Europa

Schock! Deutsche Großhandelspreise rutschen in die Deflation!

Was ist das für ein Schock am Dienstagmorgen! Die deutschen Großhandelspreise, die neben den Erzeugerpreisen und Importpreisen zu den wichtigen Indikatoren für die Verbraucherpreise (Inflation) zählen, rutschen aktuell in die Deflation! Gerade eben hatten wir die offiziellen Inflationsdaten für Juli veröffentlicht mit offiziell 1,7% nach inländischer Betrachtungsweise (1,1% nach EZB-Betrachtungsweise). Und jetzt das. Wie die deutschen Statistiker soeben auch vermelden, sind die Großhandelspreise im Juli im Jahresvergleich um 0,1% rückläufig! Im Monatsvergleich zu Juni sind es -0,3%.

In der folgenden Tabelle sieht mann für jeden Monat die Veränderungswerte im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat. Man sieht, dass die aktuelle Schwäche nicht über Nacht kam. Im Juni waren es noch +0,3%, im Mai +1,6%, und im April noch +2,1%. Es ist also ein stufenweise schneller Abstieg gewesen binnen 3 Monaten! Dieser deflationäre Wert für die Großhandelspreise bedeutet nichts gutes für die am Ende der Preiskette stehenden Verbraucherpreise (Inflation). Werden sie daher noch schwächer ausfallen in den nächsten Monaten? Gut denkbar! Hier Detailinfos zu den aktuellen Großhandelspreisen im Wortlaut von den Statistikern:

Den größten Einfluss auf die Gesamtentwicklung im Vergleich zum Vorjahresmonat hatten im Juli 2019 die um 3,1 % niedrigeren Preise im Großhandel mit Mineralölerzeugnissen. Ebenfalls kräftige Preisrückgänge gegenüber dem Vorjahr gab es im Großhandel mit Altmaterial und Reststoffen (-9,5 %) sowie mit Datenverarbeitungsgeräten, peripheren Geräten und Software (-5,7 %). Dagegen waren insbesondere die Preise für lebende Tiere (+14,0 %) sowie für Fleisch und Fleischwaren (+5,2 %) auf Großhandelsebene höher als im Juli 2018.

Großhandelspreise Juli Tabelle



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Deflation ist kein Problem! Jahrzehntelanges dogmatisieren der Deflation hat aber bei vielen Deflation=Böse ins Gehirn eingebrannt. Die Zentralbank freut sich, dass sie bald wieder als Retter auftreten kann …vor der bösen, bösen Deflation. Dabei ist das ein kleines Kätzchen.

  2. Ich finde Deflation auch gut. Ist unser Lohn wieder mehr wert, denn eine Lohnerhöhung parallel zur Inflation ist derzeit und sowieso immer nur sehr schlecht durchzudrücken.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage