Folgen Sie uns

Finanznews

Schwarzer Schwan-Ereignis! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Die wichtigste Erkenntnis aus den Angriffen auf die saudische Öl-Raffinerie ist nicht etwa ein rasant steigender Ölpreis – sondern die Tatsache, dass mittels vergleichsweise billiger, asymetrischer Kriegsführung ein maximaler Schaden angerichtet werden kann, der die Dynamik der politischen Ereignisse verändert. In diesem Sinne haben wir am Wochenende ein Ereignis erlebt, das durchaus vergleichbar ist mit den Attacken des 11.September 2001, als ebenfalls mit minmalen Mitteln maximaler Schaden angerichtet wurde mit der Folge eines psychologischen game changers, der den Geschichtsverlauf maßgeblich prägte. Mit dem Dohnen-Angriff auf Saudi-Arabien ist nun elementare Unsicherheit über die globale Energieversorgung eines der bestimmenden Themen – während der Handelskrieg eine psychologische Auseinandersetzung um die Dominanz in der Welt ist, so ist nun ein realer Krieg USA/Saudi-Arabien/Israel gegen den Iran (hinter dem China und Russland stehen!) deutlich wahrscheinlicher geworden..

Hinweis: Live-Webinar Fed-Enscheidung, 18.09.; 19.55Uhr – Sie können die Live-Kommentierung der Fed-Entscheidung am Mittwoch unter folgendem Link mitverfolgen:

https://www.youtube.com/watch?v=pf-dBWKa0Js

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

18 Kommentare

18 Comments

  1. Avatar

    Stina

    16. September 2019 19:09 at 19:09

    Ein weiterer sehr guter Grund, möglichst schnell die höchst klimafeindliche Energiequelle Öl zu reduzieren und weniger abhängig zu werden von mittelalterlichen Königen und Diktatoren in Arabien, Persien, Russland und USA.

    • Avatar

      Lars

      16. September 2019 20:17 at 20:17

      Haben Sie das vom @leftuti abgeschrieben?

      • Avatar

        Chris

        16. September 2019 21:59 at 21:59

        Wir waren heute Abend tanken. Ein Wahnsinn über 1000 Kunden am Abend, eine nicht abreißende Schlange.

        Übrigens was ist mit Teilen der Israelis, da steht doch eine Wahl an?

        • Avatar

          Michael

          16. September 2019 23:23 at 23:23

          @Chris, Sie scheinen ein wirklich spannendes Leben zu führen. Nach all Ihren persönlichen Berichten mit einem Haus in Top-Lage, mit dem Sie nur draufzahlen, aber es auch nicht verkaufen wollen, nun auch noch über 1000 Paniktanker an der Zapfsäule. Macht bei 2 Minuten pro Kunde etwa 33 Stunden. Selbst bei 10 Zapfsäulen und 5 Kassen sind das 3 bis 4 Stunden. Das war sicher ein frustrierender Abend.

          • Avatar

            Chris

            17. September 2019 09:22 at 09:22

            @Michael
            Ja, es ist eine Tankstelle des Großhandels. Den Tankstellenwart kenne ich seit über 20 Jahren. Ich gehe nicht davon aus, dass er mich belügt. Zweitens ist auf den Quittungen die Kundenzahl leicht abzulesen, dass kann ein Grundschulkind.

            Wenn an einer Tankstelle für Selbstständige sich abends eine solche Schlangen bilden, Mütter mit kleinen Kindern, Porschefahrer usw. ist es ungewöhnlich, es sind nicht die üblichen Kunden.

            Es war allerdings eine von zwei Großmarkttankstelle, die ihre Preise noch nicht angehoben hatte. Der Preisunterschied betrug aber nur 4 Cent und die andere Großtankstelle liegt nur eine Straße weiter. Also war das hohe Aufkommen ein Gesprächsthema und nach Kundenrückmeldung war die Golfkrise, der Auslöser zum Tanken.

            Könnte es vielleicht sein, dass die Menschen im am dichtesten bevölkerten Teil Deutschlands besonders sensibel sind?

            Und abschließend, es wäre angenehmer ohne persönliche Angriffe zu diskutieren.

          • Avatar

            Michael

            17. September 2019 11:54 at 11:54

            @Chris, die Menschen müssen schon sehr sensibel sein, wenn ein Porschefahrer sich wegen einer Ersparnis von 3 EUR stundenlang an der Zapfsäule anstellt ;)

      • Avatar

        Lars

        16. September 2019 22:37 at 22:37

        Ich habe Sie schon mehrfach gebeten, meinen Namen aus Ihrem perversen Spiel heraus zu lassen. Das Forum beginnt seit einigen Tagen durchzuatmen, vergiften Sie nicht wieder die für viele sehr interessante Kommentarfunktion mit Ihrem Mist!

    • Avatar

      rote_pille

      16. September 2019 20:28 at 20:28

      Genau, mit den derzeit diskutierten Energie-“Alternativen” und der neuen Klimasekte haben wir bald auch schon so genug Mittelalter. Wenn Sie dann am Fluss mit einem Berg von schmutziger Wäsche stehen, verstehen Sie vielleicht, aber nur vielleicht, auch den Unterschied zwischen realen und eingebildeten Problemen.

  2. Avatar

    Michael

    16. September 2019 19:40 at 19:40

    Ich kann mich noch sehr gut an zahlreiche Artikel und Argumente aus jüngster und auch älterer Vergangenheit erinnern, die öl- bzw. ressourcenbasierenden Wirtschaften wie Norwegen, Australien oder Kanada eine entsprechende Aufwertung ihrer Währung mit steigendem Ölpreis prophezeit bzw. einen grundsätzlichen Zusammenhang zum Ölpreis hergestellt hatten. Und eine Explosion im sicheren Hafen Gold bei derartigen geopolitischen Krachern im wahrsten Sinne. Nun ja…

    Ok, Gutmensch Donald hat versprochen, die Welt mit seinen strategischen Ölreserven zu retten. Außerdem läuft es gerade wieder so schön bei den Aktien. Am besten alles ignorieren, die paar Bömbchen vom Wochenende feuert Trump fast täglich irgendwo ab. Vielleicht erscheinen ja auch nur mir die Marktreaktionen etwas seltsam, ignorant, verharmlosend? Oder können die Saudis die größte Raffinerie der Welt tatsächlich bis übermorgen wieder aufbauen? Wer weiß!

  3. Avatar

    Koch

    16. September 2019 19:58 at 19:58

    Ich denke,dass Sie da ein wenig übers Ziel hinausgeschossen sind Herr Fugmann.Ich kann mich noch an Zeiten erinnern,wo solch ein Ereignis wie in Saudi-Arabien.als schwarzer Schwan bezeichnet und auch als solches gehandelt wurde.Diese Zeiten scheinen allerdings in heutigen Notenbankpolitbürozeiten irrelevant.Nur ein koordinierter 9/11-artiger Angriff auf die Notenbanken dieser Welt(Frankfurt,New York,Tokio,Toronto)könnte einen schwarzen Schwan,gebären.Eigentlich wünschenswert,wäre es für viele Notenbank-nicht Leberkäsjunkies. Mich nervt seit Jahren diese vermeintliche Sicherheit in die Lender of last Resort.Wer pampert diese Gestalten ,wenns mal richtig heftig wird?

  4. Avatar

    MK

    16. September 2019 20:00 at 20:00

    So so Iran oder Huthis…mir fehlt da noch ein anderer möglicher Täter…die Welt wird an der Nase herum geführt…wer ist denn am Ende der Profiteur des ganzen Schlamassels….sehr gut vorgeführt haben die Saudis das, seht her wie verwundbar wir sind…der Ölpreis wird lange oben bleiben bei diesem gestreuten Glaubenssatz…wieso werden die Saudis nicht selbst verdächtigt?

    • Avatar

      Kriminologe

      16. September 2019 20:40 at 20:40

      Motiv, Gelegenheit, Alibi. Mir fällt da noch mindestens ein weiterer möglicher Täter ein…

  5. Avatar

    Zimmermann

    16. September 2019 20:05 at 20:05

    Also ich seh das nicht so negativ. Morgen oder Übermorgen ist der Spuk mit der Korrektur wieder vorbei und es geht weiter Up. Kurse machen Nachrichten, eindeutig! Nach dem Run ist die Korrektur überfällig. Jetzt muss der Drohnenangriff für die ohnehin notwendige Korrketur als Erklärung herhalten.

    • Avatar

      Columbo

      16. September 2019 21:39 at 21:39

      Na ja, die halben Ölfelder wegbomben ein Spuk? Ihren Humor @Zimmermann möcht ich haben.

      • Avatar

        leftutti

        16. September 2019 23:04 at 23:04

        @Columbo, behalte lieber deinen eigenen Humor, hier im Forum spukt es ohnehin seit längerem mehr als genug.

  6. Avatar

    Savestrax

    16. September 2019 20:24 at 20:24

    Gibt es eigentlich noch unerwartete Ereignisse die den Aktienmarkt negativ treffen?
    Selbst dieses Ereignis sorgt für keinerlei rumpeln. Zu normalen Zeiten (wann waren die nochmal?) hätte es einen ordentlichen Downmove gegeben, auch wenn es dann wieder aufwärts gegangen wäre. Aber in der neuen Börsenzeit passiert einfach nichts.
    Nur Medial kracht es. So schreibt man auf investing.com “Wallstreet im Sturzflug…”. Klar es chrasht, wenn der SP500 10 Punkte verliert.

  7. Avatar

    sabine

    16. September 2019 21:36 at 21:36

    Eigentlich schade, daß ein geopolitischer Zwerg wie die Huthi so eine Wirkung erzielen können.
    Ich glaub aber auch, daß da ein großer dahintersteckt, der Trump zwingen will, mit dem Iran keinen Frieden zu schließen. (Entlassung von John Bolton)
    Woher bekommen die denn Drohnen mit einer Reichweite von 1.000km und können sie auch noch so perfekt ins Ziel steuern? Iran hat ja nur Drohnen mit 100-150km Reichweite. Ich weiß noch, wie der Irak mit den modernen Waffen, die er für seine Ölmillionen gekauft hatte, gar nicht gescheit umgehen konnte. Aber die Huthi können das über Nacht? Und sie sollen diese Waffensysteme vorher der Öffentlichkeit vorgestellt haben und bei den Saudis haben während des derzeitigen Bürgerkriegs nicht die Alarmglocken geläutet? Fragen über Fragen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

USA: Auf dem Weg in eine chaotische Bananenrepublik? Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Sind die USA auf dem Weg in eine chaotische Bananenrepublik? Die schockierenden Bilder von den Ausschreitungen in zahlreichen amerikanischen Städten reißen nicht ab, viele dieser Städte haben nun den Ausnahmezustand verhängt – New York sogar bis Sonntag (was sogar die nicht unbedingt empathische Wall Street beeindruckt hat!). Damit schlittern die USA nach der Coronakrise gleich in die nächste Krise – ein bürgerkriegsähnlicher Zustand, der nicht so schnell aufhören dürfte. Im Stile einer Bananenrepublik agiert übrigens auch die US-Notenbank Fed in ihrem Verhältnis zur Finanz-Krake Blackrock. Keine Frage: die USA haben schon bessere Zeiten gesehen – der relative Abstieg von der Supermacht schlechthin zu einem zerissenen Land wird immer offensichtlicher. Gewinner des amerikanischen Abstiegs ist wohl China..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: USA brennt, Wall Street steigt! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte zeigten gestern einmal mehr, dass die “Realität auf dem Boden” für sie nicht wirklich eine Rolle spielt: die USA brennt, die Wall Street steigt weiter! Dabei ist das nicht ohne historisches Vorbild – überraschend ist hingegen, dass die Aktienmärkte dazu noch ausblenden, dass Trump gleichzeitig auch noch der Phase 1-Deal mit China um die Ohren fliegt. Die Bewertung des US-Aktienmarkts in Relation zum US-BIP ist nahe Allzeithoch – wenn man den Einbruch des US-BP im 2.Quartal mit einbezieht (zwischen -23% und -52% laut Prognosen) mit Abstand so hoch wie noch nie (über 200%!). Entwickeln sich die USA unter der Führung von Trump und der Finanzierung der Fed zu einer Bananenrepublik?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Coronakrise: Arbeitslosengeld in US-Aktienmarkt investiert! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Coronakrise treibt immer wieder seltsame Blüten – und eine davon ist, dass offenkundig die arbeitslos gewordenen Amerikaner in großem Umfang in den US-Atienmarkt investiert haben (sichtbar an Kontoeröffnungen und Trading-Volumina bei US-Brokern). Ca 60% der arbeitslos gewordenen US-Amerikaner haben mit den staatlichen Hilfen mehr Geld zur Verfügung als vor der Coronakrise, als sie einen, zwei oder gar drei Jobs hatten. Dieses zusätzliche Geld sorgte für gute Stimmung, der Anstieg der Aktienmärkte ist letztlich ein Beleg für diese positive Stimmung. Heute allerdings Zurückhaltung vor der mit Spannung erwarteten Pressekonferenz von US-Präsident Donald Trump zu China (zeitlich wohl um den Börsenschluss herum)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage