Folgen Sie uns

Indizes

Rüdiger Born (VIDEO): Schönes Bild beim Dax, interessanter Chart beim Öl

Im Dax sieht es ganz gut aus, der Markt hat ein wunderschönes Bild gezaubert. Wenn der Markt wackelig nach unten kommt, ist das eine tolle Einstiegsmöglichkeit. Gucken Sie beim Ölpreis mal auf 15 Minuten-Basis. Da tut sich charttechnisch…

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von Rüdiger Born

Im Dax sieht es ganz gut aus, der Markt hat ein wunderschönes Bild gezaubert. Wenn der Markt wackelig nach unten kommt, ist das eine tolle Einstiegsmöglichkeit. Gucken Sie beim Ölpreis mal auf 15 Minuten-Basis. Da tut sich charttechnisch etwas Interessantes. Mehr im Video…

https://youtube.com/watch?v=9rqlOcwaqm8%3Frel%3D0

8 Kommentare

8 Comments

  1. Avatar

    m.d

    4. Oktober 2016 14:19 at 14:19

    Schaut mal die Lichter im Hintergrund ( Großstadtflair ).
    Unsere Grünenpolitiker Joschka Fischer und Co. haben es hier in Deutschland geschafft durch Förderung der explorierenden Strompreise, jede Großstadt ( in Deutschland ) im Vergleich zu anderen Kleinstädten auf der Welt, abends wie Städte in Horrorfilmen aussehen zu lassen.
    Sogar zu Weihnachten verschwinden die Lichterketten in vielen Städten wegen explorierenden Stromkosten. Manchmal denke ich mir. Was geht ab mit den Deutschen.
    Soviel Traditionsverlust innerhalb 20 Jahren ist nicht mehr normal.
    Unsere Grünen ( ehemals Protestpartei ) sollten auf Kosten der Steuerzahler nach Tokyo transferiert werden :). Dann wären wir diese unnötigen Kosten mal los.

    • Avatar

      Allan

      4. Oktober 2016 16:50 at 16:50

      Ich werf‘ mich weg vor lachen. Mal abgesehen davon, dass Sie ein Wörterbuch nicht nur anschaffen, sondern auch benutzen und als erstes mal den Begriff „explorieren“ nachschlagen sollten, ist es auch angebracht, den gesprochenen Text anzuhören und zu verstehen. Herrn Born versagt die Stimme am Ende seines Beitrags, er kommt offensichtlich nicht mehr gegen die von ihm beschriebene Geräuschkulisse der Werbung an. Es handelt sich um ein Geschrei, ach was, Gebrüll von jeder Hauswand, optisch wie akustisch. Ein Alptraum. Und Ihnen fällt Weihnachtsbeleuchtung ein! Tradition! Ok, bin jetzt weg, werf mich wieder auf den Boden und lach‘ weiter.

      • Avatar

        m.d

        4. Oktober 2016 17:15 at 17:15

        :) ist ja gut. bin Aussengeländer sprich Türke. Hätte explodieren sein müssen. :))
        muss selber lachen

  2. Avatar

    s

    4. Oktober 2016 14:48 at 14:48

    Ihr Post ist nicht mehr Zeitgemäß Herr m.d,

    die Deutschen sparen Strom, weil es Sinn macht und nicht weil sie ihre Tradition verloren haben. (btw welche Lichterkettentradition ist eigentlich gemeint?)Lichterketten zu Weihnachtszeit ist der größte Schwachsinn seit dem 2. Weltkrieg.

    • Avatar

      m.d

      4. Oktober 2016 15:07 at 15:07

      schade das Sie so denken. erstens: Die Deutschen werden gezwungen Strom zu sparen. Meinen Sie die Grünen gehen mit dem Strom sparsam um :) :)
      Ein Vergleich zwischen USA, Großbritannien, Japan und uns wäre hilfreich. Ich wette das wir die höchsten Energiepreise haben. Sowohl im Strom, Wasser als auch die Spritpreise.
      Traditionsverlust ist ein anderes Thema, dazu sag ich nur
      Die Kraft der TRADITION
      „Hohe Kultur“ verlangt viele Dinge unerklärt stehen zu lassen, sie verlangt also TRADITIONEN, die sich nicht erklären, sondern kraft Geltung des immer so Gewesenen respektiert werden.
      Bei einem nicht feststellbaren Wesen ( des Menschen ) gehören Traditionen zu den Grundbedingungen für einen gesunden Menschen, sie gehören in das kleine Einmaleins der Kultur.

      • Markus Fugmann

        Markus Fugmann

        4. Oktober 2016 15:14 at 15:14

        @m.d., kurzer Hinweis: dass die Stromkosten so hoch sind in Deutschland, liegt an dem seinerzeit von Trittin eingeführten Erneuerbare-Energien-Gesetz, EEG. Je tiefer nun die Preise für Strom an den Strombörsen fallen, umso höher die Belastung für deutsche Stromkunden, die die für die erneuerbaren garantierten Preise ersetzen müssen! Deutschland exportiert extrem viel Strom aufgrund der Sonnen- und Windenergie, die nicht speicherbar ist. Da aber nicht immer die Sonne scheint und Wind weht, müssen vor allem Kohlekraftwerke laufend im Betrieb sein, da das Hochfahren solcher Anlagen sehr lange dauert. Deutschland macht faktisch durch seine massiven Exporte auch die Strompreise in anderen Ländern „kaputt“

        • Avatar

          m.d

          4. Oktober 2016 15:52 at 15:52

          Danke Herr Fugmann für die Aufklärung.
          Also heisst das, daß ein jeder Steuerzahler/Stromzahler in Deutschland die Stromkosten von Menschen/Stromnutzern in anderen Ländern ein Stück weit mitbezahlt. Da fliegt mir der Hut hoch.

          • Markus Fugmann

            Markus Fugmann

            4. Oktober 2016 15:56 at 15:56

            @m.d., in erster Linie heißt das vor allem, dass alle Stromkunden diejenigen bezahlen, die damals (frühzeitig) sich Solar auf ihr Dach gelegt haben – das sind die eigentliche Profiteure, die faktisch auf unsere Kosten jetzt fein raus sind. Ebenso Windkraftbetreiber etc.
            Deutschland bringt durch den Export die Preise europaweit unter Druck, ob und wieweit das bei den Endkunden dort ankommt müsste man im Einzelfall prüfen..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Das wird wichtig werden! Marktgeflüster (Video)

Da heute wenig passiert ist, lohnt ein Blick darauf, was für die Aktienmärkte – und hier speziell für die Wall Street – wichtig werden wird..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute ohne die Wall Street (Martin Luther King Day) erwartungsgemäß übeschaubar spannend – der Dax mit einem Freudensprung unmittelbar mit Kassa-Eröffnung, dann aber in der abeshbar schmalen Handelsspanne für den Rest des Tages. Da heute wenig passiert ist, lohnt ein Blick darauf, was für die Aktienmärkte – und hier speziell für die Wall Street – wichtig werden wird. Bei allem Jubel über neuen Stimulus durch die Biden-Administration wwird bisher übersehen, dass der neue US-Präsident zwei sehr linke Regulatoren in entscheidende Positionen gebracht hat. Diese werden es der Wall Street nicht so leicht machen wie die „Buddies“ von Donald Trump – der Gegenwind wird dadurch größer..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Indizes am US-Feiertag – geht da was?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Heute ist Feiertag in den USA. Mit Futures oder CFDs wäre der Handel in den Indizes auch heute möglich. Geht das was im Chart? Schauen wir und das mal an im Video.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Dax: Ende der Fahnenstange – oder Kurse weit über 14.000 Punkte?

Avatar

Veröffentlicht

am

Mit einer kleinen Korrektur hat sich der deutsche Leitindex, Dax 30 Performance, aus der zurückliegenden Handelswoche verabschiedet. Der kleine Nervenkitzel konnte indes nichts Weltbewegendes bewirken. Zudem haben sich die anfangs dramatisch darstellenden Kursverluste im Tagesverlauf wieder deutlich relativiert. Auch wenn keine Grundsatzentscheidung getroffen wurde, zeigt diese Performance das angeschlagene Vertrauen, der Marktteilnehmer in die nahezu unendliche Geschichte des Indizes, auf. Eine Verhaltensweise, an die wir uns wohl immer stärker gewöhnen müssen und werden.

Ausblick für den Dax:

Die seit Anfang Dezember laufende Aufwärtsbewegung des Dax dient immer noch der Darstellung von Welle (c) und damit des abschließenden Parts der übergeordneten Welle (B). Die zwingend fünfteilige (1-2-3-4-5) Impulswelle (c), gern auch Antriebswelle genannt, konnte mit der kleinen Korrektur, der letzten Handelstage, die Korrekturwelle (4) ausbilden. Ein sehr schönes Anzeichen hierfür ist der ausgebliebene Schlusskurs unterhalb der 0.38-Unterstützung bei 13.712 Zählern, mittels Schlusskurses.

Steigt der Dax weit über 14.000 Punkte?
Allein dieser Aspekt, als auch der Tagesverlauf der letzten Kerze, deuten sehr stark daraufhin, dass sich im Verlauf der folgenden 2-3 Wochen Welle (5) für den Dax ausbilden wird. In Folge dieser sich ebenfalls fünfteiligen Welle kann der Dax noch einmal ein kräftiges Momentum aufweisen. Das eigentliche Kursziel von (5), verbunden damit von (c) und (B), liegt im Bereich des 1.00-Widerstandes bei 14.476 Punkten. Der Anstieg bis zur zweiten 1.00-Linie (14.794 Punkte) liegt allerdings auch im Bereich des Möglichen.

Fazit:

Der Aufwärtstrend beim Dax wird sich auch weiterhin behaupten, wenn auch das Ende der Fahnenstange immer näher rückt. Ein erneutes Kaufsignal kann ich nicht benennen; das bisherige bleibt bestehen..

Der Ausblick für den Dax

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage