Märkte

Rund um den neuen „Oil Freeze“ geschieht etwas „Sensationelles“

Eine schiere Sensation (halb ironisch, halb ernsthaft gemeint), die Öl-Bullen bekommen leuchtende Augen. Wird das neue "Oil Freeze"-Treffen am 26. September in Algerien diesmal ein Erfolg?

FMW-Redaktion

Eine schiere Sensation (halb ironisch, halb ernsthaft gemeint), die Öl-Bullen bekommen leuchtende Augen. Wird das neue „Oil Freeze“-Treffen am 26. September in Algerien diesmal ein Erfolg? Denn was wurde da von der staatlichen iranischen Energieagentur Shana verkündet? Der iranische Ölminister Zaganeh wird an diesem Treffen teilnehmen! Wenn Sie es auch noch nicht glauben können, hier der Wortlaut:

„Minister of Petroleum Bijan Zanganeh said on Thursday he will take part in the OPEC closed door session, that will be held on the sidelines of the International Energy Forum, in Algeria. Talking to Shana on the sidelines of his Boushehr visit, Zanganeh said the OPEC meeting is slated for late September. OPEC members will meet on the sidelines of the International Energy Forum (IEF), which groups producers and consumers, in Algeria on Sept. 26-28. OPEC will probably revive talks on freezing oil production levels when it meets non-OPEC nations in Algeria, sources say. Zanganeh said the OPEC Secretary General Mohammad Sanusi Barkindo will visit Iran in the near future.“

Hurra, Wahnsinn, es geht voran, so einige Öl-Trader! Denn letztes Mal im April beim ersten Oil Freeze in Doha hatte er nicht teilgenommen, und das Treffen wurde ein Desaster. Grund war Irans stetiger Aufbau der Öl-Fördermenge. Die lag 2011 kurz vor der Einführung der westlichen Sanktionen noch bei 3,6 Millionen Barrels pro Tag. Sie fiel dann zügig auf unter 2,6 Mio. Nach aktuellsten Schätzungen dürfte sie jetzt gerade dabei sein die 3,6 Mio wieder zu erreichen. Im Apil noch hatte Zaganeh gesagt man könne über einen Oil Freeze grundsätzlich (!) sprechen, wenn der Iran sein altes Level wieder erreicht hat.

Jetzt ist es soweit. Und nach all den ständigen Spekulationen gibt es jetzt endlich diese offizielle Zusage. Aber auch das, so möchten wir betonen, soll noch überhaupt nichts heißen. Saudis und Iraner sind in allen Bereichen Gegner, und es ist durchaus möglich, dass die Iraner den versammelten Golfstaaten in Algier eins auswischen werden, und einfach sagen „ach was soll´s, wir pumpen einfach weiter.“ Und selbst wenn es eine Einigung für einen Oil Freeze geben sollte: Saudi-Arabien, Russland und Co haben seit dem ersten gescheiterten Oil Freeze vom April ihre Fördermengen fleißig weiter ausgebaut auf neue Rekordhochs.

Dann müsste man erstmal einige Zeit warten, bis die Nachfrageseite zur eingefrorenen hohen Angebotsseite aufschließt. Wir betonen hier nochmal: Wie die Ereignisse sich entwickeln, ist auch für uns nicht vorhersehbar, gerade am Ölmarkt. Das hat der Ölpreis bewiesen, der nach dem gescheiterten Oil Freeze sogar anstieg. Wir weisen nur auf den Umstand hin, dass auch nach ganz aktuellen Meldungen die Fracker in den USA bereits mit den Hufen scharren um ihre Fördermenge wieder kräftig raufzusetzen. Einige erreichen dank Optimierungen und Kostensenkungen ihren Break Eaven schon bei 40 Dollar, andere erst um die 45 oder 50 Dollar.

Auch sieht man seit einigen Tagen und Wochen, dass sich mittelgroße Fracking-Buden aus den USA mit frischem Anleihegeld vollsaugen und sich auch versuchen mit Zukäufen + Fusionen zu wappnen für einen neuen Anlauf, und den Golfstaaten erneut ihre Marktanteile streitig zu machen. Wir hatten schon mehrmals in vergangenen Artikeln mit dem Schlagwort „Paradoxon“ auf dieses Problem für die Golfstaaten hingewiesen. Frieren Sie ein, und die Nachfrage schließt zum Angebot auf, erhöhen die Fracker ihre Fördermenge, und die Golfstaaten verlieren wieder Marktanteile. Genau das aber fürchten sie wie nichts anderes!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Hier zum Thema der schon ein paar Tage alte Artikel aus „Die Welt“.
    Ja das Kriegstreiberblatt „Dei Welt“ ist schon ein bißchen eklig.
    Auch dies: Wer würde jemanden aus der Saudi-ISIS-Diktatur, vermutlich die übelste Diktatur auf der Welt, mal eben „genial“ nennen? Ich meine: Hitler, Stalin, Pol Pot hatten vielleicht auch einmal eine ganz, ganz tolle Idee. Aber würden wir ihrem Namen auch dann das Wort „genial“ beifügen wollen? Häh?

    Trotzdem – hier ist der Artikel: http://www.welt.de/wirtschaft/article157811521/Das-steckt-hinter-der-saudischen-Oel-Flut.html .

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage