Märkte

Eine Woche vor Start der EU-Sanktionen Mehr Öl verlässt Russland per Tanker mit „unbekanntem Ziel“

Mehr Öl als in den Vormonaten verlässt derzeit Russland per Tanker mit "unbekanntem Ziel". Kein Wunder bei den anstehenden Sanktionen? Hier detaillierte Tankerdaten.

Öl-Tanker auf hoher See

Russisches Öl sprudelt trotz Unsicherheit über Preisobergrenze weiter auf den Weltmarkt. Und mehr Öl als in den Vormonaten verlässt derzeit Russland per Tanker mit „unbekanntem Ziel“. Wohl nicht ohne Grund? Hier zeigen wir die aktuellsten Daten von Tankerbewegungen und Transportmengen für Rohöl aus Russland. Bloomberg hat die aktuelle Wochenanalyse heut Nachmittag veröffentlicht.

Bei den Rohöl-Lieferungen aus russischen Häfen gibt es noch keine eindeutigen Anzeichen für einen Rückgang infolge der anstehenden Sanktionen der Europäischen Union, trotz einer massiven Umleitung der Transportre von Europa nach Asien. Die EU-Länder ringen um ein Niveau, auf dem sie sich auf eine Deckelung der russischen Rohölpreise einigen können, so dass die Käufer in der Schwebe bleiben, bevor die Sanktionen der EU für Rohöl-Lieferungen am 5. Dezember in Kraft treten (für Destillate ab Februar).

Sollten die Politiker scheitern, was nicht auszuschließen ist, werden EU-Unternehmen nicht mehr in der Lage sein, Schiffe, die russisches Rohöl transportieren, zu versichern oder andere Dienstleistungen zu erbringen, und die Importe auf dem Seeweg in die EU werden eingestellt. Wenn sie Erfolg haben, werden die europäischen Länder ihre Käufe aus Russland weiterhin stoppen. Aber die Unternehmen dürfen russisches Rohöl auf europäischen Schiffen transportieren und Versicherungen und Dienstleistungen anbieten, solange die Ladung zu einem Preis unterhalb der Obergrenze erworben wurde.

Die Verschiffungen könnten dennoch stark zurückgehen, da Moskau ein eigenes Gesetz vorbereitet, um Verkäufe an Länder zu verbieten, die an der Preisobergrenze teilnehmen. Dies könnte sich auf die Seelieferungen nach Bulgarien und möglicherweise auf die Pipeline-Lieferungen nach Ungarn, in die Slowakei und in die Tschechische Republik auswirken, die alle von dem EU-Einfuhrverbot ausgenommen sind.

Blick auf die Details – Lieferungen von Rohöl aus Russland per Tanker

Die Gesamtlieferungen von Rohöl aus Russland stiegen in den sieben Tagen bis zum 25. November wieder auf 2,89 Millionen Barrel pro Tag, während der weniger volatile Vier-Wochen-Durchschnitt weiter in Richtung 3 Millionen Barrel pro Tag sank. Die durchschnittlichen vierwöchigen Einnahmen des Kremls aus Rohölexportzöllen fielen auf den bisher niedrigsten Stand in diesem Jahr.

Verschiffungen von Rohöl aus Russland im Wochenvergleich

Die Menge an Rohöl auf Schiffen, die sich aus Russland auf dem Weg nach China, Indien und in die Türkei befinden – die drei Länder, die sich als die größten Abnehmer der verdrängten russischen Lieferungen erwiesen haben – sowie die Mengen auf Schiffen, deren endgültiger Bestimmungsort noch nicht feststeht, stiegen in den vier Wochen bis zum 25. November erneut auf einen neuen Höchststand von 2,5 Millionen Barrel pro Tag. Das ist dreieinhalb Mal so viel wie in den vier Wochen unmittelbar vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar.

Die Tanker, die russisches Rohöl transportieren, halten sich mit Angaben über ihre endgültigen Bestimmungsorte immer mehr zurück. Die Menge an Rohöl auf Schiffen, die die Ostsee verließen und als nächsten Bestimmungsort Port Said oder den Suezkanal angaben, stieg auf fast 650.000 Barrel pro Tag. Es ist davon auszugehen, dass die meisten dieser Schiffe indische Häfen anlaufen werden, sobald sie den Kanal passiert haben.

Russische Exporte von Öl aus ausgewählte Regionen

Rohölströme nach Bestimmungsort

Im Vier-Wochen-Durchschnitt gingen die Gesamtausfuhren auf dem Seeweg in der dritten Woche auf 3,01 Millionen Barrel pro Tag zurück. Die Lieferungen blieben in der siebten Woche über 3 Mio. Barrel pro Tag. Die Verschiffungen nach Asien erreichten einen neuen Höchststand, während die Verschiffungen nach Europa weiterhin in die entgegengesetzte Richtung gingen.

Verschiffungen von Rohöl aus Russland an verschiedene Regionen

Alle Zahlen schließen die als kasachische KEBCO-Sorte gekennzeichneten Ladungen aus. Dabei handelt es sich um Lieferungen von KazTransoil JSC, die für den Export über Ust-Luga und Novorossiysk durch Russland geleitet werden. Die kasachischen Fässer werden mit Rohöl russischer Herkunft gemischt, um eine einheitliche Exportqualität zu erhalten. Seit dem Einmarsch Russlands in der Ukraine hat Kasachstan seine Ladungen umbenannt, um sie von den von russischen Unternehmen verschifften zu unterscheiden. Transit-Rohöl ist ausdrücklich von den EU-Sanktionen ausgenommen.

Asien

Die Verschiffungen an Russlands asiatische Kunden sowie die Verschiffungen auf Schiffen ohne Endbestimmung, die in der Regel in Indien oder China enden, stiegen in der fünften Woche. Während das Volumen auf Schiffen, die indische Häfen als Zielort angeben, zurückging, stieg die Zahl der Schiffe, die Port Said oder Suez als Zielort angeben, stark an. Diese Fahrten enden in der Regel in Häfen in Indien und werden in der nachstehenden Tabelle als „Unbekanntes Asien“ aufgeführt, ebenso wie die Mengen, die vor dem südkoreanischen Hafen Yeosu von einem Schiff auf ein anderes umgeladen werden sollen.

Bei den „unbekannten“ Mengen handelt es sich um die Mengen auf Tankschiffen mit dem Zielort Gibraltar. Die meisten dieser Ladungen werden durch den Suezkanal befördert, einige könnten jedoch auch im Mittelmeerraum landen. Die Gesamtmenge an Rohöl, die voraussichtlich in Asien landen wird, erreichte im gleitenden Vier-Wochen-Durchschnitt 2,3 Millionen Barrel pro Tag, einschließlich 115 000 Barrel pro Tag auf Tankern, deren Zielort unklar ist. Diese Zahl stellt einen neuen Höchststand für das bisherige Jahr dar.

Mehr Öl mit unbekanntem Zielort wird aus Russland verschifft

Europa

Russlands Rohölexporte auf dem Seeweg in europäische Länder fielen in den 28 Tagen bis zum 25. November unter 500.000 Barrel pro Tag und damit auf weniger als ein Drittel des Niveaus vor dem Einmarsch der Moskauer Truppen in die Ukraine. Gegenüber dem Zeitraum bis zum 18. November gingen die Lieferungen um 104.000 Barrel pro Tag oder 18 % zurück. In diesen Zahlen sind die Lieferungen in die Türkei nicht enthalten.

Lieferungen von Rohöl aus Russland nach Europa

Die aus Russland in nordeuropäische Länder verschifften Mengen blieben auf dem Tiefstand der Vorwoche, wobei Rotterdam nach wie vor der einzige Bestimmungsort für Lieferungen in diese Region ist. Die Lieferungen beliefen sich in den vier Wochen bis zum 25. November auf 95.000 Barrel pro Tag, während es vor dem Einmarsch der Moskauer Truppen in die Ukraine Ende Februar noch mehr als 1,2 Millionen Barrel pro Tag waren.

Verlauf der russischen Öl-Lieferungen nach Nordeuropa

Die Exporte in die Mittelmeerländer gingen in den vier Wochen bis zum 25. November auf durchschnittlich 459.000 Barrel pro Tag zurück, gegenüber 631.000 Barrel pro Tag im gleichen Zeitraum bis zum 18. November. Die Lieferungen in die Region, einschließlich der Türkei, die in den europäischen Zahlen oben in diesem Abschnitt nicht berücksichtigt ist, gingen in der dritten Woche zurück.

Die Lieferungen nach Italien fielen auf den niedrigsten Stand seit April. Die größte Raffinerie des Landes, die ISAB-Anlage in Sizilien, die sich im Besitz von Lukoil PJSC befindet, hat Schwierigkeiten, Kredite für den Kauf von Rohöl zu erhalten. Seit Russlands Einmarsch in der Ukraine verarbeitet die Anlage Lukoil-eigenes Rohöl, das größtenteils aus der Arktis verschifft wird, aber dieser Fluss muss in einer Woche eingestellt werden, wenn die EU-Sanktionen gegen die Einfuhr von russischem Rohöl auf dem Seeweg in Kraft treten.

Die Ströme in die Türkei gingen ebenfalls zurück und erreichten im Vier-Wochen-Durchschnitt den niedrigsten Stand seit Juli. Sie sind jedoch immer noch mehr als doppelt so hoch wie vor der Invasion, und das Land dürfte auch nach dem 5. Dezember ein wichtiges Ziel für russisches Rohöl sein.

Rohöl-Lieferungen von Russland in die Mittelmeer-Region

Die kombinierten Zuflüsse nach Bulgarien und Rumänien gingen auf 125.000 Barrel pro Tag zurück, wobei zum ersten Mal in diesem Jahr keine Tanker nach Rumänien fuhren. Bulgarien erhielt eine Teilausnahme vom EU-Verbot für Rohölimporte auf dem Seeweg aus Russland, was die Zuflüsse nach Inkrafttreten des Embargos unterstützen dürfte. Es bleibt jedoch unklar, ob das von Russland vorgeschlagene Verbot von Verkäufen an Länder, die an dem von den USA geführten Preisdeckungsmechanismus teilnehmen, Auswirkungen auf die Lieferungen in das Land haben wird.

Lieferungen im Schwarzen Meer

Ströme nach Exportort

Die Gesamtlieferungen von russischem Rohöl stiegen in den sieben Tagen bis zum 25. November um 226.000 Barrel pro Tag oder 8 %, und machten damit den gesamten Verlust der Vorwoche wieder wett. Sowohl die Verschiffungen aus dem Schwarzen Meer als auch aus dem Pazifik stiegen, während die Exporte aus dem arktischen Hafen Murmansk einbrachen. Die Ströme von russischem Rohöl aus den Ostseehäfen Primorsk und Ust-Luga blieben gegenüber der Vorwoche unverändert. In den Zahlen nicht enthalten sind die Mengen aus Ust-Luga und Novorossiysk, die als kasachische KEBCO-Sorte ausgewiesen sind.

Verschiffung nach Abfahrtshäfen in Russland

Exporteinnahmen

In den sieben Tagen bis zum 25. November stiegen die Einnahmen des Kremls aus seinen Rohöl-Ausfuhrzöllen um 9 Mio. $ auf 118 Mio. $, während der Vier-Wochen-Durchschnitt um 4 Mio. $ auf 123 Mio. $ zurückging. Der Vier-Wochen-Durchschnitt war der bisher niedrigste in diesem Jahr.

Kreml-Einnahmen

Der Zollsatz für November liegt bei 5,83 $ pro Barrel und damit auf dem niedrigsten Stand seit Januar 2021, wobei der Abschlag des Urals gegenüber der Sorte Brent im letzten Berechnungszeitraum, der vom 15. September bis zum 14. Oktober dauerte, bei etwa 25,50 $ pro Barrel lag. Nach Angaben des russischen Finanzministeriums wird der Zollsatz im Dezember um 8 Cent pro Barrel höher sein und 5,91 $ betragen.

Herkunftsort-zu-Ort-Ströme

Die folgenden Diagramme zeigen die Anzahl der Schiffe, die die einzelnen Exportterminals verließen, und die Zielorte der Rohölladungen aus den vier Exportregionen. Insgesamt 28 Tanker haben in der Woche bis zum 25. November 20,24 Millionen Barrel russisches Rohöl geladen, wie aus Schiffsverfolgungsdaten und Berichten von Hafenagenten hervorgeht. Das sind 1,6 Millionen Barrel bzw. 8 % mehr als in der Vorwoche. Die Bestimmungsorte basieren auf den Angaben der Schiffe zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts, und einige werden sich im Laufe der Reise mit Sicherheit noch ändern. In allen Zahlen sind die als kasachische KEBCO-Sorte gekennzeichneten Ladungen nicht enthalten.

Tabelle zeigt Übersicht der Tankerladungen aus Russland

Das Gesamtvolumen der Schiffe, die russisches Rohöl von baltischen Terminals verladen, blieb in der Woche bis zum 25. November unverändert, wobei keine Verschiffungen nach Nordeuropa stattfanden. Das gesamte in den baltischen Häfen verladene Rohöl ist nun für Asien oder das Mittelmeer bestimmt, wobei die beiden Schiffe, die kein endgültiges Ziel angeben, Gibraltar als nächsten Punkt ihrer Reise nennen.

Russische Öl-Verschiffungen über die Ostsee

Die Verladungen aus Noworossijsk im Schwarzen Meer erholten sich von dem Tiefstand der Vorwoche, blieben aber weniger als halb so hoch wie im Juni.

Verladungen von russischem Öl ab dem Schwarzen Meer

In der Woche bis zum 25. November verließ nur ein einziger Tanker Murmansk, so dass die Transporte in der Arktis zurückgingen.

Verschiffungen ab russischen Arktis-Häfen

Die Verschiffungen aus dem Pazifik stiegen sprunghaft an und erreichten den bisher höchsten Stand des Jahres. Alle Ladungen mit unbekanntem Bestimmungsort befinden sich auf Schiffen, die nach Yeosu in Südkorea unterwegs sind, wo sie wahrscheinlich außerhalb des Hafens von Schiff zu Schiff umgeladen werden, wie dies bei früheren Tankern der Fall war. Alle Ladungen von Sokol-Rohöl, die seit der Wiederaufnahme der Verschiffung im letzten Monat geladen wurden, wurden auf diese Weise befördert, wobei die meisten schließlich nach Indien gingen.

Russische Verschiffungen von Rohöl ab Pazifik-Häfen

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

9 Kommentare

  1. Was nun im Endeffekt dabei herauskommt, ist schwer zu sagen.
    Aber ich wäre verwundert, wenn es für Europa (und besonders für Deutschland) nicht sehr teuer wird, mit den Produkten aus Erdöl.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  2. Zunächst vielen Dank für den Artikel. Respekt für die Arbeit.

    Nun eine Frage ganz grundhaft: Wie soll die Welt ohne das russische Öl funktionieren?

    Alles Öl was gefördert wird, wird auch gebraucht. Wenn die Welt sich wie zum Corona-Alarm 2020 in die Höhlen zurückzieht, ist das natürlich kurzfristig ein Schock, aber so was gibt es erfahrungsgemäß nur einmal in mehreren Generationen. Selbst die Chinesen haben keinen Bock mehr auf das Theater.

    Theoretisch könnten die USA einem anderen bösen Schurkenstaat Straferlass gegen Öl gewähren (so ähnlich wie bei der Suicide Squad – es gibt ja hier eine junge Comicleserin, zwar Marvel, aber DC kennt sie bestimmt auch hinreichend) – nur haben die ja schon alle abgesagt.

    Und die eigene Ölindustrie zeigt der linken Regierung auch den Stinkefinger: „Wir investieren nicht, weil wir Euch nicht vertrauen können.“

    Also WIE?

    1. @Felix
      Führen Sie nun schon Buch über die Hobbys und Vorlieben anderer Leser, um sich irgendwann eine Art Charakterprofil zusammenzuspinnen?
      Ohne persönliche Sticheleien geht es bei Ihnen wohl nicht?
      Dass Sie dafür sogar merkwürdigste Vergleiche in Ihren Kommentaren bemühen, wirkt ziemlich schräg, um nicht zu sagen, etwas gestört.
      Und es ist antiheldenmäßig – wie die traurigen Protagonisten von DC Comics.

      1. Verstehe Sie auch nicht, Herr Stiller.

        Für alle anderen: Meine Aussage ist, dass ich die Politik der US-Regierung für ungeeignet halte, die Energiesituation zu verbessern.
        Ich finde es sehr schräg, Länder erst zu Terrorstaaten zu erklären, dann aber diese Länder um mehr Öl zu bitten – ähnlich seltsam, wie Verbrecher als „Helden im Staatdienst“ (Suicide Squad)

        Dient alles nur zur Verdeutlichung, und das von mir leider nur undeutlich erinnerte Comicbeispiel fand ich übrigens sehr gut geschrieben. Gerne häufiger so etwas, gerne auch auf meine Kosten.

        Und übergeordnet frage ich, WOMIT die Energie die wir nicht mehr aus Russland wollen, ersetzt werden soll?

        1. @Felix,
          „ähnlich seltsam, wie Verbrecher als „Helden im Staatdienst“ (Suicide Squad)“.
          Genau das habe ich auch gedacht, als ich von der Rekrutierung russischer Schwerverbrecher als Säule des russischen Vaterlandes las.
          https://de.euronews.com/2022/11/05/russland-schickt-schwerverbrecher-an-die-ukraine-front-hauptquartier-der-wagner-soldner-er

          1. Ihr Lieblingsthema.

            Nun, Verbrechern im Krieg eine zweite Chance zu geben, ist historisch gesehen durchaus üblich und nicht ungeeignet, um militärische Ziele zu erreichen. Sicher nicht schön.

            Unabhängige Länder zu beschimpfen (selbst wenn man das inhaltlich teilt), dann aber auf deren Hilfe zu hoffen, ist dagegen selten erfolgreich.

            Und Verbrecher im Staatsdienst ohne Notsituation (Krieg oder ein anderer guter Plot) ist auch ganz schlecht – da sind wir uns hoffentlich einig.

            Was halten Sie denn von den Verstrickungen der Familie Biden in der Ukraine? Das Laptop ist ja nun da und die Untersuchungen durch den Kongress sind angekündigt. Nach über zwei Jahren sollte das mal langsam zur Sprache kommen, oder.

          2. @Ras Putin 👍

            😃 Touché!

          3. Ach ja, der ominöse Laptop from Hell.
            Nun, ich würde sagen, eines nach dem anderen. Jetzt sollte man erst einmal all die Untersuchungen gegen Donald Trumps Verfehlungen und potenzielle Verbrechen abschließen, bevor man neue gegen den drogenabhängigen Sohn von Joe Biden beginnt. Und das ganze Prozedere läuft hoffentlich ohne Sippenhaftung ab.
            Und wie es eben mit allen Untersuchungen so ist: Besser, wir warten die Ergebnisse ab, bevor wir uns eine Meinung bilden. Zumindest handhabe ich es so im Leben, denn das erscheint mir zielführender, als wüste Spekulationen auf Basis fragwürdiger Gerüchte. Obwohl Gerüchte und Spekulationen auf gewissen Kanälen und einigen Köpfen schnell zur „Wahrheit“ metamorphosieren.

            Bis dahin werde ich etwas darüber philosophieren, ob „durchaus üblich und nicht ungeeignet, aber unschön“ besser ist, als mit Schurkenstaaten über Öl zu verhandeln, nachdem sich andere Staaten zu globalen Oberschurken schlechthin entwickelt haben. Und wie wir es so schnell und erfolgreich geschafft haben, von einem peinlichen und persönlichen Seitenhieb auf eine Leserin auf die Verstrickungen der Familie Biden in der Ukraine umzulenken.

            Um- und Ablenken, Ihr Lieblingsthema.

  3. Es bleibt abzuwarten, inwiefern das OPEC+-Mitgliedsland Russische Föderation mittels Logistik im Seeverkehr ab dem 05.12.22 weiterhin entsprechend Öl verkaufen kann. Die Öl-Allianz OPEC+ wird sich dies im Zusammenhang mit der künftig zu beschließenen OPEC+-Ölfördermenge anschauen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage