Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Devisen

Russland: Unerwartete Zinsanhebung

Veröffentlicht

am

Die russische Zentralbank hat heute ihren Leitzins angehoben um 0,25% auf 7,75%. Das kam für den Markt überraschend. Die Mehrheit der Analysten hatte für heute mit unveränderten Zinsen bei 7,50% gerechnet. Es ist die zweite Zinsanhebung in Moskau in diesem Jahr. Wer spöttisch auf die weltweiten Leitzinsen schaut, der könnte nun sagen: Schaut her, sogar die Russen heben die Zinsen an. Und was macht die EZB?

Die Zentralbank signalisiert heute auch, dass sie bald erneut handeln könnte (also eine dritte Zinsanhebung), um die anziehende Inflation einzudämmen. Gründe für steigende Preise seien Steuererhöhungen sowie mögliche neue US-Sanktionen. Am Markt sieht man die heutige Zinsanhebung auch als unausgesprochene Reaktion auf die ständigen Zinsanhebungen der Federal Reserve, die den Dollar ja tendenziell gegen den Rubel stärken.

Aktuell liegt die Inflation in Russland bei 3,9%. Laut Zentralbank soll sie Ende 2019 bei 5% oder 5,5% ankommen, und Ende 2020 auf 4% zurückgehen. Also jetzt Zinsen anheben, um dieses Absinken der Inflation zu erreichen? Und der russische Rubel? Der müsste bei einer überraschenden Zinsanhebung eigentlich sprunghaft steigen. Aber nichts da.

Der Rubel fällt sogar gegen den Dollar, von 66,50 Rubel für einen Dollar auf jetzt 66,71 Rubel für einen Dollar. Warum das? Die Zentralbank verkündete heute nämlich auch, dass man bald wieder damit beginnen werde Fremdwährungen zu kaufen um die Reserven weiter aufzustocken. Das drückt natürlich jetzt schon gegen den Rubel. Man könnte also die heutige Zinsanhebung auch so werten, dass die Notenbanker ein Gegengewicht schaffen wollten, damit der Rubel heute nicht noch stärker abschmiert.

Auch sagte die Zentralbank heute, dass Russland sich nicht in einem Zyklus von Zinsanhebungen befinde. Die aktuellen Maßnahmen würden es lediglich leichter machen in 2019 oder 2020 wieder Zinssenkungen anzugehen (Anmerkung: Wenn dann die Inflation wieder rückläufig ist). Fazit: Eine nicht ganz einfache Gemengelage im Rubel und in russischen Zinsen! Hier die Aussagen der Zentralbank im Wortlaut:

On 14 December 2018, the Bank of Russia Board of Directors decided to raise the key rate by 0.25 pp to 7.75% per annum. The decision taken is proactive in nature and is aimed at limiting inflation risks that remain elevated, especially over the short-term horizon. There presists uncertainty over future external conditions, as well as over the reaction of prices and inflation expectations to the upcoming VAT rate increase. The increase in the key rate will help prevent firm inflation anchoring at the level significantly exceeding the Bank of Russia’s target. Taking into account the decision taken, the Bank of Russia forecasts annual inflation to be 5-5.5% by the end of 2019 and its return to 4% in 2020. The Bank of Russia will consider the necessity of further increases in the key rate, taking into account inflation and economic dynamics against the forecast, as well as risks posed by external conditions and the reaction of financial markets.

Inflation dynamics. At the end of 2018, inflation is expected to be close to 4%, which corresponds to the Bank of Russia’s target. In November, the annual consumer price growth rose to 3.8% (3.9%, according to the estimates as of 10 December). This November’s upward movement of inflation was largely driven by annual food price growth accelerating from 2.7% to 3.5%. This was supported by changes in the balance of supply and demand in certain food markets. Prices are further adjusting to the ruble exchange rate that has weakened since the beginning of the year. Consumer price growth is starting to be affected by the VAT increase scheduled to take effect from 1 January 2019. According to Bank of Russia estimates, most inflation indicators reflecting the most sustainable price movements are growing.

The price expectations of businesses increased, triggered by the weakening of the ruble which took place since the beginning of the year and the forthcoming VAT rise. Household inflation expectations rose in November. Uncertainty persists over their subsequent movements.

The situation in the domestic financial market remained stable in November and the first half of December and did not pose any additional inflation risks.

The Bank of Russia’s forecast assumes consumer price growth rate at 3.9-4.2% by the end of 2018 . The VAT hike and the weakening of the ruble that took place in 2018 are expected to trigger a temporary acceleration in annual inflation, which will peak in the first six months of 2019 and run at 5.0-5.5% by the end of 2019. Quarterly year-on-year consumer price growth will draw close to 4% as early as the second half of 2019. Annual inflation will slow down to 4% in the first half of 2020 when the effects of the ruble’s weakening and the VAT rise peter out. The increase in the key rate is proactive in nature and will help limit the risks of firm inflation anchoring at the level significantly exceeding the Bank of Russia’s target. The forecast takes into account the Bank of Russia’s decision to resume regular foreign currency purchases in the domestic market under the fiscal rule from 15 January 2019.

Monetary conditions. A certain tightening in monetary conditions is still ongoing. OFZ yields remain markedly above this year’s Q1 readings. A further rise in interest rates is progressing in the deposit and credit market. The increase in the key rate by the Bank of Russia will help maintain real interest rates on deposits in the positive territory, which will support the attractiveness of savings and balanced growth in consumption.

Economic activity. Russian economic growth slowed down slightly, remaining close to its potential. In 2018 Q3, annual GDP growth slipped to 1.5%, consistent with the Bank of Russia’s forecast, mostly due to the high base effect in agriculture. Industrial output continued its annual growth in October with sectoral trends remaining mixed. Consumer demand growth slowed down, as compared to previous months. Its expansion is largely based on the non-food sales. Investment activity continued to rise in the third quarter. The Bank of Russia keeps unchanged its 2018 annual GDP growth forecast of 1.5-2%.

The Bank of Russia’s view of the Russian economy’s mid-term growth prospects has remained mainly unchanged. Due to the budget rule, the decrease in the 2019 average annual oil price from 63 to 55 US dollars per barrel in the baseline scenario will have little influence on macroeconomic fundamentals. In 2019, the forthcoming VAT increase might have a slight constraining effect on business activity (mostly in the beginning of the year). The newly attracted budgetary funds will be used to boost government spending, including spending on investments, as early as 2019. As a result, according to the Bank of Russia forecast, GDP growth in 2019 will range between 1.2% and 1.7%. The following years might see higher growth rates as the planned structural measures are implemented.

Inflation risks. The balance of risks remains skewed towards pro-inflationary risks, especially over a short-term horizon. High uncertainty over future external conditions and their impact on financial asset prices still remains. In the fourth quarter, oil prices remain above 55 US dollars per barrel included in the baseline scenario assumptions for 2019-2021. However, the risks of supply exceeding demand in the oil market in 2019 have increased.

Potential capital outflow from emerging markets coupled by geopolitical factors might enhance volatility in financial markets and affect exchange rate and inflation expectations.

There presists uncertainty over the reaction of prices and inflation expectations to the upcoming VAT rate increase and to the influence of other proinflationary factors.

The Bank of Russia leaves mostly unchanged its estimates of risks associated with wage movements, possible changes in consumer behaviour and budget expenditures. These risks remain moderate.

The Bank of Russia will consider the necessity of further increases in the key rate, taking into account inflation and economic dynamics against the forecast, as well as risks posed by external conditions and the reaction of financial markets.

The Bank of Russia Board of Directors will hold its next key rate review meeting on 8 February 2018. The Board decision press release is to be published at 13:30 Moscow time.

Russland Rubel vs USD
US-Dollar vs Russischer Rubel seit 2014.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Brexit-Chaos immer abstruser: Ein Ausweg für May, Pfund im Wachkoma

Veröffentlicht

am

Bei dem Brexit-Chaos, da weiß man momentan gar nicht mehr wo oben und unten ist. Also: Am Donnerstag findet ein entscheidender EU-Gipfel in Brüssel statt. Dort könnte Theresa May (könnte) die 27 EU-Mitgliedsstaaten bitten, dass man den Brexit-Termin nach hinten verschiebt. Dafür müssten aber inhaltlich sinnvolle Gründe genannt werden. Einfach nur zu sagen „wir brauchen mehr Zeit“ würde nicht genügen.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Und einen Tag vor Donnerstag, also am morgigen Mittwoch, da will sich Theresa May im Parlament in London eigentlich ihr OK für ihren „Brexit-Deal“ abholen. Und nur wenn sie morgen im Parlament ein JA bekommt, will sie übermorgen in Brüssel eine Verlängerung beantragen. Ihren Deal hatten die Abgeordneten aber schon zwei Mal abgeschmettert.

Parlamentssprecher vergrößert das Brexit-Chaos

Und nun tritt der Sprecher des alterwürdigen Parlaments (House of Commons) John Bercow in den Vordergrund. Er zaubert nämlich eine uralte Regularie aus dem 17. Jahrhundert aus dem Hut, dass die Regierung die Parlamentarier innerhalb einer Sitzungsperiode nicht mehrmals über den selben Gesetzentwurf abstimmen lassen darf. Er müsste sich inhaltlich schon unterscheiden. Aber so schnell eine Änderung, schafft May das noch? Damit wäre das morgige Vorhaben von Theresa May und damit ihr gesamter Plan gefährdet. Aber da gibt es eine Möglichkeit.

Denn mit „Sitzungsperiode“ ist nicht etwa ein Tag oder eine Woche im Parlament gemeint, sondern ein Sitzungsjahr. Die Regierung könnte das Ende der bisherigen Sitzungsperiode ausrufen und eine neue starten. Dem müsste aber die Queen zustimmen – und das alles bis morgen! Tja, es wird immer lustiger, spannender und verwirrender. Das Brexit-Chaos nimmt immer mehr zu. Auf jeden Fall befindet sich UK in einem Trichter, der immer schneller und enger zusammen läuft, bis unten kein Platz mehr zum Atmen ist.

Im Chart sieht man Pfund vs USD in schwarz und Euro vs Pfund in orange seit letztem Mittwoch. Ein klarer Seitwärtstrend. Wir hatten schon am Freitag darauf hingewiesen. Bis zum Mittwoch dieser Woche würde wohl kaum etwas passieren, weil alle Welt auf die neue Abstimmung im House of Commons wartet. Aber dass der Markt nach dieser Blockade des Parlamentssprechers so ruhig bleibt, ist mal wieder erstaunlich. Ja, mal wieder zeigt das Pfund, dass es unberechenbar ist. Ab morgen dürfte wohl mehr Action reinkommen, und dann am Donnerstag noch mehr.

Brexit-Chaos im Pfund nicht sichtbar

weiterlesen

Devisen

Jens Weidmann stellt sich Fragen bei „jung und naiv“

Veröffentlicht

am

Eines scheint nun klar zu sein: Bundesbankchef Jens Weidmann wird nicht Nachfolger von Mario Draghi, der im Herbst aus dem Amt scheiden wird. Offenkundig hat die Bundesregierung einen Deal gemacht: ein Deutscher wird Chef der EU-Kommission in der Nachfolge des ebenfalls bald ausscheidenden Jean-Claude Juncker, dafür verzichtet man auf den Chefposten der EZB.

Und so kann sich Jens Weidmann also entspannt den Fragen eine jungen Publikums stellen – natürlich alles „per du“, was aber sowohl Weidmann als auch den Fragestellern sichtlich nicht ganz einfach fällt! Moderiert wird die Veranstaltung von Tilo Jung, der sich gerne in Bundespressekonferenzen setzt und dort vor allem Staatssekretäre mit nervigen und unangenehmen Fragen gelegentlich zur Weißglut bringt.

Jens Weidmann aber wirkt sehr entspannt und authentisch – aber sehen Sie selbst:


Jens Weidmann, Chef der Deutschen Bundesbank. Foto: Chatham House / Wikipedia (CC BY 2.0)

weiterlesen

Aktien

Pfund im Koma bis Mittwoch, Wirecard stürzt weiter ab, Venezuela laut IEA eine Gefahr

Veröffentlicht

am

Das britische Pfund ist nun offenbar in eine komatöse Phase eingetreten. Gestern gab es die Entscheidung der Parlamentarier in London, dass Theresa May in Brüssel um eine Verschiebung des Brexit-Datums bitten soll. Das will sie aber nur tun, wenn die Parlamentarier ihr am nächsten Mittwoch den 20. März ihren Deal absegnen. Also ist Mittwoch der nächste „große“ Tag für die Abstimmungsorgie im House of Commons. Bis dahin wird sich im britischen Pfund vermutlich nicht viel tun, weil die Trader auf diesen Event warten. Diese Lustlosigkeit sieht man auch in der engen Seitwärtsrange im aktuellen Chart (Pfund vs US-Dollar seit Montag Abend). Das soll natürlich nicht heißen, dass die Schwankung bis Mittwoch definitiv so eng bleiben muss!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Pfund vs USD

Wirecard

Nachdem die Aktie von Wirecard diese Woche bereits kräftig verloren hatte von 136 auf 115 Euro bis gestern Abend, ging es heute weiter in den Keller auf 105 Euro. Wir hatten gestern schon darauf hingewiesen: Alle Welt wartet auf den Prüfungsbericht einer Kanzlei aus Singapur, ob bei Wirecard in Asien in den Büchern manipuliert wurde oder nicht. Aktuell kommt erschwerend hinzu, dass Citi die Wirecard-Aktie abgestuft hat. Das Kursziel wurde deutlich reduziert von 144 auf 100 Euro. Neue Fakten konnte Citi nicht beitragen zur aktuellen Gemengelage bei Wirecard. Man spricht aber zum Beispiel von „immanenten Risiken im Geschäftsmodell“ des Unternehmens, welche nun höher einkalkuliert werden müssten. Und laut Handelsblatt würden Ermittler in Singapur sich nun die Wirecard-Geschäfte in Indien genauer anschauen. Das sorgt natürlich für zusätzliche Verunsicherung. Einmal mehr meinen wir: Der Markt wartet auf den Prüfbericht. Hopp oder Top, wer hat recht? Die Kritiker um die FT oder das Unternehmen? (im Chart ist die Aktie seit Mitte Januar zu sehen)

Wirecard Aktie seit Januar

Venezuela

Von Ende 2017 bis Ende Februar 2019 hat sich die Ölförderung in Venezuela fast halbiert von 1,9 auf 1,0 Millionen Barrels pro Tag, wie die gestern veröffentlichten OPEC-Daten zeigen. Laut den eigenen Angaben der Venezuelaner ging es „nur“ bergab von 2 auf 1,4 Millionen Barrels pro Tag. Aber die OPEC-Zentrale in Wien vertraut offenbar stets den externen Schätzungen mehr als den eigenen Angaben der Mitglieder. Die Internationale Energie-Agentur (IEA) glaubt gemäß heutiger Veröffentlichung, dass Venezuela derzeit 1,2 Millionen Barrels pro Tag fördert.

Das Land ist das Hauptthema im heutigen Monatsbericht der IEA (Tochterorganisation der OECD). Man habe ernsthafte Bedenken um die dortige Fördermenge, vor allem wegen dem allgemeinen Chaos und dem jüngsten Stromausfall im Land. Im Klartext: Wenn die Förderung weiter stark zurückgeht, und die OPEC-Mitglieder aus der Golfregion weiterhin ihre Kürzungen aufrecht erhalten, könnte es zu einer Unterversorgung kommen? Sowas in diese Richtung will die IEA wohl andeuten. Aber rückläufige Lieferungen der Venezuelaner auf den Weltmarkt könnten laut IEA auch eine Chance für andere Produzenten sein mehr zu liefern. So hätten zum Beispiel die Russen mehr Öl in die USA geliefert und de facto den Platz der Südamerikaner eingenommen. Wir bei FMW (aber was wissen wir schon) glauben nur an eine begrenzte Auswirkung Venezuelas auf den Weltmarkt. Die Saudis können in kürzester Zeit gigantische Fördermengen kürzen oder erhöhen, wenn es für die Versorgung der Kunden von Nöten wäre.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen