Aktien

Rekord-Absatzzahlen: Warum das dicke Minus in der Daimler-Aktie nicht schlimm ist

Die Daimler-Aktie steht heute dick im Minus mit -5,76%. Konzernchef Zetsche vermeldete gestern auf der Hauptversammlung noch die Sensationszahlen für das Jahr 2017. Und dann kommen heute ganz frisch die Rekord-Absatzzahlen von Daimler für das...

FMW-Redaktion

Die Daimler-Aktie steht heute dick im Minus mit -5,76%. Konzernchef Zetsche vermeldete gestern auf der Hauptversammlung noch die Sensationszahlen für das Jahr 2017. Und dann kommen heute ganz frisch die Rekord-Absatzzahlen von Daimler für das 1. Quartal auf den Tisch. Mit 250.444 verkauften Autos im März erreicht man neue Rekorde, denn es sind 2,8% mehr als im März 2017.

Das Wachstum wird dabei allein getrieben von China mit +17,2%, während Europa stagniert, und der Absatz in Nordamerika sogar leicht rückläufig ist. Die Details zeigen es: Daimler verkauft in China fast doppelt so viele Autos als in Deutschland. Die Autobauer sind also auf dramatische Art und Weise von guten Handelsbeziehungen und freier Produktion in China abhängig.

Kommt es zu einem globalen Handelskrieg, der auch zwischen der EU und China wütet, könnte es problematisch werden, nicht nur für Daimler. Diese Ängste werden noch befeuert, weil Donald Trump über Nacht verkündete weitere 100 Milliarden Dollar Handelszölle gegen China verhängen zu wollen.

Und Dieter Zetsche hatte gestern auf der HV auch noch die Stimmung verhagelt. Denn wichtiger als die Zahlen von gestern und vorgestern ist für die Börse immer die Zukunft. Und hier sprach Zetsche den Schwenk hin zu Elektroautos an. Massive Investitionen stünden an. Mehr E-Autos seien nicht gut für die Konzernbilanz. Der Wandel hin zu einer emissionsfreien Mobilität werde eine betriebswirtschaftliche Herausforderung sein, so Zetsche.

Alles halb so wild

Da gibt es also einige Gründe für eine fallende Daimler-Aktie – aber die guten aktuellen Rekordabsatzzahlen wirken dem entgegen.. Die Aktie fällt heute von 69,60 auf 65,33 Euro. Aber der plumpe Grund für den aktuellen Absturz von 4,01 Euro liegt darin, dass Daimler gestern die Dividende für 2017 bei 3,65 Euro pro Aktie festlegte. Und heute ist der Ex-Dividende-Tag, wo die Aktie um diesen Betrag im Kurs herabgesetzt wird, wie es bei Dividenden bei allen Aktien der Standardvorgang ist.

Verbleibt also ohne Dividendenabschlag ein Minus in der Daimler-Aktie von gerade mal 0,36 Euro. Da bleibt für die deutschen Autobauer aktuell die Angst vor dem wütenden Donald, wo niemand weiß, was letztlich daraus wird, und was das am Ende für deutsche Autobauer in China zu bedeuten hat. Wie man im Chart sieht: Der Dax verlief die letzten 1 1/2 Jahre spürbar besser als die Daimler-Aktie. Trotz Super-Zahlen schwebt der Handelskrieg und die Abhängigkeit zu China über der Aktie.

Daimler-Aktie
Die Daimler-Aktie (schwarz) vs Dax (orange) seit Anfang 2015.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage