 2020 mit einer erstmaligen Zinserhöhung rechnen, seitens der „mächtigsten Notenbank der Welt“, nö das ist nicht die FED. Wenn die FED dies sein sollte, stünde der EUR/USD garantiert nicht bei 1,12 …

    Der „Hammer“ wäre der Rücknahme der der MINUS 0,4 Einlagezinsätze, gegenüber den Banken.

    Kommt natürlich darf an, wie dumm die Briten sind, mit Ihrem „Brexit“….

    Vg

    Marko

    Der „Hammer“ wäre deswegen da, weil.. 😀

    Vg

    Marko

    Und für die FED macht eine eventulle Zinssenkungen doch sowiso keinen Sinn..

  3. Avatar

    Columbo

    14. Juni 2019 15:27 at 15:27

    Um es ganz klar zu sagen, ich würd mal wieder meinen…. die Briten…ja die Briten, die mit dem Brexit…zum vergessen. Ohne Gibraltar?…das wär der Hammer, Gibraltar mein ich, ihr lieben Bären.
    Und dann Ihr Bären, der Lehmann, der wurde glatt vergessen, aber er kommt wieder, meine lieben Bären, er heißt nur anders.
    Und überhaupt, wer ist die mächtigste Notenbank der Welt, ha? Die Fed? Never, ever meine kleinen Bären, hahahaha, nein, das ist die Bankitalia, meine lieben Bären. Die druckt wirklich wie es sich gehört, Minibots nämlich, zinslos, meine Bären, zinslos.
    Vg
    Columbo
    Echt jetzt der Hammer, das mit Gibraltar mein ich. Ohne Gibraltar kein Brexit…liebe Bären.
    Vg
    Columbo😄

    PS: Liebe Redaktion, Ihr müßt diese Parodie nicht unbedingt posten, nur wenn es Euch Spaß macht.
    Will niemanden beleidigen, ist nur, wirklich nur eine kleine, harmlose Parodie.

    • Avatar

      Wolfgang M.

      14. Juni 2019 18:19 at 18:19

      @Columbo und @Koch. Helfen Sie mir! Schreibe ich eigentlich in verständlichem Deutsch? Wieso ist die EZB so mächtig? Die DZ Bank hat in einer Studie festgestellt, dass seit einem Jahrzehnt, als die Zinsen in Richtung null sanken, sich die Zinseinbußen der privaten deutschen Haushalte bei Einlagen, Rentenpapieren und Versicherungen nach Abzug der Inflation auf inzwischen 648 Milliarden Euro summierten. Der Dax stand am 9. April 2015 schon bei 12390 Punkten und heute? Also eigentlich in einer langen Seitwärtsbewegung. Die EZB schreddert die Gewinne der Banken, vor lauter Macht. Habe ich etwas nicht verstanden?
      Viele Grüße

    • Avatar

      Michael

      16. Juni 2019 12:31 at 12:31

      Wehe Euch, Ihr Spötter und Ungläubigen! Mögen die Feuer der Bärengriller über Euch kommen!!
      Vergesset nicht in Eurem Hohn den Bufu, Ihr naiven Bären, ehrlich…

      Offen gesagt, würde es mich nicht wundern, wenn Marko der erfolgreichste Spekulant in den Aktienindizes von allen hier auf FMW wäre. Obwohl die Wege der großen Influencer-Herren an den Börsen bekanntermaßen unergründlich sind, hält er sich konsequent an die einzig wahre Leitlinie, die Goldene Börsenregel und folgt einfach brav dem Chart nach oben.

      Vg

      Michael

      Denkt immer an den ABS-Gas-Skandal 😉 , liebe Bären, der ist der Hammer…

      Vg

      Michael

      Und folgt immer brav dem Chart, und der geht nach oben, wie die Zinsen in der Eurozone, Ihr naiven Bären…

  4. Avatar

    Columbo

    14. Juni 2019 20:22 at 20:22

    Lieber @Wolfgang M.
    Falls Sie mich meinen, mein Beitrag parodiert einen liebgewonnenen Kommentator, hat keine reale Bedeutung.

    Gruß

    • Avatar

      Wolfgang M.

      14. Juni 2019 20:44 at 20:44

      @Columbo. Das habe ich schon verstanden. Meine Intention war eine andere, hatte nichts mit Ihnen zu tun, besaß aber dieselbe Stoßrichtung. Das klingt jetzt fast nach Alan Greenspan: „Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt!“😃
      Schönes Wochenende

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Aktienmarkt vor Crash? Ein Faktor spricht dagegen

Der Vergleich zwischen der aktuellen Situation am Aktienmarkt und früheren Zyklen offenbart einen wesentlichen Unterschied

Avatar

Veröffentlicht

am

Obwohl es auch Parallelen gibt, ist ein vergleichbarer Crash am Aktienmarkt, wie zum Beispiel nach dem Platzen der US-Immobilienblase, heute unwahrscheinlich. Der Vergleich zwischen der aktuellen Situation am Aktienmarkt und früheren Zyklen offenbart einen wesentlichen Unterschied.

Die Parallelen am Aktienmarkt

Vom Februar 2003 bis zum Juni 2007 erlebten die USA einen dynamischen Konjunkturaufschwung nebst Aktien-Hausse. Die Hauptursache für diese Periode der Prosperität war im Wesentlichen eine lockere Zinspolitik der US-Notenbank (Fed), die ihren Leitzins vom November des Jahres 2000 bis zum Juli des Jahres 2003 insgesamt zwölf Mal von 6,5 auf 1,0 Prozent absenkte. Die Fed musste diese radikale Zinspolitik verfolgen, um die massiven ökonomischen Schäden zu bekämpfen, die durch das Platzen der New-Economy-Blase entstanden waren und eine schwere Depression auszulösen drohten. Außerdem waren die USA mit dem Trauma des 11. September 2001 belastet.

Als Folge dieser radikalen Zinsmaßnahmen der Fed haussierten die Aktienmärkte in den Jahren vom März 2003 bis zum dem damals vorläufigen Höhepunkt der Kursrallye am 6. Oktober 2007. Neben den Aktienmärkten stiegen auch die Preise für Immobilien wegen der stark gesunkenen Hypothekenzinsen massiv an. Bei einer Wohneigentumsquote von einstmals knapp 70 Prozent (aktuell 64,8 Prozent) ergab sich aus den Preisanstiegen bei den Vermögenswerten ein signifikant positiver Vermögenseffekte. Durch die Beleihung von Aktien und Häusern sowie die Aufnahme von Konsumkrediten wurde die zu über 70 Prozent vom Konsum abhängige US-Wirtschaft bis zum Sommer 2007 massiv angeheizt. Danach platzte die Immobilienblase und mündete in eine weltweite Finanzkrise historischen Ausmaßes, die zu einem ausgedehnten Crash am Aktienmarkt führte.

Der ab 2009 folgende Aufschwungzyklus war wiederum im Wesentlichen auf die Stimulation durch die Geldpolitik zurückzuführen, die erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg neben der Zinspolitik auch das Anwerfen der Notenpresse beinhaltete (QE-Programme 1-3).

Der jüngste Aufschwung in den USA dauerte, gemessen an den Frühindikatoren der OECD, vom April 2016 bis zum April 2018. Auch diesmal war der Zyklus durch zwei stimulierende Sondereffekt ausgelöst worden: Erstens durch die Ankündigung und Umsetzung der 1,5 Billionen US-Dollar schweren Reform der Einkommens- und Körperschaftssteuer in den USA, der den Konsum anfachte, die Repatriierung von Auslandsguthaben großer US-Konzerne auslöste sowie die Rückkäufe von Aktien auf Pump anheizte, und zweitens wirkten massive kreditstimulierende Maßnahmen in China einem damals bereits weltweit drohenden Abschwung stark entgegen.

Wie im Chart zu sehen ist, war zum Zeitpunkt der Wahl Donald J. Trumps zum US-Präsidenten die US-Wirtschaft eigentlich bereits wieder im Abkühlungsmodus und konnte nur dank dieser beiden Sonder-Effekte noch einmal die Kurve kriegen.

Die Diskrepanz zwischen Aktienmarkt und US-Wirtschaft

Der Aktienmarkt profitierte sowohl von den geldpolitischen Stimuli, als auch von fiskalpolitischen Stimuli. Sinkende Steuern, sinkende Zinsen und die Ausweitung der Geldmenge kommen der Anlageklasse Aktien ebenso zugute, wie die deutliche Verknappung ausstehender Aktien durch Wertpapierrückkäufe im Zuge der US-Steuerreform.

Die Parallelität der jetzigen Situation zu den Zyklen seit der Jahrtausendwende liegt also in der massiven Stimulierung vonseiten der Politik. Wobei von Zyklus zu Zyklus die Amplitude der wirtschaftlichen Alimentierung aufgrund der wachsenden Schuldenproblematik ansteigt. Die Kombination aus verschiedenen geld- und fiskalpolitischen Stimuli verschärft dabei die Problematik der Überschuldung im Zeitverlauf weiter und führt zu noch aggressiveren politischen Maßnahmen.

Der Aktienmarkt boomt, die US-Wirtschaft eher nicht

Der wesentliche Unterschied

Der wesentliche Unterschied früherer Aktienzyklen zu heute ist der, dass sowohl nach dem Platzen der New-Economy-Blase, als auch nach dem Platzen der US-Immobilienblase die Fiskal- und Geldpolitik erst im Nachhinein auf die Ereignisse reagierte.

Die Regierung in den USA rettete zum Beispiel erst im September 2008 die Banken, in dem man deren faule Hypothekendarlehen im Rahmen des staatlichen TARP-Programms aufkaufte, um einen drohenden Kollaps des gesamten US-Finanzsystems zu verhindern.

Die US-Notenbank senkte im Zuge des Platzens der US-Immobilien-Blase die Zinsen erst im Juni 2007, obwohl bereits im Februar die ersten Hypothekenbanken in Kalifornien und Florida kollabiert waren. Der Lehman Kollaps erfolgte übrigens erst 15 Monate später, am 15. September 2008, weshalb der Begriff „Lehman-Krise“ unzutreffend ist. Der Kollaps der New Yorker Investmentbank war lediglich die Folge der US-Immobilienkrise und nicht deren Auslöser.

In den Jahren nach der großen Weltfinanzkrise ab 2008 haben die Notenbanken ausgefeilte geldpolitische Instrumente entwickelt, um schnell und vor allem im Vorfeld auf Krisen reagieren zu können und unser überschuldetes System am Laufen zu halten.

Der Unterschied zu früheren Zyklen ist also der präventive Charakter der Geldpolitik, den man aktuell überall auf der Welt beobachten kann. Diese vorsorgliche Notfallpolitik hat auch zu dem perversen Phänomen geführt, dass die Notenbanken weltweit massiv die Zinsen senken und die digitalen Notenpressen erneut rotieren lassen, während gleichzeitig die Fiskalpolitiker feiern, dass es entgegen der Prognosen vieler Ökonomen bislang doch noch keine technische Rezession gibt.

Durch die vorauseilend akkommodierende Geldpolitik der Notenbanken ohne größere Reaktionsverzögerung ist ein ausgedehnter Crash am Aktienmarkt heute sehr viel unwahrscheinlicher geworden.

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen
weiterlesen

Indizes

Aktuell: Aktien rauf, Ölpreis rauf- die Angst nicht dabei zu sein

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Die Kudlow-Euphorie (der Deal mit China, das wird schon werden) hält doch tatsächlich an 2 1/2 Stunden nach Handelsstart in New York. Während der Goldpreis sich aus dem aktuellen Move der letzten Stunde in Sachen Schwankung heraus hält, so ist der Dow seit gestern Abend um 130 Punkte gestiegen. Das ist nicht die Welt, aber es ist ein neues Allzeithoch. Der Markt steigt die letzte Stunde weiter an. Und „FOMO“ geht um, die Angst nicht bei den steigenden Kursen dabei zu sein. Also, alles rein in die Märkte? Und auch der Ölmarkt lässt sich aktuell anstecken. Warum auch nicht. Aktien auf Rekordhoch in den USA, der Handelsdeal mit den Chinesen wird schon (vermeintlich?) irgendwie funktionieren, und so geht auch der Ölpreis in den letzten drei Stunden um 1 Dollar nach oben auf aktuell 57,75 Dollar.

Der Aufwärtsdrang war gerade in der letzten Stunde deutlich im Chart ablesbar. Gerade Öl hilft, dass der US-Dollar-Index ein wenig Schwäche zeigt, seit heute Mittag gefallen von 98,08 auf 97,90 Indexpunkte. Im Chart seit Dienstag sieht man den letzten Anstieg im WTI-Ölpreis. Ein erstaunlicher und recht überraschender Move nach mehreren Daten und Aussagen, die eigentlich gegen den Ölpreis drückten – bis vorhin! Soll diese Aussage von US-Handelsminister Wilbur Ross aktuell zusätzlich Euphorie für Aktien und Öl bringen?

Ölpreis seit Dienstag

weiterlesen

Aktien

Startet die Jahresendrally? Webinar mit Markus Fugmann – hier die Aufzeichnung in ganzer Länge

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Markus Fugmann

Startet nun die Jahresendrally an den Aktienmärkten? Markus Fugmann hat zu dem Thema gestern Abend ein LIVE-Webinar veranstaltet. Sie können an dieser Stelle die gesamte Aufzeichnung des Webinars anschauen. Es lohnt sich!

Gepostet von Capital.com Deutsch am Donnerstag, 14. November 2019

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen