Märkte

Als Reaktion auf die Preisobergrenze von G7 und EU Russland erwägt eigene Preisstrategie gegen Obergrenze für Öl

Gestern haben EU und G7 die Preisobergrenze für Öl Russland festgezurrt. Jetzt erwägt Moskau seine eigene Preisstrategie.

Öl-Tanker auf hoher See

Gestern haben G7 und EU die lange angekündigte Preisobergrenze für Öl aus Russland bei 60 Dollar festgelegt. Russland hatte vorher bereits angekündigt, dass man kein Öl an Länder verkaufen werde, die sich an diese Grenze halten. Jetzt scheint Russland mit einer eigenen Preisstrategie auf diese Sanktion des Westens reagieren zu wollen.

Russland erwägt eigene Preisstrategie für sein Öl

Russland erwägt entweder die Einführung eines Festpreises für die Verschiffung von seinem Öl, oder die Festlegung von Maximalabschlägen auf internationale Benchmark-Preise, zu denen sie verkauft werden können, so laut Bloomberg zwei mit dem Plan vertraute Beamte. Es ist noch nicht bekannt, wie hoch der Ölpreis genau sein könnte. Und wenn er zustande kommt, werden sich Händler darauf konzentrieren, ob er über der Preisobergrenze oder deutlich darunter liegt. Das Niveau wäre wichtig, weil Unternehmen, die Zugang zu den branchenüblichen Versicherungen und anderen wichtigen Dienstleistungen der G7 haben wollen, dies nur tun können, wenn sie 60 Dollar pro Barrel oder weniger zahlen. Griechische Öltanker wären auch für den Kauf von Ladungen oberhalb der Preisobergrenze nicht zugelassen.

Auf dem Spiel stehen die weltweite Versorgung mit Rohöl und damit eine wichtige Einnahmequelle für Russland, so Bloomberg. Die G7 hofft, dass durch die Festlegung einer Preisobergrenze Russlands Öl weiter fließen wird, allerdings zu einem Preis, der dem Kreml die Finanzierung des Krieges in der Ukraine schwieriger macht.

Russland will den Käufern seines Rohöls einen transparenten Preismechanismus anbieten und sich an einen marktwirtschaftlichen Ansatz halten, um der Preisobergrenze entgegenzuwirken, sagte einer der Beamten unter der Bedingung der Anonymität, da die Gespräche noch nicht öffentlich sind. Der Kreml möchte neutrale Staaten, die sein Öl kaufen, nicht verärgern, indem er sie durch nicht-marktwirtschaftliche Maßnahmen unter Druck setzt, sagte die Person.

Maximaler Rabatt

Ein Ansatz sieht die Festsetzung eines maximalen Abschlags für russisches Öl auf die globalen Benchmarks vor, den die russischen Rohölproduzenten nicht überschreiten dürfen, wenn sie ihr Rohöl den Kunden anbieten, so die Personen. Der Abschlag würde regelmäßig auf der Grundlage der Situation auf dem globalen Energiemarkt überprüft, sagten sie.

Die andere Option wäre die Festsetzung eines Festpreises für Rohöl, der ebenfalls regelmäßig überprüft würde, sagten sie und fügten hinzu, dass die Regierung ihre Antwort noch prüfe. Der stellvertretende Ministerpräsident Alexander Novak sagte heute, dass jedes Instrument, das Russland zur Verhinderung von Preisgrenzen einsetzt, bis zum Jahresende verabschiedet werden wird, was darauf hindeutet, dass es keine Eile gibt, zu reagieren.

Das Energieministerium bezog sich auf Novaks jüngste Äußerungen über Russlands Reaktion auf die westliche Ölpreisbegrenzung. Der Kreml-Sprecher sagte, Russland arbeite noch an seiner Antwort auf die Preisobergrenze. Der Kreml bereitet einen Präsidialerlass vor, der russischen Unternehmen und Händlern, die russisches Öl kaufen, verbietet, es an Personen zu verkaufen, die sich an der Preisobergrenze beteiligen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person letzten Monat.

Russlands Spitzenbeamte, darunter Präsident Wladimir Putin, haben bei zahlreichen Gelegenheiten erklärt, das Land werde sich nicht an die Preisobergrenze halten, da diese nicht marktbasiert sei und schwerwiegende Folgen für das globale Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage haben könnte. Russland wird die Rohöllieferungen an jeden Kunden, der sich an die Preisobergrenze hält, einstellen und ist bereit, seine Ölproduktion notfalls vorübergehend zu drosseln, bekräftigte Novak Anfang dieser Woche.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

15 Kommentare

  1. Und ein weiteres Goal für Russland jetzt bereits etwa 3:0. Wie blöd kann man nur sein als Europäer. Ah, die Politiker hier sind ja für die USA da.

  2. Obiges klingt irgendwie so, daß das OPEC+-Mitgliedsland Russische Föderation einen Ölpreis festlegt/festlegen wird, diesen aber regelmäßig evaluiert.

  3. Warum so pessimistisch? Läuft doch…

  4. Vielleicht sollten die EU- Koryphäen irgendwann merken, dass eine Union die keine Rohstoffe und Energie hat ein Land das ALLES ZUM LEBEN hat nicht schikanieren kann. Zudem wird sich auch auch die übermässige Migration ,die leider das Facharbeiterproblem nicht löst, aber die Sozialsysteme belastet, negativ auswirken. Ob das Russland bewusst als Waffe benützt sei dahingestellt. So wie man liest ist China gerade mit der Ölsanktionierung auf der Seite Russlands.Amerika und die EU, die sich bald selber bekämpfen sind für die kommende Weltmácht Brics ein leichter Gegner. Die EU ist ein dämliches Opfer, erst schiesst sie sich selber ins Knie und dann wird sie noch von Uncle Sam angeschossen.

    1. @Bric ist schick

      Ach @Bric, immer derselbe dümmliche EU-Bashing-Schmarrn.
      Russland hat Rohstoffe, Europa keine, ja und?
      Was hat Russland (im Gegensatz zu China oder USA) bisher mit seinen Rohstoffen angestellt, außer einen riesigen Militärapparat, ein paar Atomwaffen und ein paar Superreiche hervorzubringen?
      Sein BIP ist immer noch ungefähr auf der Höhe eines EU-Landes wie Spanien.
      Europa, und speziell Deutschland hat auf technischem, medizinischem usw. Gebiet Unglaubliches mit Intelligenz und Fleiß geleistet? Anerkennung weltweit…“Made in Germany“!
      Und Wohlstand, den viele inzwischen für selbstverständlich halten.
      Und das alles ohne eigene Rohstoffe. Die hat es für gutes Geld gekauft, von Leuten, die es zwar ausgebuddelt haben, aber nicht so richtig wussten, was damit anfangen.
      Man sollte natürlich weder Europa noch Russland noch sonst ein Land schlechtreden.
      Wenn EU und Russland zusammenarbeiten würden, anstatt Krieg zu führen, wäre das ein riesiger Gewinn für alle.
      Die Innovationskraft Europas verbunden mit dem Rohstoffreichtum Russlands könnte ein großartiges Erfolgsrezept werden und unglaublichen Wohlstand schaffen.
      Ich hoffe, die diversen Häuptlinge sehen das irgendwann ein.

      1. Young Global Leader

        „Europa, und speziell Deutschland hat auf technischem, medizinischem usw. Gebiet Unglaubliches mit Intelligenz und Fleiß geleistet? Anerkennung weltweit…“Made in Germany“!
        Und Wohlstand, den viele inzwischen für selbstverständlich halten.“

        Europa != EU. Es würde ja auch niemand auf die Idee kommen, die DDR mit Deutschland zu verwechseln und ihr sagenhaften Fleiß, Erfindungs- und Unternehmergeist zu bescheinigen.

        Wir müssen uns selbst den Auftrieb, den Optimismus und das Selbstvertrauen aus einem anderen Zeitalter borgen, dass von den dekadenten Urenkeln aus unterschiedlichen Gründen verteufelt wird.

        „Und das alles ohne eigene Rohstoffe.“

        Sie wissen aber schon, warum ein Großteil der deutschen Schwerindustrie in Nordrhein-Westfalen angesiedelt wurde und nicht im Märkischen Sand? Heute kann man noch nicht einmal ein Loch in Niedersachsen bohren, um an Erdgas zu kommen. Das ist jetzt Deutschland, nicht das was es um 1890 einmal war.

        1. Columbo kann man doch nicht ernst nehmen. Sie haben recht er lebt in einer anderen Zeit. Made in Germany ist vorbei, nur noch die Erinnerung lebt in anderen Staaten weiter. Made in Germany wurde gut verkauft weil es günstig war, wegen gedrückter Löhne und nirdriger Energiepreise (für die Industrie und die hanem auch ihre eigene Stromproduktion)

      2. @columbo
        Deutschland, die EU. und Russland zusammen ?? War das nicht ein Vorschlag von Putin 2001 ? Wladiwostok bis Lissabon ?
        Aber so eeine Zusammenarbeit wird seit 120 Jahren hintertrieben. Grundsatztheorie die Hearttland Theorie von Mackinder. George Friedman von Stratfor hatte dies 2015 nochmal in Erinnerung gerufen. Die Angelsachesen wollen seit dem Ende des 2.WK eine wirtschaftliche Zusammenarbeit von Deutschland und Russland UDSSR verhindern. Bereits Anfang der 50 iger torpedierten sie ein Gasröhrengeschäft mit der Sowjetunion. Damals knickte Adenauer ein.
        Also : MAN WILL es nicht !! und Leute wie Sie glauben es sei politisches Versagen und vor allem Putin sei schuld

        1. @Ottonorma

          „…und Leute wie Sie glauben es sei politisches Versagen und vor allem Putin sei schuld…“

          Woher nehmen Sie denn das schon wieder? Aus Ihrer blühenden Fantasie?
          Hab ich das jemals geschrieben?
          Aber vielleicht bringen Sie was durcheinander, was bei Ihrer Vielschreiberei kein Wunder wäre.

          1. Und das soll wieder eine Antwort sein ? Nichts wissen, was ?

            Das drücken Sie ständig aus, und bestimmt schon mal irgendwo geschrieben, Aber einerlei, mir wird hier ebenso ne Menge unterstellt, Sie voran.
            Außerdem schreiben Sie mehr wie ich, noch nicht aufgefallen Sie Vielschreiber ?, aber einfach nachplappern was einer mal geschrieben hat.
            Sie merken, vielleicht, an meinem Ausdrucksstil, daß ich hier nicht viel von Ihren Ergüssen halte. Ich schreibe das extra hin damit Sie es auch registrieren.

          2. können wir bitte die Kleinkriege mal beenden? Bleibt alle doch einfach konstruktiv – Zeit ist doch zu kostbar, um sie mit persönlichen Attacken zu verschwenden!

      3. Ja das wäre eine tolle Allianz aber das dürfen wir nicht Onkel Sam hat da seit dem WW II angst vor und ich glaube nicht ganz zu unrecht denn dann wäre es mit der Nr. 1 schneller vorbei als man sich das denken könnte.

  5. Bric wird noch schicker

    @ Columbo, erstaunlich,sie schätzen die Lage ähnlich ein wie ich, nur kritisieren sie meine Kritik der SELBSTZERSTÖRUNG DER EU .
    Das mit dem WOHLSTAND in DE müsste schon relativiert werden und ein Zusammenhang mit einem grossen BIP ist fragwürdig.Glaubt jemand,dass ein Durchschnittsbürger in DE mit hohem BIP viel besser lebt als ein Durchschnittsrusse ? ( Altersarmut ? )
    Auch einen Vergleich mit Spanien hat der Spanien- Korrespondent von FMW in Andalusien schon zu Genüge aufgezeigt.Auch ein Vergleich mit den GROSS- Bipern USA wo die unteren 50% knapp an der Armutsgrenze mit 15 überzogenen Kreditkarten herumschlittern zeigt auf ,dass auch das hohe BIP auch nur wenige reich macht. Zudem besteht das russische BIP hauptsächlich aus Energie und Rohstoffen die auf Jahrzehnte gesichert sind und nur teurer werden während die Industriproduktion der EU einen schweren Stand haben wird.

    1. @Bric

      „…Glaubt jemand,dass ein Durchschnittsbürger in DE mit hohem BIP viel besser lebt als ein Durchschnittsrusse ?…“

      Das ist jetzt aber nicht Ihr Ernst!
      Wer hat Ihnen das eingeredet?

  6. @Markus Fugmann
    Ja, Sie haben recht, man sollte nicht zu schnell anworten auf alles was so losgelassen wird – oder gar nicht antworten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage