Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Devisen

Schweizer Franken: Kurs an der Kante! Verzweifelt der gute Herr Jordan?

Veröffentlicht

am

Der gute Thomas Jordan ist seines Zeichens als Chef der Schweizerischen Nationalbank (SNB) dafür zuständig, dass der Schweizer Franken nicht weiter aufwertet. Er soll möglichst billiger werden, damit ausländische Touristen und vor allem ausländische Käufer von Schweizer Erzeugnissen überhaupt noch Lust haben Produkte im Alpenland zu kaufen. Denn je mehr der Schweizer Franken aufwertet, desto mehr Euros und Dollar müssen die ausländischen Kunden aufwenden um an Franken für ihre Einkäufe in der Schweiz zu kommen.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Jahrelange Versuche den Schweizer Franken günstig zu halten

Jahrelang hatte die Schweizerische Nationalbank den Umrechnungskurs von Euro vs Schweizer Franken bei der Marke 1,20 quasi eingefroren. Mit einer klaren Drohung und drastischen Interventionen am Devisenmarkt fror die SNB de facto von 2011 bis Anfang 2015 den Franken ein. Dann war diese Verzerrung am Devisenmarkt aber nicht mehr durchzuhalten, und die SNB hob ohne Vorwarnung die Sperre auf. EURCHF kollabierte am 15. Januar von 1,20 bis auf 0,83 im Tief.

Danach brauchte es 3 1/2 Jahre, bis der Schweizer Franken wieder abwertete bis auf das Niveau der Einfrierung. EURCHF hatte im Sommer 2018 fast wieder die Marke von 1,20 erreicht. Am Devisenmarkt kam nämlich die Phantasie auf, dass bei der superstarken Wirtschaftslage in Europa irgendwann auch mal die Zinsen in Euroland steigen könnten. Gleichzeitig gab es wie bei Betonstahl keinerlei Bewegung in Bern. Die SNB blieb und bleibt bei ihren drastischen Negativzinsen. Und gleichzeitig intervenierte die SNB im freien Devisenhandel. So brachte man den Franken dazu wieder abzuwerten. Euro und US-Dollar stiegen gegen den Franken.

Schweizer Franken vor weiterer Aufwertung?

Die Politik von Thomas Jordan schien aufzugehen. Aber seit nun gut einem Jahr wertet der Schweizer Franken wieder deutlich auf. EURCHF ist von Hoch bei 1,20 bis heute auf 1,1187 gefallen. Mit dem Tief vom Montag den 3. Juni bei 1,1118 hat der Kurs den niedrigsten Wert seit zwei Jahren erreicht. Der Franken wertet also wieder kräftig auf. Es ist zum Verzweifeln, zumindest aus Sicht der SNB. Wichtig ist hier ein Blick auf den Chart. Wir haben es in blauen Kreisen markiert. Man sieht hier Euro vs Schweizer Franken seit Anfang 2016.

Gut sichtbar sind die vier Tiefstpunkte im EURCHF, die von September 2018 bis jetzt entstanden sind. Diese Woche hat der Kurs den tiefsten Punkt in dieser Kette von Tiefstkursen erreicht. Daher kann EURCHF nun womöglich weiter nach unten durchbrechen. Der Schweizer Franken könnte also weiter aufwerten. Warum es seit Wochen bergauf geht für den Franken? Nun, in Zeiten der Unsicherheit sucht der Anleger das Gold, und den guten alten Fränkli. Da kann sich der gute Thomas Jordan auf den Kopf stellen und den Leitzins noch so tief ins Minus drücken um die Anleger zu verscheuchen. Die wollen einfach nur in die sichere Schweizer Währung. Also, Augen auf. Die Charttechnik zeigt viel Platz für einen weiter steigenden Franken-Kurs. Und bei dem Chaos im Welthandel könnte es weitere Unterstützung für einen steigenden Franken geben (dies ist natürlich keine Trade-Empfehlung!)

Euro vs Schweizer Franken seit 2016

Das SNB-Direktorium - Hüter des Schweizer Franken
Direktorium der SNB. Thomas Jordan in der Mitte. Foto: SNB/P. von Ah

6 Kommentare

6 Comments

  1. Incamas SRL- Asuncion / Paraguay

    7. Juni 2019 18:22 at 18:22

    Rettung kommt von der BIZ: Mit Basel III führt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) nun standardmäßig für Gold ein Risikogewicht von Null ein. Dadurch wird Gold für Banken zu einer lukrativeren Anlage, weil das Eigenkapital nicht belastet wird. Zu diesem Zweck wurde die Liste möglicher Pakete zur Risikoabsicherung um die Komponente „Edelmetalle“ erweitert. Die Änderung soll ab 01.Januar 2022 in Kraft treten.

  2. mleh@outlook.com

    7. Juni 2019 18:33 at 18:33

    EZB und Geldstsbilität ist der grösste Witz in der Finanzwelt. Jedes Kind weisd wie Grstiskredite zu unglaublichen Preissteigerungen führten und die Mieter auf die Strasse treibt.
    Weshalb labern einige Ökonomen immer noch von Preisstabilität? Haben die an der Uni das logische Denken verlernt?

  3. Euro-Fan

    7. Juni 2019 19:41 at 19:41

    Das Problem ist im Moment nicht so schlimm, weil der Dollar u.der Yen auch stärker sind als auch schon.
    Immerhin werden im Internationalen Handel auch noch einige Geschäfte in diesen Währungen abgewickelt.
    Zudem wurden gerade Rekordzahlen vom Wintertourismus gemeldet.
    Schade ist natürlich ,dass der grösste Handelspartner DE eine von Draghi künstlich verbilligte Währung hat.
    Seit die SNB die Untergrenze gegen Euro aufgegeben hat, hat sie mit den Negativzinsen u.den Interventionen wieder Möglichkeiten den Kurs zu steuern. Man nimmt an, dass die Schmerzgrenze etwa bei
    ca. 1,10 gegen Euro liegt.Die Einheitsbrei- Währung passt eben für Südeuropa aber nicht für den Exportweltmeister. Wenn die Zentralisten in Brüssel noch Mindestlöhne ,Schulden u.weitere Sachen europaweit vereinheitlichen ist dann das Chaos perfekt.

  4. leftutti

    7. Juni 2019 20:48 at 20:48

    @Euro-Fan, ich versuche zu verstehen, es gelingt mir nicht. Könnten Sie in einen verständlichen Satz umformulieren?
    Das Problem ist im Moment nicht so schlimm, weil der Dollar u.der Yen auch stärker sind als auch schon.

  5. Eurofan ?

    9. Juni 2019 20:17 at 20:17

    @ d. h. Dollar u.Yen sind auch stark, ich spiele nicht gerne den Lehrer für „Schwererziehbare“
    ich finde sie werden immer mehr ein komplizierter ALLESKRITIKER , haben sie ein Problem? Eurofan

    • leftutti

      10. Juni 2019 13:17 at 13:17

      @Eurofan, das war doch nicht als Kritik gemeint, ich habe einfach Ihre Aussage nicht verstanden, da ich dachte, Sie hätten den Satz irgendwie nicht beendet (stärker als was oder wann?). Das kann beim Tippen ja schon mal passieren.

      Ich konnte auch beim besten Willen nicht darauf schließen, dass Sie meinen könnten, der USD sei derzeit stark. Hat doch der USDIndex in den letzten 6 bis 7 Wochen 1,7% eingebüßt, der USD gegenüber dem EUR 1,4%, gegenüber XAU 5,6% oder vs. Fränkli 3,8%

      Also Entschuldigung, dass ich in meiner Ignoranz nachfrage, wenn ich etwas nicht verstehe. Ja, ich habe ein Problem, und zwar mit Gedankenlesen und dem spekulativen Ergänzen unvollständiger Aussagen. Aber ich arbeite daran…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Türkische Lira wertet auf nach Wahl – Achtung, nicht zu früh freuen!

Veröffentlicht

am

Von

Die türkische Lira wertet aktuell auf. Allgemein wird es als „Sieg der Demokratie“ betrachtet, dass die gestrige Wahl in Istanbul klar für den CHP-Kandidaten Imamoglu ausging, und nicht den AKP-Kandidaten und ehemaligen türkischen Ministerpräsidenten Yildirim. So verliert Präsident Erdogans Partei also das wichtigste Bürgermeisteramt in der Türkei. 54% der Wähler stimmten für Imamoglu. Eine Zahl ist besonders negativ für die AKP auszulegen. Bei der ursprünglichen Wahl am 31. März lag der Abstand zwischen den Kandidaten nur bei 20.000 Stimmen. Der CHP-Kandidat gewann also nur hauchdünn, und die AKP konnte bei der Wahlkommission erfolgreich eine Neuwahl durchsetzen. Aber dieses Mal beträgt der Vorsprung des CHP-Kandidaten laut Berichten 730.000 Stimmen. Was für eine klare Aussage. Und das nur drei Monate nach der ersten Wahl! Istanbul ist nicht nur die größte und wirtschaftlich wichtigste Stadt in der Türkei. Auch 20% aller Türken leben hier. Es war also mehr als „nur“ eine einfache Bürgermeister-Wahl.

Türkische Lira wertet auf

Von Freitag Abend bis jetzt ist die türkische Lira spürbar aufgewertet. US-Dollar vs türkische Lira fiel von 5,81 auf 5,72 in der Nacht von Sonntag auf Montag. Heute früh um 9 Uhr gab es einen Tiefstkurs des Dollar gegen die Lira von 5,71. Aber aktuell notiert das Währungspaar wieder bei 5,76. Also ist es nur eine relativ kurze und begrenzte Freude der Devisenmärkte. Die Demokratie in der Türkei ist also nicht tod, und die Institutionen arbeiten unabhängig und sauber – zumindest bei dieser Wahl! Präsident Erdogan gratulierte dem Wahlsieger. Also, alles gut, Thema abgehakt? Zumindest für diesen Augenblick aus Sicht des Devisenmarktes.


Werbung: Trade.com bietet einen der geringsten Spredas aller CFD-Broker beim Germany 30 CFD. Vollständiger Kunden-Support in deutscher Sprache! Und wir bieten Ihnen ein umfangreiches und kostenloses Ausbildungspaket für Ihr zukünftiges Trading. Handeln Sie zum Beispiel Google, Apple, GBP/USD, EUR/GBP, Gold, FTSE, DAX und über 2.100 weitere globale CFDs, einschließlich den neuen Cannabis-Aktien Mehr dazu erfahren Sie beim Klick an dieser Stelle.

Raketen-Streit mit den USA

Wer ein Auge auf die türkische Lira geworfen hat, der hake bitte jetzt die Istanbul-Wahl ab. Mit der kleinen Aufwertung hat der Devisenmarkt dieses Thema „verarbeitet“. Weit wichtiger wird am kommenden Wochenende der G20-Gipfel in Japan sein. Dort treffen Präsident Erdogan und Donald Trump wahrscheinlich aufeinander. Es geht darum, dass die beiden irgendeine Art von Lösung für das Raketenproblem finden. Denn die Türkei hat bereits bei Russland Raketen gekauft, womit man die NATO und vor allem den Partner USA brüskiert hat.

Die USA drohen mit Sanktionen gegen die Türkei. Kann dieser Streit am kommenden Wochenende gelöst werden? Gibt es bis dahin neue Infos zu dem Thema? Das dürfte in der aktuellen Woche im Fokus für Trader der türkischen Lira sein. Schauen wir doch hier mal auf das große Bild, nämlich Dollar vs Lira seit 2016. Im August letzten Jahres gab es den großen Lira-Crash, USDTRY stieg bis auf 7,18. Danach kam die Erholung. Aber von der Grundtendenz her ist die türkische Lira seitdem wieder am Schwächeln. Für eine Erholung braucht die Lira eine sinkende Inflation, verlässliche politische Aussagen, und eine Entschärfung des Streits mit den USA. Ach ja, und ganz nebenbei. Wirtschaftsdaten wie Arbeitslosigkeit etc sollten sich natürlich auch verbessern, wenn möglich.

USD vs Türkische Lira seit 2016

weiterlesen

Devisen

Euro: scheitert er nicht, scheitert Europa! Markus Krall im Interview

Veröffentlicht

am

Von

„Scheitert der Euro, dann scheitert Europa“ – dieser von Angela Merkel geprägte Satz bestimmt die Agenda der europäischen Politik. Aber ist das wirklich so? Oder ist der Euro eigentlich genau das Problem, an dem Europa scheitern wird? Markus Krall sieht das so – selbst Deutschland habe keine Vorteile vom Euro, sagt der Banken-Kenner Markus Krall. Denn faktisch bekomme Deutschland über Target2 lediglich ungedeckte Schuldscheine. Und selbst Deutschlands Industrie, die von dem schwachen Euro scheinbar profitiert, wird bequemer und verliert dadurch an Wettbewerbsfähigkeit.

Markus Krall jedenfalls geht davon aus, dass wir schon in wenigen Jahren eine Währungsreform bekommen werden:

weiterlesen

Aktien

Giovanni Cicivelli: Vorschau auf Forex-Trades und spannende Aktien-News

Veröffentlicht

am

Heute habe ich gleich drei Forex-Trades und spannende Aktien-News für euch. An dieser Stelle nur eine kurze Vorschau. Wollt ihr das ausführliche Video sehen, seid aber noch nicht registriert? Dann bitte einfach hier anmelden, es ist kostenlos!

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen