Allgemein

Russland plant laut US-Quellen nächste Woche Invasion in Ukraine – Aktienmärkte unter Druck, Öl steigt

Russland plant laut US-Quellen nächste Woche Invasion in Ukraine

Die US-Aktienmärkte unter Druck – Auslöser ist folgende Meldung: Russland plane nächste Woche die Invasion der Ukraine, laut drei US-Offziellen:

 

Demnach gebe es zunächst Bombardierungen, bevor dann die Invasion beginnen werde:

Ob diese Meldung stimmt, ist naturgemäß nicht verifizierbar – aber die Märkte sind geschockt! Auch der Ölpreis steigt deutlich. Interessant: während Bitcoin fällt, steigt Gold – soviel zum Thema „sicherer Hafen“..

Wir hatten kürzlich in einem Artikel dargelegt, dass wir eine Invasion der Ukraine durch Russland für unwahrscheinlich halten – aber wie werden sehen..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

12 Kommentare

  1. Jetzt ratet doch mal, wie lange die alte Gas-Pipeline durch die Ukraine dann noch intakt sein wird.
    Und N2 ist dann auch gestorben?
    Liefert dann noch N 1?
    Oder die 40 % Öl die Deutschland aus Russland bezieht?
    Im wahrsten Sinne des Wortes: Wir sollten uns warm anziehen.

  2. Biden braucht wohl etwas gegen seine schlechten Umfrageergebnisse. Immer schön ablenken! Ein Krieg wäre da genau das richtige. Ich frage mich nur wer hier ein wirkliches Interesse hätte um solche Sachen eskalieren zu lassen.

  3. Extrem,… Mittlerweile habe ich schon den Eindruck gewonnen, dass der Westen auf biegen und brechen den Krieg wollen. Ich kann jedoch immer noch keine Rationalität hinter dem Plan sehen. Die Gefahren eines Grossbrandes wären die Folge.. Oder??

  4. Der ohnehin anstehende Ausbruch von Gold nach 1 1/2 Jahren Konsolidierung braucht ein passendes Narrativ. Niemand soll glauben, dass dies mit den wirtschaftlichen Problemen bzw. der inflationären Geldpolitik zu tun hat, die keine der grundlegenden Probleme bisher gelöst sondern nur aufgeschoben und vergrößert hat.

    Wer soll denn diesen Unsinn glauben, dass die Amerikaner den genauen(!) Zeitpunkt des russischen Angriffs angeblich kennen und dieses Wissen nicht vorerst für sich behalten um einen massiven medialen und militärischen Gegenschlag auszuführen?

    Nord Stream 2 wäre sofort erledigt, der Russe wieder einmal der Böse und die Amerikaner hätten einen Vorwand für einen massiven Gegenschlag gegen Russland tausende Kilometer entfernt vom eigenen Territorium. Der militärisch-industrielle Komplex in den USA lässt die Korken knallen.

  5. Das sind ja hervorragende Nachrichten! Dann heißt es endlich wieder: Kaufen, wenn die Kanonen donnern!

  6. Wenn ich Putin wäre, würde ich am Valentinstag mit der Bombardierung beginnen….

    1. @Lausi

      Du meinst, du könntest mit dieser Ausrede das (mitunter kostspielige) Valentin-Feiern mit deiner Frau ausfallen lassen?

      1. @Columbo – zum Glück habe ich meiner peruanischen Frau schon so manche deutsche Tugend beigebracht – vor allem Bescheidenheit und stille Akzeptanz meiner Entscheidungen! (Ironie off :-)

      2. Übrigens wurden am Valentinstag schon öfters monströse Verbrechen begannen: Vom Valentinstag-Massaker von Al Capone bis hin zur der Bombardierung Dresdens im 2. WK…

  7. Ja, der Goldpreis hat auch schon gut zugelegt.
    Vielleicht kann ja Baerbock noch ein bisschen Putin drohen.
    Die Amis lachen sicht tot, wenn Russland weiter sanktioniert wird.
    Dann werden sie nochmals den Handel mit Russland (wie 2021) um weitere 50 % erhöhen können.
    Es ist nicht zu fassen.
    Und ich war der Meinung das Merkel die Kathastrophe in solchen Dingen war.
    Deutschland steht auf der Ramschrampe. Schnell alles noch in Sicherheit bringen.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Bravo, Andalusien, Sevillia, Granada, maurische Architektur.
      GIBRALTAR, ein Stückchen britischen Boden küssen.
      Schön weit weg, vom, SCHUSS, wohnen, super gemacht.

  8. Mir kann niemand erzählen, dass man diesen sog. „Ukraine-Konflikt“ nicht friedlich
    lösen kann.

    Wenn allerdings so wie beim Irak-Krieg ein Land den Krieg von vornherein will
    und gar kein Interesse an einer friedlichen Lösung hat, wird es sehr schwer.

    Von den Bürgern dieser Welt wird erwartet, dass sie sich bei Streitigkeiten friedlich
    einigen. Warum nehmen sich die Staatsmänner es sich heraus, Gewalt zu präferieren,
    also genau das Gegenteil dessen zu tun, was sie von uns sonst verlagen? Ach ja,
    immer die andere Seite ist allein schuldig und wir sind die Guten…..! So funktioniert
    Propaganda halt immer noch.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage