Devisen

Schweizer Franken überschreitet Parität zum Euro – die Gründe

Der Schweizer Franken wertet spürbar auf, und hat heute die Parität zum Euro überschritten. Aber Vorsicht ist geboten für Long-Trades.

Schweizer Berge

Der Schweizer Franken wertet weiter auf und hat heute die Parität zum Euro sogar überschritten. Euro vs Franken notiert derzeit ziemlich genau bei 0,9977 – heute früh sah man noch Kurse um 1,0070. Noch am 16. Juni lag der EURCHF-Wechselkurs bei 1,0390. Seitdem hat sich einiges getan.

Schweizer Franken zeigt deutliche Aufwertung – die Gründe

Am 16. Juni gab es das große überraschende Ereignis, das den Run auf den Schweizer Franken ausgelöst hat. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hatte plötzlich den Leitzins um 50 Basispunkte angehoben von -0,75 auf -0,25 Prozent – das war die erste Zinsanhebung in der Schweiz seit dem Jahr 2007. Damit wurde der Franken gegenüber dem Euro attraktiver. Die SNB begründete ihre Entscheidung damit, dass die Inflation in der Schweiz über ihr Ziel von 0 bis 2 Prozent gestiegen sei. Man folgte damit auch den anderen Zentralbanken, die ihre Politik weiter verschärft haben, da die Inflation weiter steigt. Die SNB signalisierte am 16. Juni auch, dass weitere Zinserhöhungen nicht auszuschließen sind, was dem Schweizer Franken weiter Auftrieb verleihen könnte.

Als Begründung für den aktuellen Auftrieb im Franken kann man auch eine zunehmende Rezessionsangst für die Eurozone anführen. In so einem Fall flieht man lieber vom Euro in einen sicheren Hafen. Und was liegt da näher als der gute alte Schweizer Franken? Dieser Hintergedanke dürfte derzeit ebenfalls die Franken-Aufwertung unterstützen, wie auch charttechnische Aspekte.

Vorsicht ist geboten bei Franken-Long-Trades

Man sollte vorsichtig sein, wenn man jetzt auf diesem Kursniveau auf eine weitere Aufwertung des Schweizer Franken spekulieren möchte. Abhalten will ich natürlich niemanden von einer Spekulation, Gott bewahre! Jeder entscheide selbst über sein Glück. Aber man lese doch bitte hier und jetzt nochmal folgenden Analystenkommentar von Ipek Ozkardeskaya vom Broker Swissquote, Zitat vom 17. Juni (da stand EURCHF bei 1,0189):

Und da das Ziel der SNB-Maßnahmen darin besteht, die Inflation durch eine stärkere Währung zu zähmen, werde der Franken mittelfristig wahrscheinlich aufwerten. Die Frage sei nur, um wie viel? 90 Prozent der Gewinne der im Schweizer SMI-Index enthaltenen Unternehmen werden laut Aussage von Ipek Ozkardeskaya im Ausland erwirtschaftet, und der starke Schweizer Franken wirke sich eindeutig negativ auf die Gewinne der Schweizer Unternehmen aus. Daher werde die Politik der SNB die heimische Währung aufwerten lassen, aber nicht zu stark.

Infolgedessen habe der Schweizer Franken sicherlich ein begrenztes Aufwärtspotenzial, selbst bei einer hawkishen Zentralbankpolitik. In dieser Hinsicht werde ein Fall unter die Euro-Franken-Parität die SNB wahrscheinlich dazu veranlassen Schweizer Franken zu verkaufen, um zu verhindern, dass die Währung zu stark wird, und um die Volatilität niedrig zu halten. Und die SNB habe unbegrenzte Macht, wenn es um Devisengeschäfte geht, da die Zentralbank so viel Franken drucken und verkaufen kann wie nötig.

Kursverlauf von Euro vs Schweizer Franken seit dem 14. Juni Kursverlauf von Euro vs Schweizer Franken seit dem 14. Juni.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Die Gründe ? Nicht darauf setzen heisst Übersetzt die EZB köme mal noch zur Vernuft…das war schon fast ein Jahrhunderwitz….

  2. Ja richtig, ein Investment in Schweizer Franken ist ein Risiko, wie jedes andere Investment auch. Aber: Euros zu halten ist auch ein Risiko – und zwar ein erhebliches.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage