Folgen Sie uns

Devisen

Russland: Unerwartete Zinsanhebung

Avatar

Veröffentlicht

am

Die russische Zentralbank hat heute ihren Leitzins angehoben um 0,25% auf 7,75%. Das kam für den Markt überraschend. Die Mehrheit der Analysten hatte für heute mit unveränderten Zinsen bei 7,50% gerechnet. Es ist die zweite Zinsanhebung in Moskau in diesem Jahr. Wer spöttisch auf die weltweiten Leitzinsen schaut, der könnte nun sagen: Schaut her, sogar die Russen heben die Zinsen an. Und was macht die EZB?

Die Zentralbank signalisiert heute auch, dass sie bald erneut handeln könnte (also eine dritte Zinsanhebung), um die anziehende Inflation einzudämmen. Gründe für steigende Preise seien Steuererhöhungen sowie mögliche neue US-Sanktionen. Am Markt sieht man die heutige Zinsanhebung auch als unausgesprochene Reaktion auf die ständigen Zinsanhebungen der Federal Reserve, die den Dollar ja tendenziell gegen den Rubel stärken.

Aktuell liegt die Inflation in Russland bei 3,9%. Laut Zentralbank soll sie Ende 2019 bei 5% oder 5,5% ankommen, und Ende 2020 auf 4% zurückgehen. Also jetzt Zinsen anheben, um dieses Absinken der Inflation zu erreichen? Und der russische Rubel? Der müsste bei einer überraschenden Zinsanhebung eigentlich sprunghaft steigen. Aber nichts da.

Der Rubel fällt sogar gegen den Dollar, von 66,50 Rubel für einen Dollar auf jetzt 66,71 Rubel für einen Dollar. Warum das? Die Zentralbank verkündete heute nämlich auch, dass man bald wieder damit beginnen werde Fremdwährungen zu kaufen um die Reserven weiter aufzustocken. Das drückt natürlich jetzt schon gegen den Rubel. Man könnte also die heutige Zinsanhebung auch so werten, dass die Notenbanker ein Gegengewicht schaffen wollten, damit der Rubel heute nicht noch stärker abschmiert.

Auch sagte die Zentralbank heute, dass Russland sich nicht in einem Zyklus von Zinsanhebungen befinde. Die aktuellen Maßnahmen würden es lediglich leichter machen in 2019 oder 2020 wieder Zinssenkungen anzugehen (Anmerkung: Wenn dann die Inflation wieder rückläufig ist). Fazit: Eine nicht ganz einfache Gemengelage im Rubel und in russischen Zinsen! Hier die Aussagen der Zentralbank im Wortlaut:

On 14 December 2018, the Bank of Russia Board of Directors decided to raise the key rate by 0.25 pp to 7.75% per annum. The decision taken is proactive in nature and is aimed at limiting inflation risks that remain elevated, especially over the short-term horizon. There presists uncertainty over future external conditions, as well as over the reaction of prices and inflation expectations to the upcoming VAT rate increase. The increase in the key rate will help prevent firm inflation anchoring at the level significantly exceeding the Bank of Russia’s target. Taking into account the decision taken, the Bank of Russia forecasts annual inflation to be 5-5.5% by the end of 2019 and its return to 4% in 2020. The Bank of Russia will consider the necessity of further increases in the key rate, taking into account inflation and economic dynamics against the forecast, as well as risks posed by external conditions and the reaction of financial markets.

Inflation dynamics. At the end of 2018, inflation is expected to be close to 4%, which corresponds to the Bank of Russia’s target. In November, the annual consumer price growth rose to 3.8% (3.9%, according to the estimates as of 10 December). This November’s upward movement of inflation was largely driven by annual food price growth accelerating from 2.7% to 3.5%. This was supported by changes in the balance of supply and demand in certain food markets. Prices are further adjusting to the ruble exchange rate that has weakened since the beginning of the year. Consumer price growth is starting to be affected by the VAT increase scheduled to take effect from 1 January 2019. According to Bank of Russia estimates, most inflation indicators reflecting the most sustainable price movements are growing.

The price expectations of businesses increased, triggered by the weakening of the ruble which took place since the beginning of the year and the forthcoming VAT rise. Household inflation expectations rose in November. Uncertainty persists over their subsequent movements.

The situation in the domestic financial market remained stable in November and the first half of December and did not pose any additional inflation risks.

The Bank of Russia’s forecast assumes consumer price growth rate at 3.9-4.2% by the end of 2018 . The VAT hike and the weakening of the ruble that took place in 2018 are expected to trigger a temporary acceleration in annual inflation, which will peak in the first six months of 2019 and run at 5.0-5.5% by the end of 2019. Quarterly year-on-year consumer price growth will draw close to 4% as early as the second half of 2019. Annual inflation will slow down to 4% in the first half of 2020 when the effects of the ruble’s weakening and the VAT rise peter out. The increase in the key rate is proactive in nature and will help limit the risks of firm inflation anchoring at the level significantly exceeding the Bank of Russia’s target. The forecast takes into account the Bank of Russia’s decision to resume regular foreign currency purchases in the domestic market under the fiscal rule from 15 January 2019.

Monetary conditions. A certain tightening in monetary conditions is still ongoing. OFZ yields remain markedly above this year’s Q1 readings. A further rise in interest rates is progressing in the deposit and credit market. The increase in the key rate by the Bank of Russia will help maintain real interest rates on deposits in the positive territory, which will support the attractiveness of savings and balanced growth in consumption.

Economic activity. Russian economic growth slowed down slightly, remaining close to its potential. In 2018 Q3, annual GDP growth slipped to 1.5%, consistent with the Bank of Russia’s forecast, mostly due to the high base effect in agriculture. Industrial output continued its annual growth in October with sectoral trends remaining mixed. Consumer demand growth slowed down, as compared to previous months. Its expansion is largely based on the non-food sales. Investment activity continued to rise in the third quarter. The Bank of Russia keeps unchanged its 2018 annual GDP growth forecast of 1.5-2%.

The Bank of Russia’s view of the Russian economy’s mid-term growth prospects has remained mainly unchanged. Due to the budget rule, the decrease in the 2019 average annual oil price from 63 to 55 US dollars per barrel in the baseline scenario will have little influence on macroeconomic fundamentals. In 2019, the forthcoming VAT increase might have a slight constraining effect on business activity (mostly in the beginning of the year). The newly attracted budgetary funds will be used to boost government spending, including spending on investments, as early as 2019. As a result, according to the Bank of Russia forecast, GDP growth in 2019 will range between 1.2% and 1.7%. The following years might see higher growth rates as the planned structural measures are implemented.

Inflation risks. The balance of risks remains skewed towards pro-inflationary risks, especially over a short-term horizon. High uncertainty over future external conditions and their impact on financial asset prices still remains. In the fourth quarter, oil prices remain above 55 US dollars per barrel included in the baseline scenario assumptions for 2019-2021. However, the risks of supply exceeding demand in the oil market in 2019 have increased.

Potential capital outflow from emerging markets coupled by geopolitical factors might enhance volatility in financial markets and affect exchange rate and inflation expectations.

There presists uncertainty over the reaction of prices and inflation expectations to the upcoming VAT rate increase and to the influence of other proinflationary factors.

The Bank of Russia leaves mostly unchanged its estimates of risks associated with wage movements, possible changes in consumer behaviour and budget expenditures. These risks remain moderate.

The Bank of Russia will consider the necessity of further increases in the key rate, taking into account inflation and economic dynamics against the forecast, as well as risks posed by external conditions and the reaction of financial markets.

The Bank of Russia Board of Directors will hold its next key rate review meeting on 8 February 2018. The Board decision press release is to be published at 13:30 Moscow time.

Russland Rubel vs USD
US-Dollar vs Russischer Rubel seit 2014.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Schweizer Franken gegen Euro in der Coronakrise

Avatar

Veröffentlicht

am

Nach der längeren Seitwärtsphase konnte der Kurs vom Euro zum Schweizer Franken den Ausbruch endlich schaffen. In den gestrigen Morgenstunden haben die Bullen genug Kraft entwickelt, um den Preis nach oben zu treiben. Der starke Widerstand bei 1,0556 konnte erfolgreich erobert werden – und der Euro setzte sich gegen den Schweizer Franken immer mehr durch.

Ein Grund dafür, war sicherlich die Korrelation, die zum EUR/USD entstanden ist. Der gesamte Euro-Block hat von der positiven Entwicklung an den Wertpapiermärkten profitiert. Der Schweizer Franken wurde abverkauft und musste sich gegen den Euro kurzfristig geschlagen geben. Im Hoch erreichte der Kurs vom Euro zum Schweizer Franken die Marke von 1,0592. Die Bullen waren mutig und haben schon die 1,0600 „big figure“ ins Ziel gefasst. Doch dieser Bereich scheint nach wie vor die magische Grenze zu sein. Sobald sich der Kurs diesem Niveau nähert, wird er sofort gestoppt. Als die Long-Trader gemerkt haben, dass die 1,0600 hält, haben sie sofort ihre Long-Positionen geschlossen, um die Gewinne zu sichern. Anschließend hat der Kurs erneut eine Korrektur erfahren. Der Schweizer Franken wurde wieder umgetauscht und der Preis von EUR/CHF kehrte in seine Seitwärtsrange zurück. Am Abend notierte der Cross wieder bei ca. 1,0560.

Die Corona-Krise hinterlässt auch in der Schweiz immer mehr  Spuren. Nicht nur die Angst vor dem Virus, sondern auch vor der wirtschaftlichen Rezession bereitet den Schweizern schlaflose Nächte. Seit drei Wochen schon herrscht in dem Alpenland der Shutdown. Das öffentliche Leben wurde, ähnlich wie in den anderen europäischen Ländern, massiv heruntergefahren.
Obwohl sich die Bevölkerung diszipliniert an den Vorgaben der Regierung hält, steigen bei vielen die Existenzängste. Die Schweiz hat pro einer Millionen Einwohner die zweithöchste Zahl an Corona-Infizierten (nach Spanien). Dennoch werden die Stimmen nach einer Lockerung werden immer lauter, und manche Regionen stellen schon die ersten Pläne für den Exit vor. Die Kantonregierung in Luzern fordert als erste den schrittweisen Ausstieg. Laut Experten sollten zuerst, ähnlich wie in Österreich, die kleinen Geschäfte und Gärtnereien wieder öffnen dürfen. Danach Schritt für Schritt auch der Tourismus und die Gastronomie. Nach dem 19.April soll der Exit beginnen.
Wenn es der Regierung gelingt, erfolgreich die Lockerung umzusetzen, wird auch der Schweizer Franken von der positiven Entwicklung wieder mehr profitieren.

Der Tagesausblick für den Euro vs Schweizer Franken

Aktuell, am Mittwochmorgen notiert der Euro zum Schweizer Franken bei ca. 1,0554. Der erste Versuch heute Morgen, den Widerstand bei 1,0565 zu durchbrechen, ist gescheitert. Die Enttäuschung ist jetzt schon leicht zu spüren und der Schweizer Franken gewinnt zunehmend an Wert. Die Bären platzieren ihre Short-Orders und versuchen so, den Euro weiter unter Druck zu setzen. In den nächsten Stunden wird es sich zeigen, ob der Schweizer Franken seinen Vorsprung weiter ausbauen wird.
Sollte die wichtige Unterstützung bei 1,0545 brechen, wird sich der neue Abwärtstrend weiter fortsetzen. Als erstes Kursziel kann man den Bereich bei 1,0527 ins Auge fassen. Wenn auch dieser Support nicht mehr hält, wird EUR/CHF die 1,0500 „big figure“ testen wollen.
Wenn dagegen die Marke von 1,0545 hält, werden die Bullen erneut die Long-Richtung angreifen. Auf der Oberseite wartet auf den Euro vs Schweizer Franken der erste signifikante Widerstand bei 1,0565 und dann bei 1,0592. Von dort aus ist der Weg bis 1,0600 nicht mehr weit. Trotzdem wird es viel Dynamik am Markt benötigt, um diesen Bereich zu testen.
Der Daily Pivot Point beim Euro zum Schweizer Franken liegt heute bei 1,0568. Es ist ratsam, die Entwicklung von EUR/USD parallel zu beobachten, da es wieder zu Korrelationen kommen kann.

Der Schweizer Franken gab gegenüber dem Euro zuletzt etwas nach

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Der Schweizer Franken ist belastet von der Coronakrise im Land der Eigenossen

weiterlesen

Devisen

Euro vs US-Dollar: Der Euro trotz Krise weiter positiv

Avatar

Veröffentlicht

am

Euro Symbol

In der gestrigen Handelssitzung hat der Euro zum US-Dollar weiter an Stärke gewonnen. Die erwartete Aufwärtsbewegung ist zwar mit einer kleinen Verspätung eingetroffen, doch es war schon am Montag zu erwartet, dass der Euro seine Erholung einleiten wird. Schon in den Morgenstunden gestern ist es dem Major gelungen, aus der Seitwärtsphase auszubrechen. Da die Indikatorenlage positiv gestimmt war, war ein Break-Out auf der Oberseite zu vermuten. Die Bullen haben ziemlich schnell die Tendenzen erkannt und fleißig ihre Orders auf der Oberseite platziert. Das hat dem Euro frische Kraft verliehen. Am Nachmittag hat der Euro zum US-Dollar sogar den wichtigen Widerstand bei 1,0925 erreicht.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Dieses Niveau hat sich aber vorerst als zu stark erwiesen und der Kurs hat anschließend wieder korrigiert. Trotzdem war der gestrige Handelstag für die Bullen erfolgreich. Wer den Trend rechtzeitig erkannt hat, konnte gestern schöne Gewinne innerhalb weniger Stunden erzielen. EUR/USD ist zwischenzeitlich um mehr als 100 Pips gestiegen. In den Abendstunden notierte der Kurs bei ca. 1,0900. Das Coronavirus hat Europa weiter fest im Griff. Dennoch entwickelt sich die Situation in den meisten europäischen Ländern ganz unterschiedlich. Während in den wirtschaftlich stärkeren Ländern wie Österreich oder Dänemark schon die ersten Lockerungen angekündigt werden, kämpfen die südlichen Nachbarn immer mehr mit den negativen Auswirkungen des Covid-19. Nach der Gesundheits-Krise folgt die wirtschaftliche und dann die soziale Krise, die für viele fast noch schlimmere Folgen haben kann. Die drohende Rezession in Italien oder Spanien sorgt auch für immer größere Spaltung innerhalb der EU.

Die umstrittenen Euro Bonds entwickeln sich zu einem enormen Problem. Die Fronten zwischen den Regierungen verhärten sich, und eine gemeinsame Lösung rückt in weite Ferne. Das ist definitiv die bisher größte Bewährungsprobe für das gemeinsame Europa. So wie es aktuell aussieht, kann noch niemand sagen, welche Form die EU nach der Corona-Krise haben wird. Immer mehr Experten machen sich auch Sorgen um den Euro. Böse Zungen prophezeien sogar eine Währungsreform. Ob es soweit kommen wird, ist fraglich. Auf jeden Fall wird der Euro in Zukunft vor großen Herausforderungen stehen.

Das mögliche Szenario für den Euro vs USD heute

Aktuell (Mittwochmorgen) notiert der Euro zum US-Dollar bei ca. 1,0868. Die Volatilität ist noch gering und der Kurs bewegt sich nur wenig. In der asiatischen Handelssitzung heute Nacht, hat der Euro zum USD leicht korrigiert. Die fernöstlichen Wertpapiermärkte haben unterschiedlich performt. Während der Nikkei 225 positiv schloss, haben Shanghai Composite und Hang Seng leicht rote Zahlen geschrieben.

Für den Euro zum US-Dollar wird es heute entscheidend sein, ob der Major erneut die 1,0900 Marke erobern wird. Sollte es dem Euro gelingen, werden die Bullen den Kurs weiter nach oben treiben. Aus technischer Sicht hat das Währungspaar weiterhin Aufwärtspotenzial. Der erste wichtige Widerstand befindet sich bei 1,0925. Sollte auch diese Marke brechen, kann der Euro noch weiter bis 1,0955 steigen.

Wenn aber die 1,0900 Marke halten sollte, kann es zu einer Enttäuschung am Markt kommen. Auf der Unterseite wartet auf EUR/USD die erste signifikante Unterstützung bei 1,0835. Wenn diese bricht, wird der Kurs die 1,0800 „big figure“ suchen. Der Daily Pivot Point beim Euro vs US-Dollar liegt heute bei 1,0870. Wer heute den Euro handeln möchte, sollte wieder die Entwicklung an den Wertpapiermärkten mitverfolgen. Sollte der DAX heute steigen, dann wird auch der Euro mehr gekauft werden.

Kursverlauf von Euro vs US-Dollar

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Devisen

Euro vs US-Dollar: Warum der Euro wieder stärker wird

Avatar

Veröffentlicht

am

Euro Geldscheine

Der gestrige Handelstag verlief für den Euro zum US-Dollar relativ ruhig. Der Kurs bewegte sich in einem Seitwärtstrend in einer Spanne zwischen ca. 1,0765 und 1,0820. Sowohl die Long-auch als Short-Trader haben mit aller Kraft versucht, einen Ausbruch zu erreichen, doch die Anschlussorders haben dann auf beiden Seiten gefehlt. Die Bären haben den Euro kurzfristig sogar bis auf 1,0765 gedrückt, doch dann kam der Kurs anschließend sofort wieder in die Trading-Range zurück. Dieser Spike im Chart hat nicht nur viele Stopps gezogen, sondern auch eine schnelle Gegenreaktion auf der Oberseite ausgelöst. Auch in der amerikanischen Session hat der Euro vs US-Dollar weiter seitwärts gependelt.

Obwohl an den meisten Wertpapiermärkten gestern eine euphorische Stimmung herrschte, konnten die positiven Zahlen den Devisenmarkt nicht beeinflussen. Der Währungshandel verlief am gestrigen Tag allgemein ziemlich ruhig. Die Corona-Krise hat auf Europa und den Euro weiterhin einen großen Einfluss. Der Druck auf die europäischen Länder wächst und somit auch die Spaltung. Seit Wochen werden schon die umstrittenen Euro Bonds diskutiert, doch eine Lösung ist bis jetzt nicht in Sicht. Die südeuropäischen Länder, wie Spanien und Italien, möchten unbedingt die Euro Bonds durchsetzen, um so weniger Zinsen zahlen zu müssen.

Die wirtschaftlich stärkeren Länder, wie Deutschland, Österreich oder Niederlande, wehren sich dagegen und sind nicht bereit, in die hohen Schulden mit reingezogen zu werden. An diesem Beispiel wird klar, dass momentan innerhalb der EU von keiner Union die Rede sein kann. Jedes Land steht vor enormen Herausforderungen, kämpft für sich selbst und versucht selbst so gut wie möglich durch die Krise zu kommen. Kanzlerin Angela Merkel bestätigt, dass die EU aktuell auf die größte Probe überhaupt gestellt wird. Die negative Stimmung unter den Mitgliedsländern belastet ebenfalls den Euro. Auf der anderen Seite gibt es auch wieder Hoffnung. Nach Österreich teilte jetzt auch Dänemark mit, dass die harten Maßnahmen demnächst langsam wieder gelockert werden. In Deutschland will man aktuell noch keine Exit-Pläne vorstellen. Erst nach Ostern wird sich vielleicht etwas ändern.

Der Tagesausblick für den Euro zum US-Dollar

Aktuell (Dienstagmorgen) notiert der Euro vs US-Dollar bei ca. 1,0825. Es zeigt sich jetzt schon eine gewisse Dynamik im Markt. Der Kurs versucht, die Seitwärtsrange von gestern nach oben zu durchbrechen. Sollte es dem Euro gelingen weitere Kraft aufzubringen, werden wir heute wahrscheinlich eine Erholung beim EUR/USD beobachten. Schon in der asiatischen Session heute Nacht haben sich die ersten Tendenzen angedeutet. Die asiatischen Händler haben den Euro kräftig gekauft und den Kurs nach oben getrieben. Als der wichtige Widerstand bei 1,0800 brechen konnte, wurden die ersten Long-Signale generiert. Sollte die signifikante Marke von 1,0835 bald ebenfalls erobert werden, werden die Bullen auf den fahrenden Zug springen und weitere Kauforders am Markt platzieren.

Das würde den Euro weiter beflügeln. Der nächste wichtige Widerstand befindet sich bei 1,0855. Sollte auch diese Mark brechen, wird der Euro zum US-Dollar die 1,0900 „big figure“ sehen wollen. Hier sollte man aber vorerst die Long-Positionen schließen oder mit einem Trailing-Stop arbeiten. Wenn wider Erwarten  die 1,0835 Marke halten sollte, kann es erneut zu einer Enttäuschung beim Euro vs USD kommen. Es wird heute wichtig sein, wie sich die Wertpapiermärkte verhalten. Sollten der DAX & Co weiter positiv performen, kann auch der Euro davon profitieren.

Euro vs US-Dollar im Kursverlauf

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage