Allgemein- Werbung -

Schuldenkrise 2.0 vor der Tür?

Geldscheine

Lieber Börsianer,

der Deutsche Bundestag hat bekanntlich im vergangenen Jahr die sog. Schuldenbremse ausgesetzt. Und der Mechanismus wird auch im laufenden und kommenden Jahr ausgesetzt bleiben. Finanzminister Scholz ist aber optimistisch: Wir können uns das leisten, so sein Credo.

Zweifel sind angebracht. Denn die Pandemie kostet uns jeden Tag richtig Asche. Die Kassen der sozialen Sicherungssysteme – wie Renten- Arbeitslosen, und Krankenversicherung – sind leerer als leer, weil die Beitragseinnahmen massiv geschrumpft sind. Hier müssen wir aus dem Haushalt nun richtig reinbuttern, um eine Explosion der Lohnnebenkosten abzuwenden. Zur Erinnerung: Von einer Bruttolohnsumme von 100 Euro wandern jetzt schon fast 40 Euro in die gesetzlichen Sozialkassen.

Daneben wird Berlin in diesem Jahr nochmals rund 25 Milliarden Euro für die geschlossenen Unternehmen der Dienstleistungsbranchen wie Gastgewerbe, Gastronomie, Fitness oder etwa Kino auf den Tisch legen müssen. Die Impfstoffe schlagen ferner mit mindestens 6 Milliarden Euro zu Buche.

Richtig düster ist es in Südeuropa. So ist etwa die Staatsverschuldung Italiens von 134 auf rund 160 % des Bruttoinlandsproduktes gestiegen. Ein Teufelskreis ist in Gang gesetzt. Im Lockdown verlieren wir pausenlos Substanz und Wertschöpfung und müssen gleichzeitig immer neue Mittel am Rentenmarkt mobilisieren.

Bei vielen Marktbeobachtern und auch bei erfahrenen Börsianern kommen ungute Erinnerungen an die Euro- und Bankenkrise nach 2009 auf. Zur Erinnerung: Damals waren die Euro-Staaten und ihr privates Banksystem auf unheilvolle Art verquickt. Die Banken zogen die Staaten in den Abgrund. Der Wert der nationalen Staatsanleihen fiel vor allem in Südeuropa fast ins Bodenlose. Die angeschlagenen Banken mussten wiederum ihre Rentenpositionen wertberichtigen und meldeten folglich neuen Kapitalbedarf an.

Schauen wir uns die Fakten an: Wer hat die neuen Schulden von Italien, Spanien oder Deutschland finanziert? Wie viele Forderungen liegen bei den Banken? Kann sich die Pandemie zur neuen europäischen…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage