Aktien

Schlumberger-Quartalszahlen zeigen Folgen des niedrigen Ölpreises

Von Claudio Kummerfeld

Schlumberger, einer der weltweit größten Öldienstleister mit Sitz in Houston Texas, hat gestern seine Quartalszahlen veröffentlicht und schonungslos die Umsatzeinbrüche und Folgen für die Mitarbeiter noch einmal aufgezeigt. Der Konzernumsatz fiel im Vergleich zum 4. Quartal 2014 um dramatische 19% im Vergleich zum 4. Quartal 2014.

Schlumberger Grafik
Grafik: Schlumberger

Schlumberger-Chef Kibsgaard sagte hierzu wörtlich:

„Schlumberger Chairman and CEO Paal Kibsgaard commented, “Schlumberger first-quarter revenue decreased 19% sequentially driven by the severe decline in North American land activity and associated pricing pressure. International operations were impacted by reduced customer spend in addition to seasonal effects in the Northern Hemisphere and the fall in value of the Russian ruble and the Venezuelan bolivar. Three-quarters of the overall sequential decline was due to lower activity and pricing, while the remainder was the result of currency effects and non-recurring year-end sales. “Among the Technologies, Production Group revenue declined 22% sequentially from lower pressure pumping services in North America, while Reservoir Characterization and Drilling Group revenues fell by 21% and 15% respectively on a sharp decrease in exploration-related services and development drilling activity. Product, software and multiclient sales also declined as customers further curtailed exploration and discretionary spending.“

Da die Firma die Umsatzeinbußen aufgrund des immer weiter fallenden Ölpreises vorausgesehen hatte, entließ man 11.000 Mitarbeiter, um Kosten zu sparen. Zitat Schlumberger von gestern:

“In spite of the detailed preparations we made in the fourth quarter, the abruptness of the fall in activity, particularly in North America, required us to take additional actions during the quarter. These included the difficult decision to make a further reduction in our workforce of 11,000 employees, leading to a total reduction of about 15% compared to the peak of the third quarter of 2014.“

Der dramatische Umsatzeinbruch zeigt: Der niedrige Ölpreis hat dramatische Folgen vor allem für die gesamte „nachgelagerte“ Industrie, die nochmal ein vielfaches an Menschen beschäftigt wie die Ölproduzenten selbst. Produziert diese nur Verluste, sind Firmen wie Schlumberger und Halliburton gezwungen mit Masesnentlassungen zu reagieren, wenn sie nicht in die Verlustzone rutschen wollen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage