Folgen Sie uns

FMW

Republikanische Senatoren über Trump: „Er ist verrückt“, „kein Wort über die Schuldenobergrenze“

Gestern kam es zu einem bemerkenswerten Zwischenfall! Nach einer Senatsanhörung wurden die Mikrofone abgeschaltet, so dachten zumindest die beide republikanischen Senatoren Susan Collins (Maine) und Jack Reed (Rhode Island). Sie unterhielten sich also vermeintlich ungestört über den Budgetplan der Trump-Regierung – aber die Mikrofone waren nicht abgeschaltet!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Gestern kam es zu einem bemerkenswerten Zwischenfall! Nach einer Senatsanhörung wurden die Mikrofone abgeschaltet, so dachten zumindest die beide republikanischen Senatoren Susan Collins (Maine) und Jack Reed (Rhode Island). Sie unterhielten sich also vermeintlich ungestört über den Budgetplan der Trump-Regierung – aber die Mikrofone waren nicht abgeschaltet!

Und der Dialog hatte es in sich (hier wiedergegeben nach einem Artikel in der „Tampa Bay Times“). So beschwerte sich Collins, dass die Budgetbehörde immer alles streiche, wenn darin die Rede von staatliche Zuschüssen sei. Die Trump-Administration habe keine Ahnung, denke nicht einmal nach, sei schlicht unglaublich unverantwortlich.

Darauf hin sagte Senator Reed: „Ja, ich glaube er ist verrückt (gemeint ist Trump) – und ich sage das alles andere als leichtfertig“.

Darauf antwortet Collins: „Ich mache mir Sorgen“.

Daraufhin Reed: „Wenn wir es nicht schaffen, das Budget zu verabschieden, sind wir alle paralysiert“.

Daraufhin Collins: „Ich glaube, er (gemeint ist Trump) weiß nicht einmal, dass es den Budget Control Act gibt“ (FMW: der Budget Control Act legt die Vorgehensweise bei der Verabschiedung von US-Budgets fest).

Dann Reed: „Es ist einfach so, dass er (Trump) noch kein Wort über das Budget gesagt hat. Nicht ein einziges Wort über die Schuldenobergrenze!“.


Senator Jack Reed
Foto: Gemeinfrei

Bekanntlich wird die USA wahrscheinlich im September die Schuldenobergrenze erreichen, dann muß ein neuer Haushalt verabschiedet werden. Das Problem: einige Demokraten müssen dem zustimmen, weil die Republikaner nur über 52 Stimmen im Senat verfügen, aber 60 Stimmen brauchen (filibuster). Und die Republikaner bestehen in ihrem Haushaltsentwurf auf eine Summe von 1,6 Milliarden Dollar für den Bau der Mauer zu Mexiko – für die Demokraten wiederum aber ist das ein absolutes „no go“, sie würden keinem Haushalt zustimmen, in dem Gelder für den Bau der Mauer vorgesehen sind. Das wird also ein heißer September mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit eines government shutdowns (siehe dazu den Artikel „Unfall mit vorheriger Ansage: warum die Wahrscheinlichkeit eines government shutdown in den USA massiv steigt“).

Ähnlich sieht das auch Florian Homm:

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte, Gold – alles fällt! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute fallen die Aktienmärkte – vor allem der lange so widerstandsfähige Dax mit einem rabenschwarzen Tag – aber auch der vermeintlich sichere Hafen Gold kommt stark unter Druck (Silber fällt sogar fast -10%). Für den Abverkauf gibt es vorwiegend zwei Gründe: erstens die Sorge um neue lockdowns in Europa, und zweitens wird ein Stimulus-Deal in den uSA zwischen US-Republikanern und US-Demokraten nach dem Tod der Verfassungsrichterin Ginsburg deutlich unwahrscheinlicher, weil die Trump-Administration noch vor der US-Wahl einen eigenen Kandidaten installieren will. Damit bestätugt sich bislang ein Schema für die Aktienmärkte: die Woche nach dem September-Verfall ist historisch unter den schwächsten Handelswochen des gesamten Jahres..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die schlechteste Woche des Jahres! Videoausblick

Saisonal gesehen beginnt für die Aktienmärkte nun die wohl schlechteste Woche des Jahres: zu 80% negativ nach dem September-Verfall in den letzten Jahren

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Saisonal gesehen beginnt für die Aktienmärkte nun die wohl schlechteste Woche des Jahres: die Handelswoche nach dem September-Verfall war in den letzten Jahren mit einer Wahrscheinlichkeit von 80% negativ. Die Aktienmärkte in den USA haben nun drei Verlustwochen in Folge absolviert, und mit Blick auf die innere Struktur der Märkte gibt es noch nicht wirklich Anzeichen für eine schnelle Drehung nach oben. Gleichwohl gibt es auch für die Bullen die ersten Hoffnungs-Schimmer – allerdings könnte es noch etwas dauern, bis diese zum Tragen kommen. Die US-Futures etwas schwächer heute, Sorgen um neue Lockdowns und schwache Banken-Werte wirken zum Start der Woche belastend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen