Allgemein

Aktuell: Scholz telefoniert mit Putin – die wichtigste Info fehlt

Olaf Scholz hat laut aktueller offizieller Verlautbarung der Bundesregierung heute mit Wladimir Putin telefoniert. Aber was hat Putin denn gesagt?

Olaf Scholz

Olaf Scholz hat laut aktueller offizieller Verlautbarung der Bundesregierung heute mit Wladimir Putin telefoniert. Vorab: Die wichtigste Information fehlt – nämlich was Wladimir Putin überhaupt gesagt oder geantwortet hat. Aufgrund fehlender Hinweise über Putins Aussagen darf man also davon ausgehen, dass seine Antworten beziehungsweise Kommentare nicht wirklich bei der Lösung des Problems weiterhelfen? Hier das Statement der Bundesregierung im Wortlaut:

Bundeskanzler Olaf Scholz hat heute Vormittag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin telefoniert. Das Gespräch erfolgte im Nachgang zu dem Telefonat des Bundeskanzlers mit dem ukrainischen Präsidenten Selensky vom 11. Mai. Das 75-minütige Gespräch war dem andauernden Krieg in der Ukraine und den Bemühungen, diesen zu beenden, gewidmet.

Der Bundeskanzler hat angesichts der Ernsthaftigkeit der militärischen Lage und der Konsequenzen des Krieges in der Ukraine, insbesondere in Mariupol, gegenüber dem russischen Präsidenten darauf gedrängt, dass es so schnell wie möglich zu einem Waffenstillstand, zu einer Verbesserung der humanitären Lage und zu Fortschritten bei der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Konflikts kommt.

Der Bundeskanzler wies dabei den Vorwurf, dass Nazismus in der Ukraine verbreitet sei, deutlich zurück.

Der Bundeskanzler und der russische Präsident sprachen zudem über die globale Lebensmittellage, die infolge des russischen Angriffskrieges besonders angespannt ist. Der Bundeskanzler erinnerte daran, dass Russland hier in besonderer Verantwortung steht.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Bundeskanzler Olaf Scholz sollte beim Ukraine-Konflikt nicht immer nur einseitig die Schuld bei Staatspräsident Wladimir Wladimirowitsch Putin und der Russische Föderation sehen. Die Maidan-Demonstrationen und die verfassungswidrige Amtsenthebung von Staatspräsident Viktor Janukowitsch ist als Ursache für den Ukraine-Konflikt anzusehen. Sowohl Russland, als auch die Ukraine haben den Einsatz von Streumunition zu verantworten. Von daher sollte Bundeskanzler Olaf Scholz und die Bundesrepublik Deutschland im Europäischen Rat kein russisches Öl-Embargo beschließen. Hierdurch bestünden sicherlich größere Chancen, Russland/Präsident Putin an den Verhandlungstisch zu bekommen.

  2. Die schwere Waffe von Scholz: Telefon…!
    „Der Gipfel der Nutzlosigkeit, Naivität, Dummheit,
    ist es, sich mit Lügnern in Dialog zu gehen…! 😠

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage