Krypto-Währungen

Auf freiem Fuss unter strengen Auflagen Sam Bankman-Fried 250 Millionen Kaution – optische Täuschung

Sam Bankman-Fried kommt für 250 Millionen Dollar Kaution auf freien Fuss. Die Sicherheiten dürften nur einen Bruchteil wert sein.

Der ehemalige FTX-Chef Sam Bankman-Fried wurde unter strengen Auflagen auf freien Fuss gesetzt. Der wichtigste Punkt dabei ist eine Kaution von 250 Millionen Dollar. Wie geht das, wenn er angeblich nur noch 100.000 Dollar Vermögen hat? Und ist es wirklich eine echte Kaution in dieser Höhe, sind die Sicherheiten wirklich 250 Millionen Dollar wert? Offensichtlich nicht mal zu einem Bruchteil! Aber der Reihe nach. Schauen wir uns die Nachrichtenlage der letzten Stunden an.

Sam Bankman-Fried wurde gestern Abend in New York gegen eine Kaution in Höhe von 250 Millionen Dollar freigelassen, nachdem er zum ersten Mal vor einem US-Gericht erschienen war, um sich den Betrugsvorwürfen im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch der von ihm mitbegründeten Kryptowährungsbörse FTX zu stellen. Bloomberg berichtet: Gefesselt und in einem blauen Anzug erschien ein unrasierter Sam Bankman-Fried am Donnerstag vor einem Richter zur Kautionsanhörung vor dem Bundesgericht in Manhattan. Er hatte sich nicht auf ein Geständnis eingelassen, was später vor dem Richter, der den Vorsitz in seinem Fall führt, erfolgen wird. Sein nächster Auftritt ist für den 3. Januar geplant.

250 Millionen Dollar Kaution für Sam Bankman-Fried

Das Kautionspaket umfasst eine persönliche Bürgschaft in Höhe von 250 Millionen Dollar, die durch das Haus seiner Eltern in Kalifornien gesichert ist. Laut Bundesstaatsanwalt Nicholas Roos handelt es sich dabei um eine der größten Bürgschaften in der Geschichte der USA. Die Kaution sieht vor, dass er bei seinen Eltern wohnt und sich einer elektronischen Überwachung unterzieht.

Sam Bankman-Fried, 30 Jahre alt, wurde in einer am 13. Dezember von der Bundesstaatsanwaltschaft in Manhattan enthüllten Anklageschrift beschuldigt, einen jahrelangen Betrug inszeniert zu haben, bei dem er Milliarden Dollar an FTX-Kundengeldern für persönliche Ausgaben und hochriskante Wetten über das Schwesterunternehmen Alameda Research verwendet hat.

Der Zusammenbruch von FTX hallte in der bereits angeschlagenen Kryptowährungsbranche nach und führte zu Forderungen nach weiterer Regulierung und Rechenschaftspflicht für diejenigen, die die Börse führten. Es war ein verblüffender Niedergang für Sam Bankman-Fried, eine führende Persönlichkeit der Branche, die einst auf einen Wert von mehr als 25 Milliarden Dollar geschätzt wurde und sich als wichtiger politischer Spender erwiesen hatte.

Roos erklärte gegenüber dem US-Bezirksrichter Gabriel Gorenstein, dass die Vorwürfe schwerwiegend genug seien, um Sam Bankman-Fried in Haft zu halten, wies aber darauf hin, dass er freiwillig von den Bahamas zurückgekehrt sei, wo er letzte Woche verhaftet wurde, und dass sich sein Vermögen „erheblich verringert“ habe. Roos sagte auch, dass die Höhe der Kaution „die Bewegungsfreiheit des Angeklagten stark einschränken wird“.

Der Anwalt von Sam Bankman-Fried, Mark Cohen, betonte auch die schlechten finanziellen Verhältnisse seines Mandanten und fügte hinzu, dass er nicht flüchtig sei, und starke familiäre Bindungen habe. „Er wird bei seinen beiden Eltern leben, die Juraprofessoren in Stanford sind und das Eigenkapital ihres Hauses verpfändet haben, um sein Erscheinen zu gewährleisten“, sagte Cohen. Bankman-Frieds Kaution muss bis zum 5. Januar von seinen Eltern und zwei weiteren Personen mit „beträchtlichem“ Vermögen unterzeichnet werden.

Bei der Genehmigung des Pakets sagte Richter Gorenstein, das Risiko, dass Sam Bankman-Fried fliehen würde, sei gering und er stelle keine Gefahr für die Öffentlichkeit dar, was zukünftige Finanzdelikte angehe. Der Richter sagte auch, dass Bankman-Fried wahrscheinlich zu bekannt sei, um flüchten zu können.

Zu bekannt in der Öffentlichkeit

„Der Angeklagte hat einen derartigen Bekanntheitsgrad erlangt, dass es für ihn unmöglich wäre, Finanztransaktionen durchzuführen“, sagte Gorenstein. „Die Berühmtheit führt auch zur Fluchtgefahr, und es wäre für den Angeklagten sehr schwierig, sich zu verstecken, ohne Gefahr zu laufen, erkannt zu werden.

Bankman-Frieds Berühmtheit wurde deutlich, als Dutzende von Reportern, Kamerateams und Fotografen ihn umringten, als er nach der Anhörung das Gerichtsgebäude verließ. An einer Stelle schrien die Sicherheitsbeamten des Gerichts die Pressemeute an, sie sollten zurücktreten und ihn durchlassen. Schließlich machte er sich auf den Weg zu einem wartenden schwarzen Auto, während seine Anwälte und Eltern ihm folgten.

Sam Bankman-Fried beantwortete beim Verlassen des Gerichtsgebäudes keine Fragen, und Cohen lehnte einen Kommentar ab. In zahlreichen Medieninterviews nach dem Konkursantrag von FTX im November hatte Sam Bankman-Fried versucht zu argumentieren, dass der Zusammenbruch der Börse auf Managementfehler und nicht auf vorsätzlichen Betrug zurückzuführen sei.

Lesen Sie auch

Diese Verteidigung ist möglicherweise schwieriger aufrechtzuerhalten, nachdem der US-Staatsanwalt von Manhattan, Damian Williams, am Mittwochabend bekannt gab, dass zwei von Bankman-Frieds engsten Mitarbeitern, die ehemalige Alameda-Geschäftsführerin Caroline Ellison und der ehemalige FTX-Technikchef Gary Wang, sich des Betrugs schuldig bekannt hatten und mit der Staatsanwaltschaft zusammenarbeiten.

Bankman-Frieds Auftritt vor dem New Yorker Gericht ist der Höhepunkt eines etwa einwöchigen Dramas um seine Rückkehr in die USA, wo er sich vor Gericht verantworten muss. Er wurde am 12. Dezember auf den Bahamas auf Ersuchen der US-Behörden verhaftet und gab zunächst an, er werde sich gegen seine Auslieferung wehren.

Nachdem ihm in Nassau die Kaution verweigert und er in das berüchtigte Fox Hill-Gefängnis gebracht worden war, änderte Sam Bankman-Fried seine Meinung. Seine Rückkehr in die USA verzögerte sich jedoch aufgrund der Verwirrung im bahamaischen Amtsgericht, bis er schließlich am Mittwochabend die Insel mit einem von der US-Regierung gecharterten Flug verließ.

Wichtige Geständnisse

Williams verkündete die Geständnisse von Ellison und Wang, während Sam Bankman-Fried in der Luft war. Ellison bekannte sich in einer am 19. Dezember unterzeichneten Vereinbarung zu sieben Vergehen schuldig, darunter Drahtbetrug und Verschwörung zur Geldwäsche. Wang bekannte sich in vier Anklagepunkten für schuldig. Für diese Anklagepunkte drohen ihnen jahrzehntelange Haftstrafen, doch wird ihnen die Regierung aufgrund ihrer Kooperation mit ziemlicher Sicherheit eine Kronzeugenregelung empfehlen.

Rechtsexperten haben gesagt, dass das Geld, das an Alameda überwiesen wurde, sehr schwer als Misswirtschaft und nicht als Betrug zu erklären ist, und die Aussage seiner ehemaligen Mitarbeiter könnte für Sam Bankman-Fried verheerend sein. Mit solchen Zeugen konfrontiert, haben Angeklagte in anderen Fällen versucht, den Spieß umzudrehen und sie als die wahren Übeltäter darzustellen.

Sam Bankman-Fried könnte versuchen, selbst einen Deal auszuhandeln, aber da er wahrscheinlich ganz oben auf der Zielliste der Staatsanwaltschaft steht, dürfte er nicht viel Nachsicht erfahren. In der Zwischenzeit könnten weitere kooperative Personen auftauchen. Williams hat am Mittwochabend in einer Erklärung eine Warnung an potenzielle Zeugen ausgesprochen. „Wenn Sie an einem Fehlverhalten bei FTX oder Alameda beteiligt waren, ist es jetzt an der Zeit, der Sache zuvorzukommen“, sagte Williams. „Wir kommen schnell voran und unsere Geduld ist nicht ewig.“

Realer Wert der Kautionssicherheiten oft nur bei 10 %

Das Haus von Bankman-Frieds Eltern soll also 250 Millionen Dollar wert sein? Naja, ob das stimmt? Bloomberg sagt dazu: Die Kaution von Sam Bankman-Fried über 250 Millionen Dollar ist eine der höchsten in der Geschichte der USA. Sie bedeutet aber nicht, dass der Mitbegründer der Pleite-Kryptobörse FTX tatsächlich so viel Geld aufbringen muss und kann.

Bei Bankman-Frieds Kautionsanhörung am Donnerstag vor dem Bundesgericht in Manhattan stimmten sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung darin überein, dass sich das Vermögen des ehemaligen Milliardärs “erheblich verringert” hat. Sam Bankman-Fried hat angegeben, vielleicht nur noch 100.000 Dollar zu haben.

Die vom Richter genehmigte Kaution in Höhe von 250 Millionen Dollar wurde durch das Haus der Eltern von Sam Bankman-Fried im kalifornischen Palo Alto gesichert. Sein Wert dürfte indessen nicht annähernd so hoch sein. Überhöhte Kautionen sind jedoch eher ein Mittel, um harte finanzielle Konsequenzen für den Bruch der Kautionsbedingungen zu verhängen. Oft werden sie durch Vermögenswerte besichert, deren Wert nur bei etwa 10 % des angegebenen Betrags liegt.

Kautionen in der Höhe wie bei Sam Bankman-Fried sind auch ein Zeichen für die Schwere der zur Last gelegten Straftat, wie Bundesstaatsanwalt Nicholas Roos vor Gericht betonte. Die Höhe der Kaution entspricht der für den Gründer von Colony Capital LLC, Tom Barrack, der im vergangenen Monat vom Vorwurf freigesprochen wurde, er habe als Agent der Vereinigten Arabischen Emirate versucht, die US-Politik illegal zu beeinflussen. Die Rekordkaution von 3 Milliarden Dollar wurde für den Immobilienerben Robert Durst in einem Mordprozess in Texas festgesetzt.

FMW/Bloomberg

Sam Bankman-Fried gestern in New York
Sam Bankman-Fried departs from court in New York on Dec. 22. Photographer: Stephen Yang/Bloomberg


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage