Devisen

Schwacher deutscher Einkaufsmanagerindex drückt Dax und Euro

Von Markus Fugmann

Wieder schwache Konjunkturdaten aus Deutschland: der Einkaufsmanagerindex bliebt deutlich unter der Erwartung. So fiel der Einkaufsmanagerindex Dienstleistung auf 52,9, die Prognose lag bei 53,9, im Vormonat April hatte der Index noch bei 54,0 gelegen. Auch das verarbeitende Gewerbe zeigt Bremsspuren: der Einkaufsmanagerindex Gewerbe fiel auf 51,4, die Prognose lag bei 52,3, im Vormonat lag der Index noch bei 52,1. In einer ersten Reaktion kommt der Euro unter Druck, der Dax erholt sich aktuell wieder von seiner ersten Enttäuschung.

Zuvor waren die Einkaufsmanagerindizes aus Frankreich gemischt ausgefallen: während das verarbeitende Gewerbe besser als erwartet abschnitt, enttäuschte der Inekaufsmanagerindex für Dienstleistungen. Der Sammelindex stieg jedoch auf 51,0 von 50,6 im April – die Folge war ein zwwischenzeitlicher Anstieg des Euro, der durch die schwachen Daten aus Deutschland jedoch wieder zunichte gemacht wurde.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage