Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Devisen

Rüdiger Born: Jetzt noch Long aufspringen in den Indizes?

Veröffentlicht

am

Im Moment gibt es keine Schwäche in den Indizes. Auch der Dax steigt gut an, was im Chart sehr eindeutig zu erkennen ist. Kann man jetzt noch Long einsteigen? Das möchte ich am Chart besprechen. Auch im Pfund vs US-Dollar gib es momentan ein interessantes Chartbild. Und auch im EURUSD tut sich was. Unseren heutigen Trade des Tages finden Sie hier, wie immer kostenlos.

14 Kommentare

14 Comments

  1. Marko

    15. Februar 2019 17:18 at 17:18

    Jetzt noch „short“ gehen .. ? 😀

  2. Marko

    15. Februar 2019 17:27 at 17:27

    Bei ca. 10900 war „hier“ der „Ofen aus“…

    Geht ruhig „short“, ist ganz „normal“…

    „Wir Bullen“ , tja… 😀

  3. Prognostiker

    15. Februar 2019 17:59 at 17:59

    @ Marko, ich hoffe schon ,dass du jetzt Long gehst, du warst ja bei 13600 auch immer bullisch u.hast seither
    sicher ein Vermögen verdient, vor allem mit den Langfristanlagen ? ?
    Die Notenbank-Künstler haben dir heute wieder einen glücklichen Tag beschert, geniesse es !
    Es gibt dann wieder Zeiten wo das Geschwafel dieser Leute nicht mehr ausreicht um die Realtät zu überdecken.

  4. Marko

    15. Februar 2019 18:01 at 18:01

    https://www.onvista.de/news/brexit-may-haelt-trotz-niederlage-an-ihrem-kurs-fest-no-deal-weiterhin-option-190054069

    „Sie wollten keine Einigung mit der EU !“

    Was das bedeutet… – Und, das stimmt, siehe Boris Johnson, der nach der Brexit -Wahl, sofort „abgespungen“ ist !

    Wenn ich das mit Frau Merkel vergleiche … 😀

    Siehe Frau May, wobei ich Frau May keine „Schuld“ zu sprechen möge, Frau May ist nur eine „Marionette“…

    So leid es mir für die „Rosinenpicker“ tut… 😉 😀

    ab dem 1.4.2019, „startet“ Ihr , meine liebe Briten, in eine, defintiv , „neue Zeitrechnung“…

    Ihr habt dann Nordirland, Schottland, Gibraltar “ an der Backe“… Warten wir mal ab…v:D

  5. Columbo

    15. Februar 2019 19:41 at 19:41

    Ich hab den Verdacht, @Marko ist ein Automat, Roboter oder Algo. Er oder „Es“ reagiert nie auf Kommentare, antwortet nie und gerät häufig in Endlosschleifen. Vermutlich durch Kurzschlüsse.

    • leftutti

      15. Februar 2019 20:56 at 20:56

      @Columbo, Marko ist ein Automat, Roboter und (nicht oder) Algo, er ist die Spitze der menschlichen Evolution Industrie 4.0. Er ist Prototyp-KI mit miesem Basiscode und verwirrte Zitatenmaschine mit gängigem unzureichendem Betriebssystem zugleich.
      Ich denke, er will uns sagen, dass er den Brexit nicht gut findet und wir dennoch alle strong long im DAX und DOW gehen sollen.

      • Columbo

        15. Februar 2019 21:13 at 21:13

        …und der Lehmann! Unter diesem Lehmann scheint er schwer zu leiden.
        @Leftutti, hätten Sie eine Idee, wie man ihm helfen könnte? Reset? Akkus wechseln? Den Hersteller verständigen? Einschicken?

        • leftutti

          15. Februar 2019 22:20 at 22:20

          Ich bin leider kein KI-Fachmann, @Columbo. Hängenden Schallplatten gab man früher immer einen Schubser, hängende Computer steckt man heute immer aus- und wieder ein. Wenn gar nichts mehr hilft, ab zum Wertstoffhof. Und danach behalten wir Marko und Lehmann im ewigen Gedenken und wechseln schnell den Hersteller neuer seltsamer Ideen und Geschäftskonzepte…

  6. Michael

    15. Februar 2019 22:09 at 22:09

    Wer noch immer nicht Short im GBPUSD positioniert ist, könnte derzeit nochmals einen guten Einstieg finden. Ich würde jedem Forex-Trader empfehlen, dieses Währungspaar auf die Watchlist zu setzen und die letzten 6 Wochen dieser traurigen und jämmerlichen Chaosgeschichte aufmerksam zu verfolgen.

  7. md

    15. Februar 2019 23:17 at 23:17

    @michael, danke für den tip. werde ich tun. hab schon mal kleine position eröffnet.
    vg

    • Michael

      16. Februar 2019 00:01 at 00:01

      @md, gut, dass es nur eine kleinere Position war, setzen Sie Ihren SL nicht zu knapp. Es würde mich nicht wundern, wenn es zuvor nochmal bis zu 100 Pips nach oben geht. Wie gesagt, wachsam sein und etwas Geduld beweisen. GBPUSD folgt ganz eigenen Gesetzen 😉

      • Columbo

        16. Februar 2019 09:37 at 09:37

        @Michael, ich bin mir fast sicher, daß die in Brüssel, ein paar Tage vor dem 29.März, wenn es Spitz auf Knopf steht, weich werden und einem Kompromiß zustimmen werden. Hart bleiben wäre schon sehr untypisch für die EU. Dann schießt das Pfund aber nach oben.

        • Michael

          16. Februar 2019 11:54 at 11:54

          @Columbo, das ist ein Szenario, das ich auf keinen Fall ausschließen möchte 🙁 Kommt auch auf den Alkoholpegel und die Art der Weinlaune von Jean-Claude an 🙂
          Wenn, dann denke ich aber eher an eine Verschiebung, und nicht so sehr an einen faulen Kompromiss (denn nur ein solcher könnte es im besten Fall noch werden). Denn welche Signalwirkung hätte der auf andere Mitgliedsstaaten mit separatistischen Tendenzen?

          Aber bis dahin ist ja noch etwas Zeit (4 bis 5 Wochen), in der ich erst einmal mit einer Fortsetzung des Brexit-Chaos, der Hilflosigkeit und der Peinlichkeiten im britischen Parlament rechne. Während dieser Phase hoffe ich nochmals auf einen Test der Tiefs vom Dezember und Januar so um die 1.25 (gerne auch tiefer).
          Denn wie wir ja alle wissen: Trades macht man in der Rumorphase, wenn es dann faktisch so weit ist, interessiert es erst einmal eh keinen mehr (die spinnen, die Börsianer).

          Zudem bin ich ja bereits mit zweit Trades seit etwa 1.30 und 1.32 dabei unf freue mich auch über 300 bzw. 500 Pips, sollte das Pfündchen nicht so stark fallen. Da es für Shorts zudem auch noch Swap-Gutschriften statt -Gebühren gibt, lässt es sich gemütlich warten 😉

          Zudem spricht auch nichts dagegen, in ein paar Wochen, je nachdem, wie sich das Ganze entwickelt, einen Buy-Stop für das von Ihnen genannte Szenario zu platzieren, der ja nur aktiviert würde, wenn das Pfündchen darüber hinaus schießt.

  8. Ranzentier

    16. Februar 2019 16:10 at 16:10

    Hallo,

    gibt es eine Übersicht der längsten Bärenmarktralleys?

    Wenn ich charttechnisch tiefere Hochs beachte müsste doch, vorausgesetzt es handelt sich um einen Bärenmarkt, bei 26070 maximal Schluss sein, oder?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Aktuell: „Euphorie“ im Pfund nach May-Rücktritt schon wieder verpufft

Veröffentlicht

am

Von

Es ist schon merkwürdig, warum das britische Pfund nach der Rücktrittsankündigung von Theresa May gestiegen ist. Es ging vorhin noch rauf von 1,2670 auf bis zu 1,2716 gegenüber dem US-Dollar. Aber dann war diese „Euphorie“ auch schon wieder vorbei, und jetzt notiert der Kurs bei 1,2663. Also alles wieder verpufft. Gut möglich, dass das Pfund noch weiter schwächelt. Denn womöglich wird den Devisenhändlern so langsam klar, was jetzt kommt. Boris Johnson dürfte wohl als Nachfolger von Theresa May bereit stehen. Und je mehr Stimmen die Tories an die Brexit-Partei verlieren, desto größer wird das Drängen sein mit einem Hardliner wie Boris Johnson diese Wähler wieder gedanklich in die Partei zurückzuholen.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Die aktuelle Wahlteilnahme der Briten für das EU-Parlament ist inhaltlich bedeutungslos. Aber sie wirkt sich nun mal direkt auf die aktuelle Politik in London aus. Sie gibt den Parteien nämlich am Wochenende quasi vor, wie sie sich in Sachen Brexit positionieren werden. Ein wohl übermäßig großer Erfolg der Brexit-Partei von Nigel Farage lässt die Wahrscheinlichkeit stark steigen, dass die Tories sich voll und ganz auf einen harten Brexit konzentrieren.

Achten wir also bitte genau darauf, wie viele Prozente die Brexit-Partei bekommt, und wie stark Tories und Labour abgestraft werden. Boris Johnson als plumper Dampfplauderer in Brüssel, das könnte was werden. Die Zeichen würden stamm auf „Harter Brexit“ gestellt werden. Für das Pfund wäre das natürlich schlecht.

Pfund vs USD
Pfund vs USD seit Mittwoch.

weiterlesen

Aktien

Giovanni Cicivelli: Rückschau auf gute Trades und Vorschau auf neue Ideen

Veröffentlicht

am

An dieser Stelle nur eine ganz kurze Rückschau und auch Vorschau. Es gibt neue Forex-Ideen für den heutigen Freitag, und auch einiges bei Aktien zu beachten. Wollt ihr das vollständige Video von heute sowie für die kommenden Tage sehen, dann meldet euch einfach hier an. Es ist kostenlos.

weiterlesen

Devisen

Brexit-Chaos: Gleichzeitig EU-Wahl und May-Rücktritt – Pfund-Trader fest anschnallen bitte!

Veröffentlicht

am

Theresa May versuchte gerade erst mit einer erneuten Luftnummer die Parlamentarier in London in Sachen Brexit mehrheitlich für sich zu gewinnen. Obwohl sie unzählige Male in den letzten Jahren sagte, dass es keine neue Volksabstimmung geben werde, stellte sie diese Woche genau das in Aussicht. Aber eben nur, wenn das Parlament vorher ihrem Brexit-Deal zustimmen würde. Diese krumme Nummer der Premierministerin hat das Fass wohl endgültig zum Überlaufen gebracht.

Laut der Zeitung The Times wird Theresa May morgen zurücktreten. Unglaublich. Die Briten haben gestern schon angefangen ihre Stimmen für die EU-Wahl abzugeben. Und während sie das nun bis Sonntag tun, tritt die Premierministerin zurück. Was für ein Timing. Es gibt auch andere Medien in UK, die davon ausgehen, dass May noch bis kurz nach der Wahl wartet, und dann ihren Rücktritt verkündet.

Aber der Rücktritt an sich scheint ausgemachte Sache zu sein. Ihr Kabinett soll nach ihrem Angebot für ein zweites Brexit-Referendum endgültig gemeutert haben. Wie nun bekannt wurde, soll May´s „neuer“ Gesetzesentwurf auch nicht morgen vorgelegt werden. Auch dies scheint ein klares Indiz für ihren Rücktritt zu sein. Was dann nächste Woche passiert? Die Tories werden wohl, wenn ihre Wähler in der EU-Wahl in Scharen die Brexit-Partei gewählt haben, Boris Johnson (Brexit-Hardliner) zum neuen Premier machen. Das darf man zumindest vermuten.

Und dann folgt ein Chaos, dass sich im Vergleich zu Theresa May dramatisch steigern dürfte. Da fehlt uns sogar die Phantasie für das Basteln von Horror-Szenarien. Man muss es einfach auf sich zukommen lassen. Als Forex-Trader, der gerne das Pfund handelt, sollte man sich schon mal warm anziehen vor dem Wochenende. Fast zeitgleich stehen ein Wahldebakel für die etablierten Parteien und der Rücktritt der Premierministerin an. Mal sehen, wo dann am Montag das Pfund in die Woche startet!

Das britische Pfund preist die negativen Schwingungen der aktuellen Lage diese Woche schon ein, soweit man das überhaupt tun kann. Die Tendenz ist seit Wochen negativ. Aber immerhin ist das Pfund gegenüber gestern Mittag nicht weiter gefallen (GBPUSD aktuell 1,2646). Man sollte sich aber auf weitere Abstürze morgen und Montag gefasst machen (nichts genaues weiß man ja jetzt noch nicht).

Brexit-Chaos im House of Commons
Das House of Commons in London. Foto: UK Parliament CC BY 3.0

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen