Folgen Sie uns

Devisen

Russland: Unerwartete Zinsanhebung

Redaktion

Veröffentlicht

am

Die russische Zentralbank hat heute ihren Leitzins angehoben um 0,25% auf 7,75%. Das kam für den Markt überraschend. Die Mehrheit der Analysten hatte für heute mit unveränderten Zinsen bei 7,50% gerechnet. Es ist die zweite Zinsanhebung in Moskau in diesem Jahr. Wer spöttisch auf die weltweiten Leitzinsen schaut, der könnte nun sagen: Schaut her, sogar die Russen heben die Zinsen an. Und was macht die EZB?

Die Zentralbank signalisiert heute auch, dass sie bald erneut handeln könnte (also eine dritte Zinsanhebung), um die anziehende Inflation einzudämmen. Gründe für steigende Preise seien Steuererhöhungen sowie mögliche neue US-Sanktionen. Am Markt sieht man die heutige Zinsanhebung auch als unausgesprochene Reaktion auf die ständigen Zinsanhebungen der Federal Reserve, die den Dollar ja tendenziell gegen den Rubel stärken.

Aktuell liegt die Inflation in Russland bei 3,9%. Laut Zentralbank soll sie Ende 2019 bei 5% oder 5,5% ankommen, und Ende 2020 auf 4% zurückgehen. Also jetzt Zinsen anheben, um dieses Absinken der Inflation zu erreichen? Und der russische Rubel? Der müsste bei einer überraschenden Zinsanhebung eigentlich sprunghaft steigen. Aber nichts da.

Der Rubel fällt sogar gegen den Dollar, von 66,50 Rubel für einen Dollar auf jetzt 66,71 Rubel für einen Dollar. Warum das? Die Zentralbank verkündete heute nämlich auch, dass man bald wieder damit beginnen werde Fremdwährungen zu kaufen um die Reserven weiter aufzustocken. Das drückt natürlich jetzt schon gegen den Rubel. Man könnte also die heutige Zinsanhebung auch so werten, dass die Notenbanker ein Gegengewicht schaffen wollten, damit der Rubel heute nicht noch stärker abschmiert.

Auch sagte die Zentralbank heute, dass Russland sich nicht in einem Zyklus von Zinsanhebungen befinde. Die aktuellen Maßnahmen würden es lediglich leichter machen in 2019 oder 2020 wieder Zinssenkungen anzugehen (Anmerkung: Wenn dann die Inflation wieder rückläufig ist). Fazit: Eine nicht ganz einfache Gemengelage im Rubel und in russischen Zinsen! Hier die Aussagen der Zentralbank im Wortlaut:

On 14 December 2018, the Bank of Russia Board of Directors decided to raise the key rate by 0.25 pp to 7.75% per annum. The decision taken is proactive in nature and is aimed at limiting inflation risks that remain elevated, especially over the short-term horizon. There presists uncertainty over future external conditions, as well as over the reaction of prices and inflation expectations to the upcoming VAT rate increase. The increase in the key rate will help prevent firm inflation anchoring at the level significantly exceeding the Bank of Russia’s target. Taking into account the decision taken, the Bank of Russia forecasts annual inflation to be 5-5.5% by the end of 2019 and its return to 4% in 2020. The Bank of Russia will consider the necessity of further increases in the key rate, taking into account inflation and economic dynamics against the forecast, as well as risks posed by external conditions and the reaction of financial markets.

Inflation dynamics. At the end of 2018, inflation is expected to be close to 4%, which corresponds to the Bank of Russia’s target. In November, the annual consumer price growth rose to 3.8% (3.9%, according to the estimates as of 10 December). This November’s upward movement of inflation was largely driven by annual food price growth accelerating from 2.7% to 3.5%. This was supported by changes in the balance of supply and demand in certain food markets. Prices are further adjusting to the ruble exchange rate that has weakened since the beginning of the year. Consumer price growth is starting to be affected by the VAT increase scheduled to take effect from 1 January 2019. According to Bank of Russia estimates, most inflation indicators reflecting the most sustainable price movements are growing.

The price expectations of businesses increased, triggered by the weakening of the ruble which took place since the beginning of the year and the forthcoming VAT rise. Household inflation expectations rose in November. Uncertainty persists over their subsequent movements.

The situation in the domestic financial market remained stable in November and the first half of December and did not pose any additional inflation risks.

The Bank of Russia’s forecast assumes consumer price growth rate at 3.9-4.2% by the end of 2018 . The VAT hike and the weakening of the ruble that took place in 2018 are expected to trigger a temporary acceleration in annual inflation, which will peak in the first six months of 2019 and run at 5.0-5.5% by the end of 2019. Quarterly year-on-year consumer price growth will draw close to 4% as early as the second half of 2019. Annual inflation will slow down to 4% in the first half of 2020 when the effects of the ruble’s weakening and the VAT rise peter out. The increase in the key rate is proactive in nature and will help limit the risks of firm inflation anchoring at the level significantly exceeding the Bank of Russia’s target. The forecast takes into account the Bank of Russia’s decision to resume regular foreign currency purchases in the domestic market under the fiscal rule from 15 January 2019.

Monetary conditions. A certain tightening in monetary conditions is still ongoing. OFZ yields remain markedly above this year’s Q1 readings. A further rise in interest rates is progressing in the deposit and credit market. The increase in the key rate by the Bank of Russia will help maintain real interest rates on deposits in the positive territory, which will support the attractiveness of savings and balanced growth in consumption.

Economic activity. Russian economic growth slowed down slightly, remaining close to its potential. In 2018 Q3, annual GDP growth slipped to 1.5%, consistent with the Bank of Russia’s forecast, mostly due to the high base effect in agriculture. Industrial output continued its annual growth in October with sectoral trends remaining mixed. Consumer demand growth slowed down, as compared to previous months. Its expansion is largely based on the non-food sales. Investment activity continued to rise in the third quarter. The Bank of Russia keeps unchanged its 2018 annual GDP growth forecast of 1.5-2%.

The Bank of Russia’s view of the Russian economy’s mid-term growth prospects has remained mainly unchanged. Due to the budget rule, the decrease in the 2019 average annual oil price from 63 to 55 US dollars per barrel in the baseline scenario will have little influence on macroeconomic fundamentals. In 2019, the forthcoming VAT increase might have a slight constraining effect on business activity (mostly in the beginning of the year). The newly attracted budgetary funds will be used to boost government spending, including spending on investments, as early as 2019. As a result, according to the Bank of Russia forecast, GDP growth in 2019 will range between 1.2% and 1.7%. The following years might see higher growth rates as the planned structural measures are implemented.

Inflation risks. The balance of risks remains skewed towards pro-inflationary risks, especially over a short-term horizon. High uncertainty over future external conditions and their impact on financial asset prices still remains. In the fourth quarter, oil prices remain above 55 US dollars per barrel included in the baseline scenario assumptions for 2019-2021. However, the risks of supply exceeding demand in the oil market in 2019 have increased.

Potential capital outflow from emerging markets coupled by geopolitical factors might enhance volatility in financial markets and affect exchange rate and inflation expectations.

There presists uncertainty over the reaction of prices and inflation expectations to the upcoming VAT rate increase and to the influence of other proinflationary factors.

The Bank of Russia leaves mostly unchanged its estimates of risks associated with wage movements, possible changes in consumer behaviour and budget expenditures. These risks remain moderate.

The Bank of Russia will consider the necessity of further increases in the key rate, taking into account inflation and economic dynamics against the forecast, as well as risks posed by external conditions and the reaction of financial markets.

The Bank of Russia Board of Directors will hold its next key rate review meeting on 8 February 2018. The Board decision press release is to be published at 13:30 Moscow time.

Russland Rubel vs USD
US-Dollar vs Russischer Rubel seit 2014.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Türkische Lira mit neuem Rekordtief – warum die Zinsanhebung verpufft ist

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Türkei Flagge

Die türkische Lira stand seit letzter Woche Donnerstag vor einer möglichen Kurswende. Denn seit geraumer Zeit hangelt sie sich von einem Rekordtief zum nächsten – ein Desaster! Hauptverantwortlich dafür war die von Präsident Erdogan befürwortete Politik der türkischen Zentralbank, den Leitzins tief unterhalb der Inflationsrate zu belassen – Hauptsache es gibt günstige Kredite für Unternehmen und Verbraucher in der Türkei. Aber damit war am Donnerstag Schluss. Völlig überraschend wurde der Leitzins von 8,25 Prozent auf 10,25 Prozent angehoben – eine mutige, kräftige Anhebung!

Türkische Lira aktuell mit neuem Absturz auf Rekordtief

Und die türkische Lira reagierte entsprechend positiv mit einer Aufwertung. US-Dollar vs Lira fiel bis Freitag von 7,69 auf 7,51. Endlich mal ein Aufatmen für die Lira, könnte man sagen. Aber vor allem seit Start des Devisenhandels heute Nacht wertet die türkische Lira wieder deutlich ab, auf neue Rekordtiefs gegen US-Dollar und Euro. Der folgende Chart, der bis letzten Mittwoch zurückreicht, zeigt den beschriebenen Verlauf seit Donnerstag. Aktuell muss man 7,78 Lira für 1 US-Dollar zahlen (Hoch heute schon bei 7,86). Und für einen Euro muss man heute schon 9,08 Lira aufbringen.

Chart zeigt Kursverlauf von US-Dollar gegen türkische Lira

Geopolitik durchkreuzt Lira-Erholung

Da könnte man bei der türkischen Zentralbank in Ankara ja fast verrückt werden, möchte man meinen. Da erhöht man den Leitzins um kräftige 200 Basispunkte, und nur zwei Handelstage später notiert die türkische Lira tiefer als jemals zuvor. Aber in diesem Fall muss man die Notenbanker von jeglicher Schuld freisprechen. Die geopolitische Lage hat ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Denn direkt um die Ecke sind zwischen Armenien und Aserbaidschan sind heftige Kämpfe entfacht. Jetzt gilt in beiden Ländern sogar der Kriegszustand. Schweres Artilleriefeuer, zahlreiche Tote und Verletzte – die Kämpfe zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Region Bergkarabach gehen weiter. Die Türkei hat sich umgehend an die Seite Aserbaidschans gestellt, so besagen es aktuelle Berichte. Dies setzt die türkische Lira plötzlich kräftig unter Druck. Heute verkündete Maßnahmen der türkischen Bankenaufsicht (siehe hier) gehen bei diesem kriegerischen Konflikt derzeit völlig unter.

weiterlesen

Devisen

Euro vs US-Dollar: Schafft der Euro zum Wochenstart den Rebound?

Agata Janik

Veröffentlicht

am

Mehrere Euro-Geldscheine

Der Euro zum US-Dollar musste in der vergangenen Handelswoche herbe Verluste hinnehmen. Innerhalb nur weniger Tage hat der Euro gegenüber dem US-Dollar über 200 Punkte verloren. Aus technischer Sicht war diese Reaktion auf der Short-Seite zu erwarten. Die Indikatorenlage war im mittelfristigen Zeitfenster ausgereizt. Zu oft hat der Major vergeblich versucht, die höheren Regionen über 1,19 nachhaltig zu erobern. Nach der letzten Seitwärtsbewegung und einem erneuten misslungenen Angriff, kam es zu einer großen Enttäuschung im Markt. Der Widerstand bei 1,1875 hat endgültig bestätigt, dass es für den Euro an der Zeit war, eine Korrektur zu erfahren. Die Bullen haben ihre Long-Trades sukzessive in Laufe der Woche geschlossen und den Euro vs USD somit unter Druck gesetzt.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Während der ganzen letzten Woche wurde die Short-Seite von den Händlern klar favorisiert. Der frische Abwärtstrend wurde zusätzlich durch die allgemeine Dollar-Stärke beschleunigt. Der Greenback scheint momentan eine kleine Renaissance zu erleben. Nicht nur gegen den Euro, sondern auch gegen die anderen Majors konnte sich die amerikanische Währung in der letzten Handelswoche gut durchsetzen. Obwohl es in den USA weiterhin brodelt und die Lage sich vor den Präsidentschaftswahlen immer mehr zuspitzt, gewinnt der USD gegen die anderen Hauptwährungen wieder an Wert. In Europa haben die Experten die zweite Welle des Covid-19 fast schon fest einprogrammiert. Die infektionszahlen steigen an und immer mehr Regionen werden zum Risikogebiet erklärt. Die Sorgen und Ängste vor der wirtschaftlichen Krise kommen zurück. Das belastet den Euro. Das Vertrauen in die europäische Leitwährung scheint zu schrumpfen.

Am Freitag wurde der Euro vs USD weiter abverkauft. Nachdem der wichtige Widerstand bei 1,1681 gehalten hatte, schlugen die Bären erneut zu und schicken den Euro weiter in den Keller. Es hat sich frische Dynamik auf der Unterseite entwickelt und der Kurs rutsche im Laufe des Tages immer tiefer. Im Low notierte EUR/USD vor dem Wochenschluss bei 1,1610. Diese Unterstützung war stark und konnte die Short-Bewegung stoppen. Am Nachmittag, während der amerikanischen Session, erholte sich der Euro dann wieder leicht. Es waren aber überwiegend die Gewinnmitnahmen der Daytrader, die diese Gegenreaktion auf der Oberseite ausgelöst haben. Im späten Handel notierte der Euro zum USD bei ca. 1,1637.

Der Tagesausblick für den Euro vs US-Dollar

Aktuell, am Montagmorgen, notiert der Euro vs USD bei 1,1632. In der asiatischen Sitzung heute Nacht, geriet der Euro erneut leicht unter Druck. Der Kurs rutsche bis 1,1615. Hier hat die Dynamik wieder nachgelassen. Der Angriff auf die 1,1600 Marke war somit gescheitert. Danach hat sich der Euro wieder ein wenig erholt. Die 1,1600 „big figure“ wird für die weitere Entwicklung von EUR/USD von großer Bedeutung sein. Es ist eine wichtige psychologische Marke, die nicht zu vernachlässigen ist. Die Bären werden heute wieder versuchen, den Euro unter Druck zu setzen.

Der Weg bis 1,1600 ist nicht lang. Darunter liegen viele Stop-Loss Marken. Wenn diese gezogen werden, wird sich der neue Abwärtstrend weiter fortsetzen. Die nächste signifikante Unterstützung befindet sich erst bei 1,1516 (120er Moving Average). Wenn dagegen die 1,1600 Marke aber hält, kann es zu einem schnellen Rebound kommen. Auf der Oberseite hat EUR/USD den ersten wichtigen Widerstand bei 1,1663 und dann bei 1,1681. Wenn auch diese Marke erobert wird, wird der Kurs die 1,1700 Marke suchen. Der Daily Pivot Point beim Euro vs US-Dollar liegt heute bei 1,1641.

Chart zeigt Euro gegen US-Dollar im Kursverlauf

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Devisen

Euro vs US-Dollar: Der Euro im Kampf um einen Rebound

Agata Janik

Veröffentlicht

am

Verschiedene Euro-Geldscheine

Der Euro zum US-Dollar hat am gestrigen Handelstag mehrmals versucht, nach dem starken Absturz der letzten Tage, eine Gegenreaktion auf der Oberseite zu erzielen. Die wichtige Unterstützung bei 1,1632 hat in den Vormittagsstunden gut gehalten. Das hat den Euro-Bullen gut gefallen. Noch dazu haben sich im Chart mehrere Spikes ausgebildet, die darauf hingewiesen haben, dass der neue Abwärtstrend bald zu Ende sein könnte. Der Kurs ist zuerst in eine Seitwärtsphase übergegangen. Das hat gezeigt, dass der Verkaufsdruck auf den Euro nachgelassen hat. Viele Händler, die Short positioniert waren, haben ihre Trades glattgestellt. Das hat den Euro zum USD ein wenig entlastet. Natürlich von einer Trendwende konnte noch nicht die Rede sein, aber zumindest hat der Euro gegen den USD nicht mehr so stark an Wert verloren.

Am Nachmittag dann, während der amerikanischen Session, haben die Bullen die Long-Seite angegriffen. Der Kurs ist aus der engen Seitwärtsrange nach oben ausgebrochen und der kleine Break-Out war somit gelungen. Der Major ist angestiegen und erreichte gestern im Hoch die Marke von 1,1685. Die Bullen hätten sich natürlich mehr gewünscht. Das Ziel war die 1,1700 „big figure“. Dieses Niveau konnte jedoch gestern nicht erzielt werden, da im Bereich von 1,1685 der 120er Moving Average verlief. Diese Hürde konnte nicht mehr überwunden werden. Dafür hat der Euro nicht genügend Kraft entwickelt. Das haben die Long-Trader schnell gemerkt und mussten ihre Positionen glattstellen, um wenigstens die kleinen Gewinne abzusichern. Danach ist EUR/USD erneut gefallen. Im späten Handel notierte das Währungspaar bei ca. 1,1670. Der Kurs ist erneut in eine Seitwärtsphase übergegangen und bewegte sich nur in einer engen Range von ca. 12 Pips. Die Händler waren nicht mehr bereit in den Euro vs USD zu investieren.

Der gestrige Handel bei EUR/USD war nicht besonders spannend. Die Volatilität war relativ gering. Viele Trader haben sich zurückgehalten. Der Euro ist angeschlagen, aber jetzt noch zu verkaufen, kann mit einem höheren Risiko verbunden sein. Viele rechnen damit, dass der Kurs zuerst eine Erholung erfahren wird, bevor die nächste Verkaufswelle kommt.Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der Major vor dem Wochenende einen Rebound schafft. Freitags wollen viele Händler ihre Positionen glattstellen, um die Gewinne zu realisieren und keine Trades übers Wochenende zu halten. Das kann dazu führen, dass die Volatilität bei EUR/USD heute steigen wird.

Der Tagesausblick für den Euro vs US-Dollar

Aktuell, am Freitagmorgen, notiert der Euro zum US-Dollar bei ca. 1,1668. In der asiatischen Session heute Nacht haben die Händler versucht, den wichtigen Widerstand bei 1,1675 zu durchbrechen. Dazu kam es jedoch nicht, weil der Kurs seit gestern schon durch den 120er Moving Average gedeckelt ist. Damit der Euro seine Erholung fortsetzen kann, muss zuerst diese Hürde überwunden werden. Solange das nicht gelingt, kann der Euro vs USD weiter unter Druck geraten. Auf der Unterseite befindet sich die nächste wichtige Unterstützung bei 1,1632. Sollte diese brechen, wird der Major die 1,1600 „big figure“ ansteuern. Hier sollte der Kurs aber halten, da sich ansonsten die Lage für den Euro noch verschlechtern würde. Wer konservativ denkt, kann auf diesem Niveau seine Positionen schließen. Der Daily Pivot Point beim Euro zum USD befindet sich heute bei 1,1661.

Chart zeigt Euro gegen US-Dollar

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen