Märkte

Rohstoffe: die Öl-Kupfer-Divergenz

FMW-Redaktion

Öl (Brent und WTI) steigt seit dem 11.Februar praktisch kontinuierlich an. Gestern gab es die API-Lagerbestände, die mit einem Rückgang von 1,1 Millionen Barrel jedoch geringer ausgefallen waren als erwartet. Eigentlich eine nicht wirklich gute Nachricht für Öl – der Preis fiel kurz, ist aber derzeit schon wieder höher als gestern:

Oilus180516

Das liegt auch an den Produktionsunterbrechungen in Kanada und Nigeria, die das Angebot etwas verknappen. Aber faktisch gibt es immer noch zu viel Angebot bei zu geringer Nachfrage – da ändern auch diese Produktionsunterbrechungen nichts. Heute um 16.30Uhr werden die Öl-Lagerbestände extrem wichtig (wie immer bei uns zeitnah, Prognose -2,4 Millionen Barrel), die den weiteren Verlauf des Ölpreises bestimmen werden.

Die 50er-Marke dürfte psycholgisch große Anziehungskraft besitzen – denkbar, dass der Preis bis dahin läuft. Damit würde sich eine 75%-Rally fortsetzen. Die Frage aber ist, wie lange diese Prosuktionsunterbrechungen dauern werden – und ob die Nachfrage anziehen kann. Zumindest letzteres ist eher unwahrscheinlich, weil China seit Anfang des Jahres massiv Öl eingekauft hat – aber nun die Lager fast voll sind. Die Nachfrage aus dem Reich der Mitte wird als nicht steigen, sondern tendentiell fallen – und das ist ein wichtiger Faktor beim Ölpreis.

Auffallend ist jedoch, dass Kupfer sich schlecht entwickelt – und Kupfer ist ähnlich wie Öl sehr Konjunktur-sensitiv:

Kupfer180516
(Kupfer, Continuous-Future)

Vergleicht man das mit der Entwicklung des Ölpreises, wird klar: entweder Kupfer ist zu billig – oder Öl eben zu teuer:

ÖlKupfer

Kupfer machte die Rohstoff-Erholung mit, ist aber seit einiger Zeit im Sinkflug und steht nun unmittelbar vor wichtigen Unterstützungen. Es gibt also eine Divergenz zwischen Kupfer und Öl, die sich vermutlich in absehbarer Zeit auflösen wird – in die eine oder andere Richtung..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Hallo,

    Öl ist nicht zu teuer, weil Öl vorher „künstlich runtergeballert“ wurde, aus bestimmten Gründen.

    Die Relation Kupfer/Öl gerade vom Februar-Tiefpunkt zu nehmen, würde ich auch machen (wenn ich „Shortie“ wäre, oder eben ein unverbesserlicher Öl-Pessimist… :D )

    Öl ist der entscheidende Konjunkturindikator, beim Öl gibts im Vergleich zum Kupfer ein Problem : Dort sind sehr viele „Zocker“ zugegen, die wiederum den Preis verfälschen – siehe oben : „kunstlich runtergeballert“.

    Deswegen ist der Ölpreis auch jetzt noch unberechenbar, aber der Trend geht nach oben, Kupfer interessiert nicht…

    Viele Grüße

  2. Öl ist ein JETZTindikator
    Kupfer ein MORGEN Indikator .
    Ganz einfach weil Kupfer in der Produktionskette lange vor Öl gebraucht wird . Ganz einfach oder ?!
    Öl auf Kredit in Lager einkaufen hat nichts mit Konjunktur zutun .

    Öl wird fallen .
    Aber Kauft ruhig liebe Bullen . Was soll schon passieren !?

  3. Hallo Steven,

    genau so mag ich das : „Öl wird fallen“ !

    Beim Öl kann man auf Kredit kaufen, auch wegen den „CFD-Eimerläden“, eben deswegen ist Öl unberechenbar, gut erkannt.

    Das heisst also, der Aktienmarkt wird fallen, die Konjunktur ist im „Eimer“ weil Kupfer den Weg vorgibt ?
    Was ist mit Deutschland ? Das ist eine Ausnahme, da größte Profiteur des EUR ?

    Die Lage derzeit ist kritisch, jetzt, im Mai könnte sich zeigen, wohin die Reise geht.

    Viele Grüße

    Marko

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage