Allgemein- Werbung -

Rezession schon längst da – Kommt eine Finanzkrise noch dazu?

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

der Mann ist bekanntlich ein rotes Tuch für die einen. Für die anderen ist Jim Rickards die große Hoffnung, dass man auch in einer schweren Baisse und bei explodierenden Inflationsraten sein Vermögen retten kann. Ich lese Jim Rickards regelmäßig. Bilden auch Sie sich jetzt Ihre Meinung. Jim kommentiert für uns in Europa die jüngsten Maßnahmen der Fed. Wie auch immer Sie zu dem Mann stehen, Sie sollten seinen Standpunkt kennen.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr
Alexander von Parseval
Analyst und Vermögensberater

Der Markt lebt in Verleugnung
Gastbeitrag von Jim Rickards, Chefanalyst Taktische Währungsgewinne

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Das schrieb ich meinen Lesern in einem Sonderbericht am 26. Juli, einen Tag bevor der Offenmarktausschuss der US-Notenbank zusammenkam, um über das weitere Vorgehen hinsichtlich der Zinspolitik zu entscheiden:

„Die Fed wird den Leitzins um 0,75 % anheben. Die Aktienmärkte könnten sich direkt nach dem Zinsentscheid etwas erholen. Anschließend könnten die Märkte am Folgetag ihren jüngsten Aufwärtstrend fortsetzen und sogar etwas stärker zulegen als das aktuelle Momentum erwarten lässt. Im Moment sieht die Realität so aus, dass die Rezession durch die aggressive geldpolitische Straffung der Fed noch schlimmer wird.“

Nachdem ich diese Prognose abgegeben hatte, geschah Folgendes:

Am Mittwoch, den 27. Juli um 14:00 Uhr ET gab die Fed bekannt, dass sie den Leitzins um 0,75 % anheben würde. Die Aktienmärkte erholten sich nach dieser Ankündigung; der Dow stieg an diesem Tag um 1,37 %, der S&P 500 um 2,62 % und der Nasdaq Composite um 4,06 %.

Am folgenden Tag um 8:30 Uhr ET veröffentlichte das US-Handelsministerium die Zahlen zum US-BIP des zweiten Quartals. Das Wachstum war um 0,9 % rückläufig. Zusammen mit dem negativen Wachstum von 1,6 % im ersten Quartal bedeutet dies, dass sich die USA offiziell in einer Rezession befinden, wenn man die Standarddefinition von zwei aufeinanderfolgenden Quartalen mit rückläufigem BIP zugrunde legt.

In meiner Prognose hatte ich den Lesern geraten, sich auf Zinserhöhungen, eine Aktienmarktrallye und Nachrichten über eine Rezession einzustellen. Wir haben alle drei bekommen. Das ist definitiv ein gute Trefferquote für meine Vorhersagen, jedoch eine schreckliche Nachricht für alle anderen. In diesem speziellen Nachbericht zur Fed-Sitzung erkläre ich, warum.

Die Vorhersage der Zinserhöhung war die einfachste. Die Fed sagt einem immer, was sie tun wird; sie ist entschlossen, Überraschungen für die Märkte zu vermeiden. Man muss nur wissen, wo man nach den Hinweisen suchen muss (sie finden sich in Reden, Zeugenaussagen und Presseberichten).

Die Aktienmarktrallye zu prognostizieren war schwieriger. Meine Leser wissen, dass meine mittelfristige Prognose auf der Grundlage der Zinserhöhungsmaßnahmen der Fed und anderer geldpolitischer Maßnahmen der Fed, einschließlich der Verringerung der Geldmenge um 80 Mrd. USD pro Monat, d.h. etwa 1 Billion USD pro Jahr, auf einen starken Rückgang der Aktienmärkte hindeutet.

Das ist immer noch meine Prognose.

Aber die Tage, an denen die Fed ihre Zinserhöhungen ankündigt, sind eigenartig und fallen oft anders aus als der Trend. Der Grund dafür ist, dass Hedgefonds, Investmentbanken und Hochfrequenzhändler alle innerhalb von Nanosekunden nach der Ankündigung der Fed reagieren wollen. Zu diesem Zweck setzen sie Roboter und Algorithmen ein.

Die Algorithmen nutzen künstliche Intelligenz und natürliche Sprachverarbeitung, um die Pressemitteilung der Fed sofort zu lesen. Kauf- oder Verkaufsaufträge werden ebenso schnell eingegeben. Um diese Algorithmen zu schreiben, braucht man Programme und damit die Entwickler Programme schreiben können, braucht man Modelle. Und genau daran scheitert das analytische System.

Ein Modell ist nichts anderes als eine in mathematische Form gebrachte Erzählung. Die Entwickler machen den Rest. Anschließend übernehmen die Roboter den Rest. Aber das Narrativ ist völlig falsch.

Das vorherrschende Narrativ geht in diese Richtung: Die Fed hat die Zinsen aggressiv erhöht, um die Inflation zu bekämpfen. Dennoch gibt es überall Anzeichen für eine Rezession. Wenn es zu einer Rezession kommt, wird sich die Inflation von selbst abkühlen. Das bedeutet, dass die Fed die Zinsen in Zukunft nicht mehr so stark anheben muss und Anfang nächsten Jahres vielleicht sogar zu Zinssenkungen übergeht.

Sollte es zu einer Rezession kommen, wird diese mild ausfallen. Die Kombination aus geringerer Inflation, weniger Zinssenkungen und einer milden Rezession ist für Aktien im Allgemeinen und für Technologiewerte im Besonderen günstig. Die Roboter sagen also: Kauft Aktien! Und genau das ist passiert. Das erklärt auch, warum der Nasdaq besser abschnitt als der Dow und der S&P.

Vieles in der Ankündigung der Fed und in der Pressekonferenz von Jay Powell unterstützte dieses Narrativ. Insbesondere deutete Powell an, dass der Zielsatz für den Leitzins bis zum…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage