Folgen Sie uns

FMW

Russland: Angriff auf die Dominanz des Westens im Ölmarkt

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Russland will offenkundig die Dominanz des Westens beim Ölhandel an den Börsen angreifen – und damit dem Future-Handel in New York und London Konkurrenz machen. Der Grund liegt auf der Hand: der Preis für Öl wird im Westen ermittelt, und Russland, für das der Ölpreis von entscheidender Bedeutung ist, hat hierauf keinerlei Einfluß. Offenkundig nimmt sich Russland dabei China als Vorbild, das an der Börse in Shanghai einen eigenen Future-Markt für Öl etablieren will.

Norwegen-Statoil-Bohrinsel
Bislang dominiert das in der Nordsee geförderte Brent den Weltmarkt – obwohl der Anteil von Brent am globalen Ölmarkt nur winzig ist
Foto: Jarvin Jarle Vines / Wikipedia / Gemeinfrei

Die Etablierung eines eigenen Future-Markts für die russischen Ölsorten Urals und ESPO (eine Crude-Sorte, die durch die ESPO-Pipeline transportiert wird) wäre dabei für Russland ein extrem wichtiger Schritt. Offenkundig plant Moskau, den Handel an der Börse in St- Petersburg einzuführen (St. Petersburg International Mercantile Exchange, SPIMEX). So sagt der Berater der SPIMEX, Segey Kvartalnov:

„Our goal is to take a place among the major indicators. Currently, the pricing for most of our oil exports which as well determines our budget, is in the hands of our partners” (zitiert nach RT).

Dabei ist die vermeintlich unverdächtige Bezeichnung „Partner“ meist ein Synonym für das gegenüber Russland wenig freundliche westliche Ausland – Putin etwa bezeichnet die USA meist als „unser Partner“, um dann häufig eben diesen vermeintlichen Partner scharf zu kritisieren. Fakt ist: Russland will weg von einem System, wo die Preise auch für russisches Öl in London oder Dubai gemacht werden. Daher sagt Kvartalnov:

„The price of Russian oil should stop being determined by Brent or Dubai”.

Sachlich gibt es dafür durchaus Gründe: während der Preis für das Nordseeöl Brent faktisch 70% des gesamten weltweiten Ölhandels bestimmt, ist der faktische Anteil des Nordseeöls Brent am Weltmarkt nur minimal. Da bringen die russischen Ölsorten Urals und ESPO deutlich mehr Gewicht auf die Waage.

So weit so nachvollziehbar. Um jedoch international anerkannt zu werden, müßte der geplante Handel in St. Petersburg drei Voraussetzungen erfüllen:

1. Der Handel müßte zu klaren und transparenten Preisen stattfinden, faktisch also ein Future-Markt sein, wo genau das garantiert ist

2. Die Lieferungen der Kontrakte müßte sichergestellt sein

3. Das gehandelte Volumen dürfte nicht weniger als drei Millionen Barrel pro Tag sein

All das ist zu bewerkstelligen. Für Russland wäre ein Angriff auf die Dominanz des Westens im Ölmarkt ein wichtiger strategischer Schritt, auch um die eigenen Ölmarken, die außerhalb des Fachpublikums kaum jemand kennt, bekannter zu machen. Ob sich dann die Börse in ST.Petersburg gegenüber London, Dubai oder New York wwird durchsetzen können, ist jedoch durchaus fraglich – zu etabliert ist vor allem London als Handelsort für Brent..

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Ralle

    12. Dezember 2015 17:50 at 17:50

    … was soll´s, die „alten“ Märkte sind doch eh hinüber – die Druckerei der FED hat sie zerstört, wer glaubt noch an die „green-backs“ – alles gequirlte, übelriechende Masse die die Weltwirtschaft zerstört – REAL ist dort doch nicht mal mehr das schwarze unterm Fingernagel! ;-(( vG Ralf

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Trump und der Preis für den Deal! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte – und Donald Trump – heute in Feierlaune nach besser als erwarteten US-Arbeitsmarktdaten (die Jobs faktisch jedoch alle wieder aus dem Dienstleistungssektor). Der US-Präsident wähnt sich durch die gestiegenen US-Aktienmärkte sowie die heutigen Arbeitsmarktdaten in einer Position der Stärke – und will offenkundig nun den Preis für einen Deal mit China nach oben treiben. Das hat heute Larry Kudlow anklingen lassen, als er in einem TV-Interview sagte, dass Trump nicht bereit sei für den Deal, weil China sich in den „delikaten“ Fragen weiter bewegen müsse. Der Dax dagegen kann die Party der US-Indizes nach miserablen Daten der deutschen Indsutrie nur mit angezogener Handbremse mitmachen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

US-Arbeitsmarkt: großer Test für die Bullen! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Heute kommt mit den Daten vom US-Arbeitsmarkt ein großer Test für die Erzählung der Bullen: die Konjunktur werde sich stark erholen, daher würden die Gewinne der Unternehmen nach drei Quartalsrückgängen wieder anziehen – weshalb die hohen Bewertungen an den Aktienmärkten gerechtfertigt seien. Die Erwartungen an die heutigen Zahlen sind hoch (180.000), und das obwohl einige Indikatoren (ADP Arbeitsmarktbericht, ISM Indizes) auf eher schwache Daten hindeuten. Im Fokus heute auch die zweite Erzählung der Bullen: die Erwartung eines zeitnahen Handelsdeals zwischen den USA und China. Offenkundig fordert Trump, dass Peking sich auf die geforderten Volumina (40-50 Milliarden Dollar pro Jahr) festlegt – nur dann sei er bereit, bestehende Zölle rückabzuwicklen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Mythos und Realität! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Nach anfänglichen Gewinnen sind die Aktienmärkte unter dünnsten Volumina wieder leicht ernüchtert – und bald dürften wegweisende Entscheidungen fallen, die die drei dominierenden Narrative der Aktienmärkte auf den Prüfstand stellen werden: erstens die Annahme, dass am 15.Dezember Trump die Strafzölle gegen China nicht einführen wird (aber heute hat Peking Sanktionen gegen US-Diplomaten erlassen). Zweitens, dass die globale Konjunktur sich deutlich erholen wird (aber heute wieder schwache Daten aus Deutschland und der Eurozone; morgen wichtig die US-Arbeitsmarktdaten nach den gestern schwachen US-Konjunkturdaten). Und drittens der Glaube an den ewig währenden Fed-Put, also das Sicherheitsneetz der US-Notenbank unter den Aktienmärkten (nächste Woche Fed-Sitzung)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen