Anleihen

Risiken werden eingepreist

Die Risikoprämien für deutsche Staatsanleihen und für griechische Staatsanleihen driften heute Vormittag stark auseinander: so emittierte Deutschland heute Vormittag eine 2-jährige Staatsanleihe (Schatz) zu einem Zinssatz von -0,11% – ein Allzeittief bei der Rendite. Bei der letzten Auktion waren es noch -0,04% gewesen. Dabei war die Nachfrage stark – anders als bei den letzen Auktionen. Offenkundig besteht ein starkes Bedürfnis nach sicheren Häfen – Finanzminister Schäuble konnte so über 4 Milliarden Euro aufsammeln, und das ohne Kosten. Unterdessen fiel die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe auf 0,44%.

Ganz anders dagegen die Entwicklung bei griechischen Staatsanleihen: hier stieg die Rendite (=Risikoprämie) für die 10-jährige Staatsanleihe des Landes erstmals seit September 2013 wieder über die Marke von 10% – ein Sieg der linken Partei Syriza bei den nahenden Wahlen in Griechenland gilt nach den jüngsten Umfragen als weitgehend sicher.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage