Allgemein

Schulden-Guru Krugman schafft es auf Seite 1 der BILD – das weltweite „Deutschland-Problem“

Paul Krugman gilt für manche oder viele Volkswirtschaftler als legendär, als Genie. Neben der Princeton-Professur kann er auch mit einem Nobelpreis aufwarten. Doch was heißt das heutzutage denn noch, wenn ein Barack Obama denn mal eben vorab verliehen bekommt, bevor er was für den Frieden getan hat? Aber zurück zum Thema. Paul Krugman ist bekannt dafür, eines zu fordern: Die Staaten sollten bitte Schulden machen. Immer mehr Schulden, immer mehr. Diese Forderung stellt er schon seit einer Ewigkeit. Egal ob Krise oder Hausse. Denn irgendwann wird die Wirtschaft damit so sehr stimuliert, dass die Wirtschaftsleistung enorm wächst, und auch mehr Steuereinnahmen entstehen, womit die Schulden dann (eines Tages?) zurückgezahlt werden können. Soweit die Theorie. In der Praxis hat diese Schulden-Theorie noch nie funktioniert, aber was soll´s. Der Mann hat immerhin einen Nobelpreis!

Die allermeisten Ökonomen wären sich wohl einig darin, dass zeitlich und vom Volumen her begrenzte staatliche Schuldenaufnahmen für gezielte Stimulusmaßnahmen sinnvoll sein können. Aber diese unbegrenzte Schuldenaufnahme, die Krugman grundsätzlich predigt, wirkt schon mehr als übertrieben (unsere Meinung). Aktuell erklärt er in seiner Kolumne in der New York Times, dass die Welt ein „Deutschland-Problem“ habe. Mit dieser Aussage schafft Paul Krugman es aktuell sogar auf den Titel der BILD Online-Ausgabe.

Die Marschroute in Krugmans Beitrag war aufgrund seiner Haltung eh klar. Aber was sagt er ganz genau? Deutschland habe eine besessene Angst vor neuen Schulden. Diese Angst bedrohe die Weltwirtschaft. Damit meint er, dass durch zu wenige staatliche Investitionen die Wirtschaft zu wenig stimuliert wird. Auch bespricht Krugman wieder die massiven deutschen Forderungen nach Sparanstrengungen in Südeuropa nach der Finanzkrise (das war damals wohl wirklich zu viel des Guten). Diese damalige extreme Sparpolitik sei ein Verstoß gegen die Lehrbücher der Ökonomie gewesen, so Krugman. Damit seien ganze Volkswirtschaften schwer geschädigt worden.

Und Deutschland habe sich selbst auch eine starke Sparsamkeit verordnet und seit Jahren keine Defizite mehr produziert. Man produziere seit geraumer Zeit Überschüsse. Diese Politik sei nur vordergründig eine gute Sache, so Krugman. Als Vorreiter müsse Deutschland mit mehr Schulden und mehr Staatsausgaben seine Wirtschaft stimulieren, so Krugman. Ach ja, so meinen wir… und wann will man dies Schuldenlast abbauen, wenn nicht in einer Lage wieder dieser? Hat Krugman überhaupt schon mal ein Beispiel genannt, wo seine Politik auf lange Sicht jemals funktioniert hat? Und ist er sich überhaupt im Klaren, dass Schulden zurückgezahlt werden müssen, und dass selbst bei ständiger Umschuldung auf ganze lange Sicht die Zinslasten Staatshaushalte erdrücken? Egal, Hauptsache Krugman hat recht.

Paul Krugman
Paul Krugman. Foto: Prolineserver (talk) GFDL 1.2



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. …der Druck auf die deutsche Regierung wird immer größer von der schwarzen Null abzuweichen…aber das wäre das falsche Signal…ich hoffe die Regierung bleibt standhaft…aber das wird immer schwerer…wenn alle Welt das Schuldenmachen fordert…

  2. Genau so ist es.
    – Der Mann ist asozial, den Gläubigern gegenüber. Er sagt, zahlt nie Schulden zurück. denn zumindest bei diesen riesigen Summen ist ein Zurückzahlen mittlerweile schon physikalisch fast unmöglich.
    – Irgendwann ist die Schuldenobergrenze erreicht und dann kracht es. Das weiß auch Herr Krugman. Will er das? Scheinbar.
    – Ähnlich die Atomkraftwerke. Sollen doch die Menschen später 10.000 Jahre oder länger darauf aufpassen. Mir egal.

    1. @sabine Atomkraft, nein danke!? Ich bin jetzt sehr erstaunt und beinahe verwirrt. Sie ergrünen ja fast wie der Bayern Söder. Folgen bald noch gute Ideen für Klimaschutz und Umwelt? Das ist aber gar nicht auf offzieller AfD-Linie:
      https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11687767-atomkraft-bereitschaft-afd-wiedereinstieg-atomkraft-waechst
      https://www.lr-online.de/nachrichten/sachsen/afd-stellt-sich-fuer-lausitz-atomkraftwerk-vor_aid-45107655

  3. 0%Zinsen und schwarze Null sowie Schuldentilgung ist ein Unterschied gegenüber Japan mit 0%Zinsen und neuen Schulden.

    Es macht auch aktuell keinen Sinn wieder Schulden zu machen, es kann garnicht soviel gebaut werden wie Geld vorhanden ist. Deutschland wird eine stagnierende Wirtschaft wunderbar verkraften weil keine neuen Schulden gemacht worden sind.

    Langfristig sehe ich EUR/USD eher bei 1,50 als bei 1:1 – bald ist Brexit Showdown dann gehts los, das Pfund geht dann in Richtung 250g :))

    1. @Torsten, was veranlasst Sie zu dieser Einschätzung des EURUSD? Weil Chrissie, das Täubchen mit dem Seidenschal zum Monsterfalken mutieren wird? Für den Exportprofi Deutschland wäre das so gar nicht gut, genauso wenig für die schwarze Null.

  4. Und die ganze Welt dreht sich NUR um Deutschland… ja, ist klar :lol: :lol:

    1. @joah, die Welt dreht sich natürlich nicht um Deutschland, aber sie schaut darauf. Weil sie mit dem eigenen unendlichen Schuldenexperiment in eine Sackgasse geraten ist, die iht langsam bewusst wird. Vor einiger Zeit waren Maastricht-Kriterien und 60%-Schuldenquote Konsens bei allen Gründungsmitgliedern. Sie erinnern sich an die Zeiten vor dem spektakulären Sololauf des Billionen teuren italienischen Star-Stürmers, der durch ein Eigentor einen ganzen Kontinent für die Rettung des eigenen Landes italifiziert und ruiniert hat?

      Analog dazu könnte Kopenhagen auf anderem Gebiet als Veranschaulichung dienen: Die großen Monster-Metropolen dieser Welt schielen und konsultieren in höchstem Interesse auf das kleine dänische Dorf, weil sie selbst unfähig sind, Konzepte und Auswege aus ihrem Dilemma zu entwickeln:
      https://www.n-tv.de/panorama/Wie-Kopenhagen-klimaneutral-werden-will-article21196916.html
      https://www.wiwo.de/technologie/green/green-city-10-dinge-die-deutsche-staedte-von-kopenhagen-lernen-koennen/13548564.html
      https://www.nzz.ch/wirtschaft/pionierprojekt-in-kopenhagen-eine-datenboerse-fuer-die-smarte-stadt-ld.127158

      1. Nicht, dass ich das nicht wüsste, daher auch mein Sarkasmus. Danke dennoch der Darlegung.

        Grüße

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage