Anleihen

Renditesprung am langen Ende: Bundesanleihen in nur vier Wochen von 0,87% auf 1,24%

Es handelt sich dabei um die Aufstockung einer bestehenden Emissionsserie von heute 1 Milliarde Euro. Die Nachfrage, die in den letzten Monaten pro Aufstockung jedes Mal nur knapp über dem Angebotsvoumen lag, liegt diesmal mit...

FMW-Redaktion

Die Zinswende in Europa, sie weht mit voller Wucht am Anleihemarkt. Das zeigt heute ganz frisch die neueste Ausgabe 30 Jahre laufender deutscher Staatsanleihen. Es handelt sich dabei um die Aufstockung einer bestehenden Emissionsserie von heute 1 Milliarde Euro. Die Nachfrage, die in den letzten Monaten pro Aufstockung jedes Mal nur knapp über dem Angebotsvoumen lag, liegt diesmal mit 1,9 Milliarden Euro fast doppelt so hoch wie das Angebot. Bei den Geboten war ein Volumen von 1,02 Milliarden Euro mit einem Kauflimit versehen.

Es ist ein verständlicher Mechanismus. Erst am 19. April gab es zwar eine andere Emissionsserie von deutschen Langläufern, aber die wichtigen Parameter waren die selben. 30 Jahre Laufzeit, 2,50% Zinskupon. Bei dieser Ausgabe vor vier Wochen lag die Emissionsrendite bei 0,87%. Heute bei der neuen Ausgabe mit den selben Parametern liegt die Emissionsrendite bei 1,24%. Ein kräftiger Renditesprung! Die heutige Emission wurde verkauft zu einem Preis von 130,85% (Anleihekurse notieren immer in Prozentpunkten).

Am Ende der Laufzeit erhält der Käufer den Nominalwert von 100,00% zurück, daher liegt die Rendite von 1,24% unter dem Zinskupon von jährlich 2,50%. Die deutlich höhere Nachfrage bei der heutigen Emission zeigt, dass der Markt nach höheren Renditen verlangt. Binnen vier Wochen von 0,87% auf 1,24% bei der Rendite – das zeigt, dass bei echten realen Ausgaben von Anleihen mit langen Laufzeiten schon jetzt deutlich mehr Zins gezahlt werden muss, und das obwohl die EZB immer noch nichts von der Zinswende wissen will.


Der Renditeverlauf dieser Emissionsserie der 30jährigen. Die 0,87% der vorigen Emission fand in einer anderen Serie statt, und taucht daher in dieser Übersicht nicht auf.

Quelle: Finanzagentur Deutschland GmbH



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Da fragt man sich wofür diese Anleihe? Es kommen Milliarden an Mehreinnahmen rein und anstatt Schulden abzubauen werden immer mehr aufgenommen auch wenn der Zinssatz zurzeit gut ist.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage