Märkte

Nach Start der EU-Sanktionen Flut von Rohöl aus Russland Richtung Asien

Während die Öl-Mengen Richtung Europa stark gefallen sind, strömt das Rohöl aus Russland zuletzt deutlich verstärkt nach Asien.

Öl-Tanker mit Schlepper

Die westlichen Sanktionen gegen Rohöl aus Russland sind seit einer Woche in Kraft, wie auch die Preisobergrenze bei 60 Dollar. Der Trend der letzten Wochen wird nun verschärft. Der Strom geht Richtung Asien. Russland ist so gut wie kein Lieferant von Rohöl mehr für Europa, so zeigen es die aktuellen Daten von Bloomberg. Ein Verbot der Europäischen Union für die Einfuhr von russischem Rohöl auf dem Seeweg trat am 5. Dezember in Kraft und schottete damit den nächstgelegenen Ölmarkt ab, der zu Beginn des Jahres etwa die Hälfte der Lieferungen des Landes abnahm. Mit Ausnahme einer kleinen Menge, die nach Bulgarien geliefert wurde, sind die Lieferungen von russischem Rohöl auf dem Seeweg in die EU zum Stillstand gekommen.

Russland mit Umleitung der ehemaligen Rohöl-Mengen für Europa nach Asien

Das von Europa gemiedene Rohöl wurde nach Asien umgeleitet, wobei eine Flotte von Tankern den Kontinent umrundete und durch den Suezkanal fuhr, um Ladungen nach Indien und China zu liefern. Dieser Strom schwoll in der Woche bis zum 9. Dezember auf mehr als 3 Millionen Barrel pro Tag an, und machte 89 % des gesamten Rohöls aus, das in dieser Woche von russischen Häfen verschifft wurde, wie aus den von Bloomberg erfassten Schiffsverfolgungsdaten hervorgeht.

Mehr als die Hälfte des von Häfen in der Ostsee, im Schwarzen Meer und in der Arktis verladenen Rohöls ist auf Schiffen, die keinen endgültigen Bestimmungsort angeben, auf dem Weg zum Suezkanal. Es ist unklar, ob das gesamte Öl bereits verkauft wurde oder ob die Ladungen in der Hoffnung in die Region gebracht werden, dass sie vor ihrer Ankunft verkauft werden.

Moskau hat bisher noch keine Gegenmaßnahmen gegen das Verbot und die damit verbundene Preisobergrenze von 60 Dollar pro Barrel für Verkäufe auf europäischen Schiffen oder für die Inanspruchnahme von Versicherungen und anderen Dienstleistungen durch seine Unternehmen ergriffen. Die Drohung Moskaus, Verkäufe an Länder zu verweigern, die die Preisobergrenze auferlegen, ist leer, da diese Länder die Einfuhr von russischem Rohöl bereits verboten haben.

Eine Aussetzung der Pipeline-Lieferungen, eine weitere Option, die der Kreml in Erwägung zieht, würde Ländern wie der Slowakei, Ungarn und der Tschechischen Republik schaden, würde aber den anderen Pipeline-Kunden in Europa – Deutschland und Polen – in die Hände spielen, die bereits nach Möglichkeiten suchen, die Importe bis Ende des Jahres einzustellen.

Detaildaten: Viermal mehr Öl Richtung Asien als vor Kriegsbeginn

Die Menge an Rohöl auf Schiffen, die für China, Indien und die Türkei bestimmt sind – die drei Länder, die sich als die größten Abnehmer der verdrängten russischen Lieferungen erwiesen haben – sowie die Mengen auf Schiffen, deren endgültiger Bestimmungsort noch nicht bekannt ist, stiegen in den vier Wochen bis zum 9. Dezember auf durchschnittlich 2,73 Millionen Barrel pro Tag. Das ist mehr als das Vierfache der Menge, die in den vier Wochen unmittelbar vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar verschifft wurde.

Lieferungen von Rohöl von Russland an ausgewählte Empfängerländer

Tanker, die russisches Rohöl transportieren, halten sich mit Angaben über ihren endgültigen Bestimmungsort immer mehr zurück. Die Menge an Rohöl auf Schiffen, die die Ostsee verlassen und als nächsten Bestimmungsort Port Said oder den Suezkanal angeben, ist auf 890.000 Barrel pro Tag gestiegen. Es ist davon auszugehen, dass viele dieser Schiffe indische Häfen anlaufen werden, sobald sie den Kanal passiert haben, während Verschiffungen in die Vereinigten Arabischen Emirate immer häufiger werden.

In der ersten Woche nach Inkrafttreten des EU-Verbots stiegen die aus Russland verschifften Gesamtmengen in den sieben Tagen bis zum 9. Dezember um 468.000 Barrel pro Tag auf 3,45 Millionen, während der weniger volatile Vier-Wochen-Durchschnitt ebenfalls anstieg.

Russische Verschiffungen im 4-Wochendurchschnitt

Rohölströme nach Bestimmungsort

Im Vier-Wochen-Durchschnitt erholten sich die Gesamtexporte auf dem Seeweg von dem Rückgang der Vorwoche und stiegen um 142.000 Barrel pro Tag auf 3 Millionen Barrel pro Tag. Die Verschiffungen nach Europa erreichten einen Jahrestiefstand, während die Verschiffungen nach Asien einen neuen Höchststand erreichten.

Verschiffungen von Rohöl aus Russland nach Zielort

Alle Zahlen schließen die als kasachische KEBCO-Sorte gekennzeichneten Ladungen aus. Dabei handelt es sich um Lieferungen von KazTransoil JSC, die für den Export über Ust-Luga und Novorossiysk durch Russland geleitet werden. Die kasachischen Ölmengen werden mit Rohöl russischer Herkunft gemischt, um eine einheitliche Exportqualität zu erhalten. Seit dem Einmarsch Russlands in der Ukraine hat Kasachstan seine Ladungen umbenannt, um sie von den von russischen Unternehmen verschifften zu unterscheiden. Transit-Rohöl ist ausdrücklich von den EU-Sanktionen ausgenommen.

Europa

Russlands Rohölexporte auf dem Seeweg in europäische Länder gingen in den 28 Tagen bis zum 9. Dezember auf 215.000 Barrel pro Tag zurück, wobei Bulgarien in den letzten drei Wochen des Zeitraums das einzige europäische Ziel für russisches Rohöl war. In diesen Zahlen sind die Ausfuhren in die Türkei nicht enthalten.

Russische Verschiffungen von Öl nach Europa

Die aus Russland in die nordeuropäischen Länder gelieferte Menge ging in den vier Wochen bis zum 9. Dezember auf durchschnittlich 48.000 Barrel pro Tag zurück, wobei in den letzten drei Wochen keine Lieferungen in die Region erfolgten.

Verkäufe von Rohöl aus Russland mit Zielorten in Nordeuropa

Die Ausfuhren von Russland in die Mittelmeerländer gingen in den vier Wochen bis zum 9. Dezember auf durchschnittlich 162.000 Barrel pro Tag zurück und erreichten damit den bisher niedrigsten Stand des Jahres. Die Ströme in die Region, einschließlich der Türkei, die in den europäischen Zahlen oben in diesem Abschnitt nicht berücksichtigt ist, gingen in der fünften Woche zurück.

Die Türkei war der einzige Bestimmungsort für russisches Rohöl auf dem Seeweg in den Mittelmeerraum, aber auch dort gingen die Lieferungen zurück und erreichten im Vier-Wochen-Durchschnitt den niedrigsten Stand seit Juli. Die Verschiffungen in das Land waren in den vier Wochen bis zum 9. Dezember nur noch halb so groß wie Anfang November, aber immer noch mehr als doppelt so groß wie vor der Invasion. Es wird erwartet, dass das Land auch in Zukunft ein wichtiges Ziel für russisches Rohöl sein wird.

Die Lieferungen von Russland nach Italien gingen auf Null zurück. Die größte Raffinerie des Landes, die ISAB-Anlage in Sizilien, die sich im Besitz von Lukoil PJSC befindet, hat Schwierigkeiten, Kredite für den Kauf von Rohöl zu erhalten. Die Raffinerie hat Lukoils eigenes Rohöl verarbeitet, das größtenteils aus der Arktis verschifft wurde, aber dieser Fluss muss nun unterbrochen werden, da die EU-Sanktionen gegen die Einfuhr von russischem Rohöl auf dem Seeweg in Kraft treten.

Die Anlage könnte vorübergehend unter die Verwaltung der italienischen Regierung gestellt werden, um die Kontinuität des Betriebs zu gewährleisten, wird aber nicht verstaatlicht, so Industrieminister Adolfo Urso. Lukoil erklärte, dass seine Einheit Litasco SA bereit sei, den Betrieb der ISAB-Raffinerie mit dem für die kommenden Monate gelagerten Rohöl und künftigen Lieferungen nicht-russischer Herkunft zu gewährleisten.

Verkäufe von Öl an Mittelmeer-Kunden

Die Zuflüsse nach Bulgarien, das nun Russlands einziger Schwarzmeer-Markt für Rohöl ist, stiegen auf ein Sieben-Wochen-Hoch von 167.000 Barrel pro Tag. Bulgarien erhielt eine Teilausnahme vom EU-Verbot für Rohölimporte aus Russland auf dem Seeweg, was die Zuflüsse jetzt, da das Embargo in Kraft tritt, unterstützen dürfte. Es bleibt jedoch unklar, wie Russland auf Verkäufe an Länder reagieren wird, die an dem von den USA geführten Preisdeckungsmechanismus teilnehmen, was sich auf die Lieferungen in das Land auswirken könnte.

Rohöl-Verkäufe von Russland Richtung Bulgarien und Rumänien

Asien

Die Verschiffungen an die asiatischen Kunden Russlands sowie die Verschiffungen auf Schiffen, die keinen endgültigen Bestimmungsort angeben und in der Regel in Indien oder China landen, stiegen auf mehr als 2,5 Millionen Barrel pro Tag. Während sich die Mengen auf Schiffen, die als Bestimmungsort indische oder chinesische Häfen angeben, gegenüber der Vorwoche kaum veränderten, stieg die Zahl der Schiffe, die als Bestimmungsort Port Said oder Suez angeben, im gleitenden Vier-Wochen-Durchschnitt auf das Äquivalent von fast 800.000 Barrel pro Tag an. Diese in Russland gestarteten Fahrten enden in der Regel in Häfen in Indien und sind in der nachstehenden Tabelle als „Unbekanntes Asien“ aufgeführt, ebenso wie die Mengen, die vor dem südkoreanischen Hafen Yeosu von einem Schiff auf ein anderes umgeladen werden sollen.

Bei den unbekannten“ Mengen handelt es sich um die Mengen auf Tankschiffen, die als Bestimmungsort Gibraltar, Malta oder überhaupt keinen Bestimmungsort angeben. Die meisten dieser Ladungen passieren den Suezkanal, aber einige könnten auch im Mittelmeerraum landen. Für Asien bestimmte Ladungen, die zum Zeitpunkt der Verladung zu einem Preis von über 60 $ pro Barrel gekauft wurden, müssen vor dem 19. Januar ausgeliefert werden, wenn sie ihre International Club-Versicherung behalten sollen. Für alle Ladungen, die nach diesem Datum gelöscht werden, müssen alternative Versicherungsregelungen getroffen werden.

Russische Rohöl-Verkäufe nach Asien steigen kräftig an

Ströme nach Ausfuhrort

Die Gesamtdurchflüsse von russischem Rohöl stiegen in den sieben Tagen bis zum 9. Dezember um 468.000 Barrel pro Tag oder 16 % und überstiegen damit zum ersten Mal seit fünf Wochen die Marke von 3 Millionen Barrel pro Tag. Die Verschiffungen aus den Ostseehäfen gingen zurück, während die Lieferungen aus dem Schwarzen Meer, der Arktis und dem Pazifikhafen Kozmino zunahmen. In den Zahlen nicht enthalten sind die Mengen aus Ust-Luga und Novorossiysk, die als kasachische KEBCO-Sorte identifiziert wurden.

Wöchentliche Mengen an Öl aus Russland

Einnahmen aus dem Export für Russland

Die Zuflüsse in die Kriegskasse des Kremls aus den Rohöl-Ausfuhrzöllen stiegen in den sieben Tagen bis zum 9. Dezember um 21 Mio. $ auf 143 Mio. $, während der Vier-Wochen-Durchschnitt der Einnahmen um 6 Mio. $ auf 123 Mio. $ stieg und damit zum ersten Mal seit fünf Wochen wieder zunahm.

Russische Exporterlöse für den Verkauf von Öl

Der Zollsatz für Dezember beträgt nach Angaben des russischen Finanzministeriums 5,91 $ pro Barrel. Die Zahl für diesen Monat basiert auf einem durchschnittlichen Uralpreis von 71,1 $ pro Barrel, wie das russische Finanzministerium mitteilte. Der Zollsatz für Januar könnte wesentlich niedriger ausfallen, da die Ural-Preise im Baltikum in den ersten 24 Tagen des Januar-Berechnungszeitraums, der vom 15. November bis zum 14. Dezember reicht, nach Angaben von Argus Media im Durchschnitt bei 53 $ pro Barrel lagen.

Herkunft-zu-Ort-Ströme

Die folgenden Diagramme zeigen die Anzahl der Schiffe, die die einzelnen Exportterminals in Russland verlassen haben, und die Zielorte der Rohölladungen aus den vier Exportregionen. Insgesamt 32 Tanker haben in der Woche bis zum 9. Dezember 24,2 Millionen Barrel russisches Rohöl geladen, wie aus Schiffsverfolgungsdaten und Berichten von Hafenagenten hervorgeht. Das sind 3,26 Mio. Barrel bzw. 16 % mehr als in der Vorwoche. Die Bestimmungsorte beruhen auf den Angaben der Schiffe zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts, und einige werden sich im Laufe der Reise mit Sicherheit noch ändern. In allen Zahlen sind die als kasachische KEBCO-Sorte gekennzeichneten Ladungen nicht enthalten.

Anzahl der Tankerladungen mit Rohöl

Das Gesamtvolumen der Schiffe, die russisches Rohöl von baltischen Terminals geladen haben, ging um ein Fünftel zurück und machte damit den Anstieg der Vorwoche wieder wett. Ein Tanker, die Alma, die in der Woche bis zum 2. Dezember beladen wurde und ursprünglich als Zielort Rotterdam angab, fuhr über den Hafen hinaus und ist nun auf dem Weg ins Mittelmeer. In der Woche bis zum 9. Dezember wurden keine Tankschiffe mit Zielort in Europa beladen.

Verschiffungen von Rohöl aus Russland über Ostseehäfen

Die Verladungen aus Novorossiysk im Schwarzen Meer stiegen auf ein 14-Wochen-Hoch. Alle Schiffe, die einen Bestimmungsort angaben, blieben im Schwarzen Meer, aber zwei Tanker haben noch keinen Entladeort angegeben und könnten das Gebiet noch verlassen.

Verschiffungen von russischen Schwarzmeerhäfen

In den sieben Tagen bis zum 9. Dezember stiegen die arktischen Verschiffungen aus Russland auf ein Fünf-Wochen-Hoch, wobei drei Schiffe in dieser Woche von Murmansk aus starteten. Zwei sind über den Suezkanal nach Asien unterwegs, während das dritte Schiff noch keinen Bestimmungsort angegeben hat.

Arktis-Häfen in Russland mit der Verladung von Rohöl

Die Verschiffungen aus dem Pazifik haben sich in den sieben Tagen bis zum 9. Dezember von einem 12-Wochen-Tief erholt. Alle Ladungen mit unbekanntem Bestimmungsort befinden sich auf Schiffen, die nach Yeosu in Südkorea unterwegs sind, wo sie wahrscheinlich außerhalb des Hafens von Schiff zu Schiff umgeladen werden, wie es bei früheren Tankern der Fall war. Alle Ladungen von Sokol-Rohöl, die seit der Wiederaufnahme der Transporte im Oktober verladen wurden, wurden auf diese Weise befördert, wobei die meisten schließlich nach Indien gingen.

Rohöl-Verschiffungen über Pazifik-Häfen in Russland

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage