Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

FMW

Russland: Angriff auf die Dominanz des Westens im Ölmarkt

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Russland will offenkundig die Dominanz des Westens beim Ölhandel an den Börsen angreifen – und damit dem Future-Handel in New York und London Konkurrenz machen. Der Grund liegt auf der Hand: der Preis für Öl wird im Westen ermittelt, und Russland, für das der Ölpreis von entscheidender Bedeutung ist, hat hierauf keinerlei Einfluß. Offenkundig nimmt sich Russland dabei China als Vorbild, das an der Börse in Shanghai einen eigenen Future-Markt für Öl etablieren will.

Norwegen-Statoil-Bohrinsel
Bislang dominiert das in der Nordsee geförderte Brent den Weltmarkt – obwohl der Anteil von Brent am globalen Ölmarkt nur winzig ist
Foto: Jarvin Jarle Vines / Wikipedia / Gemeinfrei

Die Etablierung eines eigenen Future-Markts für die russischen Ölsorten Urals und ESPO (eine Crude-Sorte, die durch die ESPO-Pipeline transportiert wird) wäre dabei für Russland ein extrem wichtiger Schritt. Offenkundig plant Moskau, den Handel an der Börse in St- Petersburg einzuführen (St. Petersburg International Mercantile Exchange, SPIMEX). So sagt der Berater der SPIMEX, Segey Kvartalnov:

„Our goal is to take a place among the major indicators. Currently, the pricing for most of our oil exports which as well determines our budget, is in the hands of our partners” (zitiert nach RT).

Dabei ist die vermeintlich unverdächtige Bezeichnung „Partner“ meist ein Synonym für das gegenüber Russland wenig freundliche westliche Ausland – Putin etwa bezeichnet die USA meist als „unser Partner“, um dann häufig eben diesen vermeintlichen Partner scharf zu kritisieren. Fakt ist: Russland will weg von einem System, wo die Preise auch für russisches Öl in London oder Dubai gemacht werden. Daher sagt Kvartalnov:

„The price of Russian oil should stop being determined by Brent or Dubai”.

Sachlich gibt es dafür durchaus Gründe: während der Preis für das Nordseeöl Brent faktisch 70% des gesamten weltweiten Ölhandels bestimmt, ist der faktische Anteil des Nordseeöls Brent am Weltmarkt nur minimal. Da bringen die russischen Ölsorten Urals und ESPO deutlich mehr Gewicht auf die Waage.

So weit so nachvollziehbar. Um jedoch international anerkannt zu werden, müßte der geplante Handel in St. Petersburg drei Voraussetzungen erfüllen:

1. Der Handel müßte zu klaren und transparenten Preisen stattfinden, faktisch also ein Future-Markt sein, wo genau das garantiert ist

2. Die Lieferungen der Kontrakte müßte sichergestellt sein

3. Das gehandelte Volumen dürfte nicht weniger als drei Millionen Barrel pro Tag sein

All das ist zu bewerkstelligen. Für Russland wäre ein Angriff auf die Dominanz des Westens im Ölmarkt ein wichtiger strategischer Schritt, auch um die eigenen Ölmarken, die außerhalb des Fachpublikums kaum jemand kennt, bekannter zu machen. Ob sich dann die Börse in ST.Petersburg gegenüber London, Dubai oder New York wwird durchsetzen können, ist jedoch durchaus fraglich – zu etabliert ist vor allem London als Handelsort für Brent..

4 Kommentare

4 Comments

  1. Ralle

    12. Dezember 2015 17:50 at 17:50

    … was soll´s, die „alten“ Märkte sind doch eh hinüber – die Druckerei der FED hat sie zerstört, wer glaubt noch an die „green-backs“ – alles gequirlte, übelriechende Masse die die Weltwirtschaft zerstört – REAL ist dort doch nicht mal mehr das schwarze unterm Fingernagel! ;-(( vG Ralf

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Das ist das neue Muster an den Aktienmärkten! Marktgeflüster (Video)

Es gibt ein altbekanntes und sich aber nun änderndes Muster an den Aktienmärkten!

Veröffentlicht

am

Es gibt ein altbekanntes und sich aber nun änderndes Muster an den Aktienmärkten: in den letzten Wochen war es fast immer so, dass vorbörslich vor allem in Asien die Märkte stiegen und damit die Futures nach oben zogen. Nun ist es vor allem Europa, das dann für einen Schub nach oben sorgt (sowie heute trotz wieder sehr schwacher Industriedaten aus Deutschland). Aber dann – so wie auch gestern – kann die Wall Street die Gewinne nicht halten und rutscht wieder ab. Der Dax aber bleibt stark – aber warum? Offenkundig gehen Kapitalströme aus den sehr teuren US-Aktienmärkten in die viel weniger teuren Aktienmärkte Europas, auch Chinas Aktienmarkt ist inzwischen viel zu heiß gelaufen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

Wie krank ist die deutsche Wirtschaft? Videoausblick

Die deutschen Einkaufsmangerindizes (09.30Uhr) werden heute ein entscheidender Faktor für die Welt-Märkte!

Veröffentlicht

am

Heute kommen die deutschen Einkaufsmangerindizes (09.30Uhr) – und das wird ein entscheidender Faktor für die Märkte nach den extrem schwachen Daten aus der deutschen Industrie in den letzten Monaten. Zeigt sich in den Daten eine ähnliche Erholungstendenz wie gestern bei den Daten aus China? Gleichwohl haben auch die besseren Konjunkturdaten aus dem Reich der Mitte gestern nicht verhindern können, dass alle US-Indizes im Minus schlossen (und dabei charttechnische Wende-Signale lieferten). Und das vor dem Hintergrund einer euphorischen Stimmung an den Aktienmärkten: viele glauben nun, dass die Aktienmärkte eine einfach zu bedienende Selbtsbereicherungs-Maschine seien und wetten auf weiter auf steigende Kurse und fallende Volatilität (VIX) – und das geht irgendwann schief..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Beispielfoto für Industrieproduktion in Deutschland: Arbeit an einer Turbine von Siemens. Foto: Siemens (CC BY-SA 3.0)

weiterlesen

Finanznews

Überdosis guter Nachrichten! Marktgeflüster (Video)

Leidet die Wall Street heute an einer Überdosis guter Nachrichten? Oder: kaufe das Gerücht, verkaufe die Tatsache..

Veröffentlicht

am

Leidet die Wall Street heute an einer Überdosis guter Nachrichten? Zunächst heute Nacht die besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten aus China – das scheint den verbreiteten Glauben zu bestärken, dass das Reich der Mitte die Talsohle durchschritten habe. Dann der Bericht, wonach Pekinhg weitere Konjunktur-ankurbelnde Maßnahmen prüfen würde. Und schließlich dann noch die besser als erwartet ausgefallenen Zahlen von Morgan Stanley – eigentlich ein Traum-Szenario für die Bullen! Aber nach Start des Kassa-Handels an der Wall Street und dem Erreichen eines neuen Allzeithochs des Nasdaq 100 kamen dann Gewinntmitnahmen. Der Dax dagegen hält sich heute deutlich besser als die US-Indizes – morgen die wichtigen Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland und der Eurozone..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen