Allgemein

Russisches Öl als Ladenhüter – trotz deftigem Rabatt zum Nordsee-Öl

Öl-Pumpe

Die ganze Woche über schon gibt es Berichte, dass russisches Öl auf dem Weltmarkt derzeit kaum Abnehmer findet. Die Experten der Saxo Bank sprechen hier von einer „Selbstsanktionierung“ der Märkte. Denn von staatlicher Seite her hat der Westen Öl aus Russland noch nicht sanktioniert. Aber die Einkäufer meiden eigenständig russisches Öl – einerseits will man sich keinerlei Rechtsrisiken aussetzen – andererseits aber dürfte es derzeit eh schwierig sein verlässlich Lieferungen zu bekommen, wenn man zum Beispiel daran denkt, dass die weltgrößte Reederei Maersk und viele andere Transporteure Geschäfte mit Russland erst einmal ablehnen.

Dass es eigentlich ein tolles Geschäfts wäre gerade jetzt russisches Öl einzukaufen, zeigt der folgende Fakt. Derzeit schein es enorme Rabatte für Öl aus Russland zu geben. Vor 15 Stunden hat der Experte Javier Blas darauf hingewiesen, dass die Spanne zwischen dem Nordsee-Öl Brent und dem russischen Urals-Öl auf ein Rekordhoch von 22,7 Dollar gestiegen ist. Man konnte also russisches Urals-Öl 22,7 Dollar günstiger kaufen als das Brent-Öl aus der Nordsee. Eigentlich ein unschlagbar günstiges Angebot. Aber laut Javier Blas hat das Öl-Handelsunternehmen Trafigura keine Kaufinteressanten für Urals gefunden. Der folgende Chart zeigt für gestern einen Preisdifferenz von 17,56 Dollar. Aktuelle Daten sehen wir derzeit nicht.

Chart zeigt wie russisches Öl immer günstiger wird gegenüber Brent TradingView Chart zeigt explodierte Differenz zwischen Urals und Brent.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage