Märkte

Während Europa die Sanktionen weiter verschärft Russland wird Asien wohl mit Treibstoff überschwemmen

Russland wird Asien wohl mit Treibstoff überschwemmen, denn die EU verschärft Sanktionen. Schauen wir auf Abnehmer in Asien und dem Nahen Osten, und Absatzwege für russische Ölprodukte.

Öl-Tanker

Russland wird laut Bloomberg in den kommenden Monaten wahrscheinlich mehr Treibstoff nach Asien und in den Nahen Osten liefern, da Europa seine Sanktionen verschärft, um auf die Invasion in der Ukraine zu reagieren. Nach Angaben von S&P Global Commodities at Sea haben die beiden Regionen bereits seit Ausbruch des Krieges einen größeren Anteil der russischen Exporte abgenommen, was die noch nicht abgeschlossene Neuordnung der globalen Energieströme verdeutlicht. Nun wird die EU im Zuge der Straffung der Sanktionen ab dem 5. Dezember die meisten Importe von russischem Rohöl verbieten, gefolgt von einem Verbot von Ölprodukten ab Februar, was den Druck auf Moskau erhöht, mehr von seiner Energieproduktion umzuleiten.

Mehr Öl wird verkauft in den Mittleren Osten und nach Asien

Bloomberg schreibt weiter: Nach Angaben von Morgan Stanley haben Indien und China im vergangenen Monat zusammen 2,7 Millionen Barrel russisches Rohöl und Produkte pro Tag abgenommen, 54 % mehr als im Vorjahresmonat. Kleinere Länder, die als „Rest der Welt“ bezeichnet werden, steigerten ihre Einfuhren aus Russland von 561.000 auf 926.000 Barrel pro Tag, so die Bank in einer kürzlich veröffentlichten Notiz. Die Ausgaben Chinas für russische Energieprodukte erreichten im August einen Rekordwert von 8,3 Milliarden Dollar, wie aus den Zolldaten hervorgeht.

Während Käufer in einigen Ländern wie Myanmar oder Sri Lanka zugegeben haben, dass sie angesichts des Krieges russische Ladungen abnehmen, waren andere vorsichtiger. Während sich der Handel weiter entwickelt, haben russische Verkäufer eine Vielzahl von Taktiken angewandt, um bestehende Märkte zu erschließen und neue Absatzmärkte zu finden, darunter Re-Exporte und Schiff-zu-Schiff-Transfers. Ein Aufschwung der Handelsströme könnte den Wettbewerb ankurbeln, die Preise drücken und die Raffineriemargen untergraben. Bloomberg wirft einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen in der Branche und auf das, was noch kommen könnte.

1. Rebranding von Ladungen aus Russland

Eine Möglichkeit, wie russische Produkte wie Heizöl nach Asien gelangen können, ist der Weg über die großen Verteilerzentren in der Region. Diese Orte verfügen in der Regel über große Lagereinrichtungen an Land oder auf dem Wasser und können russische Brennstoffe mit anderen Produkten mischen, bevor sie mit einem neuen Herkunftsnamen versehen und weiter verschifft werden.

„Sanktioniertes Material fliegt schon lange unter dem Radar und gelangt in die Handelszentren, aber das wird sich mit der Einführung der russischen Sanktionen noch beschleunigen“, so John Driscoll, Direktor von JTD Energy Services in Singapur. „Es könnten neue Sorten und Quellen auftauchen. Ein Zeichen dafür könnte sein, dass die Ausfuhren die Produktion des Landes bei weitem übersteigen“, sagte er.

Grafik zeigt welche Länder mehr Öl aus Russland kaufen

Die Schiffsverfolgungsdaten von Vortexa Ltd. zeigen einen erheblichen Anstieg der Verladungen von russischem Heizöl mit Zielorten im Nahen Osten und in Asien. Die Ladungen für die Vereinigten Arabischen Emirate – wo sich Fudschaira befindet – haben sich im letzten Monat im Vergleich zum Vorjahr fast verfünffacht, während die Ladungen für Singapur um 25 % gestiegen sind. Auch die Sendungen nach Ägypten, China, Saudi-Arabien und Malaysia haben stark zugenommen.

2. Schiff-zu-Schiff-Transfers

Mit dem Inkrafttreten der neuen EU-Sanktionen werden einige Käufer nicht mehr mit russischen Kraftstoffen gesehen werden wollen, was wahrscheinlich zu einem Anstieg der Schiff-zu-Schiff-Transfers führt. Dabei handelt es sich um eine gängige Methode zur Verschleierung der Handelsströme, bei der ein erstes Schiff eine Ladung aus Russland aufnimmt und sie auf ein zweites umlädt, das dann zum endgültigen Bestimmungsort fährt. Nach Angaben von Serena Huang, leitende Asienanalystin bei Vortexa, wurden zwischen Juni und August etwa 20 % und 23 % der russischen Naphtha-, Diesel- und Heizölladungen, die von westrussischen Häfen aus verladen wurden, auf diese Weise umgeladen, bevor sie an die Käufer gingen.

Verlauf von Tankerrouten

Ein Beispiel aus jüngster Zeit: Der mittelgroße Tanker Sea Pride lud Ende August schwefelreiches Heizöl aus Tuapse (Russland) und verlud es dann auf das größere Suezmax-Schiff Kriti Breeze in Kalamata (Griechenland), wie aus Daten von Vortexa und Bloomberg hervorgeht. Letzteres gibt Zhoushan, China, als Zielort an.

3. Aufstrebende Nationen

Da viele EU-Staaten russische Produkte und Rohöl meiden und die Zölle verschärft werden, wird der Druck Moskaus, Alternativen zu finden, zunehmen und möglicherweise Sri Lanka, Pakistan, Myanmar und Indonesien ins Visier nehmen. Einige dieser ärmeren Länder haben bereits Probleme, die immer teurer werdenden Brennstoffimporte zu bezahlen, so dass es schwierig ist, der Verlockung billigerer russischer Lieferungen zu widerstehen.

In Indonesien, der größten Volkswirtschaft Südostasiens, gab es in diesem Monat Gespräche zwischen der staatlichen Ölgesellschaft Pertamina und Russland über die Möglichkeit verstärkter Lieferungen. „Die Absicht ist da, die Details müssen noch ausgearbeitet werden“, sagte die russische Botschafterin in Indonesien, Ljudmila Worobjewa, Anfang September. Pertamina plant russisches Öl in seiner Raffinerie in Balongan zu verarbeiten, die derzeit überarbeitet wird, um flexibler zu sein und jede Art von Rohöl verarbeiten zu können, so der Direktor Nicke Widyawati gegenüber dem Jakarta Globe.

4. Auf See gelagert

Der Zustrom russischer Kraftstoffe wird zwar zunehmen, aber es besteht die Möglichkeit, dass Asien die überschüssigen Mengen nicht vollständig verdauen kann, was zu niedrigeren Preisen und einem Anstieg der auf See gelagerten Mengen führen wird, zumal das nachlassende Wirtschaftswachstum die Nachfrage dämpfen könnte.

Die lokalen Märkte für Naphtha und Heizöl mit hohem Schwefelgehalt (HSFO) sind bereits überversorgt, was zum Teil auf den Zustrom russischer Produkte zurückzuführen ist. Diese Situation wird dadurch unterstrichen, dass sich die prompte Zeitspanne für HSFO in einem Contango befindet, einer rückläufigen Struktur, in der später gelieferte Ladungen mehr kosten. Dies bietet Verkäufern einen Anreiz, Kraftstoff für einen späteren Verkauf zu lagern.

Die Menge an Rohöl und Ölprodukten aus Russland, die weltweit auf See gelagert werden, stieg nach Angaben von Kpler bis zum 11. September auf 5,67 Millionen Barrel an, verglichen mit 2,9 Millionen Barrel zu Beginn des Jahres. „Wir erwarten einen weiteren Anstieg der russischen Produkte auf dem Meer“, sagte Rahul Kapoor, Leiter des Bereichs Rohstoffanalyse und -forschung bei S&P Global.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Wenn dann auch Öl aus Asien (zurück!?) gekauft werden muss, denn werden sich zumindest in Europa die Ölpreise den Gaspreisen „anpassen“.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  2. Na ja , dann kann ja die EU dann Öl aus Indonesien Sri Lanka oder anderen mit Preisaufschlag einkaufen.Russland gerät m.E. nicht unter Druck, Das sieht man an NS1. Da ist zwar ein Ölring undicht aber Siemens repariert nicht und somit kommt kein Gas. Auch stellt Kanada keine Befreiung für den Transport der Turbine von Deutschland nach Russland aus, ebensowenig wie GB da Siemens Energy in GB die Turbine geliefert hat und die EU stellt keine Befreiuung für den Dual Case aus. Es wäre jeweils nur ein Papier auszustellen, aber es wird eben nicht gemacht. Ansonsten könnte Öl fließen, und somit fällt das Ganze eben noch unter die Sanktionen. Kanada hätte die Turbine auch direkt nach Russland liefern müssen, so war es vertraglich vorgesehen. Die Lieferung nur nach Deutschland war vertragswidrig.
    Tja und dann wird es eben kein Gas geben, Öl ? denk ich auch wenig, und Strom ? kommt auf unsere Grünen an. Gut, einerlei : eins ist klar : Putin ist schuld

  3. Nachdem Staatspräsident Viktor Janukowitsch verfassungswidrig des Amtes enthoben wurde, bat die Krim Staatspräsident Dr. Wladimir Wladimirowitsch Putin um militärischen Beistand. Ein anschließendes Referendum führte dann eben dazu, daß die Krim mittlerweile Russische Föderation ist. In Sachen Ost-Ukraine-Volksrepubliken Lugansk und Donezk gestehe ich hiermit zunächst öffentlich einen Irrtum ein. Ich unterstellte Präsident Putin bisher, die genannten Volksrepubliken eigenmächtig anzuerkennen. Diese beantragten aber zuvor ebenfalls Moskau um militärischen Beistand. Ein aktuell anstehendes Referendum wird wohl dazu führen, daß die genannten Ost-Ukraine-Volksrepubliken ebenfalls Russische Föderation werden. Hingegen ist mir nicht bekannt, daß die Regionen Cherson und Saporoschje um militärischen Beistand baten. Von daher sehe ich das geplante Referendum für die beiden zuletzt genannten Regionen aktuell kritisch. Die Sanktionen gegen die Innovation der russischen Ölindustrie/Rosneft/Technologie für die Ölförderung sind daher fortzuführen, bis eine Einigung in Sachen Cherson und Saporoschje zustande gekommen ist. Aufzuheben sind dagegen das russische Öl-Embargo und die Sanktionen gegen die Gazprom-/Nord Stream-Pipelines-Technologie. Stand aktuell thematisiert der Deutscher Bundestag/Sitzungswoche im Rahmen einer Aktuelle Stunde das Thema Gewährleistung der Energieversorgung. Auf daß die Sitzung hierbei zum Zeitpunkt der genannten Tagesordnung auf Grundlage eines entsprechenden Antrags zwecks Herbeirufung von Bundeskanzler Olaf Scholz unterbrochen wird. Kanzler Scholz befindet sich zur Zeit in New York u.a. im Zusammenhang mit einer UN-Vollversammlung. Dann wäre die genannte Deutscher Bundestag-Sitzung eben für ca. 24 Stunden unterbrochen. Na und?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage