Devisen

Schweizer Franken nach der EZB-Entscheidung: Was für eine Bewegung!

Heute früh hatten wir bereits unser theoretisches Szenario für den Schweizer Franken präsentiert. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hätte schon heute ihren Leitzins von -0,75% auf -1,00% senken können, wenn der Zinsschritt der EZB groß genug ausgefallen wäre, und wenn der Schweizer Franken dadurch zu stark gestiegen wäre. Und ab 13:45 Uhr (Verkündung der EZB) sah auch erst mal alles danach aus, dass der Schweizer Franken kräftig steigt.

Schweizer Franken reagierte zunächst wie erwartet

Ab 13:45 Uhr fiel Euro vs Schweizer Franken von 1,0914 in einer rasanten Bewegung (Chart) auf 1,0851 im Tief. Eine Katastrophe! Hatte man bei der SNB schon über eine spontane Zinssenkung nachgedacht? Ja, ist ja gut… eine reine Spekulation! Aber dann. Pünktlich mit Beginn der Pressekonferenz von Mario Draghi um 14:30 Uhr stieg Euro vs Schweizer Franken wieder zügig an, und notiert aktuell mit 1,0949 sogar spürbar höher als vor der ursprünglichen Zinsverkündung. Der Schweizer Franken hat also unterm Schnitt abgewertet. Puhhhh, Erleichterung bei der SNB? Der Euro hat natürlich gegen den US-Dollar eine identische Bewegung vollzogen. Im folgenden Chart sieht man das Auf und Ab von EURCHF, und parallel dazu von EURUSD.

Euro vs Schweizer Franken vs EURUSD

Warum kam der Euro so stark zurück?

Warum ist der Euro mit Beginn der PK so stark angestiegen? ForexLive vermutet, dass der Devisenmarkt enttäuscht war, dass es in der PK keine Andeutungen für weitere Zinssenkungen gab. Wir denken eher, dass den Beobachtern im Verlauf der PK klar wurde, dass die heutige Verkündung Mario Draghis lezter Bluff war. So können zum Beispiel die neu angekündigten Anleihekäufe gar nicht so einfach umgesetzt werden. Genauer darauf eingehen wird Markus Fugmann heute Abend um ca 18:30 Uhr im Marktgeflüster-Video, welches Sie beim Klick an dieser Stelle einsehen können.

Widerstand gegen mögliche SNB-Maßnahmen formiert sich

Aktuell formiert sich in der Schweiz Widerstand. Der Schweizerische Bankenverband will laut einem aktuellen Bericht politisch in die Offensive gehen, sollte die SNB den Zins für die Schweiz weiter absenken. Denn man befürchte einen Reputationsschaden, wenn die Banken den Kleinsparern Negativzinsen aufs Auge drücken müssten. Die „Raiffeisen Schweiz“ ist laut einer aktuellen Veröffentlichung übrigens der Meinung, dass die Zinssenkungserwartungen an die SNB aktuell abgenommen haben. Diese interessante Meinung kann man hier nachlesen.

Also, abschließend die Frage in diesem Artikel: Ist erst mal Entwarnung angesagt in Sachen sinkende Zinsen für die Schweiz? Am 19. September sind wir alle schlauer, dann tagt nämlich die SNB. Dennoch bleibt es durchaus wahrscheinlich, dass sie den Zins senkt um den alten Abstand zur EZB wieder herzustellen. Also von -0,75% auf -0,85%, weil die EZB auch nur um 0,1% gesenkt hat? Der Franken-Kurs signalisiert zumindest für diesen Augenblick erstmal ein wenig Entspannung für die SNB.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Heute muss Markus liefern! Dachte eigentlich ich hätte schon alles gesehen, war wohl nicht der Fall. Bin wirklich sehr gespannt was er zu sagen hat.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage