Folgen Sie uns

Devisen

Schweizer Franken-Aufwertung! Druck aus der Schweiz + Hypothese

Avatar

Veröffentlicht

am

Symbolbild für Schweizer Franken

Der Schweizer Franken konnte in den letzten vier Tagen deutlich aufwerten. Am Dienstag berichteten wir über den größten Aufwärtsschub. Als Hauptgrund für die Aufwertung darf man annehmen, dass die USA die Schweiz auf ihre Beobachtungsliste für eine mögliche Währungsmanipulation gesetzt hatten. Manipuliert die Schweiz also den Franken? Dies wurde zurückgewiesen.

Hypothese zur Aufwertung im Schweizer Franken

Die Story läuft so. Die Amerikaner üben mit der Aufnahme auf diese Liste unterschwellig Druck aus auf die Länder, die dort gelistet sind. Hat die Schweiz Angst vor irgendwelchen Repressalien durch die USA, könnte die Schweizerische Nationalbank (SNB) sich genötigt fühlen ihre Interventionen im Fränkli auszusetzen. Denn seit Jahren druckt die SNB in extrem großem Umfang Schweizer Franken, und verkauft sie gegen Dollar und Euro, um damit den Franken zu schwächen. Man will nämlich nicht, dass Schweizer Produkte und die Schweiz als Urlaubsland für Ausländer zu teuer werden. Hat die SNB nun aus Angst vor den Amerikanern ihre Interventionen am Devisenmarkt gestoppt? Oder hat der Devisenmarkt diese Woche die Veröffentlichung des US-Finanzministeriums lediglich als Anlass genommen den Franken hochzupushen, in der Annahme, dass die SNB ihre Interventionen erstmal einstellen könnte? Auch könnte man theoretisch noch einen Schritt weiter gehen und hypothetisch annehmen, dass die SNB sogar aktiv Franken kauft? Man weiß es nicht, denn die SNB veröffentlicht nie offizielle Daten zu ihren Transaktionen.

Druck aus der Schweiz

Auch mit dem Negativzins von -0,75% versucht die SNB seit geraumer Zeit den Schweizer Franken am Aufwerten zu hindern. In den letzten zwei Jahren ohne großen Erfolg, wo der Franken nur am Aufwerten war. Aber mehr und mehr rumort es in der Schweizer Bankenbranche, wo man vor dem selben Problem steht wie bei den Banken in der Eurozone. Abgeschaffte Zinsen und dazu sogar noch Negativzinsen, die zusätzlich belasten. Die Zinsmargen sind futsch, damit somit auch gute Teile der Einnahmen der Banken. Und die Kunden sind sauer, dass die Banken ihnen als Ersatz für die Zinsmarge immer höhere Gebühren belasten. Aktuelle Berichte aus der Schweiz zeigen, dass die Schweizer Bankiers auch öffentlich immer aktiver gegen die Negativzinspolitik der SNB argumentieren. Pensionskassen und Versicherungen könnten ihre Anlagerenditen kaum noch erwirtschaften. Der Immobilienmarkt drohe zu kollabieren usw.

Dieser Druck ist natürlich kein zwingendes Argument für die SNB ihre Negativzinsen nun anzuheben. Aber unterschwellig könnte der Devisenmarkt annehmen, dass die Tendenz mittelfristig eher zu steigenden Zinsen in der Schweiz geht, also rauf auf vielleicht nur noch -0,50% oder -0,25%? Nichts genaues weiß man nicht. Es geht viel um eine Gefühlslage, dass die SNB genötigt zu sein scheint ihre Zinspolitik zu überdenken, wie auch ihre Interventionspolitik am Devisenmarkt. Dies gepaart mit globalen Unsicherheiten und dem globalen Nullzinsumfeld sorgt dafür, dass eine weitere Aufwertung im Schweizer Franken denkbar ist. Wissen tun auch wir es natürlich nicht. Aber argumentativ scheint einer weiteren Aufwertung wenig im Weg zu stehen. Lesen Sie beim Klick an dieser Stelle auch gerne einen interessanten Artikel in der NZZ, welche Argumente für einen stärkeren Franken sprechen.

Aktuell weiter aufwertend

Aktuell befindet sich der Schweizer Franken gegen den Euro auf dem höchsten Niveau seit April 2017. EURCHF stand Dienstag noch bei 1,0820, und notiert aktuell bei 1,0741. Auch ganz aktuell wirkt die Tendenz eher weiter aufwertend für den Franken (wir haben aber keine Glaskugel). Dass die SNB kurzfristig ihre Zinspolitik ändert, ist kaum zu erwarten. Auch wird sie wohl kaum öffentlich konkret zu ihren Interventionen Stellung nehmen. Es geht bei der derzeitigen Franken-Aufwertung wohl eher darum, alles drum herum (Druck durch Schweizer Banken und die USA etc) zu interpretieren, und zu schauen was das für den Franken bedeuten könnte. Harte Fakten gibt es also nicht. Kommt eine Verschärfung im Handelskrieg hinzu oder sonst eine neue geopolitische Unsicherheit, könnte das den Run des Kapitalmarkts hin zum Franken noch verschärfen.

Euro vs Schweizer Franken seit 2015
Euro vs Schweizer Franken seit 2015.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Manipulatorgenosse

    17. Januar 2020 13:51 at 13:51

    Könnte sein ,dass DT die CH unter Druck setzten will. Die sind nämlich gerade an der Evaluation von 2-3 neuen ARmeeflugzeugen. Am Schluss heisst es dann, die Schweizer kaufen den Amischrott u.werden dafür von der Liste gestrichen. Das ist doch schon die Taktik die er mit China anwendet.
    Das heisst nicht Zuckerbrot u.Peitsche , sondern zuerst Peitsche u.wenn du spurst = vielleicht Peitsche weg!
    Das Problem ist, in den Bergen müssen die Flieger steigen können u.nicht fallen.
    Zur Manipulation: Ich erinnere mich noch an Dollarkurses von 2,80 zu Fr.Ch , heute ca.0,97
    Also die Amis haben ca.280 % abgewertet in 30Jahren.DT hat Glück ,dass ich nicht entscheidend bin, ich würde russische Flugzeuge kaufen u.in der Schweiz zugleich einen Stützpunkt aufbauen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

US-Dollar vs Yen: Wird die Korrektur heute fortgesetzt?

Avatar

Veröffentlicht

am

Das Symbol für den japanischen Yen

Wie im mittelfristigen 4 Stunden Chart (siehe unten) deutlich zu erkennen ist, befindet sich der US-Dollar gegen den japanischen Yen in einem stabilen Aufwärtstrend. Der Kurs stieg in der letzten Woche weiter und erreichte im Hoch den Widerstand bei 112,21. Dieser Bereich hat sich aber vorerst als zu stark erwiesen. Die Bullen haben ihre Long-Positionen geschlossen und es kam zu einer leichten Enttäuschung am Markt. Der Major hat eine Gegenreaktion gezeigt, die Korrektur hat sich zum Wochenabschluss fortgesetzt. Der Preis ist weiter gefallen und USD/JPY testete am Freitagabend die Unterstützung bei 111,50. In der heutigen asiatischen Session bewegte sich der US-Dollar vs Yen im ruhigen Fahrwasser. Der Kurs pendelte zwischen ca. 111,36 und 111,65. Auf der Oberseite wurde der Kurs durch den 120-er Moving Average ausgebremst, was einen Ausbruch nach oben verhindert hat.

Die asiatischen Wertpapiermärkte haben auf breiter Front im Minus geschlossen (Nikkei -0,39 %, Shanghai Composite -0,28 % und der Hang Seng bei -1,87 %). Die Sorgen, die mit der Ausbreitung von dem Coronavirus einhergehen, beunruhigen weiter die Investoren und Politiker. Inzwischen ist der gefährliche Virus auch nach Italien angekommen und kann demnächst in Europa für Unruhen an den Finanzmärkten sorgen (hier der heutige Kommentar von Markus Fugmann). Es war interessant zu beobachten, dass der Goldpreis, der allgemein als Fieberthermometer für die Märkte gilt, jetzt sogar schon über 1.680 Dollar notiert. Das zeigt deutlich, dass die Situation in Italien auch im Fernosten Ängste ausgelöst hat. Der US-Dollar hat sich gegenüber den meisten Majors stabil verhalten.

Das wird heute für den US-Dollar gegen den Yen wichtig sein

Aktuell notiert US-Dollar vs Yen bei ca. 111,40 (Montagvormittag). Es wird spannend werden, ob das Währungspaar seine Korrektur heute fortsetzen wird oder ob wir wieder steigende Preise sehen werden. Aus technischer Sicht hat USD/JPY noch auf jeden Fall Luft nach unten. Die Indikatoren im kurzfristigen Zeitfenster generieren Short- Signale, was für die Daytrader interessant werden kann. Die nächste signifikante Unterstützung befindet sich bei 111,24 (38,2% Fibonacci Retracement). Auf diesem Niveau wird der Kurs sicherlich vorerst eine Pause einlegen und die Bären werden ihre ersten Short-Positionen schließen. Sollte sich danach eine weitere Dynamik auf der Unterseite entwickeln, kann der Major die 111,00 „big figure“ testen. Hier werden sich viele Daytrader wahrscheinlich verabschieden und ihre Short-Positionen glattstellen. Unter 111,00 wartet auf USD/JPY der nächste wichtige Support bei ca. 110,95 (50% Fibo-Level). Spätestens auf diesem Niveau sollte man die Gewinne mitnehmen und die Lage neu analysieren.

Wenn dagegen die Unterstützung bei 111,24 halten sollte, kann in diesem Bereich mit der Korrektur schon Schluss sein und der Preis von US-Dollar gegen den Yen kann erneut steigen. Man darf nicht vergessen, dass der übergeordnete Aufwärtstrend nach wie vor intakt ist. Der US-Dollar zeigt sich gegenüber den meisten Majors stark und es gibt aktuell keinen Grund, warum sich das ändern sollte. Auf der Oberseite hätte USD/JPY vorerst Potential bis 112,02. Wer also die Korrektur im kurzfristigen Bereich handeln möchte, soll es in dem Bewusstsein machen, dass er sich gegen den großen Trend stellt. Jeder Kursrückgang wird von den Bullen zum Long-Einstieg genutzt. Wie an fast jedem Montagvormittag, herrscht noch am Forex-Markt allgemein wenig Volatilität. Der Markt muss sich zuerst neu ordnen. Es ist also ratsam, vielleicht noch ein wenig geduldig zu bleiben. Die Handelswoche ist noch ganz jung und es werden sich sicherlich noch genug Möglichkeiten bieten, Gewinne zu erzielen.

US-Dollar vs Yen im Chartbild

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Devisen

Euro gegen den US-Dollar: Die Lage durch die Coronavirus-Panik

Avatar

Veröffentlicht

am

Nach den heftigen Verlusten, die der Euro gegen den US-Dollar in den letzten Wochen hinnehmen musste, hatte sich die Lage am Freitag zum Wochenschluss scheinbar ein wenig stabilisiert: Der Euro konnte seine Talfahrt stoppen nach miserablen US-Konjunkturdaten.

Wie ich in meinem letzten Artikel vermutet habe („Euro vs US-Dollar: Die Lage spitzt sich zu – was geschieht jetzt?“), hat die signifikante Unterstützung bei 1,0781 gehalten, ein weiteres Abrutschen wurde vorerst verhindert. Zur leichten Entspannung haben neben den schwachen US-Einkaufsmanagerindizes am Freitag zum größten Teil die Gewinnmitnahmen der Short-Trader geführt, die ihre Positionen vor dem Wochenende glattgestellt haben.
Die Gemeinschaftswährung konnte am Freitag fast 80 pips zulegen, der EUR/USD-Kurs erreichte im Hoch die Marke von 1,0862. Nachdem die „big figure“ bei 1,0800 erfolgreich zurückerobert werden konnte, waren Break-Out Trader auf den fahrenden Zug gesprungen und haben von der frischen Dynamik auf der Long-Seite profitiert. Der lang ersehnte Rebound wurde somit bestätigt.

 

Das Coronavirus ist in Europa endgültig angekommen

Seit Samstag herrscht in Italien eine angespannte Stimmung: Das Coronavirus breitet sich unerwartet in dem nördlichen Teil des Landes aus. Die rasant steigenden Zahlen der infizierten Personen (aktuell ca. 150) sorgen für Unruhe und Nervosität nicht nur in Italien, sondern auch in den benachbarten Ländern. Österreich zieht schon in Erwägung, die Grenzen zu Italien zu schließen. Das Traurigste an der ganzen Sache ist, dass die italienischen Behörden noch keine Ahnung haben, wie sich der mutmaßlich erste Patient (ein 38- jähriger Hobbysportler) mit dem Coronavirus angesteckt hat. Diese Ungewissheit hat dazu geführt, dass bis jetzt 11 Städte und 52.000 Menschen abgeriegelt wurden und praktisch unter Quarantäne stehen.

Die italienische Regierung möchte die Grenzen weiter offen halten, fürchtet jedoch, dass sich das Land zum europäischen Wuhan entwickeln könnte. Die Konsequenzen für die italienische Wirtschaft wären fatal.
Das ein solches Szenario die gesamte Eurozone und den Euro weiter schwächen würde, ist ziemlich wahrscheinlich.

So kann es heute für den Euro zum Dollar weitergehen

Euro vs US-Dollar befindet sich aktuell (Montagmorgen) bei ca. 1,0820. Der Major eröffnete den Handel gestern Abend mit einem großen Gap auf der Unterseite. Das bestätigt, dass momentan der Euro weiter angeschlagen ist und die Entwicklung ungewiss bleibt. Die asiatischen Wertpapiermärkte haben ebenfalls schwächer performt. Der Goldpreis dagegen ist in der letzten Nacht stark angestiegen und notiert angesichts der Coronavirus-Panik schon über 1680 USD. EUR/USD konnte bis jetzt sein Niveau vom Freitag nicht mehr halten und bewegt sich erneut in südliche Richtung.
Solange der Widerstand bei 1,0851 (23,6 Fibonacci Retracement) hält, wird es für den Euro gegen den USD schwierig werden, seinen Rebound fortzusetzen. Die Lage in Italien wird wahrscheinlich weiter die Stimmung bei EUR/USD trüben. So wie es aktuell aussieht, wird der Major bald die Unterstützung bei 1,0800 wieder testen. Dieser Bereich wird für den heutigen Handel von großer Bedeutung sein: Wenn EUR/USD diese Marke nicht mehr halten kann, wird sich wahrscheinlich der übergeordnete Abwärtstrend weiter fortsetzen. Bei 1,0781 kann der Kurs aufgefangen werden, aber ob der Support dauerhaft halten kann, bleibt abzuwarten.

Es wird auf jeden Fall für den Euro vs US-Dollar mühsam werden, seine Erholung vom Freitag fortzusetzen. Die Indikatoren im kurzfristigen Zeitfenster generieren frische Short-Signale – was die Bären dazu motivieren wird, neue Short-Orders am Markt zu platzieren. Wer heute die Unterseite handeln möchte, kann gute Möglichkeiten bekommen, Gewinne zu erzielen. Die Long-Seite dagegen ist eher mit Vorsicht zu genießen, denn jeder Anstieg wird von den Bären dazu genutzt, Short-Trades zu eröffnen.

Der Euro kommt zum US-Dollar unter Druck im Umfeld der Panik um das Coronavirus

 

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Die Flucht in den Dollar als vermeintlich sicheren Hafen bringt den Euro unter Druck

weiterlesen

Devisen

Türkische Lira fällt immer weiter – momentan ein doppeltes Problem!

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Türkei Flagge

Die türkische Lira fällt derzeit immer weiter, und weiter, und weiter. Mit 6,11 Lira für 1 US-Dollar erreicht die Lira aktuell den niedrigsten Stand seit Mai 2019. Zum Jahresanfang 2020 lag der Wechselkurs von USDTRY noch bei 5,95. Was ist da los?

Türkische Lira fällt wegen Zinssenkung der Zentralbank

Am Mittwoch hatte die türkische Zentralbank den Leitzins weiter gesenkt, von 24% im letzten Jahr auf jetzt nur noch 10,75%. Aktuell war es eine Senkung um weitere 50 Basispunkte! Da die Inflationsrate in der Türkei derzeit bei 12,15% liegt, ist der Abstand zum Zins somit noch größer geworden, und Anlagen von ausländischen Investoren werden noch weniger attraktiv. Aber der Fairness halber muss man erwähnen, dass die Rendite zehnjähriger türkischer Staatsanleihen aktuell bei 12,26% liegt, also auf dem Niveau der Inflationsrate. Vor drei Wochen lag die Rendite noch bei 10,1%. Wie auch immer. Die Zinssenkung der Zentralbank schwächt die türkische Lira. Und hält man sich an die Aussagen und an die Wünsche von Präsident Erdogan aus dem letzten Jahr, soll der Leitzins ja noch in den einstelligen Bereich fallen.

Starker US-Dollar

Im folgenden Chart sieht man seit dem 10. Februar den Verlauf des Dollar-Index in rot-grün (Währungskorb des US-Dollar gegen andere Hauptwährungen). In blau sieht man den Verlauf von US-Dollar gegen die türkische Lira. Man sieht den parallelen Anstieg. Der Dollar drückt gegen alles. Und relativ anfällige Gegenspieler wie die türkische Lira haben relativ wenig Kraft sich dagegen zu stemmen. Zwar gab es zumindest Anfang des Jahres offenkundig Interventionen durch staatlich regulierte Banken in der Türkei, um die Lira am Abwerten zu hindern. Sollte es derzeit auch solche Versuche geben, so scheint der Markt derzeit stärker zu sein.

Und schau an. Aktuelle Berichte zeigen, dass staatliche Banken auch diese Woche 800 Millionen US-Dollar verkauft und damit die türkische Lira gekauft haben, um sie zu stützen. Vergebens! Angeblich soll die Lira-Schwäche auch verursacht sein durch die derzeit zunehmenden Spannungen zwischen der Türkei und Syrien – aber herje, diese Spannungen gibt es schon seit Jahren, und mal sollen sie die Lira beeinflussen, dann monatelang mal wieder gar nicht? Aber das ist wohl Ansichtssache, was nun wirklich die Masse der Trader dazu bewegt gegen die Lira zu wetten. Ähnlich wie beim aktuellen Aufwärtstrend bei Gold dürfte wohl auch eine gehörige Portion reine Spekulation gegen die Lira der Grund dafür sein, dass sie weiter abwertet. Die Hausse nährt die Hausse, und die Baisse nährt die Baisse?

US-Dollar Index im Vergleich zu US-Dollar vs Türkische Lira

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen