Folgen Sie uns

Finanznews

Schieflagen – und der ganz normale Wahnsinn! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach der gestrigen heftigen Achterbahnfahrt kommt heute die Rally, weil die Nachrichtenlage (scheinbar!) gar nicht besser sein kann: May wird aller Wahrscheinlichkeit das Mißtrauensvotum überstehen, wodurch die Anhänger eines harten Brexit geschwächt sind, Italien will (angeblich) das Defizitziel auf 2% senken, und China will (angeblich) sogar substantielle Änderungen bei seinem Programm „China 2025“ machen. Beim Dax kommt noch die gefühlt 175.Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank hinzu – und fertig ist ein perfektes Umfeld für einen Short Squeeze! Denn es sind vor allem an der Wall Street Schieflagen von Hedgefunds und Vermögensverwaltern, die zuerst beim Abverkauf bluteten, ihre Positionen dann drehten – und nun von dem Anstieg auf dem falschen Fuß erwischt werden..

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Werbung:
Hinweis auf die im Video benutzte Handelsplattform von capital.com:
Starke Ausführungen, enge spreads, keine Kommission
Einfach intelligent handeln mit Capital.com!
78% der Privatanleger verlieren beim Handel von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Überlegen Sie, ob Sie sich das hohe Verlustrisiko leisten können.


Von Fparrel – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7880559

10 Kommentare

10 Comments

  1. Avatar

    Beobachter

    12. Dezember 2018 19:23 at 19:23

    Nachdem heute wieder sehr viel „ Positives“ berichtet wurde, ist diese Rally für mich eher enttäuschend.Der S&P ist nur etwa 3% von der kritischen Marke von ca.2600 entfernt, wo der Absturz von interessierten Kreisen gestoppt wurde.Vor einer Woche, nach dem G20 Hoch waren wir noch etwa 130 Punkte höher.
    Übrigens ,wenn die armen schlecht bezahlten Hedge-Fonds -Manager die Kommentare nach dem G20 Gipfel auf FMW beachtet hätten, hätten sie keine Milliarden Vermögen vernichtet.
    Es ist halt schwierig, wenn man 9 Jahre ohne Gegenverkehr auf der Einbahnstrasse gefahren ist, u.plötzlich gibt es Gegenverkehr.

  2. Avatar

    Nic

    12. Dezember 2018 20:07 at 20:07

    DAX jetzt direkt < 10.000, extrem dynamisch, wenn der DAX das heutige Tageshoch im regulären Handel nicht mehr überschreitet (wenn nur minimalst!) und stattdessen langsam oder schnell unter die 1083x / 1082x fällt. Je länger der DAX sich dann unter 1073x / 1074x auf Stundenschlusskursbasis aufhält, bestätigt mit Stundenschlusskursen unter 10700 (im Idealfall ein dynamischer deutlicher Rutsch (ca. <10660) auf Stundenschlusskursbasis oder drei Stundenschlusskurse hintereinander unter 10700)erhöhen dann weiter massiv die Chance auf < 10.000 ohne große Gegenbewegungen nach oben. Was auch hierfür spricht: 1) Das Tief vom Oktober verbinden mit dem heutigen Tageshöchstkurs. 2)Der Abverkauf der letzten Tage war sehr dynamisch und mit Gaps. Die Gegenbewegung aktuell "stark" – V Form. D.h. jeglicher kommender Rücksetzer im DAX erhöht massiv die Chance auf den Sell Off Richtung 90% Eintrittswahrscheinlichkeit. Eine V-Erholung deutlich bis 104xx / 105xx / 106xx nahezu unmöglich.

    • Avatar

      Nic

      12. Dezember 2018 20:50 at 20:50

      Sorry… 114xx / 115xx / 116xx natürlich.

  3. Avatar

    Altbär

    13. Dezember 2018 15:39 at 15:39

    Wahrscheinlich sind auch nicht alle Hedgefonds falsch gelegen. Ich denke auch, dass solche wie Soros, die in den letzten Jahren zu früh waren mit den Shorts u.viel verloren haben, jetzt umso heftiger shorten werden.

    • Avatar

      Roberto

      13. Dezember 2018 16:43 at 16:43

      @Altbär

      Hallo Altbär…das kann ich mir nicht vorstellen. Ich denke das sie schon mit shorts drin sind. denn jetzt erst in die shorts zu gehen( auch aufgrund der saisonalität, und wie jedes Jahr auch das window-dressing und die typische jahresanfangsrally), wäre für einen Profi nicht gerade sinnvoll. Denn das CRV ist aktuell für die longs besser als für shorts…und wer betrachtet das am stärksten, wenn nicht die Profis.
      Nächstes Jahr sieht das ganze schon wieder ganz anders aus.

      VG
      Roberto

  4. Avatar

    Altbär

    13. Dezember 2018 18:36 at 18:36

    @ Roberto, was jetzt 9Jahre lang wegen fallenden Zinsen u.QE immer passiert ist, muss nicht jedes Jahr weitergehen. Übrigens hörst du das Ticken der Zeitbombe ( Unternehmensanleihen ) nicht?.Bitte die Beiträge von F. Homm nochmals ansehen.Die CRV sind gemäss Shiller kurz vor dem Abschwung am höchsten. Darum beachtet er ein geglättetes CRV, ( Durchscnittsgewinne). Meinte doch ein bekannter Poster hier vor kurzer Zeit, der DAX könne wegen dem Super-CRV nicht fallen.Ich habe schon früher auf diese Theorie hingewiesen. Bitte googeln, SHILLER KGV.
    Ich hoffe natürlich ,dass du Recht hast u.das US – Kartenhaus noch etwa 5 Stöcke höher geht, der Absturz wäre dann noch sicherer.Den Zeitpunkt kann anscheinend fast niemand erraten.
    Ich sehe es wie Polt, SAGEN SIE MIR EINEN KRIEG DEN DIE PAZIFISTEN VERHINDERT HABEN.
    SAGEN SIE MIR EINEN BÖRSENCRASH DEN DIE NOTENBANKEN VERHINDERT
    HABEN.
    BÄRENGRUSS

  5. Avatar

    Altbär

    13. Dezember 2018 18:59 at 18:59

    Korrigenda: @ Roberto,ich meinte natürlich KGV , nicht CRV, du siehst also mehr Chancen als Risiken ? ?
    Das ist natürlich Ansichtssache, wenn du meinst dass der grösste aller US – Präsidenten aller Zeiten mit allen bestehenden u.kommenden Problemen wieiterhin fähig ist den Wirtschafts u.Börsenzyklus zu verlängern, dann wirst du noch einige Monate Recht behalten.Da du anscheinend auch schon einige „Abwärtsrallys „erlebt hast, erstaunt mich das ein wenig.Es gibt ja nicht nur auf u. abwärts, es könnte ja auch eine längere Querbewegung geben. Auch in diesem Fall wäre das CRV nicht gut z.B. gegen Staatsanleihen mit ca.3% Rendite.

  6. Avatar

    Roberto

    13. Dezember 2018 20:44 at 20:44

    @ Altbär
    …ich dachte eigentlich das der letzte Satz in meinem Beitrag alles sagt was ich mit dem CRV meinte….
    Ja, es liegt auf der hand, das in den nächsten 4 Wochen das CRV deutlich positiver für Longs ist als für shorts….mehr habe ich sagen wollen.
    Denn wie ja hier bekannt sein sollte, handele ich nicht über viele Monate hinweg sondern intraday und swings…
    Schau mal auf die Saisonalen Charts ( Midterm Jahre für Dow ) an. Auch dort siehst Du was ab Mitte Dezember öfter passiert.
    Denn wir alle hier handeln NUR Wahrscheinlichkeiten…und mit einem bisschen Feingefühl und viel Erfahrung und ein wenig Charttechnik kann man erkennen das min. 51% mehr für Long als für short spricht. Mehr Prozente gibt es nicht…es geht immer nur um das eine kleine % mehr als 50.
    In diesem Sinne Viele gute Trades für Dich.

    VG
    Roberto

  7. Avatar

    Altbär

    13. Dezember 2018 22:33 at 22:33

    @ Robert, Ich handle auch Wahrscheinlichkeiten, meine Annahme ist ,dass die US – Börsen wie die meisten anderen Börsen WAHRSCHEINLICH EHER 10% fallen als 5% steigen werden.

    • Avatar

      Roberto

      14. Dezember 2018 13:52 at 13:52

      @ Altbär

      ….und mir reichen 3% Anstieg.

      Wie sähe denn die Quote dann aus ?

      Sie merken schon worauf ich hinaus will….daher brauchen wir das Thema hier nicht weiter zu diskutieren.

      Wünsche alles Gute.

      VG
      Roberto

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Buy the rumor, sell the fact? Videoausblick

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem Biden seinen Stimulus-Plan vorgstellt hat. Buy the rumor, sell the fact?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem der neue US-Präsident Biden seinen Stimulus-Plan vorgestellt hat. Ist die Reaktion auf Bidens Plan das klassische „buy the rumor, sell the fact“-Schema? Man kauft also die Hoffnung, und verkauft dann, wenn die Hoffnung eintritt? Heute dürfte für die Aktienmärkte auch der kleine Verfall eine Rolle spielen, denn der Bestand an Call-Optionen ist gigantisch. Die Fed hat in Gestalt von Jerome Powell klar gestellt, dass die Zinsen nur dann angehoben würden, wenn die Inflation deutlich über 2% schießen würde. Und in Deutschland drohen Verschärfungen des Lockdowns, was den Dax aber bisher nicht wirklich interessiert – obwohl damit die optimistischen Wirtschafts-Prognosen obsolet wären..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Euphorie – aber das ist die größte Gefahr! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte weiter in Euphorie: viele Indizes mit neuen Allzeithochs. Aber da ist eine Gefahr, die die Märkte vielleicht nicht auf dem Zettel haben..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter in Euphorie: der Dax, aber auch die viele Indizes der Wall Street heute mit neuen Allzeithochs. Was soll schon schief gehen: die Fed und andere Notenbanken bleiben auf dem Gaspedal, dazu nun noch das erwartete große Stimulus-Paket der neuen US-Regierung unter Biden. Wo also ist das Risiko für die Aktienmärkte, speziell für die über-bullische Wall Street? Das größte Risiko dürfte der neue US-Präsident sein, der zwar viel Stimulus verspricht, aber der eben auch (anders als Trump) einem viel härteren Lockdown auch in den USA den Weg bereiten könnte. Noch härtere Lockdowns nämlich sind der aktuelle Trend schlechthin: Frankreich verhängt eine Ausgangssperre ab 18Uhr, in Deutschland überlegt man gar, den Nah-und Fernverkehr einzustellen aus Sorge um die aggressive Corona-Mutation..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Ein Billiönchen mehr! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute wird der neue US-Präsident Biden sein Wirtschaftsprogramm vorstellen – wird er dann bestätigen, was die Aktienmärkte schon lange erwarten, nämlich massiven Stimulus? Laut jüngsten Gerüchten will Biden zwei Billionen an Stimulus auflegen, und damit ca. eine Billion mehr als zuvor erwartet. Nach Bekanntwerden der neuen Zahl stieg der US-Dollar und die Renditen für US-Staatsanleihen, während Gold (scheinbar paradoxerweise) unter Druck kam. Für die (amerikanischen) Aktienmärkte gilt: der Nebenwerte-Index Russell 2000 scheint am meisten von diesen Stimulus-Hoffnungen zu profitieren. Unterdessen zeichnet sich ab, dass das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump erst nach der Amtseinführung Bidens kommen wird – man fürchtet weitere Unruhen in der näcchsten Woche..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage