Folgen Sie uns

Märkte

Rohstoffe: auf dem Stand der Lehman-Krise

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Haben wir derzeit eine Krise wie einen Monat nach der Lehman-Pleite? Nein, natürlich nicht! Aber vielleicht doch ein bißchen, zumindest wenn sich die Entwicklung der Rohstoffpreise ansieht. Denn 18 von 22 im Bloomberg Commodity Index erfaßten Rohstoffe sind mindestens 20% von ihren zuletzt erreichten Hochs gefallen – und das entspricht der klassischen Definition eines Bärenmarktes. Genau das war der Fall im Oktober 2008, nachdem einen Monat zuvor die Pleite von Lehman globale Schockwellen ausgelöst hatte.

Hauptgrund für die Schwäche der Rohstoffe ist der starke Dollar (die Rohstoffe werden in Dollar gehandelt) sowie die Abkühlung in China. Aber möglicherweise zeigt die Entwicklung der Rohstoffpreise bereits an, dass in China mehr kommen wird als nur eine Abkühlung – denn nur der starke Dollar hätte und eine moderate Abkühlung hätten wohl die Preise kaum derart abstürzen lassen.

Nicht in einem Bärenmarkt sind nur vier der 22 Rohstoffe: Getreide, Natural Gas, Weizen und Rind – und das wegen ungünstiger Witterungsbedingungen oder Lieferproblemen.

Seit seinem Hoch im April 2011, als der Bloomberg Commodity Index über die Marke von 350 gestiegen war, hat sich der Index nun fast halbiert (derzeit: 184; Chart hier einsehbar). Aber keine Sorge: ansonsten brummt Weltwirtschaft natürlich!

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Stimulus, kein Stimulus, Stimulus..Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte nach wie vor hoffnungsvoll, dass es den Stimulus doch noch geben wird. Die Rohstoffmärkte (Öl, Kupfer) preisen dagegen ein Scheitern ein..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte nach wie vor hoffnungsvoll, dass es den Stimulus durch die US-Politik doch noch geben wird. Interessant ist, dass die Rohstoffmärkte (Öl, Kupfer) im Gegensatz zu den Aktienmärkten offenkundig bereits ein Scheitern der Gespräche zwischen US-Demokraten und US-Republikanern einpreisen. Die Lage ist diffus: Einmal heißt es, dass die Chance gering sei, dann wieder wird Hoffnung geschürt. So oder so: die Einigung muß bald erfolgen, sonst schließt sich das Fenster bis nach der US-Wahl. Kommt der Stimulus, dürften die Aktienmärkte das feiern – wenn nicht, könnte schnell Katerstimmung einkehren. Der Dax heute schwächer – Bayer belastet nach einer Gewinnwarnung – Bayer ist nun an der Börse weniger wert als der Konzern für die Übernahme von Monsanto bezahlt hat: stupid german money..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Aktien

Die Lage im Dax, EZB-Politik, Siemens Energy, Ideen für türkische Lira und Varta-Aktie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Wie sieht derzeit die Lage im Dax aus, und wie könnte der aktive Börsianer derzeit agieren um Gewinne in einem Seitwärtsmarkt mitzunehmen? Einige interessante Aussagen dazu macht ein Experte im folgenden Interview mit Manuel Koch. Auch erwähnt wird eine mögliche geldpolitische Wende seitens der EZB.

Zum Börsengang von Siemens Energy wird der CEO interviewt, sowie Robert Halver von der Baader Bank. Interessante Handelsempfehlungen der trading house Börsenakademie werden im Video auch besprochen. Bei Euro gegen türkische Lira bestehe eine gute Möglichkeit für einen LONG-Trade über das Vehikel einer Stop Buy-Order. Bei der Aktie von Varta könne man ebenfalls auf steigende Kurse setzen mit einer Market-Order.

weiterlesen

Gold/Silber

Goldpreis steigt über 1.900 Dollar-Marke – aktuelle Lage und Ausblick

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Gold-Barren

Der Goldpreis konnte gestern nach guten Konjunkturdaten leicht ansteigen. Eine bessere Konjunktur in den USA steht gleichbedeutend mit einer höheren Inflationserwartung (durch das Anziehen der Nachfrage), was wiederum für Gold spricht – zumal die Fed die Garantie gegeben hatte, bis zum Jahr 2023 die Zinsen nicht anzuheben. Deswegen stieg der Goldpreis gestern gut 10 Dollar an auf knapp unter 1.900 Dollar.

Bis heute Mittag ging es unklar weiter unter der Marke von 1.900 Dollar. Um 14:30 Uhr gab es vorhin die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und die Verbraucherpreise aus den USA. Die Anträge fielen besser aus, und die Inflation kam ein klein wenig höher rein als gedacht. Das Interessante dabei: Der Goldpreis fing schon vorher ab 14:15 Uhr an zu steigen, von 1.898 auf 1.909 Dollar im Hoch um 14:35 Uhr.

Goldpreis nach dem ISM-Index und Ausblick auf morgen

Der Goldpreis steigt – und das obwohl der US-Dollar Index (Währungskorb) seit 14:30 Uhr von 93,60 auf 93,80 Indexpunkte gestiegen ist. Ganz aktuell um 16 Uhr wurde der ISM-Index veröffentlicht. Mit 55,4 Punkten kam er schwächer rein als erwartet (56,4). Und zack, aktuell rutscht der Goldpreis wieder runter auf 1.898 Dollar.

Was lernen wir daraus? Die Lage im Goldpreis ist derzeit mehr als undeutlich. Eigentlich würde man denken, dass nun mal wieder ein Anlauf anstehen könnte für Kurse deutlich über 1.900 Dollar. Eigentlich ist der Markt diese Woche sehr datenlastig unterwegs, und bleibt fixiert auf den US-Dollar. Aber die Lage am Markt scheint nicht ganz klar zu sein. Eine große kräftige Bewegung ist derzeit nicht vorhanden. Morgen um 14:30 Uhr werden die großen offiziellen US-Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Vielleicht bringen sie endlich eine klare Richtung, eine kräftige Bewegung in den Markt? Im Chart sehen wir den Kursverlauf seit Ende letzter Woche.

Chart zeigt Kursverlauf im Goldpreis seit Ende letzter Woche

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen