Folgen Sie uns

Aktien

Robinhood: Trader tot wegen falsch verstandenem Kontoauszug

Avatar

Veröffentlicht

am

Beispielbild für Trading - Kunde von Robinhood tot

In den USA nahm sich ein 20-jähriger Trader des bei Privatkunden beliebten Gratisbrokers Robinhood das Leben. Sein Kontoauszug zeigte einen negativen Saldo von mehr als 700.000 US-Dollar. Die von seinen Eltern gefundene Abschiedsnachricht zeigt, dass er höchstwahrscheinlich lediglich die Depotmechanik seines eigenen Options-Trades nicht verstand und der negative Saldo nur theoretisch bestand, solange Aktien aus Optionsausübungen noch nicht verbucht waren. Eine menschliche Tragödie! Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, die eingesetzten Handelsinstrumente zu verstehen!

Selbstverständlich sollte ein Depotauszug keinen negativen Bestand von mehr als 700.000 US-Dollar aufweisen, nur weil eine Seite der durchgeführten Geschäfte noch nicht verbucht wurde. Auch ist es ein höchst fragwürdiges Vorgehen, einem 20-jährigen Studenten ohne Einkommen und nur wenigen tausend US-Dollar Eigenkapital zu erlauben, mehr als 700.000 US-Dollar Trade-Risiko aufzubauen.

Broker Robinhood ermöglicht praktisch unbegrenzten Kredit für jeden Trader

Schon vor Monaten fanden Kunden von Robinhood heraus, dass mit minimalem Eigenkapital im Prinzip unendlich große Positionen aufgebaut werden können. Robinhood erlaubt(e) es Tradern, Optionen mit von Robinhood geliehenem Geld zu kaufen. Der Wert der gekauften Optionen wird dem Trader als depotwerterhöhend angerechnet und erhöht damit auch die Kreditwürdigkeit. Daraufhin kann sich der Kunde mehr Geld leihen, um neue Optionen zu kaufen, die den Depotwert wieder fälschlich erhöhen und noch mehr Kredit freigeben. Auf diese Weise konnte ein Kunde im vergangenen Jahr mit 4.000 US-Dollar ein Depotvermögen von mehr als einer Million US-Dollar auf Kredit aufbauen.

Pro Schritt lässt sich der Depotwert so verdoppeln – auf Kredit. Höchstwahrscheinlich spielte dieser Mechanismus auch beim Selbstmord vor einer Woche eine Rolle. Denn unter normalen Umständen wäre es nicht möglich, mit 16.000 US-Dollar 1.000.000 US-Dollar Risiko aufzubauen, das dann zu einem angezeigten negativen Saldo von 730.000 US-Dollar führte.

Trader arbeitete mit Bull Put Spread und begrenztem Risiko

Dabei ging der Trader durchaus risikobewusst vor. Er kaufte nicht einfach hoch gehebelte Optionen und betete, dass der Kurs stark steigen möge. Nein, er baute einen Bull Put Spread auf. Dabei werden Put-Optionen im gleichen Basiswert und gleicher Fälligkeit aber mit unterschiedlichen Ausübungspreisen ge- und verkauft. Der Vorteil ist, dass der höchstmögliche Verlust der Preisabstand zwischen beiden Ausübungspreisen abzüglich dem Kaufpreis der Optionen ist.

Der Bull Put Spread hat gegenüber einem „normalen“ Put für den Trader zwei entscheidende Vorteile: Da beim Bull Put Spread die gekaufte Option günstiger ist als die verkaufte Option, erzielt er eine Einnahme, statt wie beim Put-Kauf eine Ausgabe zu haben. Zudem begrenzt der gekaufte Put das Risiko gegenüber einem einfachen verkauften Put. In beiden Fällen wird jedoch Rendite-Chance gegen Sicherheit getauscht. Liegt der Aktienkurs am Fälligkeitstag der Optionen unter dem Strike der gekaufte Option, dann werden beide Optionen ausgeübt. Bei der Ausübung der verkauften Put-Option muss der Trader den Basiswert zum Ausübungskurs kaufen. Gleichzeitig kann er jedoch auch die gekaufte Put-Option ausüben und die Aktien sofort wieder zu einem etwas niedrigeren Kurs verkaufen.

Liegt der Aktienkurs am Tag der Fälligkeit zwischen beiden Strikes, dann wird nur die verkaufte Put-Option ausgeübt, der Trader muss Aktien zum Ausübungspreis kaufen und kann sie zum aktuellen Marktpreis an der Börse veräußern.Liegt der Aktienkurs über beiden Strike-Preisen, verfallen beide Optionen wertlos. Da der Trader beim Aufbau des Bull Put Spreads eine Einnahme in Form der Optionsprämie erzielte, ist die Optionsprämie sein Gewinn.

Robinhood buchte dem Trader Kaufpreis vom Konto ab, nicht jedoch die Aktien ein

Wahrscheinlich ist, dass einer der beiden ersten Fälle passierte. Der Trader musste nach der Ausübung des verkauften Puts Aktien im Wert von 730.000 US-Dollar kaufen, die ihm der Broker als Kredit automatisch gewährte. Bei Aktienkäufen liegen zwischen der Trade-Ausführung und der Lieferung der Aktien jedoch einige Tage. Normalerweise zeigt der Broker den Wert der gekauften Aktien nach dem Kauf an, selbst wenn die Aktien noch nicht geliefert wurden.

Robinhood scheint jedoch so vorgegangen zu sein, dem Trader erst die 730.000 US-Dollar vom Konto abzuziehen, den Wert der dafür gekauften Aktien jedoch nicht anzuzeigen. Das kann man sogar als korrekt ansehen, da das Geld bereits weg, die Aktien jedoch noch nicht da sind. Die Folge war ein angezeigter Kontowert von rund -730.000 US-Dollar und der Suizid des Traders. Eine andere Anzeige im Konto des Brokers, eine dem Vermögen und Einkommen des Kunden entsprechende, niedrigere Margin-Gewährung und vor allem mehr Wissen des Traders selbst hätten den Suizid womöglich verhindert.

8 Kommentare

8 Comments

  1. Avatar

    Faktist

    18. Juni 2020 13:56 at 13:56

    Habe diesen Artikel noch garnicht durchgelesen und ROFL hoch drei! Die Schlagzeile und die Bilder von dem RobinHooder Anführer (der Buffet einen Idioten nennt) in meinem Kopf …lösen bei mir einen Lachflasch aus der nicht so schnell aufhören kann… aber vorsicht nicht dass ich dadurch einen Infarkt bekomme LOL

  2. Avatar

    Faktist

    18. Juni 2020 13:59 at 13:59

    OK jetzt durchgelesen und das ist natürlich tragisch und absolut krank! Danke, dass es dieses tolle Finanzsystem gibt und Ihr es ermöglicht dass junge Leute soviel auswahl an INstrumenten haben die kein normaler Mensch versteht. Ach wie schön es doch mal früher war, wo man Papier-Aktien kaufen konnte und diese dann im Schlissfach legen konnte.

  3. Avatar

    Übelkeit

    18. Juni 2020 14:26 at 14:26

    Dieses Finanzcasino wird am Ende zusammenfallen wie ein Kartenhaus. Zu schnell für die Masse um es überhaupt zubegreifen.

    • Avatar

      Roger

      20. Juni 2020 04:30 at 04:30

      Wenn es zusammen fällt, sind Sie der erste der seine Arbeit verliert.

  4. Avatar

    Ranzentier

    18. Juni 2020 16:29 at 16:29

    …die Überschrift ist aber irreführend, wenn man den Artikel dann liest…denn im TExt wird ja sogar geschrieben, dass der Kontoauszug nicht zwingend falsch ist, sondern im Endeffekt die Möglichkeiten die ein „kleiner“ Trader iVm Verschuldung hat und das Unwissen des Traders (wobei auch das Suggestion ist, da er ja auch kein wirklich einfaches Produkt getradet hat, also schon ein wenig Ahnung gehabt haben muss – ein Anruf bei RobinHood vor dem gewählten Suizid hätte zumindestens als Alternative überdacht werden sollen)…wenn es keine FakeNews sind, dass ist es natürlich ein schlimmes Einzelschicksal…ich vermute mal in den nächsten Monaten wird es dann mit echten Kontoauszügen zu ähnlichen Vorfällen kommen…das Kartenhaus wackelt…

  5. Avatar

    Faktist

    18. Juni 2020 19:12 at 19:12

    Habe jetzt das Protokoll bei CNBC durchgelesen und ehrlich gesagt, klingt es schon sehr nach Hollywood Script… Abenteuer, Drama, IRL alles drin… den Amis kann man natürlich so eine PublicRelation zutrauen, da sind die Profis drin. So bekommt man evtl. die Schaafsherde unter Kontrolle, sprich dass die nicht mehr so Hirnlos alles kaufen. Damit die Instis endlich den Kurs drücken können um selber unten einzusteigen.

    https://www.cnbc.com/2020/06/18/young-trader-dies-by-suicide-after-thinking-he-racked-up-big-losses-on-robinhood.html

  6. Avatar

    Lars

    20. Juni 2020 15:46 at 15:46

    Abwarten, bis die ganzen Robinhooder das Leerverkaufen entdeckt haben. Es kann extrem auch in die entgegengesetzte Richtung gehen.

  7. Pingback: Aktuelles vom 23.06.2020 | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

SAP meldet Quartalszahlen – Aktie fällt dramatisch! Übertrieben? Kaufchance?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Frau arbeitet an Schreibtisch in Büro

SAP hat heute seine Quartalszahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen. Der Umsatz liegt bei 6,53 Milliarden Euro (Vorjahresquartal 6,79). Der Gewinn nach Steuern liegt bei 1,65 Milliarden Euro (Vorjahresquartal 1,26 Milliarden Euro).

Während die Finanzdaten des letzten Quartals halbwegs ok sind, scheint die Börse regelrecht geschockt zu sein von einem anderen Aspekt der Veröffentlichung von SAP. Denn die Aktie verliert heute dramatische 20 Prozent, wegen der Aussichten für das laufende Gesamtjahr 2020. Umsatz- und Gewinnerwartungen werden nur ganz leicht nach unten revidiert, aufgrund der zweiten Corona-Welle und den damit einhergehenden neuen Restriktionen, die sich auch auf Unternehmen und ihre Aufträge auswirken. Und dafür gleich 20 Prozent Bestrafung im Aktienkurs? Ist das nicht zu viel? Hier könnten sich die Anleger mal überlegen, ob das eine Kaufchance für die Aktie ist (das ist keine Kaufempfehlung unsererseits, sondern nur ein Gedankenspiel).

SAP auszugsweise im Zitat zur Gesamtjahresaussicht:

Der bisherige, am 8. April 2020 veröffentlichte Ausblick der SAP für das Gesamtjahr 2020 spiegelte die bestmögliche Schätzung der SAP hinsichtlich des Zeitpunkts und der Geschwindigkeit einer Erholung von der Corona-Krise wider. Dieser Ausblick
ging davon aus, dass die Länder ihre Wirtschaft hochfahren und die Einschränkungen für die Bevölkerung gelockert würden,
sodass sich die Nachfrage im dritten und vierten Quartal allmählich verbessert.

Auch wenn weiterhin ein stabiles Interesse an den Digitalisierungslösungen der SAP besteht, da Kunden widerstandsfähiger
und agiler aus der Krise hervorgehen möchten, wurde kürzlich in manchen Regionen das öffentliche und wirtschaftliche Leben erneut eingeschränkt, und die Belebung der Nachfrage fiel verhaltener aus als erwartet. Des Weiteren geht die SAP aus
denselben Gründen nicht mehr davon aus, dass sich die SAP-Concur-Erlöse aus Geschäftsreisen in den verbleibenden Monaten des Jahres 2020 deutlich erholen werden.

Die SAP aktualisiert deshalb ihren Ausblick für das Gesamtjahr 2020 und erwartet nun, dass:

• die Clouderlöse (Non-IFRS, währungsbereinigt) in einer Spanne zwischen 8,0 Mrd. € und 8,2 Mrd. € liegen werden (zuvor
zwischen 8,3 Mrd. € und 8,7 Mrd. €).
• die Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS, währungsbereinigt) in einer Spanne zwischen 23,1 Mrd. € und 23,6 Mrd. € liegen werden (zuvor zwischen 23,4 Mrd. € und 24,0 Mrd. €).
• die Umsatzerlöse (Non-IFRS, währungsbereinigt) in einer Spanne zwischen 27,2 Mrd. € und 27,8 Mrd. € liegen werden
(zuvor zwischen 27,8 Mrd. € und 28,5 Mrd. €).
• das Betriebsergebnis (Non-IFRS, währungsbereinigt) in einer Spanne zwischen 8,1 Mrd. € und 8,5 Mrd. € liegen wird (zuvor zwischen 8,1 Mrd. € und 8,7 Mrd. €).

CEO-Kommentar im Wortlaut:

Aufgrund der Corona-Krise befinden sich unsere Kunden an einem Wendepunkt. Für Unternehmen ist der Umstieg in die Cloud, verbunden mit einer echten Neuausrichtung ihres Geschäfts, unerlässlich geworden. Denn nur so können sie widerstandsfähiger werden und die Voraussetzungen dafür schaffen, dass sie gestärkt aus der Krise hervorgehen können. Gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern werden wir Innovationen entwickeln und Unternehmen neue Möglichkeiten für die Abwicklung von Geschäftsprozessen in einer digitalen Welt bieten. Die SAP wird ihr Wachstum in der Cloud auf über 22 Mrd. € im Jahr 2025 steigern und den Anteil der besser planbaren Umsätze auf etwa 85 % ausbauen.“

Details der Quartalszahlen von SAP

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona und SAP

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Corona-Anstiege in den USA und Europa sind heute ein Thema. Aber auch die aktuelle Revision der Aussichten von SAP sind in New York aktuell Thema.

weiterlesen

Aktien

Tesla krempelt die Autoindustrie um – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

Tesla hat gerade den fünften Quartalsgewinn in Folge gemeldet. Während die Gewinne in der Vergangenheit vor allem den Erlösen aus dem Zertifikatehandel zu verdanken waren, erwirtschaftet Tesla mittlerweile auch im operativen Geschäft einen Überschuss. Der Elektropionier straft damit die Kritiker Lügen.

Bisher musste sich Tesla die Kritik gefallen lassen, dass der Autobauer zwar die Mobilität revolutioniert, jedoch unprofitabel arbeitet. Tatsächlich fielen in der Aufbauphase des Unternehmens horrende Verluste an, die manchen Beobachter auf einen baldigen Untergang von Tesla wetten ließ. Mittlerweile hat sich das Blatt jedoch gewendet. Tesla ist der höchstbewertete Autobauer der Welt.

Tesla treibt eine ganze Branche vor sich her

Die Zeit des klassischen Verbrennungsmotors ist vorbei. Tesla präsentiert sich als Vorreiter einer neuen Zeit. Sicher ist, dass die Automobilbranche vor einer beispiellosen Transformation steht. Tesla hat die technische Entwicklung maßgeblich vorangetrieben und beim Elektromotor und der Batterietechnik mittlerweile einen Vorsprung von mehreren Jahren vor der Konkurrenz. Deshalb pumpen die Anleger viel Geld in Tesla.

Ob sich der Vorsprung verteidigen lässt, ist allerdings noch lange nicht ausgemacht. Klar ist jedoch schon jetzt, dass einige etablierte Konzerne auf der Strecke bleiben werden, wenn sie sich nicht schnell genug anpassen. Gleichzeitig kann aber auch einer der alteingesessenen Autohersteller durch seine enormen Finanzreserven plötzlich zum Marktführer im E-Auto-Segment werden. Entsprechende Strategien gibt es mittlerweile nicht nur bei den Volumenherstellern wie Volkswagen oder Renault, sondern auch im Luxussegment bei Daimler und BMW.

Der Elektromotor ist nicht das einzige Erfolgsgeheimnis von Tesla

Tesla hat nicht nur bei der Entwicklung des Antriebs für seine Fahrzeuge Neuland betreten. Die gesamte Organisation des Unternehmens stellt die Branche auf den Kopf. Es ist verrückt, dass dies die meisten Analysten übersehen.

Üblicherweise ist die Autoindustrie sehr stark von Zulieferbetrieben abhängig. Die Produktion der Einzelteile ist auf der ganzen Welt verteilt. Im Autowerk eines klassischen Konzerns wie BMW, Volkswagen oder Daimler werden die Teile, die aus aller…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen