Aktien

SAP-Aktie schießt auf Allzeithoch – vorläufige Quartalszahlen sind da!

Online Arbeiten in der Coronakrise hilft SAP

Die SAP-Aktie knallt heute kräftig nach oben. Sie steigt um 9,62 Euro oder 7,4 Prozent auf 139 Euro. Ein neues Allzeithoch! Damit hat die Aktie das letzte Hoch aus Februar bei knapp unter 130 Euro (kurz vor Beginn des großen Börsencrash) nun deutlich überschritten. Ein sehr gutes Signal für SAP und für den Dax. Grund dafür ist, dass das Unternehmen heute Nacht vorab schon mal vorläufige Quartalszahlen veröffentlicht hat.

Zahlen von SAP überzeugen

SAP ist (vereinfacht gesagt) ein Gewinner der Coronakrise, wie sich jetzt zeigt. Der Umsatz liegt bei 6,74 Milliarden Euro, und damit 1 Prozent höher als im Vorjahr. Allgemein rechnete man eher mit einem Umsatzrückgang. Der Gewinn (das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern) kletterte gegenüber dem 2. Quartal 2019 um acht Prozent auf 1,96 Milliarden Euro. Die Erwartungen lagen bei 1,8 Milliarden Euro. Die operative Marge erhöhte sich im zweiten Quartal um 6,5 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr auf 19,0 % (IFRS) beziehungsweise um 1,8 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr auf 29,1 % (Non-IFRS) und um 1,6 Prozentpunkte auf 28,9 % (Non-IFRS, währungsbereinigt). Vor allem das Cloud-Geschäft von SAP überzeugt. Die Clouderlöse (IFRS) steigen um 21 Prozent – die Clouderlöse (Non-IFRS) steigen um 19 Prozent. SAP bestätigt heute seinen Ausblick für 2020, der bereits in der Quartalsmitteilung für das erste Quartal 2020 am 21. April veröffentlicht wurde.

CEO-Kommentar im Wortlaut:

“Ich bin sehr stolz darauf, dass unsere Teams das sehr schwierige Umfeld erfolgreich gemeistert und ein besseres Quartalsergebnis erreicht haben als erwartet. Es zeigt sich deutlich, dass unsere Kunden auf die Strategie der SAP für das intelligente Unternehmen setzen, um schneller, agiler und widerstandsfähiger zu werden. Unsere Anwendungen unterstützen die zentralen Geschäftsprozesse bei Unternehmen weltweit. Unser Portfolio spielt somit auch eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, unseren Kunden die digitale Transformation zu ermöglichen, die sie sich wünschen. Dadurch können unsere Kunden gestärkt aus der Krise hervorgehen. Entsprechend unserer Strategie investieren wir weiterhin in unsere Wachstumsmotoren wie etwa die branchenspezifische Cloud.

Wie SAP auf die Krise reagiert hat? Dazu hier im Wortlaut vom Unternehmen:

Die SAP wirtschaftet aufgrund einer Strategie, die einen vorwiegend virtuellen Vertrieb und Remote-Implementierungen ermöglicht, auch weiterhin effizient. Um ihre Profitabilität zu schützen, hat die SAP schnell auf die Corona-Krise reagiert und weniger neue Mitarbeiter eingestellt, die kurzfristig anpassbaren Ausgaben verringert und daneben auch Einsparmöglichkeiten wie beispielsweise weniger Geschäftsreisen, geringere Gebäudekosten und virtuell ausgerichtete Veranstaltungen genutzt. Zusammen mit der starken Umsatzentwicklung führten diese schnellen Maßnahmen trotz des schwierigen makroökonomischen Umfelds zu einem höheren Betriebsergebnis und einer höheren Marge.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage