Aktien

Rette uns, Janet Yellen!

FMW-Redaktion

Wenn man böse wäre, könnte man sagen: wie weit ist es schon gekommen, dass sich die Märkte die Rettung erhoffen müssen von einer Oma aus Brooklyn, die spricht, als hätte sie eine heiße Kartoffel im Mund?

Janet-Yellen
Steht heute vor einem Drahtseilakt: Fed-Chefin Janet Yellen
Foto: Federal Reserve

Aber wir sind natürlich nicht böse, deswegen würden wir so etwas natürlich nie behaupten! Vor 52 Tagen hat die Oma, pardon, Frau Yellen, das letzte Mal gesprochen. Das war ihre Pressekonferenz zur Entscheidung, erstmals seit fast zehn Jahren wieder die Zinsen anzuheben. Und seitdem hat der globale Leitindex S&P500 knapp 11% verloren, und die Rendite für die 10-jährige US-Staatsanleihen ist um fast ein halbes Prozent gefallen – am Anleihemarkt ist das gewissermaßen eine Weltreise. Normalerweise müßten die Renditen von US-Staatsanleihen eigentlich steigen, wenn die Leitzinsen steigen – aber diesmal ist es anders.

Die Märkte jedenfalls haben ihren Glauben an das Mantra der Fed verloren, dass die Notenbank in 2016 die Zinsen noch vier Mal anheben wird. Die Fed Fund Futures preisen die Wahrscheinlichkeit eines nächsten Zins-Schrittes schon im März bei fast 0% ein – vor dem Sommer 2017, glaubt man den Fund Fund Futres, wird das erstmal nix mehr. So preist der Fed Fund Future mit Laufzeit Dezember 2016 (Börsenkürzel FFZ6) ein, dass der Zinssatz Ende 2016 bei 0,43% liegen wird – also etwas weniger als noch einen Zinsschritt. Ähnlich der Eurodollar-Future mit Laufzeit Ende 2018 (Börsenkürzel EDZ8): Ende 2018, so die darin zum Ausdruck kommende Erwartung, wird der Leitzins bei 1% liegen (Mitte Dezember waren es immerhin noch 1,8%). Zum Vergleich: geht man nach den Projektionen der Fed selbst, erwartet die amerikanische Notenbank ein Zinsniveau von 3,3%.

Es besteht also eine immer heftigere Differenz zwischen den Erwartungen der Fed selbst und den an den Finanzmärkten eingepreisten Zinserwartungen. Und das bedeutet: wenn Janet Yellen heute bei ihrer Anhörung vor dem US-Kongreß die Märkte nicht schockieren will, muß sie sich ganz erheblich auf die Erwartung der Märkte zubewegen. Tut sie das nicht, macht es bums! Tut sie es, ist das gewissermaßen das Eingeständnis einer Notenbank, dass man die Dinge falsch eingeschätzt hat.

Die Mindesterwartung der Märkte ist, dass Yellen heute praktisch eine Zinsanhebung im März ausschließt. Aber allein das dürfte nicht reichen. Sie muß, zur Begründung, warum im März die Zinsen nicht angehoben werden, auf den Zustand der Weltwirtschaft verweisen, darf aber für die US-Konjunktur nicht zu pessimistisch sein, um nicht die Märkte zu erschrecken. Eine schwierige, eine kaum zu bewerkstellende Gratwanderung.

Und klar, die Rohstoffpreise sind Schuld an der geringen Inflation, aber diese tiefen Preise sind natürlich vorübergehend. Würde sie sagen, dass die Rohstoffpreise dauerhaft niedrig bleiben könnten, wäre das ebenfalls ein Schock für die Märkte (obwohl das alle wissen!). Denn das würde bedeuten, dass die Fed ihren Glauben auch an die US-Wirtschaft zu verlieren beginnt und ihr Inflationsziel in die Tonne werfen kann.

Es ist also ein echter Drahtseilakt für Yellen heute. Und die Absturzhöhe ist erheblich bei diesem Drahtseilakt – dessen sollten sich die Märkte besser bewußt sein..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Ich liebe diese bissigen Kommentare :)

  2. Als weibliche Leserin verstehe ich nicht, warum es notwenig ist, Frau Yellen etwas abschätzig als „Oma“ zu bezeichnen.
    Schreiben Sie doch bitte auch bei Stanley Fisher demnächst „Opa“, da er sogar noch knapp 3 Jahre älter als Janet Yellen ist. Vielen Dank.

    1. @Juke, Sie haben Recht! Wir werden den Fed-Vize Fischer ab jetzt nur noch als „Opa“ oder „Opa Fischer“ titulieren!

      1. Sehr gut! ;-)
        Bitte machen Sie trotzdem weiter so, ich lese Ihre Seite sehr gerne.
        Grüße aus Ottensen,
        Juke

        1. Machen wir @Juke! Und Grüsse nach Ottensen, wo ich viele Jahre meines Lebens verbracht habe. Davon ca. 2 Jahre alleine im Familieneck..

  3. Eine durchgeknallte Pfarrerstochter wandert nicht mehr ins Kloster ,sondern ins Kanzleramt
    Eine Omi ,die einfach keine Kartoffel mehr kauen kann,landet nicht betreut im Altersheim,sondern sieht sich noch in der Lage eigenverantwortlich Finanzentscheidungen zu treffen.
    Die Welt ist aus den Fugen geraten bei all diesen verantwortlichen Personen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage