Allgemein

Russische Zentralbank mit Statement – Text in deutscher Übersetzung

Russland-Fahne

Die Präsidenten der russischen Zentralbank Elvira Nabiullina hat nach der Sitzung zur dramatischen Zinsanhebung von heute früh (von 9,50 auf 20 Prozent) ein Statement in Englisch abgegeben, das heute Nachmittag veröffentlicht wurde. Hier im Wortlaut, von Englisch ins Deutsche übersetzt:

Heute hat die Bank von Russland beschlossen, den Leitzins auf 20 Prozent pro Jahr anzuheben. Die Bedingungen für die russische Wirtschaft haben sich dramatisch verändert. Die neuen Sanktionen ausländischer Staaten haben zu einem erheblichen Anstieg des Rubelkurses geführt und die Möglichkeiten Russlands, seine Gold- und Devisenreserven zu nutzen, eingeschränkt. Daher müssen wir eine breite Palette von Instrumenten einsetzen, um die finanzielle Stabilität zu erhalten.

Die Dynamik des Wechselkurses ist ein zusätzlicher proinflationärer Faktor, der sich auf die aktuellen Produktpreise auswirkt und einen drastischen Anstieg der Abwertungs- und Inflationserwartungen verursacht. Um die Attraktivität von Einlagen zu fördern und die Ersparnisse der Haushalte vor Abwertung zu schützen, müssen wir die Zinssätze auf ein Niveau anheben, das die Menschen für die höheren Inflationsrisiken entschädigt.

Weitere geldpolitische Entscheidungen werden wir in Abhängigkeit von den tatsächlichen Entwicklungen und der Einschätzung der Risiken, vor allem im Zusammenhang mit den externen Bedingungen, treffen. Unsere Geldpolitik wird auf die Wahrung der Finanz- und Preisstabilität ausgerichtet sein.

Ich möchte nun auf weitere Maßnahmen eingehen, die wir derzeit umsetzen.

Das russische Finanzsystem und die russische Wirtschaft befinden sich heute in einer völlig ungewöhnlichen Situation, und die Bank von Russland wird alle notwendigen Instrumente sehr flexibel einsetzen.

Was die Liquidität des Bankensektors angeht, so stellt die Bank von Russland den Banken kontinuierlich Bargeld und unbare Rubel zur Verfügung. Aufgrund der hohen Nachfrage nach Bargeld besteht im Bankensektor derzeit ein strukturelles Liquiditätsdefizit. Die Banken verfügen über ausreichende Sicherheiten, um die von der Bank von Russland bereitgestellte Liquidität zu erhöhen.

Auf dem Devisenmarkt führte die Bank von Russland am Donnerstag Devisenmarktinterventionen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar und am Freitag in geringerem Umfang durch. In Anbetracht der Beschränkungen für die Verwendung der Gold- und Devisenreserven in Dollar und Euro haben wir heute keine Interventionen durchgeführt. Die Regierung hat den Beschluss bekannt gegeben, dass die Unternehmen verpflichtet sind, 80 Prozent ihrer Exporteinnahmen zu verkaufen. Diese Maßnahme wird dazu beitragen, ein gleichmäßiges Angebot an Fremdwährungen auf dem heimischen Devisenmarkt sicherzustellen, um den Bedarf der Importeure und Haushalte zu decken. Darüber hinaus unternimmt die Bank von Russland eine Reihe von Schritten, um den Kapitalabzug durch Gebietsfremde zu begrenzen.

Wir überwachen kontinuierlich den Devisenhandel und ergreifen bei Bedarf geeignete Maßnahmen. Insbesondere die Beschränkungen für Wertpapierverkäufe durch Gebietsfremde sind bereits eingeführt worden.

Wir stehen in ständigem Kontakt mit den Banken und sind bereit, umgehend alle erforderlichen Maßnahmen zu ihrer Unterstützung zu ergreifen. Insbesondere haben wir bereits eine Reihe von regulatorischen Erleichterungen eingeführt und werden den Bedarf der Banken an Mechanismen, die ihre Tätigkeit unter den neuen Bedingungen unterstützen würden, weiter beobachten.

Wir haben den Banken erlaubt ihre Investitionen in Wertpapiere sowie Fremdwährungsaktiva und -passiva für die Berechnung der Eigenkapitalquoten nicht neu zu bewerten. Dies wird den Banken helfen, sich schrittweise an das neue Umfeld anzupassen.

Wir werden die von ausländischen Staaten sanktionierten Banken nicht dazu zwingen, die Obergrenzen für offene Währungspositionen einzuhalten. Wir haben eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, die es den Banken erlauben, ihre Rückstellungen im Laufe des Jahres nicht zu erhöhen.

Im Rahmen der antizyklischen makroprudenziellen Politik haben wir die aufgelaufenen Puffer für alle Kreditarten, einschließlich Fremdwährungskredite an Unternehmen und Haushaltskredite, freigegeben. Diese Maßnahmen entsprechen einer Erhöhung des Kapitals der Banken um 900 Milliarden Rubel.

In einer solchen Situation ist es entscheidend, nicht nur die Banken, sondern auch ihre Kunden zu unterstützen. Infolge der verhängten Sanktionen verschlechtert sich auch die finanzielle Lage von Haushalten und Unternehmen. In diesem Zusammenhang empfehlen wir den Banken, auf die Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen, indem sie die Umschuldung von Krediten genehmigen, ohne dafür Strafen und Bußgelder zu verhängen. Dies ist sowohl bei Privat- als auch bei Unternehmenskrediten wichtig. Darüber hinaus dürfen die Banken ihre Bewertung der finanziellen Leistungsfähigkeit und der Qualität des Schuldendienstes eines Kreditnehmers nicht verschlechtern.

Nach der Leitzinserhöhung steigen auch die Zahlungen für variabel verzinste Kredite. Im Privatkundensegment gibt es so gut wie keine derartigen Kredite: bei den Hypothekarkrediten gibt es überhaupt keine und bei den Verbraucherkrediten nur eine minimale Anzahl. Ich möchte betonen, dass die Banken die Bedingungen für die derzeit zu festen Zinssätzen vergebenen Kredite nicht ändern dürfen. Es gibt keine variablen Zinssätze bei Privatkrediten. Allerdings haben die Banken in den letzten Jahren den Anteil solcher Kredite im Unternehmensbereich aktiv erhöht, um ihr Zinsrisiko zu begrenzen.

Dennoch schätzen wir das Risiko einer potenziellen Umwandlung des Zinsrisikos in ein Kreditrisiko als begrenzt ein: Im Allgemeinen werden solche Kredite von großen Unternehmen mit hoher Kreditwürdigkeit aufgenommen. Wenn ein Kreditnehmer mit einem variabel verzinsten Kredit in Bedrängnis gerät und die Bank bereit ist, einen solchen Kredit umzustrukturieren, sind wir auch bereit, regulatorische Erleichterungen für Rückstellungen zu gewähren.

In der gegenwärtigen Situation ist es von entscheidender Bedeutung, das Potenzial für die Kreditvergabe sowohl an private Haushalte als auch an Unternehmen zu erhalten. In Krisensituationen neigen die Banken dazu, konservative Ansätze zu verfolgen und die Kreditvergabe einzuschränken. Daher haben wir den Banken bereits Erleichterungen gewährt, indem wir die Obergrenze für die Gesamtkosten eines Verbraucherkredits ausgesetzt haben. Darüber hinaus wird die Bank von Russland in Kürze die makroprudenziellen Puffer für unbesicherte und Hypothekenkredite anpassen und nur noch die Puffer für die risikoreichsten Kredite belassen, d. h. für Kredite mit den höchsten Gesamtkreditkosten, einem hohen Verhältnis zwischen Zahlungseingang und Einkommen und bei Hypotheken einem hohen Beleihungsauslauf. Bei allen anderen Krediten werden wir die Puffer aufheben, um die Erschwinglichkeit der Kredite zu unterstützen.

Alle Banken kommen ihren Verpflichtungen gegenüber ihren Kunden nach und werden dies auch weiterhin tun. Alle Gelder auf den Konten der Kunden bleiben erhalten, und alle Transaktionen sind für die Kunden verfügbar.

Wir haben Versicherern und professionellen Wertpapiermarktteilnehmern regulatorische Erleichterungen gewährt. Darüber hinaus werden wir weitere Erleichterungen in Betracht ziehen, um die Erfüllung aller Verpflichtungen gegenüber ihren Kunden zu gewährleisten.

Wir haben die inländische Finanzinfrastruktur ausgebaut. Sie wird weiterhin reibungslos funktionieren. So verfügen wir über das Finanznachrichtensystem (FMS), das SWIFT innerhalb Russlands ersetzen kann und die Anbindung ausländischer Teilnehmer ermöglicht. Das nationale Zahlungskartensystem wickelt den gesamten Zahlungskartenverkehr innerhalb Russlands ab. Die von den sanktionierten Banken ausgegebenen Karten für internationale Zahlungssysteme werden innerhalb Russlands weiterhin normal funktionieren.

Die Bank von Russland wird alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Finanz- und Preisstabilität zu erhalten, den russischen Finanzsektor zu unterstützen und das Wohl der Bürger und der Wirtschaft im Allgemeinen zu schützen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Bank Run…kommt davon, wenn man sich Bargeld und ähnliche Reserven ausreden lässt.
    Ich muß zugeben, wenn mein Land die Ukraine wäre, würde ich @Helmut jetzt beneiden.

    1. @Columbo, es muss heißen: Wenn mein Land Russland wäre, würde ich sogar @Helmut jetzt beneiden.

  2. Währungsflüchtling

    Kryptos sehr stark, in solchen Ausnahmefällen Flucht in anonyme Scheinwerte.Die Jünger sollten sich nicht freuen,dies ist ein Grund mehr für ein Verbot.

    1. Ein Verbot? Die sind doch längst selbst investiert :-)

  3. Pingback: Aktuelles vom 1. März 2022 | das-bewegt-die-welt.de

  4. Wie lange wird man Swift noch Weltweit und speziell in Russland benutzen ?

    MIR System
    Bereits vor geraumer Zeit (5/21) wurde publik, dass die Russische Föderation sich angesichts des Aufbaus eines eigenen Zahlungs- und Transaktionssystems ein Faustpfand in der Hinterhand behalten würde, falls es irgendwann zu schwerwiegenden US-Sanktionen samt einer möglichen Abkopplung des Landes vom internationalen SWIFT-System kommen sollte. Bereits nach Ausbruch der Ukraine-Krise hatte die russische Zentralbank mit dem Aufbau eines eigenen Finanzinformationssystems namens MIR begonnen, das sich im Ernstfall und nach einer Reihe von Testläufen inzwischen auch erfolgreich einsetzen lassen würde.
    Dieses System ließe sich darüber hinaus mit anderen Subsystemen wie Chinas CUP und CIPS sowie Irans SEPAM oder auch SEPA auf dem europäischen Kontinent verknüpfen. Pendants zum russischen MIR-System existieren mit UnionPay beispielsweise auch schon in China.
    Es sei aus aktuellem Blickwinkel noch zu früh, um darüber zu entscheiden, wann das eigens entwickelte Zahlungs- und Transaktionssystem MIR in der Russischen Föderation landesweit seinen Betrieb aufnehmen werde, so Zakharowa. Eine internationale Vermarktung dieses Systems werde sich erst in einem zweiten Schritt anschließen.
    Parallel hierzu werde in der Russischen Föderation auch an einer Entwicklung von modernen Digitaltechnologien gearbeitet, weil elektronisches Geld in der Zukunft zum Fundament eines modernisierten Finanzsystems samt grenzübergreifenden Transaktionen avancieren werde, so Zakharowa weiter.
    Andrei Krutskikh, Direktor der Abteilung für Internationale Informationssicherheit des russischen Außenministeriums, wurde jüngst mit den Worten zitiert, selbst darauf vorbereitet und um keine Antworten verlegen zu sein, falls die Russische Föderation vom internationalen SWIFT-System abgekoppelt werden sollte.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage