Devisen

Schweizer Franken und Goldpreis: Der Risk Off Trade funktioniert

Symbolfoto für die Schweiz

Der Risk Off Trade ist diese Woche in vollem Gange. Wittert der institutionelle Anleger Unsicherheit in den Märkten, dann verlässt er zum Beispiel Anleihen aus Schwellenländern, aber vor allem die Aktienmärkte. Dann kauft man schnell die vermeintlich „Sicheren Häfen“, als da wären der Schweizer Franken und Gold. Wichtig: Lesen Sie bitte auch unseren ganz aktuellen ergänzenden Kommentar am Ende dieses Artikels, was wenige Augenblicke vor Fertigstellung dieses Artikels geschehen ist!

Schweizer Franken

Vor allem befeuert wurde die aktuelle „Flucht“ in die Sicherheit durch die gestrige „mal eben so“ dahin gesagte Aussage von Donald Trump, dass es gut sein könnte, dass man den Handelsdeal mit China auf einen Zeitpunkt nach den US-Wahlen im November 2020 verschiebt. Ruummmmmmms. Was für ein Schock für die Aktienmärkte! Insgesamt ist zum Beispiel der Dow 30 seit Ende letzter Woche bis jetzt um 700 Punkte gefallen. Der S&P 500 ist um 56 Punkte gefallen, was bei jetzt 3.088 Punkten schon Richtung 2% Verlust läuft. Der Schweizer Franken konnte davon gut profitieren. Das wichtigste Franken-Währungspaar, nämlich Euro vs Schweizer Franken, ist seit dem Absturz am Aktienmarkt seit Wochenbeginn gut gefallen – der Franken ist also aufgewertet. Der folgende Chart zeigt Euro vs Franken seit dem 21. November. EURCHF fällt seit Freitag Abend um 95 Pips auf 1,0925 – eine deutliche Franken-Aufwertung!

Euro vs Schweizer Franken seit dem 21. November

Schaut man auf das größere Bild, dann tendiert der Schweizer Franken wieder dazu seine Tiefs aus September bei knapp über 1,08 anzulaufen. Dazu fehlt noch ein wenig. Aber schwächeln die Aktienmärkte weiter, und sendet Donald Trump erneut ein stark negatives Signal wie gestern, könnte EURCHF weiter fallen. Aber man weiß es ja… Donald Trump ist der US-Aktienmarkt sehr wichtig. Den Anstieg der letzten Jahre verkauft er als „seinen“ Anstieg, von daher könnten optimistische Aussagen von ihm folgen, damit die Aktienmärkte sich wieder beruhigen können?

Euro vs Schweizer Franken seit Anfang des Jahres

Goldpreis

Neben dem Schweizer Franken hat der „Sichere Hafen Nummer 1“, nämlich das Gold, seit Wochenanfang von den fallenden Aktienmärkten und den negativen Trump-Aussagen profitiert. Seit Freitag Abend konnte der Goldpreis um 20 Dollar auf 1.483 Dollar zulegen. Der folgende Chart zeigt den Preisverlauf seit Anfang November. Durch den Anstieg diese Woche kann Gold aus seiner Range nach oben ausbrechen – erst einmal. Aus Sicht der Bullen bedarf es weiter negativer Nachrichten zum Handelskrieg.

Aktuell: Siehe da, plötzlich gibt es wieder Berichte, dass doch eine Einigung im Handelskrieg zwischen China und den USA relativ schnell möglich sein könnte. Und zack, die Aktienindizes steigen, und Gold (-7 Dollar) sowie Schweizer Franken fallen.

Goldpreis seit Anfang November



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage