Devisen

Schweizer Franken: Warum der Anstieg weitergehen könnte

Schweizer Fränkli Symbolbild

Der Schweizer Franken erreichte letzte Woche die höchsten Notierungen gegen den Euro seit drei Jahren. Wir berichteten letzte Woche darüber. Maßgeblich angeschoben wurde der Franken durch die Aufnahme der Schweiz auf eine Beobachtungsliste des US-Finanzministeriums, bei der es darum geht Staaten im Blick zu behalten, die im Verdacht stehen ihre Währung zu manipulieren. Und nun ja, die Schweizerische Nationalbank (SNB) interveniert seit Jahren massiv beim Schweizer Franken. Also, nur Intervention, oder ist das schon eine Manipulation?

Schweizer Franken auf Dreijahreshoch

Wie auch immer. Also Folge dieser Listen-Aufnahme kann man als allgemeine Vermutung in den Raum stellen, dass „die Schweizer“ (mal so allgemein formuliert) Angst vor finanziellen Repressalien aus den USA haben, und dass sich die SNB nicht gegen einen weiter steigenden Schweizer Franken stellen wird – zumindest kurzfristig – um den USA für den Moment keinen weiteren Anlass für eine Manipulations-Unterstellung zu geben. Und so konnte der Schweizer Franken letzte Woche aufwerten. Euro vs Franken fiel von Montag bis Freitag von 1,0824 auf 1,0731 (aktuell 1,0738). Wie gesagt, der Franken lief damit auf den höchsten Stand seit knapp drei Jahren! Der folgende Chart zeigt Euro vs Schweizer Franken seit dem 7. Januar.

Euro vs Schweizer Franken im Verlauf seit dem 7. Januar

Warum der Anstieg im Schweizer Franken weitergehen könnte

Laut aktuellen Berichten spricht Goldman Sachs davon, dass der Schweizer Franken ein Stellvertreter für Gold sei. Der folgende Chart zeigt die Entwicklung der letzten drei Monate von Euro vs Franken (grün-rot) im Vergleich zum Goldpreis (blau). Wenn man sich den Euro-Franken-Verlauf spiegelverkehrt vorstellt, dann laufen Franken und Gold parallel nach oben. Wohin Gold in der Vergangenheit gelaufen sei, dahin sei ihm der Schweizer Franken gefolgt, so Goldman.

Euro vs Schweizer Franken in Relation zum Goldpreis

Aktuell gibt es vermehrt Gerüchte, dass sogenannte Carry-Trader, die short im Franken sind, nun zunehmend ihre Positionen glattstellen. Das würde den Anstieg im Schweizer Franken nur noch bestärken. Eine sehr anschauliche Grafik finden Sie bei Institutional Money. Der Anstieg im Franken könnte die Wahrscheinlichkeit erhöhen, das Shorties nun glattstellen und somit Franken kaufen müssen. Bei einem Carry-Trade haben sie vorher mit anderen Währungen wie zum Beispiel dem Euro deutsche Bundesanleihen gekauft. Die Grafik zeigt, dass Bund + Euro/USD seit Jahreswechsel steigen, während Euro vs Franken sich von der vorher parallelen Entwicklung abgekapselt hat. Nährt nun die Hausse somit die Hausse im Franken? Je mehr er steigt, desto mehr müssen die Shorties glatt stellen, und verstärken damit nur noch den Aufwärtstrend? Natürlich kann man als Außenstehender ohne Einblick in die Bücher von Hedgefonds und Banken nicht abschätzen, wann so eine Welle von Shorteindeckungen endet.

SNB hat wohl nicht interveniert

Vor allem im letzten Jahr schauten Beobachter desöfteren auf die wöchentlichen Veränderungen der Sichteinlagen bei der Schweizerischen Nationalbank als Anhaltspunkt dafür, ob sie am Devisenmarkt interveniert hat, um den Franken zu schwächen. Aktuelle Berichte zeigen, dass sie offenbar nicht interveniert hat. Die Sichteinlagen stiegen nur um 1,3 Milliarden auf 585,9 Milliarden Franken. Eine zu kleine Veränderung, um auf eine Intervention der SNB schließen zu können. Die schweizerische „Finanz und Wirtschaft“ ist aktuell gegenteiliger Meinung. Dieser Zuwachs von 1,3 Milliarden Franken sei ein Indiz für eine Intervention. Wir möchten da fragen: Nur 1,3 Milliarden bei dieser Franken-Aufwertung? Da wirkt die Summe doch etwas gering. Natürlich gibt es auch Gründe, die für die nächsten Wochen gegen eine weitere Franken-Aufwertung sprechen. Entspannt sich der Handelskrieg mit China weiter, und gibt es in Sachen Iran-Konflikt keine neuen Nachrichten… und gibt es dazu noch gute Quartalszahlen von den US-Konzernen… geht die Aktienhausse dann ungebremst weiter, und Franken + Goldpreis als Sichere Häfen verlieren dann erst einmal wieder an Attraktivität?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage