Folgen Sie uns

FMW

Russland: Angriff auf die Dominanz des Westens im Ölmarkt

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Russland will offenkundig die Dominanz des Westens beim Ölhandel an den Börsen angreifen – und damit dem Future-Handel in New York und London Konkurrenz machen. Der Grund liegt auf der Hand: der Preis für Öl wird im Westen ermittelt, und Russland, für das der Ölpreis von entscheidender Bedeutung ist, hat hierauf keinerlei Einfluß. Offenkundig nimmt sich Russland dabei China als Vorbild, das an der Börse in Shanghai einen eigenen Future-Markt für Öl etablieren will.

Norwegen-Statoil-Bohrinsel
Bislang dominiert das in der Nordsee geförderte Brent den Weltmarkt – obwohl der Anteil von Brent am globalen Ölmarkt nur winzig ist
Foto: Jarvin Jarle Vines / Wikipedia / Gemeinfrei

Die Etablierung eines eigenen Future-Markts für die russischen Ölsorten Urals und ESPO (eine Crude-Sorte, die durch die ESPO-Pipeline transportiert wird) wäre dabei für Russland ein extrem wichtiger Schritt. Offenkundig plant Moskau, den Handel an der Börse in St- Petersburg einzuführen (St. Petersburg International Mercantile Exchange, SPIMEX). So sagt der Berater der SPIMEX, Segey Kvartalnov:

„Our goal is to take a place among the major indicators. Currently, the pricing for most of our oil exports which as well determines our budget, is in the hands of our partners” (zitiert nach RT).

Dabei ist die vermeintlich unverdächtige Bezeichnung „Partner“ meist ein Synonym für das gegenüber Russland wenig freundliche westliche Ausland – Putin etwa bezeichnet die USA meist als „unser Partner“, um dann häufig eben diesen vermeintlichen Partner scharf zu kritisieren. Fakt ist: Russland will weg von einem System, wo die Preise auch für russisches Öl in London oder Dubai gemacht werden. Daher sagt Kvartalnov:

„The price of Russian oil should stop being determined by Brent or Dubai”.

Sachlich gibt es dafür durchaus Gründe: während der Preis für das Nordseeöl Brent faktisch 70% des gesamten weltweiten Ölhandels bestimmt, ist der faktische Anteil des Nordseeöls Brent am Weltmarkt nur minimal. Da bringen die russischen Ölsorten Urals und ESPO deutlich mehr Gewicht auf die Waage.

So weit so nachvollziehbar. Um jedoch international anerkannt zu werden, müßte der geplante Handel in St. Petersburg drei Voraussetzungen erfüllen:

1. Der Handel müßte zu klaren und transparenten Preisen stattfinden, faktisch also ein Future-Markt sein, wo genau das garantiert ist

2. Die Lieferungen der Kontrakte müßte sichergestellt sein

3. Das gehandelte Volumen dürfte nicht weniger als drei Millionen Barrel pro Tag sein

All das ist zu bewerkstelligen. Für Russland wäre ein Angriff auf die Dominanz des Westens im Ölmarkt ein wichtiger strategischer Schritt, auch um die eigenen Ölmarken, die außerhalb des Fachpublikums kaum jemand kennt, bekannter zu machen. Ob sich dann die Börse in ST.Petersburg gegenüber London, Dubai oder New York wwird durchsetzen können, ist jedoch durchaus fraglich – zu etabliert ist vor allem London als Handelsort für Brent..

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Ralle

    12. Dezember 2015 17:50 at 17:50

    … was soll´s, die „alten“ Märkte sind doch eh hinüber – die Druckerei der FED hat sie zerstört, wer glaubt noch an die „green-backs“ – alles gequirlte, übelriechende Masse die die Weltwirtschaft zerstört – REAL ist dort doch nicht mal mehr das schwarze unterm Fingernagel! ;-(( vG Ralf

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: „Dreifaltigkeit“ Stimulus, Corona, US-Wahlen! Marktgefüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist derzeit die „Dreifaltigkeit“ entscheidend: die Frage Stumlus ja oder nein bzw. wann und in welcher Größe, die Lage vor allem in Europa um das Coronavirus – und schließlich die immer näher rückenden US-Wahlen mit der Debatte heute Nacht zwischen Trump und Biden. Immer wieder wiederholt sich in den letzten Tagen ein Muster: die Aktienmärkte der Wall Street starten aufgrund von Stimulus-Hoffnugnen stark, um dann aber deutlich nachzulassen – weil dann doch wieder klar wird, dass die optimistischen Aussagen etwa von Pelosi noch lange nicht bedueten, dass man sich wirklich einigt. Noch jedenfalls handeln die Indizes in einem kurzfristigen Abwärtstrend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Entscheidende Muster- bullisch oder bärisch? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach wie vor gibt es widersprüchliche Signale für die Aktienmärkte: einerseits positive charttechnische Ausgangsformationen (inverse SKS beim S&P 500 etc.), andererseits deuten vor andere Indikatoren auf wenig Potential auf der Oberseite. Die aktuelle Seitwärtsrange der Aktienmärkte an der Wall Street bleibt weiter intakt, wahrscheinlich solange, bis endlich klar ist, ob man sich zwischen US-Republikanern und US-Demokraten auf ein Stimulus-Paket einigen kann. Die Märkte spielen weiter einen klaren Biden-Sieg – und das hat Konsequenzen für die verschiedenden Assets. Wie sehen diese Konsequenzen aus? Heute Nacht die letzte Fernsehdeabtte zwischen Trump und Biden – der US-Präsident braucht angesichts der derzeitigen Umfragen sehr schnell einen „game changer“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Glaube stirbt zuletzt – aber er stirbt! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute wieder einmal mit einem starken Start – aber dann bröckelten die Gewinne wieder ab. Nach wie vor dreht sich alles um den Stimulus in den USA – nach erneut optimistischen Aussagen waren es dann Aussagen von Goldman Sachs, die die Euphorie bremsten. Dann wieder optimistische Aussagen von Nacy Pelosi – es ist derzeit ein Hin- und Her für die Aktienmärkte ohne klare Richtung, je nach Nachrichtenlage. Dennoch: eine Einigung wird vor der Wahl extrem schwierig, aber der Glaube stirbt bekanntlich zuletzt. Der Fokus richtet sich nun auf die morgige Debatte zwischen Trump und Biden. Der Dax dagegen bleibt weiter auffallend schwach..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen